Thema: Myanmar im April  (Gelesen 650 mal)

Christian86

« am: 12. Dezember 2016, 20:17 »
Hallo zusammen,
in einem anderen Thread habe ich mir ja schon China als nächste Destination ausgesucht.
Myanmar finde ich allerdings auch sehr interessant.
Jetzt die Frage: war schon jemand von Euch im April in Myanmar?
Klar ist, es ist das Ende der Trockenzeit, dementsprechend heiß wird es sein. Damit habe ich allerdings keine großen Probleme.

Meine Frage ist, wie es zu diesem Zeitpunkt der Natur geht. Natürlich mag ich, wie die meisten Menschen, auch lieber das Grüne, Saftige anstatt dem Staubigen, Verdörrten. Kann jemand Tipps geben wie es zu dieser Jahreszeit in den Hotspots aussieht?
Touristisch handelt es sich definitiv um die Nebensaison oder?
Hat das in Myanmar irgendwelche Nachteile (geschlossene Routen, Hostels etc.)

Bin für alle Ratschläge dankbar :)
0

michelaufreise

« Antwort #1 am: 12. Dezember 2016, 20:38 »
Die Aussage könnte von mir sein das mir heiß nichts ausmacht !
Bis ich das erste mal im März in Asien war im diesen Jahr.
Du hattest gar kein Bock das Hotel Zimmer zu verlassen an jeder zweiten Ecke müsstet du anhalten um noch einen halben Liter eiskalten Milch Shake nach zu kippen.
Grauenhaft. Ich weis nicht wie es in China aussieht aber wenn besser schieb deine Myamar Reise.
0

Christian86

« Antwort #2 am: 12. Dezember 2016, 20:54 »
Danke schon mal für dein Feedback.
Ich weiß, was du meinst. Ich war von September 2014 bis März 2015 in Asien unterwegs und März in Phnom Penh war schon grenzwertig aber ich konnte trotzdem alles machen und hab mich nicht eingeschränkt gefühlt :)
0

dirtsA

« Antwort #3 am: 13. Dezember 2016, 08:15 »
Ich liebe die Hitze auch, aber Myanmar Ende März/Anfang April war damals sehr grenzwertig für uns!!! 40 Grad im Schatten, man wurde nur noch geröstet. Wir haben Tempel ausgelassen weil wir die Straße in der prallen Sonne überqueren hätten müssen...

Kühler war es nur am Inle See.

Und ja, die ganze Natur ist natürlich staubtrocken und verdorrt.

Wenn es deine einzig gute Möglichkeit im Leben ist, Myanmar zu besuchen - fahr hin. Wenn nicht - spar es dir lieber auf, hast du mehr davon!
0

serenity

« Antwort #4 am: 14. Dezember 2016, 17:17 »
In Yangon hatte es Anfang April bei unserem Besuch täglich ca. 40°. Man war einfach platt...

Bagan ist dann total trocken und staubig, Mandalay und Umgebung (Sagaing) liegen unter einer dicken Staub-/Dunstglocke. 2011 hatten wir sogar schon Mitte März solche Verhältnisse - der Staub in Mandalay war derart extrem, dass wir uns fette Halsentzündungen zugezogen haben!
Du kannst praktisch keine Tempel ansehen - due musst dort ja unbedingt barfuß gehen und die Bodenplatten sind oft so hei, dass du dir einfach die Füße verbrennst.

Am Inle See war kaum Wasser im See - die Ufer waren total verschlammt. Das Wasser musste teilweise auch rationiert werden.

Und in Yangon waren es da schon über 40° - also wirklich nicht die beste Reisezeit. Es sei denn, es hat irgendwann zwischendurch mal geregnet - dann könnte es besser sein.
0

Christian86

« Antwort #5 am: 14. Dezember 2016, 20:50 »
Vielen Dank für die ausführlichen Antworten.
Wir haben uns nun für eine dreiwöchige Reise durch Java entschieden Ende März bis Anfang April.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK