Thema: Arbeiten in Frankreich  (Gelesen 1676 mal)

Lottigoesworld

« am: 09. Dezember 2016, 11:43 »
Hallo zusammen,

Ich möchte nach meinem Abi gerne zum Französischlernen nach Frankreich. Ich bin sehr offen wo genau nach Frankreich (mein Traum wäre aber die Mittelmeerküste)

Ich habe mir gedacht das ich dort einen Sprachkurs belege und nebenbei arbeite.

Hat jemand Erfahrungen damit in Frankreich zu arbeiten?
Wie finde ich am besten einen Job? (Ich spreche noch kein Französisch, möchte das dort erst lernen)

Außerdem würde es mich mal interessieren ob es mehr Sinn macht den Sprachkurs von Deutschland aus zu buchen oder direkt in Frankreich.

Schon mal vielen Dank im Vorraus.
Lotti
0

karoshi

« Antwort #1 am: 09. Dezember 2016, 12:39 »
Hi Lotti,

ich glaube, dass es Sinn machen würde, wenn Du Dich erst mal nur auf den Sprachkurs konzentrierst. Auf dem französischen Arbeitsmarkt würde ich mir jedenfalls ohne Berufsausbildung und Sprachkenntnisse keine großen Chancen ausrechnen. Sind wir mal realistisch: Selbst für die einfachsten ungelernten Tätigkeiten finden sich haufenweise Einwanderer, die Französisch als Muttersprache haben.

Versetze Dich einfach mal in die Lage eines potenziellen Arbeitgebers. Was kannst Du dem bieten, das andere nicht können? Am ehesten wohl noch Deutschkenntnisse, oder?

LG, Karoshi
0

serenity

« Antwort #2 am: 09. Dezember 2016, 13:54 »
Am ehesten könntest du noch als Au Pair nach Frankreich gehen - informiere dich mal bei den entsprechenden Agenturen. Evtl. eine deutsch-/französisch-sprachige Familie, die möchte, dass du mit den Kindern deutsch spricht und dir im Gegenzug Französisch-Kurse finanziert.

Im Alltag lernst du die Sprache am schnellsten - allerdings würde ich vorher schon mal mindestens einen Grundkurs, z.B. an der VHS, machen. Ganz ohne minimale Kenntnisse kommst du sicher nirgends klar.
0

Sulawesi

« Antwort #3 am: 09. Dezember 2016, 20:34 »
Ich habe mir gedacht das ich dort einen Sprachkurs belege und nebenbei arbeite.

Sehe ich als unwahrscheinlich an. Die Arbeitslosigkeit ist sehr hoch, wirtschaftliche Chancen niedrig.
0

n_rtw

« Antwort #4 am: 10. Dezember 2016, 08:19 »
Du kannst auch mal gucken, was Helpx so im Angebot hat. Da verdienst du nix, aber du hast ein Dach über dem Kopf. Freunde von mir haben das vor ein paar Jahren für mehrere Monate gemacht und haben sich ganz wohl gefühlt. Du musst natürlich stark gucken, dass du die Möglichkeit hast auch französisch zu sprechen und vielleicht gibts das sogar in einer Stadt, in der es einen Sprachkurs gibt. Aber ich würd eh sagen mach hier schon mal einen Sprachkurs, z.B. Volkshochschule für den Start und dann direkt rein ins französische Leben. Da lernt man noch mal genauso viel. Und du siehst, wo du welche Schwächen hast und kannst gezielter nach einem Sprachkurs gucken oder findest jemanden/ lernst jemanden kennen der jemanden kennt, der dir hilft.

Ich glaube, ob man den Sprachkurs hier oder vor Ort bucht macht preislich keinen Unterschied - teuer ist es immer. Vor Ort kannst du dir die Schule und Lehrer erst mal angucken, dann kann es aber sein, dass Kurse schon ausgebucht sind... Und Einzelunterricht ist teuer. 
0

Lottigoesworld

« Antwort #5 am: 10. Dezember 2016, 14:08 »
Danke euch allen für die guten Hinweise.

Über Au Pair habe ich auch nachgedacht und halte es mittlerweile für die beste Alternative.
Ich finde es nur schade das ich dann nicht so flexibel bin wo ich Hinreisen kann.

Helpx mach ein guten eindruck, ich schaue mich da mal um.

Nach so etwas habe ich auch gesucht. Das ein richtiger Job schwer zu finden sein wird ist klar.

Ich schau mich nochmal um. Mein Buget ist nicht all zu groß, deswegen muss ich mal schauen was ich mache.
Ich möchte auf jeden Fall Französisch lernen und die Zeit zu reisen nutzen.  :D
0

Pamina

« Antwort #6 am: 11. Dezember 2016, 13:16 »
Hallo Lotti,
ich kann es nur bestätigen, ohne frz-Kenntnisse ist es unrealistisch ein Job in F zu finden.
Aber es gibt andere Möglichkeiten für junge Menschen (unter 30), z.B ein europäischer freiwillige Dienst. Alle Infos darüber findest Du hier: https://www.go4europe.de/
Du engagierst Dich für (meist) soziale oder kulturelle Projekte (Du wählst sie selber aus), Du verdienst zwar nichts aber es kostet Dir nichts und Du kannst die Sprache lernen.
Viel Erfolg!
0

Fanki

« Antwort #7 am: 11. Dezember 2016, 13:34 »
Nur so als Input: in der Schweiz sprechen wir auch Französisch.
0

Lottigoesworld

« Antwort #8 am: 11. Dezember 2016, 15:18 »
Nur so als Input: in der Schweiz sprechen wir auch Französisch.

Was habe ich den für Möglichkeiten in der Schweiz?
0

Sulawesi

« Antwort #9 am: 11. Dezember 2016, 23:05 »
Was habe ich den für Möglichkeiten in der Schweiz?

Da gibt es im Gegensatz zu Frankreich Arbeit die auch einigermaßen gut bezahlt wird. In Frankreich gibt es weder Arbeit noch gute Bezahlung.
0

White Fox

« Antwort #10 am: 12. Dezember 2016, 06:54 »
Und vor allem könntest du dort auch mit Deutsch- und Englischkenntnissen bei der Stellensuche punkten. Und du verdienst wirklich deutlich mehr und es gibt auch mehr Jobs, da hat Sulawesi schon recht. Guck mal Richtung Montreux, Lausanne, Genf .... Das sollte machbar sein!
0

MasterM

« Antwort #11 am: 13. Januar 2017, 07:35 »
Das mit Abstand beste, was du machen kannst, ist bei einer Sprachschule zu arbeiten. Die suchen oefter Leute mit anderen Fremdsprachen um die Schueler zu kontaktieren, Marketingaufgaben zu machen und bei Problemen in der Schule zu vermitteln. Ich habe dasselbe damals in Nizze fuer 5 Monate gemacht. Halbtags arbeiten, halbtags Kurs. Im Grunde musste ich halt dann arbeiten, wenn meine Kurskollegen entspannt haben. Ich konnte damals aber schon gut Franzoesische (so B1), was natuerlich von Vorteil war, wenn das Telefon klingelt und eine aeltere Dame (zb. von der Gastfamilie eines Schuelers) dran war. Neben Deutschen hatten wir auch ein paar Skandinavier und Amis. Das haengt halt davon ab, wo die Schule ihre Schueler herkriegt oder welches Zielland anvisiert werden soll.

In Nizze und im gesamten Mittelmeerraum gibt es unzaehlige Sprachschulen. Klapper die einfach ab und schicke eine Bewerbung (engl./franz.) und guck was passiert. In dubio, einfach nochmal anrufen. Sprachschulen koennen (im Gegensatz zum Rest der franzoesischen Mitbuerger) gut englisch, da ja Leute zu ihnen kommen, die theoretisch noch kein Franzoesisch koennen.

Nur Mut, dann klappt das schon.
0

MasterM

« Antwort #12 am: 13. Januar 2017, 07:36 »
hehe, schoene Mischung aus Nice und Nizza. Mea culpa
0

Vanizza

« Antwort #13 am: 12. Februar 2017, 12:47 »
Hey,

ich habe die letzten paar Jahre in Frankreich gearbeitet.
Ein ganz wertvoller Tipp ist: Ferienparks!
Für mein Bewerbungsgespräch musste ich nicht mal nach Frankreich. Das kannst du über die ZAV vom Arbeitsamt machen.
Disneyland macht nämlich Castingtouren durch Deutschland. Ich war damals nach Bonn zum Bewerbungsgespräch und wurde als Hotelrezeptionistin eingestellt im Hotel Santa Fe / Disneyland Paris.
Natürlich ist französisch da sehr hilfreich, aber die suchen für die Saison oft dringend, einen Versuch ist es wert.

Während alle anderen für ein paar Euro nach dem Abi als Au Pair gearbeitet haben, hatte ich wenigstens ein volles Gehalt und freie Eintritte ins Disneyland, Arbeitserfahrung, konnte nach Paris etc...
War auch recht gut organisiert, im Prinzip musste man sich um nichts kümmern (Unterkunft, Essen...)

Ansonsten wäre auch ein Tipp noch in Belgien zu arbeiten, habe ich ebenfalls getan. Und in deutschsprachigen Hotels, davon gibts an der Côte d'Azur zum Beispiel einige. Ich habe dort auch Leute getroffen, die nicht viel Französisch sprachen. Natürlich bekommt man am Anfang dann erstmal eher Jobs im Hintergrund...ist aber durchaus machbar...war aber auch ne harte Zeit (wg Arbeitszeiten und so...) aber es lohnt sich

LG Vanessa
0

Lottigoesworld

« Antwort #14 am: 13. Februar 2017, 18:44 »
Vielen Dank, eure Vorschläge sind echt super, ich hätte nie gedacht das es doch so viele Möglichkeiten gibt.

Wow, Disneyland war bestimmt super. Das muss ich unbedingt probieren.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK