Thema: Objektiv für Afrika/Safari  (Gelesen 8498 mal)

dirtsA

« am: 10. August 2016, 14:17 »
Hallo zusammen,

mir wurde nun schon mehrfach empfohlen, für Safaris in Afrika extra ein neues Objektiv anzuschaffen. Momentan habe ich das Tamron 70-300 im Auge. Aber: Ist es das wirklich wert? Ganz günstig ist es ja auch nicht und ich habe bereits 3 Objektive.

Mein Ziel war eigentlich immer, mit nur 1-2 Objektiven zu reisen. Momentan mache ich das und reise mit:
- Tamron 18-200
- Tamron Weitwinkel 10-24

Mit beiden bin ich sehr zufrieden, aufs Weitwinkel wechsle ich v.a. in der Stadt bei Gebäuden oder auch mal bei Landschaftsaufnahmen. Das 18-200 finde ich eigentlich das ideale Objektiv was immer drauf bleiben kann weil man natürlich sehr flexibel ist.

Wenn ich nun das 70-300 anschaffe, würde ich das 18-200 natürlich daheim lassen.
Aber kann das 70-300 wirklich das 18-200 ersetzen? Hab gestern in der Wohnung ein paar Test-Fotos gemacht mit dem 18-200 aber auf 70 und mich hat es schon gestört, dass ich mich oft weiter entfernen musste, wenn ich etwas in der Nähe fotografieren wollte.

Wie sehen die DSLR Profis unter euch das? :)

Danke und LG
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 10. August 2016, 14:37 »
Aber kann das 70-300 wirklich das 18-200 ersetzen?

Es sind halt unterschiedliche Brennweiten, da würde ich nicht von Ersetzen sprechen. Aber das 70-300mm ist dem 18-200mm, wenn es um den Telebereich geht, haushoch überlegen. 100mm mehr machen bei Tiersafaris deutlich mehr Spaß. Wenn du dich um den Weitwinkelbereich sorgst, dann kauf dir doch einfach ein stinknormales gebrauchtes 18-55mm oder so dazu, wenn du es nicht eh hast, das bekommst du wahrscheinlich überall für ein paar EUR nachgeschmissen.
0

dirtsA

« Antwort #2 am: 10. August 2016, 14:44 »
Von dir kam ja hier auch schon im anderen Thread mal der Tipp glaub ich ;)

18-55 hab ich schon, nütze ich aber nie, ist für mich also keine Alternative und 3 Objektive möchte ich sowieso nicht mitschleppen. Für mich geht es also wirklich um entweder - oder. Und in wiefern ich das 70-300 auf meinen weiteren Reisen auch gebrauchen kann. Auf Safari gehe ich schliesslich nicht ständig...

Ich glaube schon, dass das 70-300 im Telebereich im Häuser besser ist.
Aber es ist eben eine Kosten/Nutzen-Frage. Kann ich nicht hinterher in Photoshop reinzoomen und croppen, nachdem ich mit dem 18-200 fotografiert habe? Ist der Unterschied wirklich so gross, dass es sich auszahlt ein neues Objektiv zu kaufen?
0

GschamsterDiener

« Antwort #3 am: 10. August 2016, 15:01 »
Kann ich nicht hinterher in Photoshop reinzoomen und croppen, nachdem ich mit dem 18-200 fotografiert habe? Ist der Unterschied wirklich so gross, dass es sich auszahlt ein neues Objektiv zu kaufen?

Natürlich kannst du das. Die Frage ist halt, inwieweit es dir auf die Qualität ankommt bzw. ob du bessere Qualität überhaupt bemerkst. Wenn du scharfe Bilder möchtest, ist die Chance weit größer mit einem 70-300mm mit Bildstabilisator.

Weiters stellt sich hier die Frage, für mich nicht zum ersten Mal, ob du hier wirklich Rat suchst oder nur die Bestätigung deiner bereits quasi gefällten Entscheidung (hier: gegen ein neues Objektiv).

Ich würde mal das 70-300mm in den Zoo nehmen. Dann wirst du feststellen, was es alles kann, vor allem im Vogelhaus.
0

jukian (ejurgal)

« Antwort #4 am: 10. August 2016, 15:32 »
Deinen Wunsch nur mit 1-2 Objektiven zu reisen kann ich gut nachvollziehen.
Allerdings musst du mit den drei Objektiven die in Frage kommen zwangsläufig auf etwas verzichten.

Folgende Kombinationen stehen dir mit deiner Auswahl zu Verfügung:

1. Tamron 18-200mm & Tamron Ultra-Weitwinkel 10-24mm
Mit dieser Kombination würdest du auf den oberen Telebereich verzichten, also 201-300mm.
Worauf ich bei einer Safari in Afrika wohl nur ungern und mit starkem Zähneknirschen verzichten würde, gerade weil mir die Reisefotografie wichtig ist und am Herzen liegt.

2. Tamron 18-200mm & Tamron 70-300mm
Hier würdest du zwar nur auf den oberen stärksten Weitwinkelbereich, also 10-17mm, verzichten, aber dafür mit zwei riesigen Objektiven reisen. Das macht in meinen Augen auch keinen Sinn und vor allem keinen Spaß.

3. Tamron 10-24 & Tamron 70-300
Für mich persönlich die schlechteste aller Varianten. Es sei denn, du weißt genau, dass du nur großflächige Landschaftsfotografie oder Tierfotografie über größere Distanzen machen. Dann könnte diese Lösung Sinn ergeben.
Ich wäre niemals bereit auf den Brennweitenbereich von 25-69mm zu verzichten. Insbesondere weil ich auch gerne Menschen und Portraits ablichte.


Ich finde alle drei Alternativen nicht ideal.
Daraus ergeben sich für mich drei Alternativen:
A. Du entscheidest dich für eine der drei Alternativen und nimmst die Abstriche in Kauf.
B. Du weichst von der max. 2-Objektive-Regel ab und legst dir zusätzlich Option 3 noch ein kleines Objektiv mit 35mm Festbrennweite zu. In dem Bereich gibt es gute Objektive neu bereits für 200€ (DX-Format).
C. Du nimmst doch das 18-55mm Objektiv und das Tamron 70-300mm Objektiv mit. Warum nutzt du das Objektiv nicht? Ist es ein KIT-Objektiv?

Fotorafierst du denn im Crop- oder im Vollformat?
0

MaLia

« Antwort #5 am: 10. August 2016, 15:37 »
Hey Astrid,

wir haben uns für Namibia extra ein 70-300 gekauft. Sonst sind wir auch mit 18-200 unterwegs, das deckt schon viel ab.
Für die Tierfotos war es das schon wert, konnten wirklich schöne Bilder machen, allerdings waren immer einige verwackelte dabei, da hat es mehrere Versuche gebraucht, grade wenn man voll zoomt, trotz Bildstabilisator.
Aber man macht eh viel zu viele Bilder :) "Oh der Elefant trinkt, jetzt geht er, jetzt steht er, jetzt kommt ein zweiter dazu...." Da hat man eh viel zu viel Auswahl! ;)
Aber bis 300 kann man noch einigermaßen ruhig halten, mehr würde ich nicht machen, sonst wird es grad aus dem Auto raus schwierig.

Wir hatten das dann eigentlich immer drauf, weil wir wegen dem Sand, der wirklich überall ist, nicht ständig wechseln wollten, außer für die paar Stops in Städten.
Ich hab allerdings immer noch meine kleine Digicam dabei, die ich dann parallel benutze und mein Mann die DSLR. ;)

Ich würde dir schon zum 70-300 raten, die Tiere sind ja auch einer der Gründe warum man das macht und dann wäre es schade wenn du keine schönen Fotos machen kannst, weil das Wasserloch zu weit weg ist.
Für andere Sachen braucht man aber auf jeden Fall noch was dazwischen.





0

dirtsA

« Antwort #6 am: 11. August 2016, 16:04 »
Zitat
Weiters stellt sich hier die Frage, für mich nicht zum ersten Mal, ob du hier wirklich Rat suchst oder nur die Bestätigung deiner bereits quasi gefällten Entscheidung (hier: gegen ein neues Objektiv).

Da liegst du vollkommen falsch. Ich bin einfach trotz Foto-Kurs noch immer Neuling auf dem Gebiet und kann mich nicht so recht entscheiden. Der Grund liegt wohl darin, dass keine der Optionen so richtig toll ist, wie jukian aufzeigt.

@jukian - danke für die Auflistung! So ähnlich hatte ich das auch schon im Kopf, aber es hilft immer ganz gut, das nochmal aufgeschrieben zu sehen.

Zitat
3. Tamron 10-24 & Tamron 70-300
Für mich persönlich die schlechteste aller Varianten. Es sei denn, du weißt genau, dass du nur großflächige Landschaftsfotografie oder Tierfotografie über größere Distanzen machen. Dann könnte diese Lösung Sinn ergeben.
Ich wäre niemals bereit auf den Brennweitenbereich von 25-69mm zu verzichten. Insbesondere weil ich auch gerne Menschen und Portraits ablichte.
Die Variante wäre (bei Kauf vom neuen Objektiv) eigentlich meine präferierte. Ich bin mir eben nicht sicher, ob ich den Brennweitenbereich vermissen würde, oder nicht. Porträts richtig mache ich nur selten, wenn dann eben auf einem Markt oder so Locals fotografieren, aber das ist ja oft auch ganz gut wenn man das von weiter weg machen kann, um die Szene einzufangen ohne den Augenblick zu zerstören.... wenn du verstehst, was ich meine ::)
Bei Städte-Trips hatte ich schon oft nur das Weitwinkel mit, und habe keinen Zoom vermisst.
Letztes Jahr in Marokko war ich mit dem 18-200 als Standard unterwegs und habe in Städten oft auf das Weitwinkel gewechselt. Wobei dann Straßenszenen mit Märkten eben spontan nicht gut gingen.

Zitat
B. Du weichst von der max. 2-Objektive-Regel ab und legst dir zusätzlich Option 3 noch ein kleines Objektiv mit 35mm Festbrennweite zu. In dem Bereich gibt es gute Objektive neu bereits für 200€ (DX-Format).
2 zusätzliche Objektive zu kaufen, ist keine Option für mich. Dann habe ich ja noch mehr zuhause, und die Entscheidung fällt noch schwerer zukünftig ;)

Zitat
C. Du nimmst doch das 18-55mm Objektiv und das Tamron 70-300mm Objektiv mit. Warum nutzt du das Objektiv nicht? Ist es ein KIT-Objektiv?
Ja, daran denke ich jetzt auch mehr und mehr. Bin halt auch nicht begeistert, so viel Technik in eine staubige und in manchen Ecken unsichere Gegend mitzunehmen... ::)
Ist ein KIT-Objektiv, richtig. Ich nutze es nicht, weil das 18-200 den Brennweiten-Bereich ja abdeckt ;)

Fotografiere momentan im Crop-Format. Fotos werden auch nur für meine Eigenzwecke genützt, wobei ich schon gerne schöne Fotos zum Herzeigen habe! :)

@MaLia - also ihr habt das 70-300 quasi nur in Namibia genützt und alle weiteren Reisen (außer es geht nochmal auf Safari) macht ihr wieder mit 18-200? Da ist für mich eben die Frage, ob es das wert ist - nur für einen Urlaub... ::) Ist ja schließlich nicht gratis.

Zitat
Aber man macht eh viel zu viele Bilder :) "Oh der Elefant trinkt, jetzt geht er, jetzt steht er, jetzt kommt ein zweiter dazu...." Da hat man eh viel zu viel Auswahl! ;)
Aber bis 300 kann man noch einigermaßen ruhig halten, mehr würde ich nicht machen, sonst wird es grad aus dem Auto raus schwierig.
;D ;D ;D Ich weiß genau was du meinst!! Mehr als 300 kommt ohnehin nicht in Frage, so viel will ich nicht mitschleppen ;)

Zitat
Ich hab allerdings immer noch meine kleine Digicam dabei, die ich dann parallel benutze und mein Mann die DSLR. ;)
Eine Digicam haben wir auch noch mit - ein bisschen altersschwach, aber mit der geht sonst auf die Schnelle auch mal ein Foto, wenn auf der DSLR grad das falsche Objektiv oben wäre. Guter Punkt, den ich noch erwähnen sollte!

Was haltet ihr von der Option, das Weitwinkel zuhause zu lassen? Frage mich schön langsam, ob ich evtl. darauf verzichten sollte?? Jemand Meinungen dazu? :)

Danke euch!!
0

GschamsterDiener

« Antwort #7 am: 11. August 2016, 17:11 »
Was haltet ihr von der Option, das Weitwinkel zuhause zu lassen? Frage mich schön langsam, ob ich evtl. darauf verzichten sollte?? Jemand Meinungen dazu? :)

Wenn du echt nur 2 Objektive mitnehmen möchtest, dann würde ich 18-55mm und 70-300mm mitnehmen, aber das weißt du ja bereits. ;)

Der Staub ist echt nicht das große Problem.

Meine bewährte Reisemischung war 17-70mm 2.8-4.0 sigma und 70-300mm 4.0-5.6 tamron, bis mir erstes mit der Kamera gestohlen wurde. Da habe ich mit 2 Objektiven sehr, sehr viel abgedeckt. Und das Tele habe ich viel öfter genutzt als man vermutet.

Das hier z.B. habe ich mit 300 mm aufgenommen.

0

Kama aina

« Antwort #8 am: 12. August 2016, 05:20 »
Es wurde ja schon jede Menge gesagt, daher halte ich mich sehr sehr kurz und kann dir nur empfehlen definitiv ab bzw. über 300 mm zu gehen! Obwohl die Tiere sehr nah kommen kannst du sie mit so nem Zoom natürlich noch besser in Szene setzen. Vor allem wenn du das Glück haben solltest einen Leoparden zu sehen, dann wärst du sehr enttäuscht wenn du später im Lapi alles ranzoomen musst.
1

MaLia

« Antwort #9 am: 12. August 2016, 10:07 »
Zitat
@MaLia - also ihr habt das 70-300 quasi nur in Namibia genützt und alle weiteren Reisen (außer es geht nochmal auf Safari) macht ihr wieder mit 18-200? Da ist für mich eben die Frage, ob es das wert ist - nur für einen Urlaub... ::) Ist ja schließlich nicht gratis.

Bisher hatten wir das nur in Namibia dabei, waren aber seitdem auch noch nicht wieder weg. ;)
Ich glaube wir werden uns für die nächste Reise eher noch ein 17-70mm wie GschamsterDiener holen und dann das 18-200mm daheim lassen. Haben wir noch nicht drüber geredet, evtl wird es auch ein Weitwinkel...
Aber ich glaube auch im Amazonas-Dschungel kann man das Tele gut brauchen.
Da deine Reise durch Afrika geht und du dort ja auch echt viele tolle Tiere sehen wirst, lohnt sich die Anschaffung bestimmt!

Wir haben kein Weitwinkel (bisher ;) ) deshalb würde ich sagen darauf kann man vielleicht am ehesten verzichten.

Auf Märkten benutze ich persönlich eh lieber die kleine unauffällige Digicam um die ganze Szenerie einzufangen und wenn man dann noch ein bisschen aus der Ferne ranzoomen kann mit der DSLR ist das für einzelne Sachen eh ganz praktisch. ;)
0

Dee

« Antwort #10 am: 15. August 2016, 17:47 »
Hi dirtsA

Meine Meinung: Keinesfalls unter 300mm! Auch wenn man nahe an die Tiere rankommt, benötigt man die Brennweite. Aber ich verstehe dein Dilemma! Was ich nicht gefunden habe ist die Info, um welche Objektive es sich genau handelt, die du hast resp. das du zum Kauf in Betracht ziehst.

Falls das 70-200mm ein Objektiv mit F2.8 ist, dann schlage ich vor, einen Konverter (1.4x oder 2.0x) zur Brennweitenverlängerung als Alternative in Betracht zu ziehen. Mit einer Blende von F2.8 hast du i. d. R. bei gutem Wetter noch genügend Licht. Auch wenn die grössere Brennweite keinesfalls mit einem entsprechenden Objektiv vergleichbar ist, könnte es ein Kompromiss von Objektive/Gewicht/Kosten/Blende/Brennweite/Flexibilität für künftige Reisen sein.

Grüsse

dee
0

dirtsA

« Antwort #11 am: 15. August 2016, 18:06 »
Danke für alle eure Antworten. Dann will ich mal...

Was soll ich sagen? Ich denke, ihr habt mich überzeugt! ;D Werde mir das 70-300 wohl zulegen und noch das 18-55 mitnehmen bzw. evtl kurzfristig noch wegen dem Weitwinkel entscheiden. Ich muss sagen, es wundert mich, dass so wenige mit Weitwinkel fotografieren von euch. Ich liebe dieses Objektiv!! :)

@Dee - dieses Objektiv (zu finden aktuell günstig auf Amazon): Tamron AF 70-300mm 4-5.6 Di SP VC USD
Wie stehst du dazu, würdest du ein anderes empfehlen?
1

versatile

« Antwort #12 am: 16. August 2016, 11:45 »
Ich hätte noch einen Vorschlag, und zwar einen Objektiv Konverter. Der wird zwischen das Gehäuse und das Objektiv geschraubt und bietet je nach Hersteller eine gewisse Vergrößerung, z.B. bei Pentax 1,4 fach , damit würden dann aus 200mm 280mm werden ... der einhzige Nachteil ist, dass man eine Blendenstufe verliert, also fall dein Objektiv als größte Blende f2,8 kann, geht danach nur f3,5 .. ansich aber kein großer Nachteil wie ich finde.

Edit:

Thema Weitwinkel... für mich persönlich kann es nicht genug Weitwinkel sein =) Ich benutze das Sigma 8-16mm, was auf Kleinbildformat 12 - 24mm entspricht. Gerade für Landschaftsaufnahmen würde cih nie drauf verzichten wollen.
0

Einmalrundum

« Antwort #13 am: 17. August 2016, 09:06 »
Hast du eine Follformat kamera??
0

GschamsterDiener

« Antwort #14 am: 17. August 2016, 12:02 »
Hast du eine Follformat kamera??

==>

Fotografiere momentan im Crop-Format. Fotos werden auch nur für meine Eigenzwecke genützt, wobei ich schon gerne schöne Fotos zum Herzeigen habe! :)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK