Thema: Kompaktkamera - oh je, welche von diesen?  (Gelesen 5516 mal)

reisende

« am: 20. November 2015, 00:57 »
Meine alte Lumix hat leider, wie auch ihr Vorgänger, in der Wüste Sandkörner abbekommen, macht daher Fotos mit Punkten, und kann so nicht auf meine nächste Reise mitgenommen werden!
Abgesehen davon hat sie einige Mängel, wie unscharfe Nachtfotosm keine Panorama oder HDR Funktion etc, keine HD Videos.

Es muss also eine neue Kamera her.
Natürlich soll es eine leichte Kamera sein, die auch klein genug ist.

Nun hab ich auf Amazon folgende Modelle entdeckt:

a)
Sony DSC-WX350 Digitalkamera (18 Megapixel, 20-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) LCD-Display, NFC, WiFi)

b)
Sony DSC-HX20VB Cyber-shot Digitalkamera (18,2 Megapixel, 20-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, Schwenkpanorama) schwarz

c)
Nikon Coolpix S7000 Digitalkamera (16 Megapixel, 20-fach opt. Zoom, 7,6 cm (3 Zoll) LCD-Display, USB 2.0, bildstabilisiert) schwarz

d)
Panasonic DMC-TZ36EG9S Digitalkamera (16 Megapixel, MOS sensor, 20-fach opt. Zoom, 7,5 cm (3 Zoll) Display, HDMI, Bildstabilisator)

Zu c) und d) kann nicht erkennen, ob die auch HDR haben.

d) ist wieder eine Lumix. Ich glaube, ich würde gerne mal was Neues probieren.

a) und b) Sony... damit habe ich überhaupt keine Erfahrung. Ich dachte immer, dafür braucht man spezielle Speicherkarten. Finde ich nicht so toll.... ich habe doch schon so viele SD Karten, jetzt wieder neue kaufen?

Ansonsten:

Was ist denn der Unterschied zwischen all denen? Megapixel sind fast gleich, und optischer Zoom immer 20fach.

Die ganzen Bewertungen bei Amazon verwirren mich nur!

Ein wenig Qual-der-Wahl-Trost ;) und guter Rat wären sehr nett,

lieben Dank,
die reisende
0

pad

« Antwort #1 am: 20. November 2015, 02:34 »
Sony hatte früher ihre eigenen Speicherkarten, genannt Memory-Stick. Damals war noch nicht so klar, welches Format sich durchsetzen wird. Inzwischen unterstützen m.W. alle Sony Cams auch SD-Karten, teilweise zusätzlich noch die Memory-Sticks.

Ich glaube nicht, dass nun jemand für dich all diese Modelle vergleicht und dir ne Tabelle macht  ;) Da musst du schon selbst durch. Ich finde die Seite dpreview.com sehr nützlich, die machen gute Tests und haben auch Auswahlhilfen. Die Tests sind seeehr ausführlich, oft reicht das Fazit am Schluss aber schon für eine erste Orientierung.

20 fachen optischen Zoom in derart kleinen Gehäusen finde ich persönlich Schwachsinn. Das kann nur bei besten Lichtverhältnissen und nicht bewegten Objekten zu einem scharfen Bild führen. Die Hersteller machen das nur, um eine grosse Zahl auf die Verpackung schreiben zu können (wie in den 80ern bei den Stereoanlagen).

HDR finde ich auch nicht soo wichtig. Eher Spielerei und die Bilder sehen oft nicht so natürlich aus. Megapixelzahl ist praktisch egal, solange es über 10 sind. Die meisten Kameras in dieser Bauklasse kämpfen dann eher damit, diese Auflösung auch scharf abzubilden.
0

gracy

« Antwort #2 am: 20. November 2015, 08:46 »
Zu den anderen Modellen kann ich nichts sagen, aber von Sony rate ich dir ab! Hab gestern meine Cybershot zur Reparatur gebracht, die war nach einem guten Jahr schon kaputt und der Verkäufer beim Saturn war darüber auch nicht überrascht!

Ich befürchte, dass sie sie reparieren werden, also kaufe ich wohl erstmal keine neue.
0

Trabbee

« Antwort #3 am: 20. November 2015, 09:03 »
Ich hab ne etwas ältere Sony: ich glaube Hx9V. Bin immer noch zufrieden mit ihr, obwohl sie in manchen Situationen an ihre Grenzen stößt. Also generell sagen "bloß keine Sony" kann ich nicht :). Ansonsten find ich die schon genannte Seite dpreview.com auch sehr empfehlenswert.
0

supermario

« Antwort #4 am: 20. November 2015, 09:04 »
Ich kann nur sagen, dass ich mit meiner nikon coolpix sehr zufrieden bin... Bin aber auch nur ein Leie  :o

lg
0

Stecki

« Antwort #5 am: 20. November 2015, 09:13 »
Achte auf jeden Fall darauf dass Du sie per USB aufladen kannst. Bei vielen Cams musst Du noch ein Ladegerät mitschleppen.
1

Blume

« Antwort #6 am: 20. November 2015, 10:13 »
Ich möchte mir bald auch eine neue Kamera zulegen, frage mich aber, ob diese Kompaktkameras überhaupt einen Vorteil haben gegenüber hochwertigen Smartphone-Kameras. Habe neulich einen Smartphone-Kamera Test von computerbild http://www.computerbild.de/artikel/cb-Tests-Handy-Kamera-Handy-Foto-Smartphones-10527990.html durchgeguckt. Motorola Moto X Play ist unter den Gewinnern und kostet ca. 300 Euro. Ob so eine Handykamera genauso gut ist wie eine "richtige" Kamera?
0

Trabbee

« Antwort #7 am: 20. November 2015, 11:07 »
Kurz und knapp: nein!  ;D
0

Blume

« Antwort #8 am: 20. November 2015, 11:14 »
Und wo liegt der Unterschied? Ich hätte gedacht, zu einer DSR oder einer Systemkamera gibt es gewiss deutliche Unterschiede, aber was soll bei so einer Kompaktkamera den modernsten Smartphonekameras überlegen sein...
0

Trabbee

« Antwort #9 am: 20. November 2015, 12:15 »
naja ganz so einfach wie ich es - bewußt provokant - formuliert habe, ist es nicht. Mich würde aber zum Beispiel die starke Einschränkung beim Zoom stören. Oder auch die Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen und zu guter Letzt die Geschwindigkeit. Für einfache Alltagsfotographie sind Smartphones absolut ausreichend finde ich. Aber wenn ich ne Reise mache, fühle ich mich mit einer "richtigen" Kamera einfach besser. Is aber total subjektiv. Am liebsten würde ich auch bei Reisen eine DSLR mitnehmen, aber die sind mir zu schwer und unhandlich.
0

karoshi

« Antwort #10 am: 20. November 2015, 12:38 »
Bei guten Lichtverhältnissen und in bestimmten Aufnahmesituationen (z.B. Selfies oder Landschaftsaufnahmen bei Tag) wird man zwischen den besseren Smartphones und einer kleinen Kompaktkamera kaum einen nennenswerten Unterschied feststellen können. Die Smartphones haben hier sogar einen Vorteil, nämlich die Tatsache, dass sie im Gegensatz zur Kamera praktisch immer dabei sind.

Interessant wird es aber, wenn die Bedingungen schwieriger werden:
  • wenig Licht
  • schnell bewegte Motive
  • Zoom
Dann hat man mit Smartphones schnell mal unscharfe, unterbelichtete, verrauschte oder pixelige Bilder. Eventuell sieht man das auf kleinen Displays gar nicht, und wer seine Fotos nur auf Facebook posten will, dem reicht das wahrscheinlich schon.

Wer seine Bilder auch mal auf einem großen Bildschirm sehen oder drucken will, der ist nach wie vor mit einer "richtigen" Kamera besser bedient. Allerdings bin ich auch nicht mehr so ein Fan der ganz kompakten Kameras, sondern der Klasse mit 1-Zoll-Sensor (z.B. Sony RX100 I-IV, Canon Powershot G7X). Die kommen nämlich wegen ihrer überragenden Lichtstärke und Sensor-Empfindlichkeit auch mit Situationen klar, die für Menschen normal, für Kameras aber extrem sind: Innenaufnahmen ohne Blitz, z.B. Parties, Museen, Kirchen, Konzerte etc. Bei uns ist die G7X im Einsatz, und wenn man sieht, was die Kombination aus (jedenfalls bis ISO 1600) sehr rauscharmem Sensor und einer Anfangslichtstärke von f1.8 (und f2.8 bei vollem Zoom!) so kann, dann ist der Abstand zu einem Smartphone schon ziemlich extrem.
0

reisende

« Antwort #11 am: 21. November 2015, 00:11 »
Danke für die vielen Antworten!

Ja, ich hätte schon gerne eine "richtige" Kamera. Wobei die dann auch eine andere Preisklasse ist und meist auch mehr wiegt und größer ist.

Ich finde es ja schon mal gut, dass Sony jetzt auch normale SD Karten akzeptiert.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK