Thema: Mit dem TukTuk von Kambodscha nach Laos  (Gelesen 5795 mal)

Sherry

« Antwort #15 am: 04. August 2015, 10:45 »
Diese Idee ist ja der HAMMER! Die kommt direkt auf Platz 1 der To-Do-List. Wir sind in Kambodscha mal mit dem Tuk-Tuk durch die Dörfer gefahren und das war ja schon absolut genial...

Ich würde mich wirklich freuen, wenn du mal berichten könntest, wie alles an der Grenze und in Laos geklappt hat.

Ich glaube übrigens auch, dass Tuk-Tuks in Vietnam nicht erlaubt sind.
0

Fanki

« Antwort #16 am: 04. August 2015, 13:39 »
Vielleicht ein etwas dumme Frage, aber ich frage trotzdem mal. Konntet ihr alle schon vorher Motorrad fahren? Oder habt ihr es vor Ort gelernt? Fahrt ihr automatisch geschaltene oder manuell? Würde mich auch interessieren, da es sicherlich eine nette Abwechslung ist...
0

Vombatus

« Antwort #17 am: 04. August 2015, 14:54 »
Da empfehle ich den Blog von "Fidelino"
Motorrad fahren in Südostasien
http://www.suedamerika-und-mehr.de/
0

Sherry

« Antwort #18 am: 04. August 2015, 15:17 »
Ich kann kein Moped fahren und bin deswegen auch dort nicht auf einen Roller gestiegen. Wir haben viele Leute getroffen, die unterwegs das erste Mal in ihrem Leben gefahren sind und wir haben genauso viele Leute gesehen, die Schienen, Gipse und Verbände getragen haben. Wenn du es nicht kannst, dann lass es lieber. Weder die Straßen noch das Verkehrssystem sind mit dem vergleichbar, was man aus Deutschland kennt. Wir haben uns oft geärgert, dass wir nicht Moped fahren können, aber das Risiko war es uns einfach nicht wert. Dafür werden wir es bei der nächsten Reise können.
1

Fidelino

« Antwort #19 am: 05. August 2015, 09:07 »
Ich kann meinem Vorredner auf der einen Seite recht geben, auf der anderen Seite habe ich es halt getan und bereue nichts.

Zuerstmal: Roller und Moped fahren sind 2 verschiedene Dinge. Den Roller lenkst Du über den Lenker und Moped / Motorrad mit deinem Gewicht. Mit dem Roller legst Du Dich bitte nicht in die Kurven. Mit nem Moped / Motorrad über 30 km/h schon.

Ich saß in Thailand das erste mal aufm Roller und in Kambodscha das erste mal aufm Moped. Jetzt bin ich wieder in Deutschland und mache gerade meinen Motorradführerschein :D

Wenn Du es tust: Fang klein an, lass es Dir erklären und übe auf einer Nebenstraße oder einem großen Parkplatz. Wie in meinem Blog beschrieben, finde ich, dass sich Laos dazu am besten eignet.

Der Blogartikel nochmal als Direktlink: http://www.suedamerika-und-mehr.de/motorrad-fahren-in-suedostasien/
0

Fanki

« Antwort #20 am: 05. August 2015, 10:23 »
Vielen Dank für die Infos. Ich bin fuhr in der Schweiz Roller (jetzt nicht mehr da ich ein Auto habe). Für mich ist daher logisch, dass ein Motorrad und ein Roller nicht gleich sind. Ich würde auch nicht einfach in SOA fahren wenn ich es nicht vorher schon zu Hause gemacht hätte. Allerdings klingt es so verlockend, dass ich mir Gedanken darüber mache, ob ich zu Hause noch ein wenig üben soll.  ;)
0

Sherry

« Antwort #21 am: 06. August 2015, 19:47 »
Wenn du die Möglchkeit hast, würde ich dir auf jeden Fall raten, zu Hause noch zu üben. Wenn du es jetzt schon verlockend findest, wirst du es unterwegs mit Sicherheit machen wollen. Du hast einfach viel mehr Möglichkeiten, kannst schönere, weniger touristische Orte erkunden und bist nicht ständig an Touren gebunden.
0

Fanki

« Antwort #22 am: 07. August 2015, 10:59 »
Ich werde üben. Habe ja die dafür nötigen Papiere schon. Muss nur noch eine Maschine finden ;-)
0

Vombatus

« Antwort #23 am: 07. August 2015, 11:49 »
Es geht ja nicht nur ums üben. Ich glaube viele Reisende die verunfallen übertreiben es. Fahren zu schnell und rücksichtslos, kennen das Gelände und das Verhalten der einheimischen Fahrer nicht, ggf. Linksverkehr. Vielleicht noch Alkohol oder Übermut, Angeberei ... 

Nicht unbedingt in Vietnam bzw. einer Großstadt anfangen, langsam angepasst fahren, lieber nicht in Badelatschen und Badehose, dafür mit passendem Helm. Im Hinterkopf behalten, dass die "Großen" Vorfahrt haben und rote Ampeln auch gerne mal unbeachtet bleiben.

Dann läuft das schon ...
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK