Thema: 9 Tage Georgien  (Gelesen 1525 mal)

Miku

« am: 02. Juni 2014, 12:26 »
Hallo ihr alle!

Im Oktober gehts endlich nach Georgien, ein Land, das schon lange auf meiner imaginären Reiseliste steht. Reiseführer sind schon angelesen, ebenso das Internet durchforstet. Wir kommen morgens um 4 in Tiflis an und reisen 9 Tage später von dort auch wieder ab, der Rahmen ist also vorgegeben, und bei der Kürze würde ich schon gerne recht genau planen. Ich weiß, das Transport auch in Georgien eher eine langsame und chaotische Sache sein wird, aber davon mal abgesehen....

Erstmal allgemein: Wer von euch war schon länger oder kürzer im Land? Was waren eure Highlights? Allgemeine Tipps, Tricks, etc.?
Von allem was ich im Moment gelesen habe interessiert mich (neben Tiflis&Umgebung) Vardzia am meisten. Über die aktuelle Transport und Unterkunftslage finde ich allerdings eher wenig. War jemand da? Kann man direkt in Vardzia übernachten? Das Internet munkelt von einem kleinen Hotel dort, allerdings finde ich auch hier wieder nichts genaueres...

Ihr seht, über ein kleines bisschen Hilfe würde ich mich freuen ;)

Noch zur Hintergrundinformation: Ich bin mit meinem Vater unterwegs, deswegen nicht die heruntergekommensten Hotels/Hostels, keine Dorms etc... Ihn interessiert hauptsächlich die Weinregion östlich von Tiflis.
.
0

Wandelstern

« Antwort #1 am: 02. Juni 2014, 21:39 »
Hallo Miku

Ich war diesen April in Georgien. Grundsätzlich ist das Reisen dort nicht allzu kompliziert, die Distanzen liegen auch im Rahmen. Es hat ein paar Eisenbahnlinien (die Website der georgischen Bahn enthält einen aktuellen Fahrplan), und überall Marshrutka (Minibus). Diese fahren recht häufig.

Empfehlen würde ich einen Besuch im Kaukasus, sei es Kazbegi oder Svaneti. Zu Svaneti (entgegen eurer Tendenz im Westen gelegen) dauert die Reise aber länger, und die Sache mit den Flugverbindungen zwischen Tbilisi und Mestia ist unübersichtlich.

Zu Vardzia kann ich nichts sagen, auch mein Zeitbudget war beschränkt (10 Tage), so musste ich dies auslassen. Habe zwei andere Höhlenkloster in Georgien gesehen.

Bezüglich den Unterkünften empfehle ich, Privathäuser/Guesthouses anzusteuern. Die Zimmer und Einrichtungen sind einfach, aber sauber. Das Beste ist der Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung sowie das Essen (und Trinken), das es dann reichlich und sehr authentisch gibt.
0

AmyVega

« Antwort #2 am: 07. Juni 2014, 22:09 »
Puu!
Da wollte ich im Oktober auch hin aber meine Reise wurde leider vom Veranstalter abgesagt. :'(
Jetzt suche ich was anderes!
Dir wünsche ich aber viel Spaß und viele schöne Erlebnisse!

AmyVega
0

thrones_of_blood

« Antwort #3 am: 08. Juni 2014, 12:21 »
Hallo Miku

ich war im April in Georgien (und Armenien) und es war eine sehr tolle Reise!
Östlich von Tiflis kann ich dir Sighnaghi empfehlen: Ein kleines, charmantes Dörfchen mit tollem Wein und schöner Aussicht. Von dort aus kannst du auch gute Trips machen, sei es zu diversen Klöstern und Weinmanufakturen. Sighnaghi ist sehr einfach in ca. 1.5h von Tiflis per Marschrutka zu erreichen. Mein Tipp: Nato & Lado Guesthouse! Sehr nette und gastfreundliche Familie.

Ausserdem war ich in Gori, der Geburtsort Stalins, welche auch in etwa 1.5 Stunden von Tiflis aus erreichbar ist. Während die Stadt eher ein Drecksloch ist, fand ich das Museum dort ziemlich interessant, wenn auch ein wenig skurril  ;) Von dort aus kannst du das Höhlendorf Uplisziche (უფლისციხე) erreichen, eine sehr eindrückliche Szenerie. Pass auf, dass du beim Transport dorthin nicht abgezockt wirst: Ich und mein Taxifahrer haben uns auf 10 GEL für hin und zurück geeinigt. Als wir wieder in Gori waren, wollte der Fahrer plötzlich 10 GEL für einen Weg, also insgesamt 20 GEL. Nach einigem hin und her wurden wir uns dann doch noch einig!

Plane 1-2 Tage für Tiflis ein! Eine sehr schöne und eindrückliche Stadt, die sehr viel sehenswertes bietet.

Generell gilt in Georgien: Alles ist sehr günstig per Marschrutka zu erreichen. Die grossen Touristenorte sind oft im lateinischen Alphabet beschriftet, kleinere Orte sehr oft nur in Georgisch (oder wenn du Glück hast, Kyrillisch). Also findest du den Minibus am schnellsten, wenn du dich einfach durchfragst. Die Leute in Georgien sind sehr hilfsbereit und freundlich, also scheue dich nicht, zu fragen! Ich habe zudem die Orte noch auf Georgisch in meinem Phone gespeichert, so dass ich den Leuten zeigen konnte, wo ich hin will.
Ein paar Brocken Russisch sind für Georgien sicher nicht das dümmste, was man auf dem Flug dorthin büffeln kann! ;)


Liebe Grüsse

PS: Hier sonst noch einen Link zu meinem Blog, falls du noch Bilder zu den Orten anschauen möchtest: http://thrones.rtwblog.de/category/reisen/kaukasus-2014/georgien/
0

Miku

« Antwort #4 am: 10. Juni 2014, 13:54 »
Danke ihr alle für die Tipps!

Sighnaghi ist schon fest eingeplant, genauso wie die ersten Tage in Tiflis, da ist sogar schon das Hotel gebucht (Mein Vater ist da immer ein wenig schneller als ich ;) ) Im Moment siehts so aus, dass wir die ersten Tage in Tiflis bleiben, dann nach Vardzia (Geplant sind 2 Übernachtungen in Borjomi und ein Tagesausflug) und dann weiter nach Sighnaghi. Ist ein ziemliches Routenchaos, aber dennoch machbar denk ich..

Ich bin gespannt und freu mich!

LG,

Carina

PS.: Wenn noch jemand der totale Vardzai-Insider ist: immer her mit Tipps ;)

PPS: Uplisziche sieht wirklich interessant aus! Und läge sogar auf dem Weg nach Borjomi...
0

Tags: georgien 
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK