Thema: Von Usbekistan in den Iran: Die Wahl der Qual??  (Gelesen 1946 mal)

GschamsterDiener

« am: 21. Mai 2014, 00:42 »
Liebe Leute,

Ich zerbreche mir seit einiger Zeit den Kopf und sehe keine Lösung - aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen.

Im Herbst startet mein zweiter Ausflug nach Asien. Ich beginne in Zentralasien und will mich dort in den Iran vorarbeiten.

Die geplante Route wäre: Bishkek (Kirgisien) - Almaty und Umgebung (Südkasachstan) - über Kirgisien nach Usbekistan - Iran.

Meine Reiseprämissen sind: wenn geht Flüge vermeiden, kostengünstig, keine leeren Kilometer oder Backtracking.

Nun stellte sich mir die Frage, wie ich von Usbekistan in den Iran komme. Die logische Route wäre: Landweg durch Turkmenistan. Allerdings ist das mehr oder weniger Nordkorea mit einer strikten Visasituation (Transitvisum, etc.). Ich würde Turkmenistan also gerne vermeiden.

Doch was wären die Alternativen?
- Flug von Usbekistan in den Iran: Die Preise bewegen sich zwischen 360 und 460 EUR für eine Richtung, wobei der günstigere Flug inkl. 2 Stops 50 Stunden dauert, der teure mit einem Stop 19 Stunden. Dazu noch Backtracking nach Taschkent. Also: unmöglich.
- Flug von Usbekistan nach Aserbaidschan, dann Landweg in den Iran: preislich bei 250 EUR für eine Richtung, und es würde non-stop gehen. Allerdings: Backtracking nach Taschkent. Und: teures Visum in Aserbaidschan, das mich als Land nicht viel mehr reizt als Turkmenistan. Also: auch nicht wirklich.

Am Ende lande ich aus Kosten- und Zeitgründen doch wieder bei der "logischen" Route über Turkmenistan, so unsympathisch mir das ist mit Visawahn, Paranoia und allgemein dem Gefühl, dass man mich nicht will ;)

Langer Rede kurzer Sinn: Fallen euch Alternativen zu Turkmenistan und zu meinen Alternativen ein? Vielleicht habe ich ja was übersehen?

Danke gleich vorweg!
0

REISEMEMOS

« Antwort #1 am: 21. Mai 2014, 08:46 »
Bei mir geht’s im Sommer nach Zentralasien. Ich habe eine ähnliche Route wie du. Ich plane allerdings eine Tour durch Turkmenistan zu buchen, da ich anschließend erst mal wieder heimfliege und somit kein Transitvisum beantragen kann.
 
Aufgrund deiner Reiseprämissen wirst du wohl das 5 Tage Transitvisum durch Turkmenistan beantragen müssen. Das sollte nicht schwieriger zu bekommen sein als das iranische Touristenvisum. Ich würde versuchen alle Visa schon vor der Abreise zu organisieren – das erspart Stress und Wartezeiten (Visum Turkmenistan in Dushanbe soll ca. 5 Arbeitstage dauern). Quelle: http://www.goatsontheroad.com/doin-dushanbe/

Wenn du deine Route ändern würdest und am Schluss in Dushanbe wärst, könntest du mit Tajik Air direkt nach Teheran (immer Sontags) fliegen.
0

GschamsterDiener

« Antwort #2 am: 21. Mai 2014, 21:49 »
Danke für den Tipp mit Tajik Air. Ist die gebuchte Tour durch Turkmenistan nicht sündhaft teuer? Da braucht man ja einen ständigen Bewacher. Die Visa werde ich alle im Vorhinein besorgen.

Ich spiele mich jetzt stark mit dem Gedanken, die Tour umzukrempeln: Start in Usbekistan, dann durch Tadschikistan nach Kirgisien und von Almaty entweder direkt nach Teheran oder nach Aserbaidschan (Kostendifferenz vom Flug würde die Kosten des Visums decken), hier das wichtigste zügig abklappern und dann per Landweg in den Iran.

LGT
0

REISEMEMOS

« Antwort #3 am: 22. Mai 2014, 07:46 »
Ja, billig ist so eine Tour nicht.  http://www.owadan.net/en/fixed-departure-tours/ bietet z.B. eine 7 Tages Tour für 1.115 USD an. Auch mit Stantours stehe ich in Kontakt. Ich würde auch lieber die Highlights von Turkmenistan auf eigene Faust erkunden. Aber so sind halt die Gegebenheiten.
Sollte es am Ende mit der Tour nicht klappen, würde ich von Usbekistan zurück nach Deutschland fliegen. Hast du schon einen kostengünstige Variante gefunden?

Wenn du in Usbekistan startest, könntest du auch bei Tashkent nach Kasachstan (Turkestan, Almaty), dann runter nach Kirgisistan über den Pamir Highway nach Dushanbe und von dort nach Teheran.
0

GschamsterDiener

« Antwort #4 am: 22. Mai 2014, 12:24 »
Hi,

Von Usbekistan nach Deutschland müsste es recht günstig funktionieren. Ich fliege von Wien, da gibt es recht gute Angebote von Pegasus über Istanbul unter EUR 200 pro Richtung. Wenn das von D aus nicht geht, dann halt einen günstigen Ist-D-Flug mit einem Usb-Ist-Flug kombinieren. Ihr Deutschen zahlt nichts fürs Türkei-Visum, insofern könntest du bei längeren Umstiegen sogar in die Stadt rein, wenns dich interessiert.

Ich habe irgendwo gelesen, dass der Pamir Highway nach Osten leichter zu passieren ist. Da ich ca. 8. Oktober losfahren möchte, wäre mir das lieber als von Kirgisien aus. Hast du zu der Strecke irgendwelche Infos? Am liebsten wäre mir einfach ein Jeep, der dort anhält, wo ich ihm das sage (Photos ;)). Wobei es ideal wäre, wenn ich die Fahrtkosten mit jemandem teilen könnte. Eine große Ethno-Tour möchte ich vermeiden und öff. Busse/Matruschkas haben den Nachteil, dass sie eben nicht anhalten.

Mit dem günstigen Tajik-Flug könnte ich aber theoretisch wieder meine alte Route beibehalten und dann von Samarkand nach Duschanbe fahren, das Visum ist ja nicht so teuer, und dann direkt nach Teheran gelangen.

Habe mir auch die Idee mit Aserbaidschan wieder anders überlegt, weil ich scheinbar eine offizielle Einladung fürs Visum benötige, das heißt: teures Hotel buchen. Ist mir zu mühsam.

Jedenfalls habe ich wieder neue Varianten zum durchdenken :)

LGT
0

REISEMEMOS

« Antwort #5 am: 23. Mai 2014, 07:20 »
Also ich finde irgendwie keinen günstigen Flug von Taschkent nach IST oder gar nach Deutschland. Pegasus fliegt doch gar nicht nach Usbekistan? Wäre auch nur wichtig, falls die Tour durch Turkmenistan nicht klappen sollte.

Warum sollte der Pamir in östlicher Richtung leichter zu passieren sein? Ich denke, ohne es zu wissen, dass es leichter sein dürfte sich in Osh einer Gruppe anzuschließen bzw. überhaupt Mitreisende zu finden als in Dushanbe. Aber im Prinzip sollte die Richtung egal sein. Viel wichtiger ist die Jahreszeit. Ich würde nicht viel später als Mitte Oktober losfahren.

Wenn du viel vom Pamir sehen möchtest, musst du eine Tour (4x4) buchen. Ins Wakhan Valley werden keine Sammeltaxis oder ähnliches fahren. 
Man sollte mindestens 5-7 Tage für die Strecke von Osh über den Wakhan Korridor nach Khorog (oder umgekehrt) einplanen. Dafür muss man ca. 50 USD pro Person und Tag für einen Jeep inkl. Fahrer/Guide kalkulieren, unter der Voraussetzung das auch 4 Leute an Bord sind. Von Khorog könnte man für ca. 80 USD nach Dushanbe fliegen.
0

GschamsterDiener

« Antwort #6 am: 26. Mai 2014, 00:46 »
Mittlerweile finde ich auch keine günstigen Flüge mehr, sprich: ich habe mich da irgendwie verschaut bzw. die jeweiligen Hauptstädte in der Region verwechselt, sorry. Halbwegs okaye Varianten würden über Russland möglich sein.

Danke für die Preisangaben. Ich muss gestehen, dass ich zum Thema Pamir die Literatur noch nicht sondiert habe - das Internet gibt halt nicht viel her. Keine Ahnung, wie stark der Pamir-Tourismus ausgeprägt ist. Ich möchte jedenfalls die Route nehmen, wo man entlang der afghanischen Grenze fährt.

Wenn ich in Osh starte, würde ich aber wieder in Usbekistan enden. Da habe ich jetzt aber vielleicht eine andere Lösung gefunden: IranAir fliegt 1xWoche (Freitag) direkt von Taschkent nach Teheran. Der Preis lässt sich online nicht ermitteln, kann aber wohl nicht die Welt sein. Ich rufe da morgen mal an.

LGT
0

GschamsterDiener

« Antwort #7 am: 28. Mai 2014, 19:08 »
So, one way mit Iran Air kostet 280 EUR, hin/rück 440irgendwas. Also fällt das auch weg.

Ich werde jetzt wahrscheinlich in Usbekistan starten und über Tadschikistan nach Almaty fahren und dort mit 1x umsteigen in den Iran fliegen.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK