Thema: Südafrika u. Namibia - hilfe, plötzlich Budgetzweifel!  (Gelesen 3899 mal)

Lea

Hey liebe Leute,
jetzt, wo unser Abreisedatum näher rückt, kommen mir in regelmäßigen Abständen Zweifel, ob wir auch wirklich genug Geld eingeplant haben. Wir werden 6 Wochen in Südafrika und Namibia mit Mietwagen unterwegs sein und haben pro Person und Tag 65 Euro eingeplant. Die Mietwagen sind darin nicht enthalten, sondern werden extra bezahlt.

Eigentlich dachte ich, dass das sehr großzügig kalkuliert ist, aber jetzt, wo ich nochmal recherchiert habe, fällt mir auf, wie teuer teilweise die Nationalparks sind!  :o
Beispiel: Im Sesriem Restcamp kostet ein Stellplatz umgerechnet 30 Euro PLUS nochmal extra 15 Euro pro Person!! Also 60 Euro für eine Übernachtung!? Das sind ja Verhältnisse wie in Australien oder NZ?
Im Etosha ist es ähnlich.
Dann die Touren: Allein das permit für den Etosha NP kostet pro Tag ca. 17 Euro für zwei Personen. Geführte Nachtfahrten nochmal 60 Euro p.P.
Da hat man das Tagesbudget ja sehr schnell überschritten!

Eigentlich wollten wir uns als kleines Highlight unserer Reise auch mal 1 oder 2 Nächte in einer schönen Lodge gönnen - da ist preislich ja gar nicht dran zu denken!! Außer, man will innerhalb von 2 Tagen 1000 Euro durchbringen. :-\

Natürlich macht man auch nicht jeden Tag eine teure Tour - trotzdem bin ich etwas verunsichert. Schließlich müssen wir auch noch Benzin und Lebensmittel bezahlen. Glaubt ihr, wir hätten mehr einplanen müssen?
Falls jemand von euch ähnlich wie wir mit Mietwagen/Camper unterwegs war, was habt ihr so ausgegeben?
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 04. April 2014, 15:29 »
Du hast bestimmt schon mehr recherchiert als ich jetzt schnell mit google. Im internet finden sich "alte" Berichte von 2010, in denen von 100–130€ pro Person/Tag gesprochen wird (inkl. Auto). Könnte mir vorstellen, dass die Preise in den letzten 4 Jahren gestiegen sind?

Weiß aber nicht ob ihr vor habt in der Art zu reisen wie dort beschrieben ist?

Beiträge von lowflyer
http://www.namibia-forum.ch/forum/11-diverses/148561-reisekosten-4-wochen-namibia-botswana.html
und Mariechen
http://www.namibia-forum.ch/forum/11-diverses/148561-reisekosten-4-wochen-namibia-botswana.html?start=6
0

paulinchen

« Antwort #2 am: 05. April 2014, 22:29 »
Hi lea,

Da du von Stellplatz redest, plant ihr überwiegend zu campen, richtig? Wollt ihr selbst kochen oder wie wollt ihr euch verpflegen?
Wenn ihr überwiegend campen wollt, hoffe ich, wir können dich beruhigen. Sind gerade vor 1 1/2 Wochen aus dem angeblich so teuren Botswana zurückgekommen mit Start in Jo-burg.
Letzten November waren wir ebenfalls dort und 1 Jahr davor in Namibia/Botswana. Immer mit Dachzelt 4x4.
Wir kalkulieren das Budget mit 100 € pro Tag für uns beide ( Fahrzeug separat ). Bisher lagen wir immer drunter ohne auf etwas zu verzichten.
Vergiss nicht, ihr übernachtet mal teurer in einem NP, dann wieder preiswerter irgendwo unterwegs, der Durchschnitt passt schon.
Und die Wechselkurse im südlichen Afrika sind gerade sehr günstig für uns. Selbst 1 - 2 Nächte in einer netten lodge können passen, z.B. so etwas wie Kalahari bushbreaks in Namibia, echt schön und incl. Essen innerhalb eures Budgets.
Eure Kalkulation dürfte gut ausreichen. Da ihr einen Mietwagen habt, braucht ihr kaum eine Tour zu buchen. Wir haben so viele Tiere bisher als Selbstfahrer gesehen, dass sich selbst eine Nachttour nicht unbedingt aufdrängte.
Viel Spass dort.

lg
paulinchen

http://www.namibiareservations.com/sesriemcanyone.html
auf dieser Seite kostet Camping 140 N$ p.P., sind umgerechnet derzeit ca. 10 €, woher kommen deine 60€ pro Übernachtung?
0

Surfy


Lea

« Antwort #4 am: 09. April 2014, 13:19 »
Danke für eure Antworten,
jetzt bin ich ein bisschen beruhigt!
@Paulinchen: ja richtig, wir campen (in Namibia) und werden uns dann auch selbst verpflegen. Vielleicht 2-3 mal auch außerhalb essen, aber ansonsten selbst kochen. In Südafrika haben wir zwar auch einen Mietwagen, schlafen aber in Hostels/günstigen Pensionen. Da werden wir wahrscheinlich häufiger essen gehen. Ich hoffe aber, dass wir auch einige günstige Restaurants finden.
Danke für den Tip mit der Kalahari bushbreaks lodge! :) Werde ich mal googeln!
100 Euro für 2 Personen klingt auf jeden Fall super, und da eure Erfahrungswerte ja frisch sind, hoffe ich jetzt einfach mal darauf, dass es bei uns auch passen wird.

@vombatus und surfy: danke für die Links!
Werde mir nochmal einen genauen Überblick über die genannten Preise verschaffen.



0

Lea

« Antwort #5 am: 11. April 2014, 07:14 »
So, ich habe mir jetzt nochmal eure Links genauer angeschaut und verglichen. Bei dem von paulinchen mit den Preisen vom Sesriem Camp scheinen es tatsächlich nur 140 N$ pro Person zu sein.
Beim chobe NP (Link von Surfy) sind es p.P. 40 US$, also dann ca. 25 Euro und somit 50 Euro pro Nacht für uns beide!
Das find ich dann doch schon eher teuer. In anderen Camps sind die Preise dafür wieder günstiger.

Meine Quelle war der Lonely Planet Southern Africa. Danach beträgt der Preis für`s Sesriem Rest Camp 300 N$ pro Camping Site und zusätzlich 150 N$ pro Person . So ist es laut LP oft in den Nationalparks: man zahlt angeblich immer eine Art "Grundpreis" für den Stellplatz und dann nochmal einen Betrag pro Person.
Der LP ist von 2010... es kann natürlich sein, dass die Angaben veraltet sind, oder einfach falsch recherchiert. Wobei ja eigentlich die Preise eher steigen als sinken.
Naja, wir werden sehen! Ich verlasse mich jetzt einfach mal auf das, was im Internet steht, das sollte ja eigentlich aktueller sein.
0

Surfy

« Antwort #6 am: 11. April 2014, 15:45 »
Beim chobe NP (Link von Surfy) sind es p.P. 40 US$, also dann ca. 25 Euro und somit 50 Euro pro Nacht für uns beide!
Das find ich dann doch schon eher teuer. In anderen Camps sind die Preise dafür wieder günstiger.

Es ist teurer und von der Infrastruktur wird weniger geboten, kein Landstrom fürs Fahrzug, kein Wasser (für den Wassertank), kein richtiger Stellplatz wie man es aus z.B. dem Etosha kennt. Aber, es ist nicht teuer.

Es ist nicht mehr ein als ein Fleck wo Du dein Fahrzeug legal abstellen darfst, mitten im NP. Kein Zaun, nichts was Dich vom NP trennt, einseitig ein Wasserlauf - ansonsten bist Du mitten drin.
Hinter einem massivem Rund-Wall hat es rudimentäre aber geschlechter getrennte Santitäranlagen, bestehend aus toilette und Dusche (mit Licht).

Das mitten drin sein merkt man auch, weil da sozusagen jedes Tier einfach durchmaschieren kann, was auch regelmässig passiert.  Es ist mehr als nur Gänsehaut, mehr als ein Adrenalinstoss wenn Du feststellst dass da ein Elefant durch das Camp zieht und 3 m an deinem Sitzplatz vorbeiläuft, im dunkeln, und plötzlich Wasser herum prustet.

Im Chobe wird einem schon mehr geboten, ein "näher dran" oder auch ein "mitten drin". Der Preis ist dafür durchaus fair.

Im Etosha ist da ein dicker Zaun um die Camps herum - nur die Skorpione lassen sich davon nicht abhalten.



Lief ca 50cm an mir vorbei, kam von hinten - bin froh dass ich da nicht rumgezappelt hab.  ;) IM Etosha hast Du in den Campsites einen Pool, Restaurants, gute Infrastruktur. Jeder Stellplatz hat Strom, Wasser, es gibt diese beleuchteten Wasserlöcher die zu Tierbeobachtungen einladen. Beides ist eine Reise Wert, wenn ich wählen müsste würde ich Moremi/Chobe vorziehen.

Surfy

paulinchen

« Antwort #7 am: 11. April 2014, 18:57 »
Meine Quelle war der Lonely Planet Southern Africa. Danach beträgt der Preis für`s Sesriem Rest Camp 300 N$ pro Camping Site und zusätzlich 150 N$ pro Person . So ist es laut LP oft in den Nationalparks: man zahlt angeblich immer eine Art "Grundpreis" für den Stellplatz und dann nochmal einen Betrag pro Person.
Der LP ist von 2010... es kann natürlich sein, dass die Angaben veraltet sind, oder einfach falsch recherchiert. Wobei ja eigentlich die Preise eher steigen als sinken.
Naja, wir werden sehen! Ich verlasse mich jetzt einfach mal auf das, was im Internet steht, das sollte ja eigentlich aktueller sein.
Hi Lea,
Hier zur Sicherheit noch der link zur offiziellen Website des NWR, der namibischen NP-Behörde. Die sollten ihre eigenen Preise kennen. ;)
http://www.nwr.com.na/pdf/rack_rates_2013_2014.pdf

Preis Sesriem def. 140 N$ pp ohne Zusatzkosten für Platz oder Fahrzeug. Dazu kommt nur noch der Parkeintritt, da ihr innerhalb des NP übernachtet. Das mit der Berechnung wird unterschiedlich gehandhabt, in der aktuellen Preisliste kannst du sehen, dass z.B. Etosha pp+Stellplatz berechnet wird.
Und da ihr campen und auch mal selbst kochen wollt, wird eure Kalkulation dicke passen....
Da ihr nicht nach Botswana wollt, kommt der Chobe eh nicht in Frage.....aber auch ich bin fan wie Surfy.
Die camps dort sind entweder privatisiert ( in der bereits genannten Preiskategorie ) oder wenn staatlich spottbillig. Aber für die besten spots braucht´s einen 4x4..
Für die SA-NP würde ich immer auf die Seiten von sanparks schauen, immer aktuellste Preise und Kapazitäten in allen camps.

noch mal viel Spass euch und die Gedanken über´s Budget sollten euch nicht mehr belasten...

lg
paulinchen

0

Lea

« Antwort #8 am: 15. April 2014, 13:53 »
Hi, danke euch für eure Rückmeldungen!
Surfy, wenn du jetzt so beschreibst, wie der Campingplatz im Chobe NP ist - klar, das ist schon super, so mitten in der Natur zu sein!  :) Scheinbar zahlt man dann bei einigen Campingplatzen einfach die Lage mit. Ist auch in Ordnung so. Ich hatte eben einfach verglichen, was man so in anderen Ländern zahlt und habe mich gewundert, dass man auf den gut ausgestatteten Plätzen in den teuren Industrieländern (Australien, Neuseeland z.B.) teilweise sogar günstiger wegkommt als in einem afrikanischem Land.

@ paulinchen: doch, wir machen einen Abstecher nach Botswana. Ich hatte das nicht extra erwähnt, weil wir nur eine knappe Woche dort sein werden. Wir fahren durch den Caprivi Streifen nach Botswana und verbringen einige Tage im Okavango Delta und Chobe NP.
Falls ihr also noch gute Tips habt - immer gerne!  ;)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK