Thema: Zu Fuß von Mönchengladbach nach Amsterdam  (Gelesen 1331 mal)

BlP

« am: 01. August 2013, 04:11 »
Hallo zusammen,

ich hoffe meine Frage(n) hier richtig zu stellen, nachdem ich per Internet-Recherche keine Antworten bekam.

Zuerst ist erwähnenswert,dass ich (noch) keinerlei wirkliche praktische Erfahrung im Trekking-,Outdoor- und Camping-Bereich besitze. Ich habe in meinem Leben vielleicht 5 Nächte in Zelten bzw. generell draußen verbracht (bis vor kurzem; zwecks Vorbereitung). Nur damit Ihr wisst mit wem Ihr es zutun habt. :)

Trotzdem gehe ich Mitte/Ende Oktober von Roermond in den Niederlanden, dass in der Nähe meines deutschen Heimatortes liegt, zu Fuß plus Rucksack und Zelt nach Amsterdam.
Ich möchte dabei Camping-Plätze besuchen und/oder wildcampen, auf jeden Fall halt so "landschaftlich" wie in einem dicht besiedelten Holland eben möglich, wandern und nur in ganz wenigen Ausnähmefällen mal eine Herberge oder ein Hostel nutzen.

Das ganze ist sozusagen eine Therapie, die ich aus verschiedenen Gründen dringend brauche, woraus auch der (möglicherweise) ungewöhnliche Reise-Beginn resultiert.

Jetzt, nachdem ich meine Ausrüstung erarbeitet und startklar hab, und während ich mir Foren, Blogs und Bücher durchlese und praktische, ich nenn es mal "Übungen" :) vollziehe, stellt sich mir die Frage:

"Geht das überhaupt?"

Insofern als das ich überhaupt keine Ahnung habe wie ich eine Route finde; wo ich mich diesbezüglich informieren soll. Wanderroutenplaner, Fietsrouteplanner (Fahrradwege) und andere haben mir nicht weitergeholfen, oder ich habe sie falsch benutzt.
Weiß jemand wie er mir da helfen könnte, oder wie ich mir selbst?

Desweiteren sind die Camping-Plätze in den Niederlanden ja meistens im Herbst/Winter geschlossen, abgesehen von teuren Ferienparks o.ä. und beim Thema "Wildcampen" sind die Nachbarn scheinbar auch nicht sehr liberal.


Ich zieh' das hundertprozentig noch dieses Jahr durch, die Frage ist nur wie.

Über Antworten würd' ich mich sehr freuen.

Peace

Tom
0

Stecki

« Antwort #1 am: 01. August 2013, 07:29 »
Dein Vorhaben finde ich jetzt nicht so spektakulär und relativ einfach durchzuführen (wenn man denkt dass andere ohne Erfahrung und Geld um die Welt laufen wollen). Ungewöhnlich ist da eher die Jahreszeit, aber wenn die Ausrüstung stimmt ist auch das kein Problem. Ich sehe dem Ganzen positiv entgegen.

Wildes Campen ist natürlich oft nicht erlaubt, doch das heisst ja nicht dass man nicht irgendwo versteckt im Wald trotzdem sein Zelt aufschlagen kann. Und wenn man dann halt mal vertrieben wird ist es eben so. Ansonsten wäre Couchsurfing ja auch noch eine Möglichkeit, denn zwischendurch wirst Du sicher ne heisse Dusche brauchen.
1

NRW

« Antwort #2 am: 01. August 2013, 08:52 »
Hallo,

ich denke auch dass es gut machbar ist. Es handelt sich ja von der Entfernung her um knapp 200 km. Da könntest du ja in 10-15 Tagen gut ankommen.

Eine Route zu finden ist nicht so schwierig denke ich. Ist höchstens mit einiger Arbeit verbunden. Kaufe dir doch mal die ein oder andere gute Wanderkarte, auch in Holland wird es Fernwanderwege geben, die du zum Teil benutzen kannst. Ich habe mir mal für eine Mountainbike Transalp ein Mini-GPS Gerät zugelegt. Mit einem kleinen Programm dass auf Google Maps zugreift, kann ich mir so mit Wegpunkten eigene Routen zusammenbasteln und anschließend abfahren bzw. ablaufen. Vielleicht auch eine gute Möglichkeit wenn du nicht viele Karten mitschleppen möchtest.

Zum Thema Schlafen. Campingplätze sind natürlich nicht alle auf um die Jahreszeit. In Bezug auf Wildcamping kann ich nichts sagen. Aber bei dem Wetter wird ein warmes Bett gut tun. Unterkünfte sind nicht sooo teuer in Holland, ich persönlich würde mich nach günstigen Zimmern umgucken.

Wenn du ein Freund von Strand und Meer bist, kann ich die Nordseeroute (eigentlich ein Fahrradweg, immer direkt an der Küste entlang) empfehlen. Dann müsstest du allerdings zuerst an die Küste (z.B. Zeeland) und dann hoch. Der Weg ist super schön, eben immer direkt auf dem Deich/Strand...
0

Radlerin

« Antwort #3 am: 01. August 2013, 10:41 »
Hallo Tom,

hast du es mal mit google maps probiert?
Da gibt es auch einen Fussgängermodus.
Dann hättest du die grobe Route und dann würde ich mir entsprechende Landkarten von den Gebieten kaufen.
An Flüssen gibt es oft Wiesen, oder am Waldrand kann man auch mal wild campen.
Wenn du die Route hast, kannst du ja mal recherchieren, wo es Campingplätze gibt. Ich selbst hab lange nicht mehr wild gecampt, aber ein Tipp ist wohl, an Friedhöfen gibt es Wasser, um sich mal zu waschen.
Die Idee mit zwischendurch couchsurfen oder ein Hostel finde ich auch gut. Man kann ja auch mal Leute fragen unterwegs, wo man campen kann.

Nimm die richtigen Klamotten mit, dann wird es schon gut werden!
1

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #4 am: 01. August 2013, 10:54 »
schon mal von den europäischen weitwanderwegen gehört? vl kannst du ja die routen von e8 oder e11 nutzen? ich nehme mal an, dazu findet sich auch etwas literatur in guten bibliotheken oder im internet. das dürfe landsch aftlich vermutlciha uch sehr shcön sein. also im vergleich, wenn man einfach entlang von einer individuellen route geht. da sind idR viele hässliche straßen auch dabei, weil man ja die gegend bei der planung noch nicht kannte.

mitte/ende oktober. also hört sich für mich nicht so schlimm an. ist ja gut, wenns nicht zu heiß ist beim wandern.
google maps sagt mir 210 km. so eine distanz bei wenig höhenetern könnte man in 7 tagen schön schaffen. je nachdem was du vor hast natürlich auch geringfügig kürzer oder auch deutlich länger.

und zum wildcampen: frag einfach einheimische ob sie dich im garten campen lassen, jemanden kennen der garten oder felder besitzt wo du für eine nachtt dein zelt aufschlagen kannst. wenn man sein vorhaben kommuniziert, dann entschäft es die situation schon enorm.

couchsurfen würde ich nur, wenn es wirklcih auf der route liegt. wenn man sich abholen lässt oder einen (wenn auch nur 5  oder 10 km ) umweg machen muss, dann würde ich es nicht machen. das wären ja auch immer das doppelte um wieder auf die route zurück zu kommen.

wenn es dir nicht um die route geht, sondern um eine gute zeit und zu erwägst auch couchsurfing kannst du ja deine route schon dananch richten. ich würde ich sofort hosten! ;)

viel freude noch, gehen und radeln sind die ultimativen formen des unterwegs seins (für mich zumindest)

1

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #5 am: 01. August 2013, 15:18 »
wollte dich gerade auf ein anders forum hinweisen. aberwie ich sehe, suchst du dir dort auch schon infos zusammen ;)
http://www.trekkingforum.com/forum/forumdisplay.php?f=45

dort gibts sicherlich detailliertere hilfe. für dieses forum einfach zu spezifisch. aber du kannst gerne deine infos/vorhaben hier posten. andere profitieren davon!
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK