Thema: Was würdest du tun, wenn du in einigen Jahren blind wärst?  (Gelesen 5691 mal)

Vada

« Antwort #15 am: 08. April 2013, 16:02 »
Ich starte definitiv im November, one way Ticket gebucht! WAs auch fest steht, ist NZ! Verlieben ist schön und gut, aber deswegen sollte man nicht gleich seine Lebenspläne über den Haufen werfen, vorallem in diesem Alter. Evtl. können wir sogar ein Stück oder mehr gemeinsam reisen, die Abklärungen laufen...

PS Ich nehme an du hast was mit der Netzhaut?

Falls es dich interessiert, google mal Keratokonus. Ich hoffe einfach, dass es nicht so weitergeht wie die letzten paar Jahre, sonsts siehts schlecht aus.. Ein UV Crosslinking kann man leider nicht machen, da meine HOrnhaut durch eine OP vernarbt ist.

LG
Vada

Hört sich nicht gut an. :-\
D.h. bei dir hilft dann nur mehr eine Hornhaut-Transplantation, welche sehr riskant ist!?  :(

Falls dich meins interessiert: Retinopathia pigmentosa (RetPig *gg*)

dacht ichs mir.

Lustigerweise hab ich selbst mal bei einem Augenarzt gearbeitet,  das war aber noch vor Ausbruch, er ist weltweit der beste Augenarzt, er wird von überall her für Vorträge eingeladen... (hatte für ihn Kongressorganisation gemacht) -- Prof. Seiler in Zürich, schreib ihm doch mal! Wennn dann kann er helfen!   http://www.iroc.ch/     http://www.iroc.ch/CV/CV_Seiler.pdf

.

Ja, die Hornhauttransplantation ist riskant, und wenn ich pech habe bzw. wenn Verheilung (die über 1 Jahr dauert) nicht gut läuft dann gut nacht..deshalb gilt das nur als Endlösung.


edit: Hiermit schliesse ich hier aber die Diskussion ab, da ich es mir eigentlich angewöhnt habe, nicht mehr darüber nachzudenken, was gesünder für mich ist.

Alles Gute Dir!

LG
Vada

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #16 am: 09. April 2013, 04:10 »
Nach kurzen überlegen wie es denn weitergehen soll, habe ich entschlossen eine (halbe) Weltreise zu machen.  ;)
Der Sinn dieser Reise sollte nicht Abhacken von Sehenswürdigkeiten auf einer Liste sein, sondern die Erfahrungen sind es die zählen. Ich bin auf der Suche nach "der" Freiheit! Die Reise steht unter dem Motto: "man bereut nicht das was man getan hat, sondern das was man nicht getan hat"
Um auf die Frage in der Überschrift zurückzukommen, was ich tun würde ... reisen


du hast ja keine konkrete frage gestellt, sondern grundsätzliches zur diskussion gestellt.
im prinzip haben wir alle nur begrenzt zeit...
(also manche vl noch mehr.... dann im jenseits, nur darauf mag ich mich net verlassen...)

mein körper ist für mich halt mein gefährt. überspitzt gesagt: ich mag nicht, dass dieses gefährt dann mal im bestzustand verschrottet wird. da sollen krazer, wunden, narben sein. vl auch ein paar zehen oder finger fehlen. ;) vor allem mag soviele (lach-)falten haben, dass man mein gesicht gar nicht mehr erkennt

daher gilt es prinzipiell die zeit zu nutzen die man hat.
und reisen um erfahrungen zu machen, dinge zu erleben, neues kennen zu lernen ist da ganz sicher das richtige! und besser heute als morgen.
wenn du schon weißt, dass du mit dem sehen probleme haben wirst, würde ich jedenfalls noch sachen machen, wo man sich stark aufs sehen verlassen muss: tauchen, moped fahren, wandern, etc. (also kochkurse, konzerte, etc. hinten anstellen :) und ich würde alleine verreisen! vermutlich wirst du später dann eher mit freunden/verwandten reisen.

ich weiß ja nicht, ob du ohne diese diagnose eine solche reise auch gemacht hättest. aber ich kann mir gut vorstellen, dass viele menschen immer nur davon träumen und es auf später verschieben. um dann am tag drauf in der dusche ausrutschen oder von einem deppen überfahren werden.
--> "man bereut nicht das was man getan hat, sondern das was man nicht getan hat" go for it!

wünsche noch eine schöne planungszeit und eine großartige reise!

Tirra

« Antwort #17 am: 11. April 2013, 14:46 »
Wie bitter dieser Thread einfach mal ist. Ganz schlimm irgendwie über sowas nachdenken zu müssen.
Ich kenn da so eine "Urban Legend", wo ein Typ ein Auge bei einem Autounfall und das andere in einer Schlägerei verloren hat. Das ist einfach bitter, aber ich persönlich wüsste nicht, wie ich mit so einem krassen Einschnitt in meinem Leben klarkommen würde.
Wohl mehr Hörbücher kaufen und weniger Taschenbücher und Magazine...

Stecki


Vada

« Antwort #19 am: 04. Mai 2013, 17:54 »
Hallo RETPIG

Im MOment bin ich aber mit Brille noch bei 70%-80%. War auch einer der Gründe, auf WR zu gehen. Ist aber natürlich nicht mit

Gruss
Vada




Korrektur: Jezt sinds noch 50 %

Ich sag nur eins, lebt eure Träume. .. JETZT !!

southern_cross

« Antwort #20 am: 04. Mai 2013, 21:14 »
Gegen eure Themen sind meine Probleme pimpifax (Österreich-Duden: schwer vernachlässigbar), aber ich war selten so unglücklich wie derzeit.

Ja. Lebe deinen Traum...

Südamerika. Nächstes Jahr. Ich kann sagen, das hält mich derzeit über Wasser.

Jessy83

« Antwort #21 am: 04. Mai 2013, 22:32 »
Gegen eure Themen sind meine Probleme pimpifax (Österreich-Duden: schwer vernachlässigbar), aber ich war selten so unglücklich wie derzeit.

Ja. Lebe deinen Traum...



Was ist denn los, dass du so unglücklich bist? Bis nächstes Jahr ist ja noch einige Zeit, wäre schön, wenn du was anderes finden würdest, um deine Stimmung voher schon ein bischen aufzuhellen  :)

cocomex73

« Antwort #22 am: 05. Mai 2013, 12:59 »
Hallo southern_cross,

mhmmh, das hört sich wirklich nicht gut an..ich kenne solche Momente, Stunden, Tage, Wochen, Monate, wo man nur unglücklich ist. So ein Traum, wie der einer Reise, hält einen dann über Wasser- so ist es!

Aber schau, was Du dagegen unternehmen kannst, vorausgesetzt Du weisst genau, woran es liegt.

Bloss weiterträumen und nicht damit aufhören und vor allem: Lebe Deinen Traum!!!!!  :)

lg cocomex73


southern_cross

« Antwort #23 am: 05. Mai 2013, 21:23 »
Macht euch keine Sorgen, steh einfach an der Wende zu einem neuen Lebensabschnitt und derzeit geht es weder vor noch rückwärts, echt sehr sehr unbefriedigend. Aber ich werde/muss das einfach aussitzen.

Und die Reise ist mein nächster Fixpunkt. Früher geht nicht, weil ich innerhalb der letzten 1,5 Jahre schon 3x weg war. Erst mal wieder Geld verdienen. Und meine letzten beiden Reisen waren solche Hauruck-Aktionen, da ist die Vorfreude eh fast zu kurz gekommen. Diesmal mit Vorbereitung (genau einen Tag vor Diwali aus Indien heimzufliegen ist fast grob fahrlässig, sowas passiert mir nicht nochmal).

Gestern "Motocycle Diaries - die Reise des jungen Che" geguckt und gleich wieder massiv von Fernweh erfüllt. Seufz. Es ist schön, wenn man den Dialogen von Reisenden auch inhaltlich folgen und man soooo mitfühlen kann. Wir sind schon eine eigene Spezies.  :)

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK