Thema: Geld in Argentinien  (Gelesen 17295 mal)

Ben_82

« Antwort #15 am: 21. August 2013, 15:15 »
Vor 8 Jahren bei unserer Argentinienreise konnte wir noch normal am Automat ziehen, aber mittlerweile soll es besser sein Bargeld mitzubringen.
0

flocu

« Antwort #16 am: 03. November 2013, 04:16 »
Wer schon in Argentinien ist, kann auch Bitcoins verkaufen. Argentinier haben alle Währungen lieber als ihre eigene.
0

BineKa

« Antwort #17 am: 03. November 2013, 04:58 »
hab vor zwei, drei Tagen in der Avenida Corrientes 508 getauscht (gilt als sicher, Nr. 520 geht auch, zahlt aber immer etwas schlechter) und 9.75 für einen Dollar bekommen - ohne Handeln. Vielleicht bekommt man mit Handeln noch etwas mehr, ich war  zufrieden. War alleine da, ist auch nix passiert. Alle Scheine waren okay,  jedes Mal  ( war schon dreimal dort). Auf der Florida würde ich nie tauschen, im Hotel übrigens auch eher nicht ;-))))  Gruß Bine
0

n_rtw

« Antwort #18 am: 07. November 2013, 04:20 »
Ich hab da mal ne dumme Frage. Wievie Dollar schlepptman denn so mit sich rum ,  um staendig tauschen zu koennen? Weil eigentlich will man ja nicht so viel Bargeld dabei haben? Aber wenns alle ist, muss man ja doch den Automat besuchen. Oder gibts irgendwelch Tricks, wie man wieder an Dollar kommt (Ueber die Grenze und tauschen, z.B. falls man in der Naehe ist)?
Danke.
nrtw
0

gluexxkind

« Antwort #19 am: 07. November 2013, 09:39 »
Hängt natürlich von deiner Route ab.
Ich startete in Buenos Aires und hatte anfangs 450 Dollar dabei. Konnte damals in Argentinien aber noch Dollar am Geldautomaten ziehen, sowie in Uruguay und auch an manchen Automaten in Paraguay war es kein Problem.
In Chile, Bolivien und Peru habe ich keine Dollar benötigt und hatte noch 400 als eine Art "manwasjanie" dabei bzw. hatte ich die in Argentinien nicht mehr zum tauschen benötigt. In Ecuador habe ich auf 600 aufgestockt und als ich im Norden Kolumbiens angelangt bin und feststand ich fahre nach Venezuela, habe ich da nochmals gewechselt, sodass ich schlussendlich mit 1000 Dollar da rumstiefelte. Jetzt im nachhinein gesehen viel zu viel, da man hier auch gut die Möglichkeit hat, mit Banküberweisungen einen ähnlichen Kurs zu bekommen.


Edit: Ich habe gerade deinen Blog angeschaut und gesehen du gehst gen Süden. Dann hängts natürlich davon ab, wie lange du gedenkst in Argentinien zu bleiben. In Ecuador kommst du ja bestens an Dollar.  ;D
Denke auch der Boliviano, falls du die Grenze von Boli/Arg überquerst, wird dort gerne gesehen.
0

Stecki

« Antwort #20 am: 07. November 2013, 09:46 »
Im grossartigen Buch "The truth about Chuck Norris" steht doch schon geschrieben: "Chuck Norris's poop is used as a currency in Argentina."  ;D
1

Markus--

« Antwort #21 am: 08. November 2013, 01:31 »
Die Lage schätze ich folgendermaßen ein: Der Kurs über Banküberweisungen (kann teilweise recht lange dauern, aber auch schon am nächsten Tag da sein) ist ungefähr 15% geringer als auf der Straße (Florida) beim Dollartauschen. Nirgends in Argentinien ist es meines Wissens möglich Dollar zu bekommen am Automaten. Ob man außer in BsAs noch irgendwo Geld wechseln kann in Argentinien, weiß ich nicht, glaube aber nicht, was heißt man muss alles schon in BsAs tauschen! In Chile kann man Peso chilean abheben und mit minimalen Verlust in Dollar tauschen (3% ca. Verlust). Ohne Probleme kann man in Uruguay Dollar abheben, allerdings mit einer Begrenzung von 300 Dollar pro Abhebung.

Ich kann jeden nur empfehlen der in nahen Zukunft nach Argentinien geht, nehmt genau so viel Dollar oder Euro (unterschied ist nicht so groß ca. 5-10% hängt vom Tag ab) wie ihr ungefähr in Argentinien einplant auszugeben, es lohnt sich einfach, weil man dadurch bei Dollartausch bis zu 75% spart!

Ich war selbst noch nicht in Bolivien oder Peru jedoch haben die dort (soweit mir erzählt wurde) nicht dieses Problem und es gibt keinen Bluemarket.

0

arivei

« Antwort #22 am: 08. November 2013, 02:25 »
@ n-rtw: Am Anfang war mir auch mulmig zumute mit 1000USD bzw. dann ~9000ARS in der Tasche, aber das vergisst man mit der Zeit - und es wird ja auch schneller weniger als einem lieb ist ;) In Argentiniens Süden (im Norden waren wir praktisch nicht) haben wir uns recht sicher gefühlt aber durch Brasilien würd ich so eine Menge Geld nicht schleppen wollen.

Wir waren gerade 1 Monat und eine Woche in Argentinien. Wir haben 2000 Dollar aus Bolivien mitgebracht (kann man bei einigen Banken wie Banco Mercantil (meist gleich große Scheine möglich) oder BNB am Automaten ziehen; wenn du 20er kriegst unbedingt in der Filiale noch in 100er umtauschen lassen - haben die bei uns ohne Murren gemacht: Denn die kleinen Scheine werden nicht zu so gutem Kurs/nicht getauscht). In Peru kann man ebenfalls Dollars am Automaten kriegen, in Chile hab ich das nicht gesehen.

Tauschen konnten wir zu guten Kursen an der Grenze in Bermejo/aguas calientes, im Busterminal in Mendoza und in Buenos Aires (wobei der Kurs in Grenznähe jeweils noch besser war als in BA). In Patagonien kriegt man m.E. keinen guten Kurs - außer man hat bei einer Privatperson Glück. Also besser alles vorher tauschen!
Unserer Erfahrung nach kann man mit USD auf den höchsten Aufschlag hoffen, dicht gefolgt vom EUR (50er und 100er), aber auch CLP und BOB wurden mit über 40% über dem offiziellen Kurs getauscht.
Versuch auch die ARS vor der Ausreise wieder auszugeben - willst du wieder zurücktauschen wird oft der 'blaue' Buy-preis für die Fremdwährung fällig und zwar sogar außerhalb Argentiniens!

Grüße aus Peru,
Maria



n_rtw

« Antwort #23 am: 08. November 2013, 03:00 »
Vielen Dank fuer die Infos. Dann werd ich wohl in Bolivien kraeftig abheben.  Gut zu wissen, dass man nicht alles in 20ern rumsxhleppen muss. Ganz ungewohnt, wenn man von Norden her kommt.
Jedenfalls muss ich dann mal rechtzeitig planen, wie ich mir meinen Aufenthalt und vor allem die Kosten vorstelle.
Danke euch!!!
0

arivei

« Antwort #24 am: 08. November 2013, 03:29 »
Ha - seh grad, dass du in Ecuador bist! (oder schon nicht mehr?) Wir fahren wahrscheinlich in 3 Tagen von Chiclayo nach Guayaquil... Vielleicht laufen wir uns ja über den Weg :)

n_rtw

« Antwort #25 am: 08. November 2013, 14:15 »
Bis 26. November auf Galapagos  :) erst danach Guayaquil. Danach Richtung .. . Hmmm noch unentschieden aber wahrscheinlich Cuenca. Falls ihr dann noch in der Gegend seid, waers super.
0

Sebi

« Antwort #26 am: 20. November 2013, 13:57 »
Komme gerade aus Argentinien zurück. Meine Erfahrungen zum Thema Geld tauschen:

- Neben USD geht auch EUR völlig problemlos in BsAs. Heißt wer aus der Heimat kommt braucht nicht erst USD mit Verlust tauschen
- Die Qualität der Scheine hat keinen interessiert. Habe immer erst den Kurs verhandelt, dann die Pesos bekommen und geprüft, dann erst mein Geld gegeben
- Außerhalb BsAs (konkret in El Calafate und Iguazu) habe ich immer ein wenig schlechtere Kurse bekommen (aber immer noch deutlich über der offiziellen Rate)
- Wie schon gesagt wurde bekommt man in Uruguay (zb Tagesausflug von BsAs nach Colonia) problemlos USD-Nachschub, in Chile habe ich keine bekommen
0

El_Nido

« Antwort #27 am: 02. Januar 2014, 23:06 »
Hallo zusammen

Kleine Anmerkung.
Wir haben gerade die Grenze von Bolivien nach Argentinien überquert (Villazon - La Quiaca) und haben einen super Deal an der Grenze aushandeln können. Die Casas de Cambio bieten im Moment einen viel besseren Kurs für den Boliviano als für den Dollar.

1 Dollar = ~ 9 Arg. Peso
6.85 Bolivianos = 10 Arg. Pesos (In Dollar umgerechnet ergibt das einen Kurs von 10.08 für einen Dollar!)

Das ist sogar der selbe Kurs als auf dem Bluemarket in Buenos Aires.
Hier kann man online den "Dollar Blue" Tageskurs nachschauen: www.dolarblue.net
Also unbedingt in Villazon Bolivianos am Automaten beziehen und nach dem besten Kurs herumfragen! Die Kurse variieren stark und man bekommt ab einer Menge von 7000 Bol noch bessere Kurse.

Zusätzlich, wenn man länger in Argentinien bleibt, unbedingt am Automaten der "Banco Mercantil Santa Cruz", gibt es einen in Villazon, Dollar abheben. Dieser Automat gibt 100er Noten aus, in top Qualität und er kennt kein Limit, ausser das eurer Karte.

Gruss aus Tilcara
1

Bommel64

« Antwort #28 am: 14. Januar 2014, 17:33 »
Auch nach dem Studieren dieses Threads bin ich immernoch unsicher wie ich mich verhalten soll.

Die erste Station meiner 6 monatigen Südamerikareise wird Buenos Aires sein. Ich kalkuliere ca. mit 1200€. für den ersten Monat Argentinien.

Soll ich jetzt einfach 1200€ mitnehmen, oder 1500$ oder irgendwie mischen? Es wird ja auch immer empfohlen eine Notreserve $ dabei zu haben...

Irgendwie planlos wie ich das angehen soll, hoffe ich auf eure Hilfe :)

Beste Grüße

Bommel...
0

Stecki

« Antwort #29 am: 14. Januar 2014, 17:38 »
Wenn jemand schreibt man sollte eine Notreserve an USD dabei haben muss das doch nicht zwangsläufig auf jeden zutreffen. Mach Dir doch mal Gedanken in welche Länder Du reist. In Südamerika sind ausser in Venzuela und Argentinien USD nicht wirklich nützlich. Da laut anderen Meinungen aber auch Euro zum Wechseln geeignet sind brauchst Du also für Argentinien auch keine USD. Und unter Reserve versteht man in der Regel etwa 100 USD für den Notfall. Klar, für Argentinien als Start solltest Du eine gewissen Betrag mitnehmen, aber wer mit 1'500 Euro oder USD Bargeld oder so durch Südamerika (oder auch sonstwohin) reist handelt in meinen Augen grob fahrlässig.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK