Thema: Ostafrika  (Gelesen 2023 mal)

Choclito

« am: 07. August 2012, 17:45 »
Hallo ihr Lieben,

Durch eine Ticketumbuchung habe ich jetzt spontan die Möglichkeit einen Zwischenhalt in Ostafrika einzulegen :) Leider ist meine Zeit sehr begrenzt, habe nur plus/minus 5 Tage.
Wenn ich schon mal in dieser spannenden Region bin, möchte ich natürlich nicht nur in irgendeiner Riesen-Stadt rumhängen. Also, hat jemand von euch einen Tipp von welchem Ort aus man am schnellsten aus der Großstadt in schönere Gebiete kommt, bzw von welchem ostafrikanischen Land man schon etwas mitbekommt, wenn man nur eine kurze Strecke zurücklegen kann? Oder wart ihr schonmal in einer Flughafen-Großstadt die selbst so sehenswert und, ja, "afrikanisch" war, dass man da auch gut ein paar Tage bleiben kann?

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Liebe Grüße,
Choclito

PS: Tolle Seite und tolles Forum!!
0

karoshi

« Antwort #1 am: 07. August 2012, 18:15 »
Schwer, da auf die Schnelle was zu empfehlen. Hast Du denn gar keine Restriktionen bei der Auswahl des Stopps?

Grundsätzlich kann man mit 5 Tagen schon was anfangen, z.B. liegen in Kenia einige gute Nationalparks nicht zu weit von Nairobi weg. Wenn Du das Geld für eine Safari hast, wäre das eine gute Option. Solltest Du aber vorbuchen, damit Du keine Zeit in Nairobi verlierst.

In Tansania würde sich ein Aufenthalt auf Sansibar anbieten, das ist vom Hafen Dar es Salaam eine kurze Fahrt mit der Fähre (oder 20 Flugminuten vom Airport, was wohl eher zu empfehlen ist). Wenn Du von Stone Town aus Tagestouren machst, siehst Du schon eine ganze Menge von der Insel.

LG, Karoshi
1

waveland

« Antwort #2 am: 08. August 2012, 09:42 »
Entebbe ist nicht unangenehm. Direkt viel gibt es zwar nicht zu sehen, aber mit Tagesausflügen nach Ngamba Island und Kampala könnte sich ein Stopover lohnen. Die richtig interessanten Nationalpark in Uganda liegen aber leider zu weit weg.
0

Choclito

« Antwort #3 am: 10. August 2012, 21:27 »
Danke erstmal für eure Antworten.
Ja, Dar es salaam und Sansibar hatte ich auch schon überlegt. Wie ist denn Sansibar so? Ich stoße da nur immer auf die paradiesischen Strände. Das ist natürlich auch was Feines, aber ich stoppe auch auf den Cook-Inseln, das reicht mir eigentlich an Strand-Paradies  ;) Vielleicht unterschätze ich das aber auch, gibts denn sonst da viel zu sehen, abseits des Strandes??

Liebe Grüße
0

karoshi

« Antwort #4 am: 11. August 2012, 10:47 »
Mit den Stränden wird immer in den Tourismuskatalogen geworben. Viel interessanter ist die Altstadt von Sansibar Stadt (Stone Town, seit 2000 Weltkulturerbe). Außerdem hat die Insel eine lange Tradition als Gewürzinsel (man kann die Plantagen besichtigen) und war früher wichtiger Stützpunkt des Sklavenhandels (auch davon kann man noch Reste sehen).

Es spricht natürlich auch nichts dagegen, mal für einen oder zwei Tage an den Strand zu fahren. Das "Backpacker-Zentrum" Nungwi im Norden fand ich allerdings nur begrenzt schön: der Ort (wo die Einheimischen leben) ist unglaublich dreckig und auf der Tourimeile am Strand war mir schon etwas zu viel Party (inklusive lauter Musik bis tief in die Nacht). Vielleicht wäre die Ostküste da doch die bessere Wahl, auch wenn es dort teurer ist.


Übrigens noch ein Tipp für die andere Richtung: Von Dar es Salaam aus kommt man mit dem Bus relativ schnell in die Usambaraberge. Eine dreitägige Wanderung ab Lushoto mit der Friends of Usambara Society war eins der Highlights unserer Reise. Kontakt mit der Bevölkerung ist garantiert, die Gegend ist wirklich schön, und man fördert einheimische Projekte (was man für den Tourismus in Tansania im Allgemeinen leider nicht sagen kann).

LG, Karoshi
1

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK