Thema: Probleme mit dem Netbook! Wer kennt sich aus?  (Gelesen 1980 mal)

Stecki

« am: 06. September 2011, 18:40 »
Hilfe, seit ein paar Tagen spielt mein Netbook verrückt! Anfangs setzte das WiFi immer mal wieder aus, dann begann der Internet Explorer bspw. bei der Facebook-Startseite ständig ein Problem zu melden und schloss sich von selbst (aber auch andere Seiten wie Google etc.). Andere Browser funktionieren erst gar nicht mehr und bei Windows 7 werden oft Buttons nicht richtig angezeigt (nur Button, aber keine Schrift). Dies vor allem bei Installationsvorgängen.

Ich vermute ich müsste das Windows neu aufsetzen, aber das ist unmöglich da ich es nicht dabei habe. Kann mir jemand helfen? Der Internet Explorer lässt sich übrigens auch nicht deinstallieren.
0

karoshi

« Antwort #1 am: 06. September 2011, 18:59 »
Das kann 1001 Ursachen haben. Eine Ferndiagnose ist so gut wie unmöglich, das muss sich wohl jemand vor Ort ansehen.

Wenn Du selbst vorher nicht an der Konfiguration rumgeschraubt hast, sind grundsätzlich zwei Fälle wahrscheinlich:
a) Du hast Dir ein Virus eingefangen (möglicherweise über die Speicherkarte Deiner Kamera).
b) Es liegt ein Hardwareproblem vor.

Hast Du das Netbook mal aufgemacht? Ist eventuell Feuchtigkeit eingedrungen, ist der Lüfter mit Staub zugesetzt? Falls der Rechner überhitzt, kann das auch zu allen möglichen seltsamen Effekten führen.

LG, Karoshi
0

Stecki

« Antwort #2 am: 07. September 2011, 17:08 »
Feuchtigkeit nein, Virius wüsste ich nicht woher, da ich nie irgendwas Fremdes eingesteckt habe. Aber ein Virus scheint mir doch die logischste Möglichkeit. Habe zwar immer alles durch Avira und Windows Defender prüfen lassen und auch jetzt finden beide nichts.

Ist übrigens gerade der erste Punkt der gegen ein Netbook spricht...
0

Stecki

« Antwort #3 am: 07. September 2011, 20:26 »
Ok, habe nun eine komplette Systemwiederherstellung gemacht, wobei ein paar wenige Daten verlorengingen. Aber immerhin läuft (zumindest momentan) alles wieder.
0

Litti

« Antwort #4 am: 07. September 2011, 20:38 »
Ist übrigens gerade der erste Punkt der gegen ein Netbook spricht...

Ist höchstens ein Punkt der gegen ein Netbook mit Windows spricht  :P

Installier fürs nächste Mal folgende Programme:

http://www.chip.de/downloads/Sophos-Anti-Rootkit_21584106.html
http://www.chip.de/downloads/Ad-Aware-Free_13000824.html

Der Rootkit-Schutz ist besonders wichtig.

Ich weiß nicht wie es mit dem Rechtemanagement bei Windows inzischen bestellt ist, aber vlt bringt es auch was nicht immer mit dem Administratorkonto eingeloggt zu sein. Leg dir einfach einen anderen User mit den geringsten Rechten an und benutz den Admin-Account nur wenn wirklich mal was zu installieren ist.
0

Stecki

« Antwort #5 am: 07. September 2011, 20:50 »
Danke, wenn Du mir jetzt noch erklärst wozu ich die beiden Dinge genau brauche werde ich sie wohl installieren :-)
0

Litti

« Antwort #6 am: 07. September 2011, 21:06 »
Puh, am besten du gibst einfach mal bei Wikipedia "Rootkit" und "Spyware" ein...

Bei einem Rootkit hast du einfach gesprochen das Problem, dass diese Form der Schadsoftware oberhalb deines Virenschutzes arbeitet. Ist es einmal installiert kann es damit unbehelligt vom Virenprogramm operieren, ohne entdeckt zu werden.

Und wie gesagt, ich würde das mal mit den unterschiedlichen Usern ausprobieren...
0

Flynn

« Antwort #7 am: 09. September 2011, 10:40 »
Also das hört sich sehr nach Virus an. Das doofe an der Sache ist, dass Virenprogramme ja nur Viren erkennen die zuvor untersucht und in deren Datenbank eingepflegt wurden. Jetzt ist die IT in Südamerika nicht unbedingt so im Hauptgeschäftsfeld dieser Firmen und es gibt durchaus unterschiedliche Viren auf verschiedenen Kontinenten (schließlich sind Rechner in westlichen Ländern öfter untereinander vernetzt als mit Rechnern aus Südamerika/Afrika und für die gilt da dasselbe). Durch CD's, USB-Sticks, SD-Cards und Platten kommen auch ohne Internet Viren auf den Rechner. Jedes Bit von Außen ist potenziell gefährlich - wenn man es drastisch ausdrücken will :D

Du kannst versuchen einen "Systemwiederherstellungspunkt" aufzurufen. Die heißen doch so? Mit viel Glück hilft das und die betroffene Software wird quasi zurückgesetzt oder mit einer alten Kopie überschrieben. Soweit zur Theorie...in der Praxis sind die zurückgesetzten Dateien sehr wenige und meistens hilft es daher nicht.

Ja und dann hilft eigentlich nur eine Neuinstallation - traurig aber wahr. Vielleicht kannst du dich ja mit Linux auseinandersetzen. Mit Ubuntu sollte jeder klarkommen der etwas öfters Windows genutzt hat. Da würdest du solche Probleme komplett vermeiden.
0

Stecki

« Antwort #8 am: 10. September 2011, 05:05 »
Danke für die Antwort, aber wie oben erwähnt konnte ich das Problem inzwischen mit der Systemwiederherstellung lösen.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK