Thema: Reiseländer: Enttäuschungen  (Gelesen 11957 mal)

GPS

« Antwort #15 am: 22. Juli 2011, 07:25 »
wirklich interessanter Thread...

hab mir so für mich mal das Ziel gesetzt, für jedes Jahr das ich lebe ein Land zu besuchen - und ich will hundert Jahre alt werden ;D

dabei habe ich mich gefragt, gibt es Länder auf der Welt die ich absolut nicht sehen will... und wie ich mir die Liste mit 193 (194) Ländern so durchgeschaut habe, ist mir dazu eigentlich nur kuwait eingefallen: klein, flach (keine tollen Berge), Wüste (keine aussergewöhnliche Natur die ich nicht auch woanders kennenlernen kann), nur moderne Städte (Shopingmalls interessieren mich nicht), verschlossene Leute (konnte in den bisherigen arabischen Ländern wo ich war, nicht wirklich Kontakt knüpfen zu den Einheimischen, mit einer Ausnahme)

war allerdings noch nicht dort, wahrscheinlich gibt es eh Leute die total davon begeistert sind.
ich werd eher nur hin fahren wenn ich 193 Jahre alt werde ::)
0

TheHitcher

« Antwort #16 am: 22. Juli 2011, 08:22 »
OT:
Was meint Ihr ist es überhaubt möglich, alle Länder der Welt zubereisen ???
:D
0

Jens

« Antwort #17 am: 22. Juli 2011, 08:58 »
OT:
Was meint Ihr ist es überhaubt möglich, alle Länder der Welt zubereisen ???
:D

Möglich ist alles, aber die Frage ist, ob es bereisen ist oder vielmehr mal da gewesen zu sein (also ein Fuß auf in dem Land auf den Boden gesetzt zu haben) und ob du so viel Zeit und Geld hast.
0

AmyVega

« Antwort #18 am: 22. Juli 2011, 09:47 »
OT:
Was meint Ihr ist es überhaubt möglich, alle Länder der Welt zubereisen ???
:D

Nun, ich versuche es und habe es auch schon auf stolze 65 Länder gebracht.  ;D
Habe mir fast immer das angeschaut was ich unbedingt sehen wollte und bei vielen Ländern musste ich auch öfters hin fahren, leider! Das hat Zeit gekostet und andere Länder auf die "Warteliste" gesetzt.

@GPS
Ich war 2009 in Kuwait, ganz alleine und fand es einfach nur toll. Aber die Geschmäcker sind ja verschieden, was auch gut so ist.

Übrigens das Land das mir am wenigsten gefallen hat war Cuba. Schlechten Reiseleiter, nur Abzocke, furchtbar.


AmyVega
0

TheHitcher

« Antwort #19 am: 22. Juli 2011, 11:19 »
Was haltet Ihr eigendlich von den kleinen Mini-Staaten wie Andorra, Lichtenstein, Vatikan etc. ...
Kann man dort mehr als einen schönen Tag verbringen ? Wenn überhaubt ???

LG
0

Litti

« Antwort #20 am: 22. Juli 2011, 12:35 »
Eigentlich wird das hier jetzt sehr Offtopic - vielleicht die Diskussion in einem anderen Thread fortsetzen...

(und wieder zum alten Thema zurückkehren  ;D )
0

André

« Antwort #21 am: 22. Juli 2011, 23:36 »
Ich fand auch Australien die Enttäuschung! Keine Highlight's, alles absolut überteuert und das Leben dort ist gleich wie in Europa, mit der Ausnahme, dass das Essen ziemlich schlecht ist in Australien. Die Menschen waren toll und wir hatten schöne drei Monate dort. Zurzeit stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis überhaupt nicht mehr. Der Tourismus lebt noch vom guten Ruf vergangener Tagen und lässt alles schleifen. Die Hostals sind dreckig und teuer, die Ausflüge schlecht und überteuert. Wir haben mit vielen anderen Reisenden in Australien gesprochen, alle, wirklich alle, sagten das gleiche. Dazu kommt, dass man jetzt fast überall weggeschickt oder gebüsst wird, wenn man mit seinem Campervan irgendwo auf einem Parkplatz übernachten will. Also genau das, was Reisen in Australien so berühmt gemacht hat. Und, wegen der Kultur und der Landschaft kann man sich den langen Flug definitiv sparen (Der "kleine Nachbar Neuseeland" hat viel mehr zu bieten und ist um einiges günstiger!!)

Grüsse aus Buenos Aires
0

farmerjohn1

« Antwort #22 am: 24. Juli 2011, 04:42 »
@the hitcher:
ja, kann man, wenigstens teilweise. In Andorra kann man z.B. im Winter Ski fahren, eher mittelschwere bis leichte Pisten, das eine oder andere Elektrogeraet guenstiger als in Spanien oder Frankreich kaufen und ganz interessante Pyrenaeen-Touren machen. Ist besodners attraktiv im Gegensatz zur Mittelmeerkueste, die nur etwa 150km entfernt ist.
Vatikan sind ja bloss ein paar Haeuser...
0

CPT_CHAOS

« Antwort #23 am: 25. Juli 2011, 05:27 »
Isla del Sol im Titicacasee. Ist zwar eigentlich nicht teuer und landschaftlich sehr schön, aber man wird (wenn man es ohne Übernachtung macht) wie Vieh von einem Guide über die Insel getrieben, muss sich tierisch hetzen, wird ständig aus ominösen Gründen zur Kasse gebeten (immer nur kleine Beträge, aber nervt trotzdem sehr). Im Endeffekt hat man aber auch keine Zeit die Sachen zu sehen, und wenn man mal durch Zufall auf einen Inkabrunnen trifft, wimmelt es von Touristen in einem Maße das man nur noch weg will. Schade um die schöne Insel. Aber selbst mit Nachfragen konnte man kaum was von der mythologischen und religiösen Bedeutung rauskitzeln....
Also ich fands sehr schön, aber ich habe halt auch nicht die Standard-Tour gemacht. Ich hab in Copacabana gesehen wie die Touris zu Massen aufs Boot gezwängt werden und dachte, nee das geht auch anders. Bin dann 17km gewandert bis zur Spitze der Halbinsel nahe der Insel, hab mich dort rüberudern lassen zur Isla de Sol, bin weiter gewandert nach Yumani (dem größten Dorf auf der Insel), hab mir dort ein Hostel gesucht und habe dann in aller Ruhe in den nächsten 2 Tagen die Insel auf eigene Faust erkundet (habe auch noch ein paar andere Traveller getroffen, so daß ich nicht gant allein war). Einmal haben wir auch einen örtlichen Guide angeheurt der uns richtig gut die Ruinen erklärt hat.
Fazit: Was will man erwarten wenn man für 20 Bolivianos (2€) mit 50 anderen Touris auf ein Boot kommt und dann an einem Tag 5-7 (?) Stationen abklappert? Das ist die reinste Touri-Melkerei...

Ich erzähl dass nur um das Ganze zu relativieren, es hängt halt immer auch von einem selbst ab was man draus macht...

P.S. Und ja die "Bezahl hier mal 10 Bolivianos um das Dorf zu betreten und hier mal 15 Bolivianos um den Weg zu gehen" Abzockerei hat genervt... Das ist aber auch mein einziger Kritikpunkt.
0

gimik

« Antwort #24 am: 26. Juli 2011, 05:03 »
Ich war auf meiner Reise nicht gerade enttäuscht von Sumatra, aber fands eher langweilig, ausser Bukit Lawang und Banda Aceh. Lake Toba sieht aus wie in der Schweiz, war auch so kalt und regnerisch, Medan ist einfach nur hässlich, und Pulau Weh ist auch nicht wirklich eine sensation, vom Strand und tauchen her. Und Bukit Lawang hat mir zwar gefallen, aber die Jungletouren waren soooo krass touristisch und die Orang Utangs, das Beste auf der Tour, sind eigentlich alle halbwild und man steht zu 10 oder 20igst rund um die Orang Utangs und fotografiert. Die meisten noch mit Blitz.

Dann Bali. Da blieb ich nur weil das Tauchen wirklich gut ist. Sonst wäre ich da nach einem Tag weg gewesen. Ich meine der ganze Süden ist einfach grauenhaft.
0

CPT_CHAOS

« Antwort #25 am: 26. Juli 2011, 05:20 »
Dann Bali. Da blieb ich nur weil das Tauchen wirklich gut ist. Sonst wäre ich da nach einem Tag weg gewesen. Ich meine der ganze Süden ist einfach grauenhaft.
Hmm kannst du das näher erläutern? Ich fliege nämlich am 15. September von Südafrika nach Bali und habe bisher eigentlich nur Gutes gehört? Was ist denn am Süden so schrecklich? Und meinst du den Süden Balis, oder Indonesiens allgemein? Hatte eigentlich von Indonesien ausgiebig zu erkunden...
0

Larsinho

« Antwort #26 am: 26. Juli 2011, 06:13 »
Ich hab mal ein lauwarmes Bier in Ecuador bekommen. Da war ich seeehr enttäuscht.

Cheers

Larsinho
8

paulinchen

« Antwort #27 am: 31. Juli 2011, 23:46 »
Ich war enttäuscht von Vietnam insgesamt, wobei die Halong Bay noch wirklich toll war. Wir hatten ein gutes Boot und waren am 2. Tag in einer 4er Gruppe unterwegs, sehr individuell.
Ich hasse Touren, mache lieber möglichst alles selbst. Das fand ich mit begrenztem Zeitlimit in Vietnam schwierig.
Der Touristen-mainstream ging halt einen definierten Weg, es war sehr interessant und ich möchte die reise nicht missen, aber es gibt viele Ziele, die ich vorher nochmal ansteuern würde.
Ich fand´s sehr gut organisiert ( negativ ), laut, Bauboom an jeder einsamen Küste, schrecklich schmutziger Nachtzug....

Im gegensatz zu vielen hier ist Australien einer meiner favourites, war insgesamt 9x dort. Allerdings war ich nie in Sydney oder an der Ostküste unterhalb von Townsville bis Adelaide. Städte haben wir in Europa genug, dafür fliege ich nicht um die Welt.
Aber wenn es einem liegt, gibt es nichts schöneres, als einen 4WD-Camper mit allem Notwendigen zu beladen und sich in eine gefühlte Freiheit aufzumachen....denn die gibt es in einigen Regionen Australiens wie fast nirgendwo.
Cape York Peninsula ist der Hammer, Kimberley Region ein Traum, WA hat so eine unglaubliche Weite.....man kann sich tagelang irgendwo zum Campen hinstellen, ohne jemandem zu begegnen. Blöde Fragen, was man dort macht, stellt niemand....

Ich habe noch nie verstanden, warum fast alle Australien-Ersttäter immer dieselbe Route an der Ostküste wählen.....

Gruß
pauline
2

Angel

« Antwort #28 am: 01. August 2011, 08:50 »
OT:
Was meint Ihr ist es überhaubt möglich, alle Länder der Welt zubereisen ???
:D

Farin Urlaub hat schon 102 bereist (Stand 2008) also sinds mittlerweile wohl schon ein paar mehr geworden.
Er hat auch das erklärte Ziel, alle Länder der Welt zu bereisen.
0

Angel

« Antwort #29 am: 01. August 2011, 08:54 »
macht übrigens ziemlich geile Bilder von seinen Weltreisen, der gute Farin
http://kuroboshi.de/galerie/aperitif/38
3

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK