Thema: Welcher Kocher  (Gelesen 5204 mal)

dirtsA

« Antwort #15 am: 19. Mai 2017, 15:04 »
Hmm 500g sind ja was man für 2 Personen so braucht....oder sind wir so gefrässig? ;D ;D
Aber knapp heisst ja nicht unmöglich.

Naja, muss mir das nochmal überlegen, wie oft wir den Kocher wirklich verwenden würden.

Momentan tendiere ich eher wieder zu weniger Gewicht und Stauraum, also einfachen Sprititus-Kocher z.B. den hier: https://www.vargooutdoors.com/triad-stove.html
in Kombination mit diesem "einklappbarem" Kochset, das auch platzsparend wirkt: https://www.bergfreunde.nl/sea-to-summit-x-set-21-bestek-set/

Evtl. für unsere Reiseroute doch passender, da wir "allermeistens" wohl doch eine Küche zur Verfügung haben werden und für die paar Mal wo nicht.......müsste dann ein einfacher Kocher reichen der weniger Platz wegnimmt.

Die endgültige Entscheidungsfindung wird wohl noch etwas dauern! ;)
0

AlpenCheGuevara

« Antwort #16 am: 20. Mai 2017, 19:34 »
Habe mir gerade den "Soto MUKA Benzinkocher, ST-OD-1NP " zugelegt. 160 Gramm der Brenner und eben so viel die Pumpe.
Bin schon gespannt auf den ersten Einsatz. Dann kann ich mehr berichten.
0

dirtsA

« Antwort #17 am: 20. Mai 2017, 20:25 »
Nicht ganz günstig, das Teil, aber die Bewertungen klingen gut.
Wann und wo wirst du ihn denn einweihen? Würde mich natürlich über einen Erfahrungsbericht freuen, da wir ja noch Zeit haben ;)
0

GschamsterDiener

« Antwort #18 am: 21. Mai 2017, 10:22 »
Ich habe diesen Gaskocher

https://www.amazon.de/gp/product/B008AJ2MVI/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

in Kombination mit diesem Set

https://www.amazon.de/gp/product/B000OS2QFU/ref=oh_aui_detailpage_o01_s00?ie=UTF8&psc=1

unter anderem im peruanischen Hochland und in Patagonien genützt und war durchaus zufrieden.

Den Kocher konnte ich aufgrund der kompakten Form ins Topfset legen. Hat kaum Platz weg genommen und alles hat in Summe 500g gewogen. Sicherlich nicht das stabilste Equipment der Welt, aber, ehrlich: Ihr wollt ja keine Expedition in die Arktis durchführen.

0

dirtsA

« Antwort #19 am: 21. Mai 2017, 17:11 »
Wir werden jetzt wahrscheinlich doch keinen Kocher mitnehmen. Gewicht, Packmaß und Anschaffungskosten sprechen einfach nicht dafür. Im Südpazifik können wir laut Recherche immer bei einem Hostel oder Campingplatz zelten, wo es eine Küche gibt; in Afrika auch häufig. Nur für geschätzt 10 Tage Trekking in Patagonien + evtl. hier und da mehr Komfort da doch keine Küche vorhanden...tun wir uns das wohl nicht an. Mit den paar kalten Abendessen können wir denke ich leben und in Patagonien einen Kocher ausleihen für den W Trek. Die anderen Treks, die wir uns bisher angeschaut hätten, benötigen max. 1-2 ÜN, da gibts dann halt kaltes Essen ;)

Wenn wir unsere Meinung doch noch ändern, dann wirds wohl wirklich nur ein minimaler kleiner Spiritus-Kocher werden. Wobei dann selbst der mit Topf, Geschirr, Spiritus-Flasche auf insgesamt einiges an Gewicht und v.a. Packmaß kommt.

Ich werde berichten, wenn wir uns dann endgültig entschieden haben ;) Fast ein Jahr lang können wir unsere Meinung ja noch ein paar Mal ändern ;)
0

Kama aina

« Antwort #20 am: 22. Mai 2017, 11:11 »
Ansonsten gab es in Chile in althergebrachter Tradition auch immer guten deutschen Hering aus der Dose! ;-) Hehe!
Vor allem wie gut er nach nem Tag wandern schmeckte! ;-)
0

dirtsA

« Antwort #21 am: 22. Mai 2017, 11:28 »
Uhhh... das ist nicht so meins! ;D ::)

Aber gibt ja auch genug andere Sachen, die man sich mitnehmen kann ;)

Gibt's eigentlich bei den Campsites öfter auch Strom?
Mein Freund hat einen Mini-Tauchsieder, mit dem man sich ja zumindest Fertigsuppen oder Pop Mie machen könnte ;)
0

Kama aina

« Antwort #22 am: 22. Mai 2017, 11:35 »
Hehe! Gibt auch anderen Fisch aus der Dose! ;-)

Soweit ich mich erinnern kann gab es den nicht! Aber kann mich ehrlich gesagt nicht an alles erinnern! Auf dem Campsite direkt unterhalb der Torres (bei den berühmten Bildern) gab es definitiv 2012 keinen Strom.
0

dirtsA

« Antwort #23 am: 22. Mai 2017, 12:01 »
Alles klar - dachte nur, weil es ja bei vielen Campsites auch Unterkünfte mit Restaurant etc. gibt.
Aber dann evtl. keine Steckdosen für die Billig-Camper ;D

Vielleicht hat sich ja in den letzten 5 Jahren einiges geändert. Hmm..bestimmt sogar.
Lustig, ich war ja auch 2012 in Südamerika, bis Patagonien habe ich es ja damals nicht geschafft!
0

Kama aina

« Antwort #24 am: 22. Mai 2017, 15:45 »
Wer weiß ob wir uns nicht zufällig sogar irgendwo in Peru, Bolivien oder Chile über den Weg gelaufen sind ohne es zu wissen! :-)
Hab sogar einen Bekannten von mir in Copacabana/Bolivien nicht gesehen, obwohl wir die gleichen 2 Tage vor Ort waren! Hehe!

Aber im Zweifel machst du halt heimlich Feuer! ;-) Nur löschen und den Park nicht abfackeln wie bei uns damals der Israeli! Zum Glück war die Vegetation schnell wieder da!
0

dirtsA

« Antwort #25 am: 22. Mai 2017, 16:50 »
Hahaha... Zufälle gibts ja! ;)

Ja, das mit dem Feuer habe ich mitbekommen! Schon krasse Sache, wie viel damals abgebrannt ist. Seither sind die Verbote ja zum Glück noch strikter.

Mal schauen, wie wir das dann machen. "Etwas" Zeit ist ja noch bis dahin ;)
0

Kama aina

« Antwort #26 am: 23. Mai 2017, 14:46 »
Off-Topic:
Wann warst du denn ca. vor Ort?
0

dirtsA

« Antwort #27 am: 23. Mai 2017, 16:24 »
In Südamerika von Juni-Oktober 2012. Im Norden von Chile/Argentinien gegen Ende, also müsste so 1./2. Oktober-Woche gewesen sein.

Selbst? ;)
0

Kama aina

« Antwort #28 am: 23. Mai 2017, 16:33 »
Ach okay! Ja dann konnten wir uns wirklich nicht über den Weg laufen! Ich war im Frühjahr 2012 dort. :-) Aber zu der Zeit bei vielen echt beliebt! Wie jetzt Südafrika bei uns! ;-)
0

dirtsA

« Antwort #29 am: 23. Mai 2017, 16:34 »
Ah ok, dann warst du doch um einiges früher dort ;) Da war ich erst in Zentralamerika!
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK