Thema: Ägypten im Juni: Tipps und Tricks?  (Gelesen 5662 mal)

Nausikaa

« am: 12. Mai 2011, 15:58 »
Liebes Forum,

meine Mutter und ich möchten gerne für zwei Wochen nach Ägypten fliegen und uns vor allem die Pyramiden, Luxor usw. angucken, also keinen Badeurlaub machen. Wir haben aber eigentlich nur Ende Juni/Anfang Juli Zeit dafür, und da wird es seeehr heiß. Der LP meint, unerträglich heiß. Hat jemand Erfahrung mit Ägypten im Sommer? Wir würden die "klimatisierte Komfortvariante" wählen, aber der Sinn der Sache ist ja nicht, den ganzen Tag im Zimmer zu verbringen. :)

Außerdem würde ich mich über Tipps von Ägyptenreisenden freuen! Wir sind uns noch nicht sicher, ob wir eine komplette Tour buchen sollen oder nicht, tendieren aber schon eher dazu. Wir haben bislang noch keine Erfahrung damit und sind eigentlich auch überzeugte Individualreisende, aber vieles muss man da ja eh buchen (z. B. Niltouren), und aufgrund der immer noch angespannten Lage halte ich es auch gar nicht für so dumm, eine feste Gruppe zu haben, der auffällt, wenn jemand fehlt... Und die "off-the-beaten-track"-Aktionen fallen für uns deswegen sowieso aus.  :(
Vielleicht hat schon mal jemand eine ganze Tour gemacht oder sich vor Ort kleinere Bausteine zusammengesucht?

Und wie sieht es aus mit dem Belästigungsfaktor? Auch da wäre ich für Erfahrungswerte dankbar!

Danke schon mal vorab für Eure Anworten! :)
Nausikaa
0

Nausikaa

« Antwort #1 am: 13. Mai 2011, 09:58 »
Kennt z. B. jemand "Nefer Reisen"?
0

Xenia

« Antwort #2 am: 13. Mai 2011, 13:38 »
Hey Nausikaaa :)

Also ich bin ein grosser Ägypten-Fan und war bis jetzt 4 mal dort. Das letzte Mal alleine und auch im Sommer. Ich fand die Hitze eigentlich erträglich. Klar es IST super heiss, aber da es Wüstenklima ist auch sehr trocken, was viel angnehmen ist als wenn es in einem tropischen Land heiss ist. Die Temperaturen bewegen sich in Luxor um die 50-55 Grad, aber es fühlt sich an, als würde man vor der offenen Ofentüre stehen. Klar, für Leute die anfälltig auf Hitze und Sonne sind, nicht zu empfehlen aber sonst wirklich nicht so das Problem.

Der Belästigungsfaktor ist relativ gering im Sommer, weil die Leute zu müde sind und es ist Nebensaison. Daher sind sie relativ ruhig und gelassen. Das Leben spielt sich dann meistens so ab 18:00 - 03:00 ab und die restliche Zeit schlafen die Leute und liegen herum.

Bei Touren kenne ich mich gar nicht aus, sorry!

Ansonsten mein Tip:

1. Viel trinken. Bei solchen Temperaturen muss man locker um die 6L am Tag vernichten
2. Keine eiskalten Getränke sondern lieber Wasser, das nicht aus dem Kühlschrank kommt und Tee.
3. Kleidung mitnehmen die den ganzen Körper verdeckt, luftig und leicht ist.
4. Kopfbedeckung und Sonnenbrille nicht vergessen ;) und natürlich Sonnencreme

Ägypten ist ein tolles Land, das viel zu beiten hat. Gerade die Nile-Region ist einfach nur wunderschön! Mir persönlich fehlt auf meiner Ägypten-Liste noch Alexandria, die weisse Wüste und Abu Simbel. Mal sehen, wann ich wieder hin gehe. Nächste Woche gehts jetzt erst mal nach Marokko  :D

Liebe Grüsse
Xenia
0

Nausikaa

« Antwort #3 am: 13. Mai 2011, 16:15 »
Oh, Marokko, super!! Das steht auch auf meiner Liste! :) Wohin und wie lange?

Wow, vier Mal Ägypten, da ist echt viel! Wo hat es Dir am besten gefallen? Wahrscheinlich an der Küste, da Du ja so ein Tauchfan bist! :) (Oder?) Was waren Deine Highlights am Nil?

Wie hast Du Deine Aufenthalte denn organisiert, bist Du einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln überall hingefahren?

Backofenhitze, das klingt verlockend...  ::) Naja, da muss ich dann wohl durch! Ich werde es möglichst wie die Ägypter machen und tagsüber möglichst viel rumliegen.  ;D

Eiskalte Getränke mag ich eh nicht, das kommt mir also ganz gelegen. Übrigens hab ich gehört, dass man in einige Ausflugsgegenden in der Wüste (Gizeh?) nicht reinkommt, wenn man nicht mindestens 2 L Wasser dabei hat - weil da immer so viele Leute umkippen und die Rettungsfahrzeuge Anschlagpanik auslösen... Aber eine Wasserflasche gehört sowieso zu meiner Grundausstattung. Mich gibts quasi nicht ohne.   :D

Yippieyey, ich bin schon so gespannt! :)
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 13. Mai 2011, 16:49 »
Ich schließe mich Nausikaa gleich mal an mit den Fragen... Ich überlege nämlich Ägypten im September zu besuchen  ;D

Für mich soll es zuerst zum Tauchen gehen und dann je nach Lust und Laune weiter. Über Dahab hört man ja sehr Widersprüchliches... @ Xenia - warst du schon dort bzw. welche Orte fandest du zum Tauchen gut? Würde mir Backpacker-Feeling und günstige Unterkünfte in Strandnähe wünschen. Auch Ausflugsmöglichkeiten wären gut... Spricht eigentlich alles für Dahab - oder doch nicht!?

Außerdem würde mich noch der Belästigungsfaktor mehr interessieren, da ich ja wie gesagt allein unterwegs bin. Händler sind mir egal, es geht mir eher um zu aufdringliche Männer...  ::) Um es gleich vorweg zu nehmen: Ich habe natürlich NICHT vor in Minirock und Top ohne BH herumzulaufen  ;D
Was hast du da für Erfahrungen gemacht? Ist es "auszuhalten"? (bitte sag ja ;) )
0

Xenia

« Antwort #5 am: 15. Mai 2011, 14:27 »
Aaaalso ich versuch mal auf alle Fragen zu antworten, falls ich was vergesse, einfach schreien  ;D

Am besten gefallen hat es mir wohl in Luxor, aber natürlich auch die Tauchsafari auf meiner letzten Reise war toll! Ist schwer zu sagen, die Nil-Region ist allgemein sehr toll. Assuan oder auch Abu Simbel sind beeindruckend und Luxor ist toll, wenn man paar Tage dort verbringt und nicht wie die meisten Touris einfach paar Stunden.

Ich bin teilweise mit Zug, Inlandflüge, Boot, Touren und Taxis rumgefahren. Da hast du also genug Auswahlmöglichkeiten :) Handeln nicht vergessen ;)

Zum Tauchen: Das Blue Hole ist schön und natürlich der Ras Mohamed National Park, etwas vom Schönsten was ich je betaucht habe. Allgemein die Tauchsafaris rund um Sharm sind echt schön. Wenn du ein gutes Tauchhotel brauchst in Sharm dann empfehle ich das Camel Dive (http://www.cameldive.com/). Echt geniales Hotel, nicht zu teuer, wunderschöne Dachterasse mit tollem Essen und gute Crew. Dort bieten sie verschiedene Touren an oder Tagesausflüge. Das Equipment ist auch in gutem Zustand.

Wegen den Belästigungen: Ich persönlich habe IMMER lange Hosen und eine weite Tunika oder ein T-Shirt mit Ärmeln, die über die Schultern geht. Weite, leichte Kleidung die alles bedeckt, ist eh viel bequemer auch wegen der Sonne. Ich vermeide auch meistens, dass ich meine Haare offen trage. Oft habe ich eh einen Hut auf oder ein Bandana. Einen Schal habe ich auch immer dabei, um je nach Situation auch mal meine Haare zu bedecken Dann sage ich halt immer ich sei verheiratet (habe einen Ring von mir und meinem Exfreund mit Gravur) und mein Mann hätte keine Zeit gehabt mitzukommen. Bei all meinen Reisen nach Ägypten und auch Tunesien hatte ich bis jetzt wirklich kaum Probleme. Klar, man wird angesprochen. Das kann man nicht vermeiden. Sonnenbrillen helfen aber auch, dort etwas das Interesse einzudämmen. Einfach höflich und ruhig bleiben, das ist wichtig. Wenn sie wirklich aufdringlich sind, am besten ignorieren. Wie gesagt, ich fands bis jetzt noch nie so schlimm.

Jup, wenn noch mehr Fragen sind einfach her damit :)

Wegen Marokko: Ich gehe vom 18ten bis zum 24igsten Mai. Werde die meiste Zeit in Marrakech sein und sicher auch mal nach Essauira oder Ouzoud. Hab aber keine konkreten Pläne und ausser dem Flug auch nichts gebucht. Da ich zum ersten Mal nach Marokko gehe möchte ich einfach nur mal etwas sehen wie es dort so ist und noch gar nicht allzuviel rumreisen. Irgendwann möchte ich aber mal mit dem Auto von der Schweiz aus nach Marokko fahren :) 

2

dirtsA

« Antwort #6 am: 15. Mai 2011, 20:31 »
Danke für die ausführliche Antwort, Xenia!! :)

Dann bin ich schon mal ein bissl mehr beruhigt zwecks Belästigungen. Vielleicht auch eine ganz gute Abhärtung für meinen langen Solo-Trip nächstes Jahr ;) Da muss ich dann einfach durch.

Danke auch für den Tauch-Tipp mit Sharm... die Kosten für die Tauchgänge sind ja recht gut, soweit ich das beurteilen kann. Nur die Unterkunft wird mir wohl zu teuer werden! Hatte eher an etwas Richtung Hostel oder so gedacht, gern auch Mehrbettzimmer... Aber soweit ich gehört habe, findet man das in Sharm eher nicht, sondern nur in Dahab - richtig!? Warst du schon mal in Dahab und wie fandest du es dort? Soll ja eher so Thailand-Flair haben, aber auch ziemlich überlaufen in den letzten Jahren sein...  ???

Weißt du, ob die Tauchboote von Dahab nur in die unmittelbare Umgebung fahren, oder auch "runter" nach Sharm? Ausflug kostet dann halt wahrscheinlich mehr...

Meine Überlegung war, gleich vom Flughafen (Kairo, Sharm ist von Wien aus nicht leistbar...) mit dem Bus nach Dahab/..., dort so lange bleiben wie es mir beliebt - aber schon so 4-5 Tage auf jeden Fall. Dann wieder zurück nach Kairo - Pyramiden, Museen, evtl. noch Ausflug nach Alexandria oder in eine Oase... Klingt das machbar? :)
0

Nausikaa

« Antwort #7 am: 15. Mai 2011, 22:54 »
Vielen Dank für die vielen Tipps! :)

Wegen den Belästigungen: Ich persönlich habe IMMER lange Hosen und eine weite Tunika oder ein T-Shirt mit Ärmeln, die über die Schultern geht. Weite, leichte Kleidung die alles bedeckt, ist eh viel bequemer auch wegen der Sonne.

Kurze Ärmel würden also Deiner Erfahrung nach reichen, solange die Schultern schön bedeckt sind? Und was hältst Du von Röcken, die bis zur Hälfte der Wade reichen - ist das wohl lang genug? Ich hab gehört, dass alle Klamotten schön weit und unförmig sein sollten, kannst Du das bestätigen? 

Hast Du ein paar spezielle Tipps für Luxor? Zum Gucken, Kaufen, Essen...?

Irgendwann möchte ich aber mal mit dem Auto von der Schweiz aus nach Marokko fahren :) 
Rechts oder links rum, von der Schweiz aus gesehen?
18. Mai ist ja schon am Mittwoch! Super!! :)
0

Xenia

« Antwort #8 am: 16. Mai 2011, 07:25 »
Guten Morgen Ladies :)

@dirtsA: Dahab ist immer noch schön. Klar es ist kein Geheimtip mehr, aber immer noch lohnenswert. Zum Tauchen nebst Sharm sicher einer der besten Spots.
Die Idee mit dem Bus finde ich gut. Die Reise dauert aber sicher einen Tag bzw. eine Nacht um von Kairo nach Dahab zu kommen, ist aber ansich kein Problem. Eine Freundin von mir ist genau diese Strecke gefahren.

@Nausikaa: Also kurze Ärmel reichen vorallem in den touristischen Orten, aber zB in der Altstadt von Kairo, in ländlichen Gegenden oder so würde ich lieber zu einer Tunika mit längeren Ärmeln greifen. Bodenlange Röcke gehe auch und ich denke einer, der nur bis zu den Waden geht, sollte auch kein Problem sein. Klar, je weitere Klamotten man an hat desto uninteressanter wirkt man auf die Männer dort. Es gibt aber zB in Kairo viele Frauen, die sich sehr westlich kleiden. Dafür sieht man so was nie in Luxor oder in ländlichen Gegenden.

Zu Luxor: Ich habe im Nefertiti Hotel geschlafen. Echt billig und super nette Leute. Die Dachterasse ist auch toll und die Lage, gleich neben dem Nil und dem Luxortempel auch ideal: http://www.nefertitihotel.com/
Gegessen habe ich oft dort, da die eine einfache aber gute Küche haben. Anschauen musst du sicher den Luxortempel (vorallem wenn es dunkel wird), den Karnaktempel, das Tal der Könige und Königinnen, den Hatschepsutempel und mal ne kurze Nilfahrt mit der Feluke ist auch empfehlenswert. Zum Einkaufen empfehle ich dir den Nachtmarkt, welcher gleich neben dem Luxortempel ist und sich durch die vielen Gassen erstreckt. Du kannst sonst hier noch Fotos anschauen: www.xeniaontour.ch ist zwar nur von meinem letzten Ägypten-Trip aber so siehst du schon mal einige Dinge von Luxor.
0

Nausikaa

« Antwort #9 am: 16. Mai 2011, 10:19 »
Superschöne Bilder, danke für den Link!! Ich FREU mich schon so! :) :) Das Hotel werde ich mir auch gleich mal angucken. Und heute Abend mal einkaufen gehen und gucken, ob ich endlich ein paar undurchsichtige dünne Baumwolltuniken finde - ist schwerer als man denkt! Vielen Dank für die ausführlichen Tipps! :)
Und ich hoffe dann auf baldige Marokkofotos auf Deiner Webseite! :)
0

Xenia

« Antwort #10 am: 16. Mai 2011, 10:24 »
Ja das mit den Blusen kenne ich. Ich hab mal eine Tunika im H&M gefunden, die nicht durchsitig war. Muss heute auch nochmals in die Stadt, da ich noch eine brauche.

Das Hotel in Luxor kann ich echt nur empfehlen! Ist zwar sehr einfach, aber sauber und nettes Personal, die auch beim Buchen von Tagesausflügen helfen.

Klar, es gibt irgendwann im Juni dann mal Fotos von der Marokkoreise und auch von meiner USA-Reise :)
Du musst dann unbedingt erzählen wie es war in Ägypten! Hoffe ihr habt einen wunderschönen Trip!
0

Nausikaa

« Antwort #11 am: 29. Mai 2011, 10:31 »
So, die Reise rückt näher und ich habe noch eine Frage zum Schuhwerk: Eigentlich wollte ich Flipflops und meine Wanderschuhe mitnehmen, aber jetzt frage ich mich, ob ich nicht was anderes brauche? Kann man die Sehenswürdigkeiten in Flipflops bewältigen oder ist der Boden zu uneben, der Sand schlicht zu heiß? Auf der anderen Seite kann ich mir nicht vorstellen, bei 42 Grad in meine Wanderschuhe zu schlüpfen...  ???
0

Nausikaa

« Antwort #12 am: 11. Juni 2011, 10:26 »
*schieb...*  ;)

Langsam wird die Zeit knapp, deswegen frag ich einfach noch mal nach. Inzwischen hab ich gehört, dass man schon eher festes Schuhwerk (möglichst knöchelhoch) mitnehmen sollte, trotzdem würden mich EURE Erfahrungen dazu interessieren. Das müsste ich nämlich vorher noch kaufen.
Das gilt auch für richtige Sandalen. Diese Teva-Dinger und Konsorten hab ich mir gestern beim Globi mal angeguckt und festgestellt, dass die aufgrund des harten Materials und der unebenen Verarbeitung nichts für meine leider empfindlichen Füße sind, die rubbeln mich sofort wund. Globe hat aber auch so ganz weiche Ledersandalen, wie die hier:

http://www.globetrotter.de/partner/partner.php?ident=69e5893d127d2658&page=/de/shop/detail.php?mod_nr=177950&k_id=0106&hot=0
http://www.globetrotter.de/partner/partner.php?ident=69e5893d127d2658&page=/de/shop/detail.php?mod_nr=178034&k_id=0106&hot=0
http://www.globetrotter.de/partner/partner.php?ident=69e5893d127d2658&page=/de/shop/detail.php?mod_nr=172989&k_id=0106&hot=0

Was meint Ihr, wären die eine Möglichkeit für Sightseeing und Co.?

Ich bin auch ein bisschen unsicher, weil ich nach kurzen Urlauben in trocken-heißen Gebieten die meisten Zeit des Sommers/Herbstes im regenreichen SOA verbringen werde. Deswegen fallen auch Birkenstock-Sandalen eher raus - die Sohle braucht ewig zum Trocknen. : / 

Ich freu mich auf und über Erfahrungen & Einschätzungen! ;)
0

Nausikaa

« Antwort #13 am: 22. Januar 2012, 11:38 »
So, hier mal ein Post-Reisebericht für alle, die sich die hier gestellten Fragen noch stellen werden: 


Klamotten:

Bewährt haben sich

- lange, dünne Baumwollklamotten
- hohe Wüstenstiefel aus ganz dünnem Leder (meine Mutter hatte nur ein einziges Mal heiße Füße, nämlich als wir bei 48° in Abu Simbel auf den Bus gewartet haben...)
- ein Hut mit 50er UV-Schutz
- ein nichttransparenter Baumwollschal als zusätzlicher Sonnenschutz

Weniger bewährt haben sich

- Hightech-Materialien (Okay, sie sind reisepraktisch und stinken selbst nach langen Tagen nicht, aber sie sind viel zu warm!)
- Hybridsandalen von Keen (ich hatte IMMER heiße, schwitzige Füße, die sind für trockenes Wetter über 30° nicht geeignet!)

Ansonsten sollte die Kleidung wirklich konservativ sein, insbesondere in Oberägypten. Ich hab meinen halb-wadenlangen Rock und meine schulterbedeckenden T-Shirts NUR auf dem Schiff angezogen, an Land aber immer möglichst alles bedeckt. Es ist einfach unglaublich, was manche Leute (nicht) anziehen... Und die Ägypter fühlen sich dadurch wirklich extrem gestört, wie wir immer wieder mitbekommen haben.

Kameraprobleme:

Ich hab eine Canon EOS 450 D und muss Euch sagen, dass der Akku sehr unter der Hitze gelitten hat. Am ersten Tag hab ich fast nen Herzinfarkt bekommen, weil ich dachte, dass die Kamera hinüber ist, aber zum Glück hatte sich nur der Akku blitzentleert. Ich musste ihn JEDE NACHT aufladen, obwohl er sonst (und glücklicher Weise jetzt wieder) tagelang im Dauereinsatz sein kann. Ersatz zu finden, ist selbst in Luxor usw. fast unmöglich. Deswegen rate ich allen, die in extrem heiße Gebiete fahren, einen zweiten Akku von zuhause mitzubringen!

Meine Mutter hat ne kleine Digitale, deren Akku sich besser geschlagen hat, die aber auch kleinere Aussetzer hatte.


Klima:

Mann, war das heiß! In Oberägypten kletterte das Thermometer jeden Tag über 40° Grad, in Kairo weit über 30° - kein Zuckerschlecken für mich. Nach zehn Tagen war meine empfindliche Gesichtshaut trotz guter Pflege, Hut (allerdings ohne UV-Schutz, nur Baumwolle) und Sonnenschutzfaktor 50+ zum Zerreißen gespannt. ALLES hat gebrannt, sogar Soventol. Wer ähnlich empfindliche Haut hat, sollte also bei der Reiseplanung Indoortage einplanen...  ::)

Der Vorteil: Nicht viele Menschen tun sich das an, wir hatten selten große Touri-Aufläufe und konnten uns meistens alles in aller Ruhe angucken und tolle Fotos schießen!


Reisegruppe:

Wir waren ja sehr skeptisch, ob uns so eine geführte Tour wohl gefallen würde, aber es war im Großen und Ganzen wirklich schön. Unsere Gruppe bestand allerdings auch nur aus uns! Das hatte große Vorteile, denn so hatten wir ja unseren Privatguide und konnten tun und lassen, was wir wollten. Es hatte aber auch den Nachteil, dass sich das Redebedürfnis unseres Guides auf uns konzentrierte, auch wenn wir nach einem langen Besichtigungstag einfach mal in Ruhe an Deck lesen wollten... Aber nach einiger Zeit funktionierte das auch immer besser.  :D Trotzdem - so eine Reise mit ihrem dichten Zeitplan und permanentem Info-Dauerregen kann recht anstrengend sein.

Wir hatten zwei deutschsprachige Reiseführer, einen jungen Familienvater in Oberägypten und eine mitteljunge Witwe in Kairo. Beide waren wirklich sehr nett und darum bemüht, uns eine erlebnisreiche, reibungslose Reise zu ermöglichen. Es war super, einheimische Guides zu haben, die sich wirklich gut auskennen, aber bei unserem konservativen Oberägypter mussten wir uns ob seiner Ethnozentriertheit und leichtem Machismus manchmal in Geduld üben. Auf der anderen Seite war das natürlich auch wieder interessant.  ;) In Kairo haben wir sogar noch den sehr sympathischen und lustigen Reiseveranstalter selbst getroffen, der gerade aus Deutschland zu Besuch in der alten Heimat war. Alles war gut organisiert, wir haben viel gesehen und gelernt, die Unterkünfte waren immer gut. Ich kann Nefer Reisen guten Gewissens empfehlen!

Ein Minuspunkt bei solchen Reisen ist ja immer, dass man in erster Linie Sightseeing macht und weniger Land und Leute kennenlernt. Das stimmt - aber nicht ganz. Klar hatten wir ein volles Programm und mussten auch nichts selbst organisieren, wofür ich übrigens sehr dankbar war.
Auf der anderen Seite waren wir ja die ganze Zeit mit Ägyptern zusammen, die uns nicht nur die Sehenswürdigkeiten gezeigt, sondern auch viel über das heutige Ägypten erzählt haben. So haben wir zum Beispiel politische Diskussionen miterlebt, ganz unterschiedliche Einschätzungen zu den neuesten Entwicklungen gehört und auch sonst viel über das Leben unserer Reiseführer gelernt. Wir waren auf unsere Anfrage hin in den einheimischen Teilen der Märkte, wurden in nicht-touristische Geschäfte und auch zu Lieblingsorten unserer Reiseführer gebracht. Unser Guide in Oberägypten hat uns sogar einmal mit zu sich nach Hause genommen, so dass wir seine ganze Familie kennengelernt haben. Das war natürlich reines Glück, weil sich die Gelegenheit ergab und er so eine gute Meinung von uns beiden "konservativen" Frauen hatte (was wir von unserem Reiseveranstalter wissen, der seine Frau übrigens noch nie kennenlernen durfte), aber so oder so haben wir einen guten ersten Rundumblick von Ägypten bekommen.


Hassle:

Ägypten ist anstrengend. Man wird von allen Seiten belagert, jeder hält einen mehr oder weniger aggressiv was unter die Nase, Leute springen einem in den Weg und bedrängen einen... Vielleicht war es besonders schlimm, weil so wenig Touristen im Land und die Leute so verzweifelt waren... Man muss manchmal unfreundlich werden, wenn man nicht erdrückt werden will. Klar, nicht jeden stresst das so wie mich, aber mich hat es zum Teil echt fertig gemacht. Ich war wirklich froh, im Hotel/auf dem Schiff zum Ausgleich meine Ruhe zu haben.


Gesundheit:

Wir hatte beide irgendwann Magendarmprobleme, warum auch immer. Wir waren eigentlich sehr vorsichtig, haben aber z. B. auf dem Schiff alles gegessen. Wo wir uns das geholt haben, wissen wir nicht. Wichtig ist nur: Nehmt VIEL Tannacomp usw. mit, denn das Zeug ist schneller weg, als man denkt...


Fazit:

Ein großartiges, anstrengendes, nervenaufreibendes, spannendes, lohnenswertes, unglaubliches Land, das auf jeden Fall einen Besuch wert ist!  :) :) 
1

crackenbecks

« Antwort #14 am: 23. Januar 2012, 08:18 »
Hassle:

Ägypten ist anstrengend. Man wird von allen Seiten belagert, jeder hält einen mehr oder weniger aggressiv was unter die Nase, Leute springen einem in den Weg und bedrängen einen... Vielleicht war es besonders schlimm, weil so wenig Touristen im Land und die Leute so verzweifelt waren... Man muss manchmal unfreundlich werden, wenn man nicht erdrückt werden will. Klar, nicht jeden stresst das so wie mich, aber mich hat es zum Teil echt fertig gemacht. Ich war wirklich froh, im Hotel/auf dem Schiff zum Ausgleich meine Ruhe zu haben.

Also ich war letztes Jahr zweimal in Ägypten und ich kann dir sagen, die penetrante Zuwendung der Händler und Schlepper muss man nur gekonnt zu verhindern wissen.
Als ich im Januar das erste Mal in diesem Land war, habe ich von 14 Tagen sicher 5 nur an Ständen und in Verkaufsräumen verbracht, weil mich mal wieder jemand überreden konnte.

Im November habe ich dann alles etwas organisierter angehen wollen.
Durch das Tauchen kam ich auch mit Ägyptenveteranen in Kontakt und mir wurden einige Kniffe erklärt.
Die Aufdringlichkeit der Ägypter kommt man am besten mit Respekt entgegen.

ein einfaches La Shukran Gedir (Nein, Vielen Dank) wirkt wunder.
Dein eben noch aufdringlicher Gegenüber wünscht dir in 80 % der Fälle noch Marsalam und ihr geht eurer wege.
Ein Tourist, der sich mit den Sitten beschäftigt wird auch nicht so leicht zu teuren Preisen ja sagen, die Herausforderung gehen nicht alle Ägypter an und lassen dich deshalb in Ruhe.

Was Bakshish angeht, mal abgesehen davon, dass ich immer der Meinung bin, jeder hat sein Trinkgeld verdient wenn er seinen Job gut macht.
Wenn in Ägypten mal jemand für 1 Meter Kofferrollen 2 € Bakshish haben will, einfach ein ganz normales La (Nein).
Sollte er euch auf die Probe stellen, La! Shukran Gedir, das Nein betonen, aber gleichzeitig ihm die Möglichkeit geben aus der Situation ohne Ehrverlust raus zukommen.
Ihr glaubt garnicht wieviele Menschen sich auf einem Flughafen umdrehen, wenn jemand in der Landessprache Nein ruft. Sehr interessant.
In dieser Situation habt ihr gewonnen und der Schmarotzer zieht hundert pro von dannen, außer es war berechtigt Geld zu verlangen.

Bei all den kleinen negativen Sachen, muss ich aber auch sagen, dass man nicht vergessen darf in einem anderen Kulturkreis zu sein und dort auch nur als Gast verstanden zu werden. Man sollte sich selbst nie zu wichtig nehmen... kommt nicht gut!
Und bei weitem nicht jeder Ägypter ist ein geldgieriger Händler, meistens waren es die Landsleute die mir im Gedächnis geblieben sind und nicht die Touristen mit denen ich tauchen war.

0

Tags: ägypten 
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK