Thema: Mückenschutz auf Langzeitreisen in tropischen Gebieten  (Gelesen 50806 mal)

Reisender215

« Antwort #45 am: 01. September 2016, 18:49 »
Wahnsinn, wenn ich überlege : 2012 hatte ich mir beim Start der Reise 2mal Malarone gekauft. Nach 3.5 Jahren on the road liegt das Olle gift immer noch im Rucksack. Ist sogar schon gelb. Hätte ich es mal in Australien verkauft . Glaube pro Pille 10 $. Ich habe in ganz Asien selbst in Papua.  Nie irgendwelches Zeug genommen . Gut man könnte sagen schön blöd . Sicher möge je nach Sichtweise auch alles sein. Aber wenn ich sehe was viele Leute sich alles rein pfeifen an Impfungen u d wo sie nicht alle täglich Malarone nehmen .  :o da kommt der normale gar nicht drauf. Ich war auf Sulavesi Bunakken.  Da war ein junges deutsches paar zum Urlaub 4 Wochen. JEDEN Tag Malarone und was sie nicht alles an Impfungen hatten . Klasse  . Glaube ich habe Tetanus, die Hepatitis und noch 1-2 andere . Keine Tollwut und japanise... nix. Wichtig ist die Mückenabwehr!!

Schlafnetz, mal abends nen langen dünnen Pulli usw.
Oder für die Gift Freunde und ganz ängstliche  . In Alaska habe ich DECT 100 gesehen Foto habe ich auf dem Phone.
1

Degna

« Antwort #46 am: 03. September 2016, 18:54 »
@Reisender215

Sehe das exakt genauso wie du.
Ich tingel seit 32J durch die Lande und außer Hep A+B,Tetanus,Diphterie und Gelbfieber habe ich Null von diesen Extras ,die einem immer sofort von jedem Arzt wärmstens empfohlen werden,wenn z.B Indien als Reiseziel fällt.
Malariaprophylaxe habe ich noch nie genommen,ist gefährlich für Herz u. Nieren.
Ich bin der Meinung: Entweder man ist bereit ein gewisses Risiko einzugehen,oder man bleibt zuhause. Man kann nun mal nicht alles absichern.

Lg Claudia
1

Olaf

« Antwort #47 am: 06. Januar 2017, 15:28 »
Moin Zusammen,

ich bin neu hier und kann gleich mal was beitragen. Freu.
In Seglerkreisen wird eine 50/50 Mischung aus Dettol und Babyöl verwendet.
Dettol ist ein Antiseptikum, welches es weltweit billig gibt - nur nicht in Deutschland.
Es enthält kein DEET und ist hautverträglich. Der einzige Nachteil: In den ersten 15 Minuten der Anwendung riecht es etwas streng und hält nur rd 6 Stunden. Wirkt aber gegen alles!
Ein Liter Dettol kostet bei Amazon rd. Euro 12. Da kommt man gaaaaanz lange mit hin ;-)
LG Olaf
0

Akosua

« Antwort #48 am: 11. März 2017, 20:08 »
Nun ja habe eine Weile in Westafrika gelebt. Mit Dettol kannste alles machen. Wir haben das zum waschen von Kleidung, Haare, Arbeitsflächen, Fußböden, zum spülen von Geschirr etc.  benutzt ;) Ob es tatsächlich auch als Moskitoschutz taugt im Vergleich zu Deet, bezweifle ich allerdings.
Chemiekeule ja oder nein sollte jeder für sich selbst ausmachen. Denke für 3-4 Wochen geht das bei normaler Haut ganz gut aber dann fängt es auch an zu schmerzen. Malariaprophylaxe ist ja nun ähnlich gesund aber kann eben auch retten.
Muss gestehen ich habe in einem absolutem Malariagebiet gelebt, ohne mich mit irgendwas einzucremen oder zu schlucken. Hatte Tabletten als Notfallmedis dabei, war nicht selten auch mal sehr zerstochen und habe außer täglich Tonic Water (im Ausland ist einiges mehr an Chinin enthalten) nichts weiter gemacht. Dies sollte allerdings nicht als Maßstab genommen werden. In den meisten Fällen ist es anzuraten sich wenigstens mit Repellents zu cremen. Noch dazu sollte man seinen Gesundheitszustand, allgemeine Fitness etc. gut im Blick haben.
1

beretravels

« Antwort #49 am: 01. Februar 2018, 19:00 »
Zitat
Gin Tonic - zumindest im Originalrezept -enthaelt Quinobaumrinde, war das erste, wenn auch mittlicherweile durch Resistenzbildung weniger wirksam gewordene Malariamittel. Auch starkes Tabakrauchen vertreibt die Stechmuecken; allerdings sind bekanntermassen weder Saeuferlebern noch  nikotinverseuchte Lungen dafuer bekannt, koerperliches Wohlbefinden und Langlebigkeit zu verursachen.


Zu dem ganzen Gin und Tonic. Es ist heute bloß noch eine Anekdote. Früher gab es Chinin als Malariaprophylaxe (Medizin). Weil das ganze aber so bitter War und auf Grund des extrem Hohen Chiningehalts fast gar nichts mehr mit den heutigen Tonic waters zu tun hat, wurde es zur besseren Trinkbarkeit mit Gin verdünnt. Ausserdem konnte man auf diese Weise die zu schützenden Menschen motivieren, regelmäßig ihre Rationen einzunehmen. Man könnte sich zum Vergleich Chinin aus der Apotheke holen und das ganze in Wasser lösen. Dann hat man auch ne richtige Chemiekeule.

Und ich habe nichts gegen  einen Gin (Tonic), sehr erfrischend. Aber er hilft nicht gegen Malaria oder sonst was.
1

Blume

« Antwort #50 am: 04. Februar 2018, 14:01 »
Dettol ist ein Antiseptikum, welches es weltweit billig gibt - nur nicht in Deutschland.

Dettol heißt in Deutschland Sagrotan.
0

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK