Thema: Weltreise und Lebenslauf  (Gelesen 36422 mal)

Fernweh-Sabine

« Antwort #15 am: 20. November 2010, 10:17 »
Danke, danke, danke...

Diese links haben mir glaube ich den Tag gerettet...muss gleich los zur Arbeit.

Mit diesen Worten im Ohr bin ich gleich viel motivierter! :)

Habt alle einen schönen Tag!

Sabine
0

Niels

« Antwort #16 am: 22. November 2010, 04:28 »
Ich kann die Sorgen hier kaum nachvollziehen...

Eine Weltreise ist kein Urlaub. Eine Weltreise ist ein Projekt.
Projekte erfordern Planung, Budgetierung, das meistern unvorhersehbarer Schwierigkeiten und das Einhalten von Deadlines.
Projekte erfordern Management, Menschenkenntnis, Fuehrungsstaerke und die Faehigkeit Entscheidungen unter Unsicherheit zu treffen.

Ein Weltreisender ist kein Urlauber.
Ein Weltreisender ist ein Projekmanager.
0

marica

« Antwort #17 am: 23. November 2010, 13:32 »
@Niels: Schön wenn man das so sieht (ich sehs auch so  ;D), nur ist die entscheidende Frage ja:
Sieht das auch dein künftiger Arbeitgeber so? Oder musst du ihn erst überzeugen?
Und genau darum gibts diesen Thread ja überhaupt. Nicht alle Chefs wissen, dass eine grosse Reise kein Urlaub ist.  :)
0

Renegade

« Antwort #18 am: 23. November 2010, 15:59 »
@all:

Also ich sehe das so: Wenn mein zukünftiger Arbeitgeber nach meiner Weltreise Probleme damit hat will ich meine Manpower gar nicht bei so einem engstirnigen, horizontlosen Menschen verschwenden. Also sorgt Euch nicht und lebt bzw. reist :)

Greetz

Niels

« Antwort #19 am: 24. November 2010, 14:17 »
Marica, das entscheidende Problem sehe ich vielmehr allein in der Fragestellung, welche zeigt dass hier scheinbar einige Leute unsicher sind und das Thema nicht entscheidend verkaufen koennen und am Mehrwert der Reise zweifeln.

Das Problem ist nicht, ob der Arbeitnehmer es von vornherein als Lebensbereicherung sieht oder nicht, denn in einem potenziellen Interview musst Du deinen Arbeitgeber ohnehin von deinen Qualifikationen, Fertigkeiten und Faehigkeiten ueberzeugen. Nicht nur in Bezug auf die Reise. Das ist Sinn und Gegenstand eines jeden Interviews.

Vielleicht ist es sogar von Vorteil, wenn der Arbeitgeber es nicht als Lebensbereicherung sieht, weil es Dir eine Chance bietet eine Vielzahl dieser Fertigkeiten aktiv und sehr bewusst anzusprechen und auf die Umsetzung dieser Chance zielte mein letzter Beitrag ab.

Aus meiner Sicht ist es daher erforderlich fuer sich selbst Klarheit zu schaffen und dementsprechend aufzutreten und die gewonnenen Erkentnisse - wo angebracht - "offensiv"  ins Gespraech zu bringen.

Ich bspw. habe in ausgewaehlten Anschreiben meine Reise und bst. neue Skills erwaehnt um mich damit von vielen anderen Bewerbern abzuheben.

Falls der Chef es nach den Ausfuehrungen noch immer nicht fuer eine sinnvolle Erfahrung haelt, dann stimme ich Renegade vollkommen zu. Das ist dann schlicht nicht die Firma fuer dich ich arbeiten moechte.
Gruss,
Niels
0

CPT_CHAOS

« Antwort #20 am: 24. November 2010, 23:19 »
@all:

Also ich sehe das so: Wenn mein zukünftiger Arbeitgeber nach meiner Weltreise Probleme damit hat will ich meine Manpower gar nicht bei so einem engstirnigen, horizontlosen Menschen verschwenden. Also sorgt Euch nicht und lebt bzw. reist :)

Greetz
Word!
Sehe ich genauso.
0

project_runaway

« Antwort #21 am: 12. April 2011, 19:55 »
Hallo zusammen!

Sehr interessanter Thread... ich habe nochmal eine eher detailliertere Frage hinzuzufügen:

WO im Lebenslauf bringt ihr die Reise unter?

Ich habe meinen Lebenslauf nach absteigendem Datum sortiert, dh die letzte Tätigkeit zuerst. Das heisst, da sieht man natürlich direkt, wenn da ein paar Monate "Lücke" sind. Und ggf liest ein Arbeitgeber dann gar nicht weiter, bis er zu der Stelle kommt, wo die Reise erwähnt ist.

Nun könnte ich sie auch direkt oben anstellen - nur sieht das dann nicht aus "sie stellt Reisen über Berufserfahrung"?

Kinkerlitzchen Frage, aber vielleicht hat wer einen Tip?

Lieben Dank und viele Grüße,
Nicole
0

Grotesque

« Antwort #22 am: 12. April 2011, 20:53 »
hey nicole,

ich persönlich werde ganz klar meine weltreise als ersten punkt nehmen. wenn man zwischen hunderten bewerbungen auffallen möchte, dann ist das DIE CHANCE  :D. ich bin der festen überzeugung, dass so eine reise super für den lebenslauf ist. es scheint ja jeder großartig zu finden und jeder ist immer ganz neidisch. es mag vielleicht ausnahmen geben, z.b. als anwalt in einer ganz bideren anwaltskanzlei (aber noch nicht mal da wäre ich mir sicher). aber möchte ich dann da überhaupt hin (wie hier schon erwähnt)?!

du musst da natürlich auf dein bauchgefühl vertrauen ... aber meines sagt mir >>> so eine reise ist super für den lebenslauf  ;)
0

Bella

« Antwort #23 am: 12. April 2011, 23:12 »
Ich kann mir auch vorstellen, dass es neugierig macht, wenn man die Reise ganz oben nennt. Dass der Personalmensch dann zum Beispiel denkt "oha, Weltreise, was ist das denn für eine(r)?" und dann halt weiterliest, um sich ein Bild von dir zu machen. So ein Aufhänger ist doch genau das, wonach im Marketing immer gesucht wird, oder?  ;)
0

Niels

« Antwort #24 am: 12. April 2011, 23:46 »
Moin,

ich kann gerade aus meinen aktuellen Erfahrungen berichten.
Seit dem 24.12, 16 Uhr (rechtzeitig zur Bescherung :p) bin ich wieder in Deutschland und war seitdem auf Jobsuche - Inzwischen erfolgreich. Ab dem 01.05 starte ich als Projekt-Management Berater

In rund 20 Job-Interviews war die Weltreise natürlich immer ein Thema, weil es schlicht ein aktueller und prägender Lebensabschnitt direkt nach dem Studium war.

In keinem einzigen dieser Interviews wurde die Reise negativ bewertet. Ob ich zu einigen Interviews wegen der Weltreise NICHT eingeladen wurde kann ich an dieser Stelle natürlich nicht beurteilen.

Die wohl kritischste Fragen von einer ansonsten sehr positiven Bewertung und ehrlichem Interesse war, warum ich bspw. nicht wie viele andere Studenten direkt nach dem Studium im Beruf "durchstarten" wurde. Hierauf antwortete ich, dass mir neben einer beruflichen Karriere auch private Ziele und Wünsche sehr wichtig sind und es aufgrund der finanziellen Situation und dem Ende eines Lebensabschnittes (Studium) ein perfekter Zeitpunkt war um einen meiner Träume zu realisieren. Auch Fragen nach der Finanzierung kommen öfters.

Die Reaktion auf diese Antwort war positiv, vll. weil Sie auf eine gefestigte und realistische Lebenseinstellung und Handlungsorientierung hindeutet. (meine Vermutung)

In den meisten Interviews wurde die Reise jedoch wie die meisten anderen Stationen meines Lebenslaufes behandelt.
Wichtig:
Im Gegensatz zu einigen Aussagen und auch meiner ursprünglichen Einschätzung würde ich die Weltreise jedoch nicht als Aufhänger nutzen - der Schwerpunkt wäre falsch gesetzt. Die Firmen suchen in erster Linie fachlich qualifiziertes Personal. Dies kann eine Weltreise nur sehr bedingt (bspw. Sprachkompetenz) leisten.
Euch muss auch bewusst sein, dass das persönliche Interesse eines Personalers an der Weltreise nicht zwingend bedeutet, dass Er Euch als qualifiziert für diese bestimmte Stelle im Unternehmen einschätzt.

Der Fokus sollte also zunächst klar auf den fachlichen Aspekten und dem Unternehmen liegen um deutlich zu machen, dass man kein Träumer ist, sondern auch wirklich "arbeiten" will und sich auf kommende Aufgaben konzentrieren kann. 
Kommt es dann zu interpersonellen Aspekten wie bspw. Teamplay und Kommunikationsfähigkeit, oder persönlichen Eigenschaften wie "handeln unter Unsicherheit", oder "Durchsetzungsvermögen" bietet die Weltreise einen guten Ansatz um die Anforderungen mit Beispielen zu belegen.

Während meiner Bewerbungsphase fiel mir mehrfach auf, dass Personaler die Unterlagen nur unzureichend lesen. Meine Anordnung im zweiseitigen Lebenslauf war chronologisch sortiert nach "Arbeitserfahrung", "Praktika" "Internationalen Erfahrungen" u.s.w. Dies barg ein großes Problem. Dadurch dass die Weltreise erst spät zu erkennen war, entstand der Eindruck einer Lücke im Lebenslauf von 9 Monaten - obwohl teils bereits im Anschreiben die Weltreise erwähnt wurde!

Dementsprechend passte ich meinen Lebenslauf an und zog die Weltreise nach vorne, womit ich deutlich bessere Erfahrungen machte.

Fazit
Lange Rede kurzer Sinn:
Weltreise nicht überbewerten und nicht unterbewerten. Behandelt es wie die meisten anderen Stationen die für Euren Lebensweg wichtig waren und geht offen damit um, ohne es zu radikal zu vermarkten, da dies schnell auf Kosten der fachlichen Einschätzung gehen kann.
Der Personaler lehnt keinen fachlich qualifizierten Bewerber ab, weil ein Anderer eine Weltreise gemacht hat. Aber vll. stellt Er Euch ein, weil ihr von 2 fachlich qualifizierten Bewerbern der Interessantere seid.
6

project_runaway

« Antwort #25 am: 13. April 2011, 08:15 »
Hallo Nils

Ganz lieben Dank für die superlange und sehr interessante Antwort!

Und: natürlich herzlichen Glückwunsch zum Job! :-)

Ich glaube, ihr habt mich alle überzeugt, die Reise nach vorne zu stellen (auch wenn meine nur ca. 3 Monate lang sein wird).

Letzte Frage, vielleicht auch an dich Nils: unter welchem Überpunkt hast du die Reise gelistet?

"Andere Erfahrung" - "Auslandserfahrung" (wäre bei mir doppeldeutig, da ich zudem nun nach vier Jahren Schweden nach Deutschland zurückkehre) - oder einfach in "Berufserfahrung" rein?

Vielen lieben Dank und viele Grüße aus dem trüben Stockholm,
Nicole
0

Niels

« Antwort #26 am: 13. April 2011, 10:42 »
Nach meinen schlechten Erfahrungen mit der Weltreise unter dem Punkt "internationale Erfahrung" auf der zweiten Seite des Lebenslaufes steht die Weltreise nun als zweiter Punkt ganz vorne unter der Kategorie "Praktische Erfahrungen", welche zuvor "Arbeitserfahrung" hieß.
Damit taucht die Weltreise und ein Auslandspraktikum bei mir allerdings nun 2x im Lebenslauf auf (die Kategorie "internationale Erfahrung" besteht bei mir weiterhin u.a. wegen den Sprachkenntnissen. Denke jedoch dass die zweifache Nennung sehr wichtiger Stationen durchaus in Ordnung ist, wenn es strukturell Sinn macht. )

Meine aktuelle Struktur:
Persönliche Daten:
Geboren am xxx
Praktische Erfahrungen:
12/2010-03/2011 Bewerbungsphase
02/2010 - 12/2010 Weltreise
08/2009 - 02/2010 Assistent der GL / USA
xxx
xxx
Ausbildung
xxx
Internationale Erfahrung
xxx
02/2010 - 12/2010 Aufenthalt in zahlreichen Ländern im Rahmen einer Weltreise
Sprachen: Englisch: fließend in Wort und Schrift (tägliche Anwendung im Rahmen der Weltreise)
                 Spanisch: fortgeschritten in Wort und Schrift (4. w. Intensivkurs in Quito, Ecuador und tägliche Anwendung)
Zusätzliches
xxx
Referenzen
0

weltentdecker

« Antwort #27 am: 13. April 2011, 11:14 »
Nachdem ich aufgrund meines derzeitigen Jobs öfters mit Lebensläufen zu tun habe, sind mir auch schon 2,3 mit Sabbatical years untergekommen (von denen 2 auch eingestellt wurden  :D). Meistens wurden diese einfach chronologisch zwischen den anderen Berufserfahrungen aufgeführt. Die Überschrift heißt dann oft "Employment & Others" oder "Professional Career & Working Experience" (sind halt alles englische CVs). Als Überschrift wurde dann einfach Sabbatical year oder Travelling benutzt innerhalb dieser Employment Section. Es steht praktisch gleichauf mit den Berufserfahrungen als berufliche Auszeit.

Macht natürlich nur Sinn, wenn man sich nach einiger Zeit im Beruf eine Auszeit nimmt. Eine Weltreise direkt nach dem Studium muss man sicher wieder anders verkaufen als ein Sabbatical.
1

project_runaway

« Antwort #28 am: 13. April 2011, 15:27 »
Fantastisch - jetzt bin ich bestens versorgt ung habe einen Plan für die Zeit und den "Lebenslauf danach".

Herzlichen Dank Euch allen!
Nicole
0

NRW

« Antwort #29 am: 08. September 2014, 10:48 »
Guten Morgen,

nun ist es passiert, meine Reise ist nach 12 Monaten zu Ende. Jetzt beginnt die Suche nach einer neuen Stelle.

Ich habe meine Reise im Lebenslauf unter "Praktische Erfahrungen", dort kommen dann auch meine beruflichen Stationen. Ich denke auch, dass es nicht gut wäre die Reise unter einen anderen Punkt zu schreiben, weil viele Personaler schlicht von oben nach unten lesen.

Nun meine Frage: Schreibt ihr die Reise auch in das Anschreiben? Wenn ja, wie macht ihr das? Sagt´s mir ganz konkret! ;-) Ich habe einen Satz vor meinen Gehaltsvorstellungen und der Verfügbarkeit geschrieben. "Von...bis...erfüllte ich mir einen Lebenstraum...und unternahm eine x-monatige Weltreise".

Ist das in euren Augen förderlich? Oder ist dies etwas zu "dick" aufgetragen? Erklären muss ich es so oder so, auch wenn es nur im Lebenslauf steht. Überlege also den Satz aus dem Anschreiben zu nehmen.

Schreibt ihr tatsächlich, dass ihr aufgrund der Reise Fähigkeiten erlernt habt? Wenn ja, wo, Anschreiben oder Lebenslauf? Sprachkenntnisse logisch, aber ich habe teilweise gelesen "Konfliktlösung, Stressresistent, interkulturelle Erfahrungen, etc." Klar mag da was dran sein, aber irgendwie würde das für mich so klingen, als ob jemand unbedingt positive Anreize für den Arbeitgeber schaffen möchte. Ein Personaler der die Reise schlecht findet, findet die Argumente dann auch nicht glaubwürdig...

Was meint ihr?
0

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK