Thema: Auslandskrankenversicherung Travel Secure  (Gelesen 7489 mal)

Soxa

« am: 05. Oktober 2009, 21:05 »
Hallo zusammen,

ich schaue mir gerade Auslandskrankenversicherungen an und bei der Travel Secure bin ich etwas stutzig geworden.
Hier auf der Homepage ist als Negativpunkt angemerkt, dass es nur ein medizinisch notwendiger Rücktransport gewährleistet ist. Jetzt habe ich mir mal die Bedingungen auf deren Homepage durchgelesen und da steht nun aber,
dass in den Leistungen ein medizinisch sinnvoller und vertretbarer Rücktransport in den Leistungen enthalten ist.
Haben sich hier die Leistungen un zu Gunsten der Reisendn verändert oder hab ich was falsch bzw. überlesen??

Danke schonmal.
VG,
Soxa
0

karoshi

« Antwort #1 am: 06. Oktober 2009, 07:56 »
Hallo Soxa,

danke für den Hinweis! Das war früher nicht so, da scheinen sich die Bedingungen tatsächlich zugunsten der Versicherten geändert zu haben. Leider kriege ich so etwas nicht automatisch mit, weil ich nicht alle paar Wochen das ganze Kleingedruckte noch mal verifizieren kann.

Der lediglich "medizinisch notwendige" Rücktransport war in der Vergangenheit ein wichtiger Kritikpunkt. Wenn das jetzt weggefallen ist, wertet das die Versicherung deutlich auf. Ich werde es hier auf der Seite schnellstens nachziehen.

LG, Karoshi
0

Soxa

« Antwort #2 am: 06. Oktober 2009, 12:56 »
Hallo Karoshi,

dafür nicht :), war mir ja selbst zuerst nicht sicher!
Und klar, kannst Du nicht alles Kleingedruckte ständig prüfen.
Aber das ist ja dann wirklich mal ne sehr gute Neuigkeit,
da die Versicherung somit noch attraktiver wird, wenn man nicht über Nordamerika muss!
Kommt somit gleich in die engere Auswahl  :)

LG,
Soxa
0

karoshi

« Antwort #3 am: 06. Oktober 2009, 13:15 »
Auch wenn man über die USA muss, kann TravelSecure trotzdem die günstigste Alternative sein, und zwar wenn der USA-Aufenthalt am Ende ist und nicht zu lange dauert (d.h nur ein paar Wochen). Dann kann man nämlich die TravelSecure Versicherung einfach früher enden lassen und die Zeit in den USA mit World Nomads versichern.
0

Soxa

« Antwort #4 am: 06. Oktober 2009, 22:13 »
Ja das stimmt natürlich, so hatte ich das auch vor, falls ich länger als drei Übernachtungen in den USA bleiben sollte  :)

Da fällt mir aber noch was anderes ein: Gibt es außer der DKV ne Möglichkeit von Heimaturlaub, dass dies gleich eingeschlossen ist?
Folgendes Problem stellt sich mir: Ich werde zwischendurch einmal/evtl. zweimal ca. 4 Wochen zurück nach Deutschland. Somit müsste ich, wenn ich über Travel Secure gehen würde, bei der GKV versichert bleiben und weiterhin zusätzlich ca. 120€/mtl. zahlen.
Aber wie ich in einigen Beiträgen gelesen habe, soll es problemlos möglich sein, sich komplett bei der GKV abzumelden,
das ist doch richtig, oder??? Meine Krankenversicherung sagte mir am Telefon, dass ich auch wenn ich ins Ausland gehe,
diesen Satz zahlen müsste. Oder ist das eher Verhandlungsgeschick mit der Krankenversicherung bzw. deren Ermessenssache? Dann würd ich da nochmal ein Gespräch suchen.
Aber dann hätte ich ja ne Versicherungslücke für die Zeit in DL, wenn ich dort mal zum Arzt gehe/muss.
Wenn eine Abmeldung doch möglich ist, wäre es doch dann die beste Alternative, die DKV zu nehmen, da ich dort in Summe deutlich günstiger liege als GKV + Travel Secure??
Oder seh ich jetzt grad den Wald vor lauter Bäumen nicht für die optimale Lösung  ???
0

reisende

« Antwort #5 am: 30. Juni 2010, 23:41 »
Hallo, ich habe jetzt nicht alles verstanden, was du geschrieben hast. Jedenfalls ist es bei der Barmer so, dass ich mich dort abmelde, sobald ich ins Ausland gehe, und wenn ich wieder komme, melde ich mich wieder an.
Es ist moeglich, für 40 Euro im Monat die Versicherung laufen zu lassen, aber es ist strittig, wozu ich so etwas gebrauchen könnte, sagte mein Berater. Allerdings muss ich angeblich bei der Wiederkehr zur gleichen Krankenkasse gehen, wo ich vorher war.
0

Flynn

« Antwort #6 am: 02. Juli 2010, 10:13 »
Es ist moeglich, für 40 Euro im Monat die Versicherung laufen zu lassen, aber es ist strittig, wozu ich so etwas gebrauchen könnte, sagte mein Berater.

...es bringt dir halt nix, außer das du keine Generalvollmacht für jemanden ausstellen musst der dich im Notfall sofort bei deiner alten KV wieder anmeldet.

Leistungen gesetzlicher KVs in Deutschland gibts nur EU-weit. In Südamerika zahlt die dir keinen Cent - erst wenn du wieder in der EU bist.
0

JuliaGeo7

« Antwort #7 am: 02. August 2010, 15:38 »
Hallo zusammen,

dass ein Aufenthalt in den USA bei den meisten Versicherungen zu einem wesentlich höheren Beitrag führt, wurde hier schon mehrfach erwähnt. Es gab aber auch den Hinweis, dass selbst wenn man über die USA reist, TravelSecure die günstigste Alternative sein kann, und zwar wenn der USA-Aufenthalt am Ende ist und nicht zu lange dauert (d.h nur ein paar Wochen). Dann kann man nämlich die TravelSecure Versicherung einfach früher enden lassen und die Zeit in den USA mit World Nomads versichern.
Bei mir ist es jetzt sozusagen genau umgekehrt, ich möchte ZUERST für 3,5 Wochen in die USA und dann 5 Monate um die Welt reisen  ;) Kann ich dann nicht zuerst eine "normale Reiseversicherung" (also für weniger als 45 Tage), z.b. von der Signal Iduna für rund 10€ abschließen und dann für die 5 weiteren Monate die TravelSecure Versicherung abschließen? Oder hab ich da jetzt irgendeinen Haken übersehen?

Danke im Vorraus, diese Seite ist echt genial  :)

Julia
0

karoshi

« Antwort #8 am: 02. August 2010, 16:31 »
Hi Julia,

Oder hab ich da jetzt irgendeinen Haken übersehen?
ja, hast Du leider. Die Krankenversicherungen müssen grundsätzlich für den kompletten Zeitraum vom Verlassen des Heimatlandes bis zur (geplanten) Rückkehr abgeschlossen werden. (World Nomads ist die einzige Ausnahme, die ich kenne.) Du kannst die TravelSecure-Versicherung also nicht erst später beginnen lassen. Wer einen Tarif ohne USA abschließt, aber (länger als nur zum Transit) über die USA reist, verliert den Versicherungsschutz für die gesamte Zeit.

Nun kann Dir der rückwirkende Verlust des Versicherungsschutzes natürlich egal sein, wenn Du in der Zeit keine nennenswerten Leistungen in Anspruch nehmen musstest. Deshalb ist ein USA-Aufenthalt am Ende in der Regel unschädlich. Für einen USA-Aufenthalt am Anfang der Reise (oder mittendrin) gilt das leider nicht. In diesem Fall muss ein Tarif abgeschlossen werden, der die USA einschließt.

Ich weiß, dass diese komischen Einschränkungen alles andere als sinnvoll sind.

LG, Karoshi
0

karoshi

« Antwort #9 am: 03. August 2010, 12:34 »
Ich weiß, dass diese komischen Einschränkungen alles andere als sinnvoll sind.
Mal sehen, ob man da nicht was machen kann. Ich bin an der Sache dran. ;D
0

JuliaGeo7

« Antwort #10 am: 03. August 2010, 13:47 »
Hey, vielen Dank, dass die Antwort so schnell kam.
Du machst wohl nix anderes als Laien wie mir bei ihren Reisevorbereitungen zu helfen  ;)

Tja, muss man nicht ganz verstehen mit den Versicherungen, aber ist halt leider so wie es ist.
Dann bleibt ja bei meiner Variante nur ADAC. Obwohl selbst das geht ja eigentlich auch noch mit 210€ bzw. 252€ für 6 Monate...

Gruß, Julia
0

Cujamara

« Antwort #11 am: 07. September 2010, 20:42 »
Moin zusammen,
die Travel Secure ist im aktuellen Stiftung Finanztest von August 2010 nicht mehr so gut bewertet worden, Gesamturteil nur ausreichend, in der Kategorie "allgemeine Merkmale" sogar mit mangelhaft  - warum, entnehme ich dem Testbericht allerdings nicht. Die Hansemerkur RK 365 ist jedenfalls Testsieger.
Falls jemanden der Testreport interessiert, ich habe mir das Ding runtergeladen und 2,50 dafür bezahlt, leite es gerne weiter...
0

abenteurerin

« Antwort #12 am: 13. September 2013, 19:01 »

Wer einen Tarif ohne USA abschließt, aber (länger als nur zum Transit) über die USA reist, verliert den Versicherungsschutz für die gesamte Zeit.

Nun kann Dir der rückwirkende Verlust des Versicherungsschutzes natürlich egal sein, wenn Du in der Zeit keine nennenswerten Leistungen in Anspruch nehmen musstest. Deshalb ist ein USA-Aufenthalt am Ende in der Regel unschädlich. Für einen USA-Aufenthalt am Anfang der Reise (oder mittendrin) gilt das leider nicht. In diesem Fall muss ein Tarif abgeschlossen werden, der die USA einschließt.


Hallo Karoshi,

bei mir liegt der USA-Aufenthalt bzw Rückflug über USA am Ende (Aufenthaltsdauer ist flexibel, von Transit - 2 Monate) und denke über die Variante nach, USA separat über World Nomads zu versichern, falls ich USA doch länger bereisen möchte.

Mir sind jedoch die Konsequenzen nicht ganz klar was der rückwirkende Verlust des Versicherungsschutz der Travel Secure (3 Tage USA inkl) oder Hanse Merkur (14 Tage USA incl)  bedeutet.

Könnten bereits erstattete Leistungen dann wieder rückgefordert werden?
Könnte man wegen einer Art Versicherungsbetrug strafbar werden? Wie sollte die Vers den USA Aufenthalt rauskommen?
Sonstige Konsequenzen, die es zu beachten gibt?

Andernfalls käme für mich noch die ADAC Versicherung in Frage - wobei mich hier der 50€ SB stört.

Danke schon mal im voraus.

VG Abenteurerin



0

SebastianHH

« Antwort #13 am: 19. Oktober 2013, 12:31 »
Hallo zusammen,

wir sind gerade dabei das RTW Ticket zu kaufen und habe nun angedacht, etwa zur Mitte unserer einjährigen Auszeit nach Hawaii zu fliegen. Mindestens sollte man hierfür 3 Wochen einplanen, aber da selbst die 300€ teurere (im Vergleich zur Travelsecure) Versicherung der Hanse Merkur nur 14 Tage USA "erlaubt" bin ich nun wirklich am überlegen, doch wieder davon abzuweichen.

Ist es wirklich so, dass der komplette Versicherungsschutz erlöscht, wenn man länger als 14 Tage in den USA ist, oder hat man nur für den Zeitraum von - in unserem Falle 3 Wochen - keine Versicherung im Schadensfall??

Alternative wäre natürlich den Tarif inkl USA abzuschließen, jedoch sind das 800€ mehr zu den ursprünglichen 400€ fürs Jahr!! ( Für 1 Woche Hawaii  :o)

Hat jemand vielleicht ähnliche Probleme gehabt ??

Viele Grüße,
Basti
 

0

abenteurerin

« Antwort #14 am: 19. Oktober 2013, 13:22 »
Hallo Basti, ich hatte bei der hanse Merkur und travel secure angerufen, die haben gesagt das ist nicht möglich. Meine private Versicherungsmaklerin hat jedoch dann bei der Hanse Merkur die Auskunft erhalten, dass lediglich der USA Aufenthalt nicht abgesichert ist und man sich dann anderweitig versichern muss. Ich habe mich nun für.die HM entschieden und werde -wenn ich länger in USA als.14 Tage bleiben sollte- mich bei Nomads versichern. Lg
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK