Thema: Südkorea mit Kleinkind - Empfehlungen & Tipps  (Gelesen 1813 mal)

anianom

« am: 25. November 2022, 21:22 »
Hallo!

Nachdem wir unsere Weltreise 2020 nach 8 Monaten in Nicaragua abbrechen mussten und die coronabedingte Fernreisepause in eine Babypause überging, sind wir jetzt wieder bereit durchzustarten.  :D

Im April geht es für 2,5 Wochen nach Südkorea, mit dabei unser dann 1 ½ Jähriger.

Wir werden mit Bus und Zug unterwegs sein. Ich habe folgende Route angedacht: Seoul, Gyeongju, Busan & Jeju.

Zu viel in der Zeit?
Gyeongju empfehlenswert oder reichen die Tempel & Co. in den Großstädten?
Jeju Island ein Muss? Gerade, weil man ja extra hinfliegen muss…
Und/oder lieber noch ein Nationalpark (welcher?)? Wanderungen sind machbar, aber mit über 10 kg am Rücken nicht mehr die schwierigen.

Oder habe ich ganz was tolles übersehen?

Freue mich über Tipps & Empfehlungen.  :)
0

anianom

« Antwort #1 am: 20. Juni 2023, 15:59 »
Unsere Südkorea-Reise als Familie mit Kleinkind liegt schon wieder 2 Monate zurück – sollte sich mal wer dieselben Fragen stellen: Ich habe jetzt Antworten.  ;D
2

Stecki

« Antwort #2 am: 20. Juni 2023, 21:29 »
Ich hab den Beitrag leider erst jetzt gesehen, habe aber 2010 die gleiche Route (ohne Jeju, dafür noch DMZ) innert einer Woche gemacht. Daher kann ich mir vorstellen, dass es auch mit Kind relativ entspannt war. Unsere Kleine wird jetzt 3 und fliegt im Herbst das zweite Mal nach Taiwan.
0

anianom

« Antwort #3 am: 23. Juni 2023, 12:00 »
DMZ haben wir auch von Seoul als Tagesausflug gemacht - allerdings ohne den Kleinen, der ist mit dem Papa in Seoul geblieben. Wäre definitiv zu anstrengend und langweilig für ihn geworden.

@Stecki Wie ist denn Taiwan mit Kleinkind? Wäre auch gaaaanz weit oben auf unserer Bucket-List, nur: Ist es genauso schwierig als Vegetarier wie in Südkorea? Ich fand Japan damals schon tough, aber Südkorea hat das nochmals getoppt.  :-X
0

Marla

« Antwort #4 am: 23. Juni 2023, 18:11 »
Ist es genauso schwierig als Vegetarier wie in Südkorea? Ich fand Japan damals schon tough, aber Südkorea hat das nochmals getoppt.  :-X
Nur zu diesem Thema meine persönliche Meinung, zum Rest ist Stecki der kompetentere Ansprechpartner: Ich fand Taiwan als Vegetarierin unproblematisch, ganz im Unterschied zu Japan. Das lag bei mir auch daran, dass man sich viel besser mit Englisch verständigen konnte.

Hier auch ein Beleg für meinen persönlichen Eindruck:
https://www.nzz.ch/gesellschaft/taiwan-asiens-veganes-herz-ld.1308136
1

Stecki

« Antwort #5 am: 23. Juni 2023, 18:14 »
Taiwan mit Kleinkind ist eigentlich ganz easy. Man muss halt nur etwas auf die vielen Scooter aufpassen, die ständig an einem vorbeiflitzen. Sonst hat es an jeder Ecke einen Spielplatz oder irgendwelche niedlichen Figuren, es gibt oft eigene Schalter für Familien und auch an Ausflugsmöglichkeiten mit Kindern (Pier 2 in Kaohsiung ist bspw. super) mangelt es nicht.

Ich kann mir nicht vorstellen dass es als Vegetarier in Taiwan schwierig ist, hat es doch meist eine Variante ohne Fleisch und auch sonst viele Snacks die ohne Fleisch auskommen. Zudem ist das Nationalgericht "Stinky Tofu". Als Veganer wird es sicher schwieriger. Man sollte aber auf jeden Fall das Wort für "vegetarisch" kennen, auch wie man es ausspricht.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK