Thema: Änderungen bei der DKB - VISA-Kreditkarte wird kostenpflichtig  (Gelesen 4181 mal)

Jef Costello

Die DKB hat ihr Modell geändert und verlangt jetzt für die VISA-Kreditkarte Gebühren:

https://www.ifun.de/dkb-girokarte-wird-kostenpflichtig-visa-kreditkarte-wird-ersetzt-177419/

Zitat
Die Deutsche Kreditbank, einer der frühen „Apple Pay“-Partner und hierzulande wegen ihres kostenfreien Girokontos beliebt, hat angekündigt ihr Kartenangebot grundlegend umbauen zu wollen. Verschwinden soll die sogenannte DKB-VISA-Card, also die Visa Kreditkarte, die neben der Girokarte bislang zum Standard des Kontopaketes gehörte.

An Stelle der Visa Kreditkarte wird die DKB fortan eine Visa Debitkarte ausgeben, bei der Zahlungen direkt vom Konto abgebucht und nicht erst zur monatlichen Rechnungsstellung der Visa Kreditkarte fällig werden.
Wer partout nicht auf die Visa Kreditkarte verzichten will, kann diese für 2,49 Euro pro Monat zum Kontoumfang hinzubuchen.

Zudem soll der Einsatz der Girokarte langfristig kostenpflichtig werden. Dabei wird die DKB allerdings unterschiedlich mit den 4,8 Millionen Bestandskunden und allen Neukunden umgehen, die sich fortan für ein Girokonto bei der hundertprozentigen Tochter der BayernLB entscheiden.

Wer also eine Kreditkarte benötigt, muss künftig 2,49€ im Monat zahlen.
0

dirtsA

« Antwort #1 am: 26. Oktober 2021, 18:04 »
Muss man die Umstellung auf eine Debitcard beantragen oder wie läuft das?
Welche Nachteile hätte denn eine Debitcard im Vergleich zu einer Kreditkarte?
1

Marla

« Antwort #2 am: 26. Oktober 2021, 18:29 »
Die Umstellung erfolgt automatisch ("Ab dem ersten Halbjahr 2022 wird die Visa Debitkarte sukzessiv an die mehr als 4,8 Millionen Bestandskund*innen der DKB ausgegeben. Alle Kund*innen werden hierzu individuell im Vorfeld informiert." von der DKB-Seite).

Aber deine 2. Frage hab ich bisher auch noch nicht recherchieren können. Die DKB tut so, als wäre das kein Nachteil. Finanztip z.B. schreibt aber, dass die nicht in gleichem Maße akzeptiert wird wie eine Kreditkarte.

Mir persönlich ist es total egal, ob das Geld direkt abgebucht wird oder nicht.

@Jef: Weißt du noch noch mehr drüber?

Ich bin als langjährige treue DKB-Kundin etwas geschockt gewesen, als ich das gehört habe :(
1

Kabelgleichung

« Antwort #3 am: 26. Oktober 2021, 18:52 »
Welche Nachteile hätte denn eine Debitcard im Vergleich zu einer Kreditkarte?

Man kann die Debitkarte nicht als Sicherheit hinterlegen. In seltenen Fällen kann das wohl bei Mietwagenfirmen zu Problemen führen.
Außerdem bekommt man halt keinen Kreditrahmen eingeräumt. Ich persönlich sehe das auch nicht als Nachteil, aber das mag anderen anders gehen.
0

Eka

« Antwort #4 am: 26. Oktober 2021, 18:55 »
Die Visa kostet dann halt ca. 30€/Jahr, wer diese weiter behalten möchte. Bei einer Debitkarte wird sofort abgebucht und bei der Kreditkarte 1 Mal im Monat.
0

serenity

« Antwort #5 am: 26. Oktober 2021, 19:41 »
Mit Debitkarte kannst du beim Einchecken im Hotel oder bei der Abholung eines Mietwagen Probleme bekommen, vor allem, wenn dein Guthaben auf deinem Konto nicht so hoch ist wie z.B. die Kautionssumme für den Mietwagen. Auch Hotels blocken oft einen größeren Betrag auf der Kreditkarte beim Einchecken, der beim Auschecken wieder frei gegeben wird.

Wenn du z.B. mit dem Mietwagen auf einem Roadtrip unterwegs bist und nacheinander in verschiedenen Hotels eincheckst, kann es Probleme mit deinem Limit geben. Deshalb würde ich nie nur mit einer Kreditkarte reisen!
1

Marla

« Antwort #6 am: 26. Oktober 2021, 20:58 »
Dann sollte es zumindest mich nicht betreffen, da ich auf Reisen immer eine ordentliche Summe auf dem Konto haben, die für ein Vielfaches der geplanten Hotelübernachtungen ausreicht. Mietwegen nehm ich nie. Ich hab meist auch noch zwei weitere Kreditkarten dabei für den Notfall, aber gerade das kostenlose Abheben und Bezahlen ist halt bei der DKB super und macht bei Vielreisenden schon echt einen Unterschied.

Ich würde mich hier im Thread zukünftig über Praxiserfahrungen mit der DKB Debitkarte freuen.
1

gismarett

« Antwort #7 am: 26. Oktober 2021, 21:11 »
Ich befürchte, dass 1. die Akzeptanz der Karte im Ausland schlechter ist (im Vergleich zur Kreditkarte) und 2. die Gebühren andere sind. Selbst wenn die DKB weiterhin keine Gebühren für Aktivkunden erhebt so vermute ich, dass die Griokarte anderen Konditionen bei ausländischen Banken unterliegt.

Gibt es hierzu Infos die meine Befürchtungen zerstreuen?
Was muss man denn tun, wenn man schon eine Kreditkarte hat? Muss die dann gekündigt werden?
0

Marla

« Antwort #8 am: 26. Oktober 2021, 21:25 »
Ich befürchte, dass 1. die Akzeptanz der Karte im Ausland schlechter ist (im Vergleich zur Kreditkarte)
Für ausgeschlossen halte ich das auch nicht, deswegen meine Anregung, hier Erfahrungen zukünftig zu posten.

Zitat
und 2. die Gebühren andere sind. Selbst wenn die DKB weiterhin keine Gebühren für Aktivkunden erhebt so vermute ich, dass die Griokarte anderen Konditionen bei ausländischen Banken unterliegt.
Ich kann deine Bedenken nachvollziehen, aber im Moment ist das doch noch Spekulation, oder? Ich würde da jetzt einfach mal abwarten. Denn die Sachen kann man ja dann zukünftig nachlesen, im Unterschied zu Erfahrungen mit der Akzeptanz der Karte.

Zitat
Gibt es hierzu Infos die meine Befürchtungen zerstreuen?
Was muss man denn tun, wenn man schon eine Kreditkarte hat? Muss die dann gekündigt werden?
https://www.dkb.de/groups/presse/pressemitteilungen/pm_211025/
Ich weiß nicht, ob damit deine Befürchtungen alle zerstreut werden? :)

"Bislang genutzte DKB-VISA-Cards bleiben nach Ausgabe der neu zur Verfügung gestellten Visa Debitkarte mindestens 10 Wochen lang aktiv. Sollten Kund*innen die DKB-VISA-Card auch anschließend nutzen wollen, ist zukünftig ein monatliches Entgelt von 2,49 EUR zu entrichten."

Und weiter unten steht, dass man die Kreditkarte dazu buchen kann. Das verstehe ich so, dass man nicht aktiv werden muss, wenn man sie nicht weiter nutzen möchte.

Ansonsten sind 30 Euro pro Jahr jetzt auch nicht so viel, aber es summiert sich halt, vor allem wenn man schon eine kostenpflichtige Karte hat. Ich werde das weiter beobachten und auch schauen, was die Konkurrenz macht.
1

karoshi

« Antwort #9 am: 27. Oktober 2021, 08:38 »
Ich befürchte, dass 1. die Akzeptanz der Karte im Ausland schlechter ist (im Vergleich zur Kreditkarte)
Das befürchte ich auch. Vor allem wird es die schon erwähnten Mietwagenkautionen betreffen, aber auch bei Online-Zahlungen auf außereuropäischen Websites (z. B. Fluggesellschaften) könnte es zu Problemen kommen. Es kann aber auch sein, dass das in der Praxis gar nicht so relevant ist, wenn entsprechend Guthaben auf der Karte ist.

Selbst wenn die DKB weiterhin keine Gebühren für Aktivkunden erhebt so vermute ich, dass die Griokarte anderen Konditionen bei ausländischen Banken unterliegt.
Eher nicht, weil die Abhebungen am Automaten ja weiter über VISA laufen.
0

Railjeter

« Antwort #10 am: 27. Oktober 2021, 09:00 »
Online-Buchungen (egal ob Inland oder Ausland) sind eigentlich immer nur mit Kreditkarten möglich.
0

Marla

« Antwort #11 am: 27. Oktober 2021, 09:34 »
Online-Buchungen (egal ob Inland oder Ausland) sind eigentlich immer nur mit Kreditkarten möglich.
Wenn das so wäre, wäre das ja eine komplette Fehlinformation auf der DKB-Webseite. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie es riskieren, ihre Kunden so zu verprellen. Hast du einen Beleg für deine Aussage? Denn wenn ich nach Debitkarte google, finde ich nur die Information, dass sich eine Debitkarte darin nicht von einer Kreditkarte unterscheidet.

Ich befürchte, dass 1. die Akzeptanz der Karte im Ausland schlechter ist (im Vergleich zur Kreditkarte)
Das befürchte ich auch. Vor allem wird es die schon erwähnten Mietwagenkautionen betreffen, aber auch bei Online-Zahlungen auf außereuropäischen Websites (z. B. Fluggesellschaften) könnte es zu Problemen kommen. Es kann aber auch sein, dass das in der Praxis gar nicht so relevant ist, wenn entsprechend Guthaben auf der Karte ist.
Ich könnte mir auch beide Varianten vorstellen. Wir werden sehen...
0

Kabelgleichung

« Antwort #12 am: 27. Oktober 2021, 09:48 »
Online-Buchungen (egal ob Inland oder Ausland) sind eigentlich immer nur mit Kreditkarten möglich.
Wenn das so wäre, wäre das ja eine komplette Fehlinformation auf der DKB-Webseite. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie es riskieren, ihre Kunden so zu verprellen. Hast du einen Beleg für deine Aussage? Denn wenn ich nach Debitkarte google, finde ich nur die Information, dass sich eine Debitkarte darin nicht von einer Kreditkarte unterscheidet.

Das ist auch nicht so - es ist ja eine Visa-Karte, wo nur anders verrechnet wird. Gerade bei vernetzten Zahlungsterminals, welche mittlerweile die Mehrheit sind, sowie Zahlungen im Web macht es keinen Unterschied.
Probleme könnte es geben, wenn die Karte als Sicherheit bei Mietwagenbuchungen eingesetzt werden soll, siehe dazu die Beiträge weiter oben. Meine Comdirect-Debitkarte hat z.B. nicht mehr diese hervorstehende Kartennummer. Die Karte kann also nicht mehr mit diesen Ratsch-Geräten auf Zettel abgepaust werden (was bei einer Debit-Karte ja eh keinen Sinn machen würde). Manche kleinen Mietwagenanbieter machen das allerdings noch so.
0

Railjeter

« Antwort #13 am: 27. Oktober 2021, 09:59 »
Um nur ein Beispiel von vielen aufzuzeigen.
Steht da irgendwo Debitkarte, die auch die Maestro Card (in Österreich Bankomatkarte) ersetzt und bisher auch nicht möglich war?

Viele Buchungsplattformen nützen bei höheren Beträgen auch die 3D-Secure-Identifizierung, die Kreditkarten-Provider anbieten! Und gilt das auch für Debit Cards? Ich glaube eigentlich nicht. Die Debit Cards werden die Vorteile der Credit Cards nicht ablösen.
0

serenity

« Antwort #14 am: 27. Oktober 2021, 21:26 »
Um nur ein Beispiel von vielen aufzuzeigen.
Steht da irgendwo Debitkarte, die auch die Maestro Card (in Österreich Bankomatkarte) ersetzt und bisher auch nicht möglich war?

Viele Buchungsplattformen nützen bei höheren Beträgen auch die 3D-Secure-Identifizierung, die Kreditkarten-Provider anbieten! Und gilt das auch für Debit Cards? Ich glaube eigentlich nicht. Die Debit Cards werden die Vorteile der Credit Cards nicht ablösen.
Da steht zwar nicht Debit, aber Visa, Mastercard etc. Der wesentliche Unterschied liegt nicht beim Bezahlvorgang, der ist genauso wie bei der Kreditkarte. Sondern darin, dass der Betrag sofort von deinem Konto abgebucht wird.
D.h., falls dein Konto überzogen ist bzw. der Überziehungskreditrahmen für die beabsichtige Zahlung nicht ausreicht, erfolgt keine Zahlung. Ist im Grunde bei der Kreditkarte genauso, wenn dein Kreditrahmen erschöpft ist. Dann erfolgt ebenfalls keine Bezahlung.
Bei praktisch allen online-Geschäften oder beim Geldabheben gibt es also normalerweise keine Unterschiede, solange ausreichend Geld auf dem Konto ist.
Problematisch wird es nur dann, wenn das Geld nicht abgebucht, sondern nur ein bestimmter Betrag geblockt ist, z.B. bei Mietwagenkautionen oder auch bei Hotels, die ja immer die Kreditkarte durchziehen, wenn man eincheckt, und einen bestimmten Betrag als Kaution blockieren. Das ist mit einer Kreditkarte kein Problem, solange du im Kreditrahmen bleibst - auch wenn dein Girokonto nicht so viel Guthaben hat. Denn da ja nur einmal im Monat der Kartensaldo ausgeglichen wird und die blockierten Beträge ja wieder frei gegeben werden, sobald du auscheckst oder den Mietwagen zurückgibst, tangiert das dein Konto überhaupt nicht.

Mit der Debitcard ist das eine ganz andere Nummer! Da kann es dir dann passieren, dass durch die Blockierung von 2000€ Mietwagenkaution deine Stromrechnung nicht überwiesen wird.
2

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK