Thema: Suche erfahrene und lockere Selbstfahrergruppe 2020 --> Seidenstraße, Mongolei  (Gelesen 2790 mal)

Walkabout 2020

Suche erfahrene, lockere Selbstfahrergruppe 2020 --> Seidenstraße, Mongolei
Bin neu hier, weil ich nach hartem Schicksalsschlag wieder "raus" muss!!
Bevor ich zum Thema komme, stelle ich mich kurz vor.

Warum wir Reisen wie wir Reisen, und Leben wie wir leben, darüber wird in den Foren und Reisebücher viel geschrieben.
Ich denke ich erspare Euch dies. Viel wiederholt sich hier und ich bin nicht so der Poet  ;)!
Reisen:
Ich reise mein Leben lang selbstorganisiert.
Schon sehr früh alles mit meiner damaligen Freundin,  dann Partnerin, dann  Lebensgefährtin und späteren Frau.
Mit 18, erste Reise mit Käfer in den Atlas(Vom Rif über den Atlas nach Süden per Ski im Winter)
Mit Kastenente über die Hippiroute nach Nepal, Indien.
Mit selbst ausgebautem Hanomag viel in Nordafrika, Sahara (solange das noch gut ging!)
2 Jahre Pan Amerikana mit selbst ausgebautem DB 407 4X4
…..
Die letzten 10 Jahre wechselweise in Australien und Deutschland gelebt.
In OZ 70 000 km Outback (die meisten bekannten 4x4 Tracks).
Wir wollten nach so viel OZ nach Afrika wechseln und dort die nächsten Jahre auf ähnliche Weise verbringen.
Der Container für unseren Landcruiser von Perth nach Namibia war schon bestellt,
als Tanja in Australien Ihre Diagnose bekam.
Sport:
Skilehrer beim DAV, früher viel klettern, kombiniert in den Westalpen, Expeditionsbergsteigen.
Parallel etwas Segelfliegen (aber die Vereine waren nicht mein Ding)
Seit 40 Jahren Drachenflieger, später auch Gleitschirm.
Die Fluggeräte waren auf den meisten Reisen mit dabei.
Beruf:
Vor dem Studium was „ordentliches“ gelernt:
Feinmechaniker, Elektroniker, dann Physik, Chemie und Bio,
Diplom in Neurowissenschaften (Neuroethlogie)
Promotion: Biokybernetiker
Seit 25 Jahren Freiberufler
Das hat sich alles sehr lange hingezogen, da ich ja immer viel unterwegs war
wegen Wettbewerbsfliegen und Weltreisen!
Für uns gab es immer eine wichtigere Welt jenseite der Laborwände!
Promotion erst mit 45, danach Freiberufler wegen freier Zeiteinteilung.
Immer wieder als Gastwissenschaftler in Brasilien, Equador, Schweden, Australien.
Meine aktuelle Situation:
Bei unserem letzten Australienaufenthalt 2017 erkrankte Tanja, Wir brachen die,
damals für ein halbes Jahr angelegte, Reise ab.
Die Diagnose, aggressiver Knochenkrebs, unheilbar, mittlere Überlebenszeit 1 Jahr.
Tanjas Resümee: "Wir hatten ein saugutes Leben, jetzt darf es ruhig auch mal etwas holpriger werden".
Eine unglaubliche Frau!!!
Tanja war die letzten 8 Monate mit einem hohen Querschnitt gelähmt.
Ich habe Sie zu Hause gepflegt, den Landcruiser in OZ verkauft, die Fluggeräte an den Nagel gehängt.
Tanja verließ diese Welt im Oktober letzten Jahres. Ihre letzten Sorgen galten mir.
Ich musste versprechen unser „altes Leben“ weiterzuführen und so bald wie möglich wieder „raus...“ zu gehen.
Sie hat in Ihren letzten Wochen noch wegen einem Bremach-ausbau für mich verhandelt und
 wollte so sicherstellen, dass ich nach Ihrem Tod auch wirklich wieder losziehe und mich nicht "hängenlasse".
Auf Tanjas letzten Wunsch war ich gerade mit Ihrer Asche noch einmal 3 Monate im "Busch".
Dort habe ich portionsweise Ihre Asche an "unseren Plätzen" freigelassen.
Seit einigen Wochen bin ich wieder zurück. Ich beginne nun mit dem Innenausbau meines neuen Landcruisers
 (gut für die nötige Ablenkung). Fahrwerk und Kabine wird gerade von renommierter Firma aufgebaut.
Ein Bremach fand ich für mich nun alleine reisenden zu übertrieben. Damit hätte ich mich nicht wohlgefühlt.
Meine Plan.
Ich wollte immer unseren alten 4x4 Camper von Australien nach Europa fahren.
Tanja war dagegen, weil Sie zu Recht befürchtete, dass viel der nötigen Administration an Ihr hängen bleiben würde
(ich war nur der Schrauber und Fahrer ::)).
Deshalb die damals von Ihr bevorzugte Alternative, in Südafrika unsere Reisen fortzusetzen.
Ihr letzter Wunsch war dann allerdings, dass ich meinen alten Traum erfüllen solle,
und mich eben in der anderen Richtung auf den Weg machen müsse.
Ich habe nun "open end", bin finaziell wirklich unabhängig, für mein Alter noch ganz "rüstig"
(u.a. flog ich bis vor 2 Jahren ja noch mit dem Drachen größere Strecken),
und möchte in Etappen in den nächsten 2-3 Jahren nach Australien fahren.
Idealerweise möchte ich meine Reise immer wieder unterbrechen
(Überwintern zu Hause, solange ich in nördlichen Breiten reise).
Ich will den Kontakt nach Zuhause nicht verlieren und muss mich ab und
zu auch etwas um meine "Versorgung" kümmern.
Ich habe deshalb vor, meinen Cruiser immer wieder sicher unterzustellen
und die Reise per Flug zu unterbrechen.
So machten wir das ja auch die letzten Jahre mit Australien.

Meine grobe Vorstellung:
2020   1. Jahr Seidenstraße bis in die Mongolei.-->Winterpause in D
2012   2. Jahr China, Tibet, Nepal, Indien (Dort habe ich einheimische Verwandtschaft) -->Pause.
2013   3. Jahr Asien - Australien.
Wie Ihr seht, lasse ich alles andere erst einmal sehr offen, um möglichst flexibel zu bleiben.

Warum wende ich mich an Euch?
Mein Idealszenario!

Für den ersten Teil meiner Reise 2020 in die Mongolei suche ich Begleitung (gerne sporadisch).
Wie gesagt haben wir alle unsere Fahrten selbst organisiert und waren fast immer alleine unterwegs.
Ich habe natürlich auch Erfahrung mit Reisen in kleinen Konvois, da dies immer mal wieder
aus politischen oder Sicherheitsgründen (Wüsten) ratsam war.
Ich möchte meine erste Reise ohne meine Frau nun gerne mit anderen in lockerer Begleitung antreten.
Dabei würde ich idealerweise mit viel Zeit alleine zum Einstieg in den Stan Teil der Seidenstraße reisen,
dort mit Euch zusammentreffen, und den Rest gemeinsam fahren.
Ob nördlich über Aserbaidschan oder über den Iran ist bei mir offen. Die Pamir Route ist aber mein Favorit.
Dabei stelle ich mir vor, dass jeder Teilnehmer möglichst autonom und größere Strecken alleine fährt.
Treffen aller Reiseteilnehmer an vorher vereinbarten Plätzen haben sicher Ihren Reiz.
Bestimmte Passagen können auch gerne gemeinsam zurückgelegt werden.
Bei "schwierigen Grenzübergängen" würde ich mich in einer kleinen Gruppe auch wohler fühlen.
Mein russisch ist sehr sehr ausbaufähig!! .
Auch wäre es für mich ein gutes Gefühl, zu wissen, dass in nicht allzu weiter Entfernung Crews unterwegs sind,
auf die man sich im Fall der Fälle verlassen kann
(Pannen, Krankheit/Verletztung, sprach-, grenz-, administrative Probleme.
Deshalb wende ich mich an ähnlich erfahrene Crews, vielleicht auch im fortgeschrittenen Alter,
welche es nun auch etwas „gemütlicher“ angehen wollen.
In der Mongolei möchte ich mich dann bis zum Einbruch des Winters aufhalten,
gerne auch mit gemeinsamen Trips in 4x4 Regionen des Altai,s oder der Gobi.
Super wäre es, wenn jemand Tipps für die sichere Überwinterung meines Cruisers
in der Mongolei oder Kasachstan bekommen könnte.
Wie es dann im Frühjahr 2021 weitergeht ist offen.
Aber ein kleiner Konvoi durch China/Tibet nach Nepal wäre ideal.
Auch hier bin ich dann für alle weiteren Pläne in einer anderen Reiseformation offen.
In Richtung Mongolei wäre auch für übersehbare Strecken und Zeiten mein Beifahrersitz frei.
Aber das ist eine andere Geschichte.
Es gäbe noch viel zu sagen, aber ich denke das muss dann in direktem Kontakt
oder einem eigenen dafür angelegten Thread geschehen.

Travel save and take care
Walter


Beate

Hallo Walter,

als ich Deine Zeilen hier las, musste ich doch tatsächlich heulen. Mein herzlichstes beileid noch. Das Leben kann manchmal so ungerecht sein.
Umso mehr erstaunt es mich, das Du die Kraft hast, jetzt wirklich wieder loszuziehen. Und ich wünsche Dir viel Glück dabei.

Beate


Walkabout 2020

Das war lieb, vielen Dank Beate.
Ich arbeite daran, die Perspektive, wieder loszufahren hilft schon ein bisschen,
langsam kommt der "Spirit" zurück..
Ich schraube diesen Sommer noch an meinem neuen Allradcamper, das lenkt ab und motiviert.
Nächstes Jahr fahre ich auf jeden Fall los, notfalls alleine.
Im Prinzip bin ich einfach und ziemlich robust beim Weltreisen.
Vielleicht zeigt mein obiger Aufruf ja auch Erfolg, und es findet sich ein Grüppchen Gleichgesinnter.

Halte mir Die Daumen.
Walter

Ps. Eigentlich haben wir uns unser Reiseleben lang von öffentlichen Foren, Blogs, Büchern rausgehalten.
Reisen war immer unser ganz privates Vergnügen und Erleben!
Unsere letzten Reisejahre finden sich aber in dem wunderbaren, eigentlich für Freunde und Familienangehörige gemachtern, Blog von Tanja.
Ich denke, ich muss jetzt die erste Schritte in die Öffentlichkeit machen.
Ich schicke Dir das Login unserers Reiseblogs  per PM

Beate

Danke

Radlerin

Hallo Walter.
ich wünsche dir schonmal eine gute Reise und dass du gleichgesinnte Reisepartner findest.
Ein Tipp, falls du es nicht kennst, ist das Globetrottertreffen in Hachenburg im Westerwald Ende Juni. Dort finden sich viele mit Reisemobilen aller Art ein. Vielleicht treffen wir uns ja dort, auch wenn wir jetzt keine potentiellen Reisegefährten wären
Liebe Grüße
Claudia

Walkabout 2020

Hallo Claudia,
nein das kenne ich nicht. Ich war nur immer mal wieder in Bad Kissingen zum 4x4 Event.
Das ist mir dieses mal aber zu viel Trubel.
Gibt es zu Hachenburg mehr Infos?
Wann, wo in welcher Form findet das statt? (Camping, Stammtisch etc?).
Ich werde mir den Termin dann mal vormerken.
Ich hoffe aber immer noch, dass sich hier jemand findet, mit dem ich gemeinsam planen, bürokratisches teilen, und dann nächstes Jahr immer wieder ein Stückchen gemeinsam reisen kann.
Vielen Dank für Deine Wünsche.
Liebe Grüße
Walter



Radlerin

Hallo Walter,

hier gibt es nähere Infos:
https://globetrotter.org/events/sommertreffen-der-globetrotter/
Es ist ein Treffen von Globetrottern mit Camping und verschiedenen Programmpunkten, abends gibt es z.B. Diavorträge und Lagerfeuer und man lernt immer interessante Leute kennen. Kommt natürlich auch darauf an, wo du wohnst und ob du gerade in der passenden Stimmung bist.
Liebe Grüße
Claudia

Kris

Servus Walter, noch im Nachhinein mein Beileid. Deine Zeilen sind emotional sehr berührend und mir kamen die Tränen. Da ich nur ungern über öffentliche Mailadressen kommuniziere, hier nur das Wichtigste. Ich bin 60, habe auf den verschiedensten Fahrzeugen über 60 Länder bereist und plane eine Langzeitreise mit einem LKW. Wenn Du Interesse hast, würde ich mich über eine Antwort sehr freuen.
Liebe Grüße aus den Bergen Österreichs
Kris

Walkabout 2020

Hallo Kris, melde mich per PM und dann über e-mail.
Meine Pläne schreiten voran. Suche immer noch gleichgesinnte locker mitfahrende.
Walt

Overtenter

Hallo Walter,
Bin hoffentlich in Kürze im Iran und hätte Lust die 3in oder andere Strecke zusammen zufahren.
Sag mal Bescheid
Gruss Hartmut

Walkabout 2020

Hallo Hartmut,
entschuldige die verspätete Antwort. Ich war einige Tage weg.
Ich bin immer noch an teilweisen (oder längeren) Streckenbegleitungen durch andere Selbsfahrer interessiert.
Meine Pläne haben sich konkretisiert
Im Frühjahr 2019 Balkan, Georgien. Aserbaitschan, Kasachstan, Tadschikistan, Pamir HWY, Whakan, Kirgistan,  >>> usw.
Ich lerne auch schon etwas russisch.
Bin aber sehr flexibel unabhängig und offen für Alternativen.
Alles weitere bitte über PM!
Grüße
Walter
Noch ein Ping an alle!
Suche immer noch Mitplaner und Mitfahrer

Walkabout 2020

Sorry, habe mich oben  vertippt!!
Ich beginne meine Reise natürlich im Frühjahr 2020.
Meine Anfrage ist also noch topaktuell!!!   

Traphi

Hallo Walter.

Bist Du schon unterwegs?

Vielleicht gibt es noch Chancen auf gleiche (Teil-)Strecken?

Gruß
Detlef

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK