Thema: Hilfe bei der Routenplanung  (Gelesen 1073 mal)

LeniJas

« am: 31. Mai 2019, 17:23 »
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und brauche Hilfe bei der Reiseplanung.

Kurz zu mir: Ich bin 21 Jahre alt, weiblich und mache eine kaufmännische Ausbildung. Nach Abschluss im Sommer 2021 möchte ich gerne eine einjährige Reise machen, wahrscheinlich alleine.

Jetzt habe ich Fragen, zum einen, ob diese Route machbar ist und Tipps was ich mir unbedingt anschauen sollte.

Route:
Juli - August: Singapur (ca. 3 Tage), Malaysia, Indonesien (Reihenfolge noch offen)

September - Mitte November: Australien (Sydney, Ayers Rock, Rest noch offen) + Fidschi 1 - 2 Wochen

Mitte November - Januar: Vietnam, Thailand, Kambodscha, Laos, Vietnam (Reihenfolge noch offen, Weihnachten/Silvester gerne in Thailand)

Februar - März: Neuseeland

April: Chile, Argentinien (Patagonien)

Mai - Juni: Bolivien, Peru

Evtl. auch umgekehrte Reihenfolge mit Start im August.

Ich bedanke mich schon mal für eure Hilfe und wünsche euch einen schönen Abend!  :)

0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 31. Mai 2019, 17:44 »
Ich würde alles umdrehen, damit du sowohl in Ozeanien, als auch in Südamerika (SA) besseres Wetter hast. Außerdem ersparst du dir den Flug Südostasien (SOA)-Ozeanien-SOA-Ozeanien.

Juli-August (besser: August-September) : Peru, Bolivien
September (besser: Oktober): Patagonien
Oktober-Februar: Fiji, Australien, Neuseeland
März-Juni: SOA in welcher Form auch immer

Nachteil: kein Weihnachten in Thailand. Aber: Wozu? | SOA ist für Anfänger ein leichterer Start als SA
Vorteile: deutlich besseres Wetter bis auf Teile von SOA | weniger hin und her per Flieger, folglich günstiger


0

karoshi

« Antwort #2 am: 31. Mai 2019, 18:29 »
Ich sehe das wie GschamsterDiener. Anders herum wird vieles einfacher. Wobei ein Start in (vermutlich) Lima natürlich erst einmal etwas mehr Respekt einflößen kann als ein Start in Singapur. Das ist aber vor allem eine Kopfsache. Man kann durchaus in Lima starten, und viele machen das auch.

Das einzige, was in beiden Versionen nicht hundertprozentig rein passt, ist Fiji. Es ist leider bei den meisten Südseeinseln so, dass die Saison ziemlich gegenläufig zu Neuseeland und Patagonien bzw. dem südlichen Südamerika ist, die genau die natürlichen Verbindungspunkte auf Deiner RTW-Route sind. Wobei Du jeweils am Ende der Saison auf Fiji wärst und im Oktober eher Glück mit dem Wetter haben könntest als im November.

Eine Idee wäre noch, Fiji zwischen Neuseeland und Asien zu machen. Das geht inzwischen, denn Nadi hat Flugverbindungen nach Singapur.


Etwas schwieriger zu beantworten ist die Frage, was Du Dir unbedingt anschauen solltest. Wir wissen ja gar nicht, was Dich generell interessiert. Vielleicht magst Du ja mal ein wenig mehr darüber erzählen.

LG Karoshi
0

LeniJas

« Antwort #3 am: 31. Mai 2019, 19:03 »
Vielen Dank euch  :)

Ich verstehe nur nicht ganz warum diese Route besser ist? Wegen dem Wetter oder wegen den Verbindungen etc.?

Indonesien wollte ich am Anfang oder eben Ende weil dort von Mai - Oktober besseres Wetter sein soll aber z.b. in Thailand wäre Winter doch viel besser. Von März - Juni kommt man da doch in die Regenzeit  ??? Und in Australien würde auch (unser) Sommer z.b. für das Red Centre besser passen oder? Bin etwas verwirrt  ;D

Weihnachten in Thailand ist kein Muss. Anschauen möchte ich mir Patagonien, Machu Pichu, Salar de Uyuni, Sydney, Ayers Rock, Angkor Wat, Ho Chi Minh Stadt, Hanoi und Halongbucht, Kuala Lumpur, Java, Bali sonst bin ich noch recht offen vielleicht ändert sich die Route auch noch und ich lasse Südamerika weg, steht alles noch offen.
0

Jef Costello

« Antwort #4 am: 31. Mai 2019, 19:16 »
Wie schaut denn dein Budget aus? Du wärst nach deiner Route 6 Monate lang in vergleichsweise teuren Reiseländern unterwegs. Die Flüge sind auch nicht günstig und deine Reisegeschwindigkeit eher schnell.
0

LeniJas

« Antwort #5 am: 31. Mai 2019, 19:36 »
Ca. 20.000 € daher würde ich die Reise eventuell auf 6 Monate kürzen und mich auf SOA und Ozeanien beschränken, ich bin ja noch jung  ;D
0

karoshi

« Antwort #6 am: 31. Mai 2019, 22:32 »
Ich verstehe nur nicht ganz warum diese Route besser ist? Wegen dem Wetter oder wegen den Verbindungen etc.?

Du kannst in fast allen Zielgebieten eine gute Reisezeit treffen und musst nicht von Ozeanien nach Asien und wieder zurück fliegen. In Deiner Ursprungsroute hast Du den Zickzack SOA -> Australien/Fiji -> SOA -> Neuseeland drin. Ganz schön viele Kilometer. Die Strecke Singapur-Auckland entspricht immerhin etwa der Entfernung zwischen Deutschland und Korea. Das verursacht nicht nur einen heftigen Carbon Footprint, sondern ist auch teuer.

daher würde ich die Reise eventuell auf 6 Monate kürzen und mich auf SOA und Ozeanien beschränken
Klingt prinzipiell venünftig, allerdings würde ich noch nicht so früh aufgeben. Grundsätzlich kannst Du mit dem Budget schon hinkommen.
0

GschamsterDiener

« Antwort #7 am: 31. Mai 2019, 22:38 »
Bei deiner Route hast du viel schlechtes Wetter und fliegst ein paar Mal hin und zurück. Bei der umgedrehten Route hast du großteils besseres Wetter und ein effizienteres Routing. Ich sehe die Reisezeit bei Südamerika und Ozeanien kritischer als in Südostasien.

Mit 20k wirst du es allerdings schwer haben mit all den teuren Destinationen und Flügen. Ein Jahr könntest du machen, allerdings ohne Ozeanien, sprich: August bis November in Südamerika (Peru bis Patagonien), dann Südostasien (Flug über Europa). Und wenn dir Uluru und Sydney so wichtig sind, kannst du ja noch mit einem Billigflieger von KUL oder SIN für 2 Wochen nach Australien für die Essentials.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK