Thema: Buenos Aires - Das Paris des Südens  (Gelesen 13516 mal)

Kama aina

« Antwort #30 am: 04. Mai 2019, 13:44 »
Danke euch für den Input! :)

Das Hotel NH Buenos Aires Florida San Martin sieht auch echt gut aus!
0

Jef Costello

« Antwort #31 am: 04. Mai 2019, 18:58 »
Bei der Location solltest du bedenken, dass es a) in der Nähe eines der größten Slums liegt und b) ab Sonnenuntergang wie ausgestorben sein wird. Ist kein Problem, wenn ihr abends mit dem Taxi rausgeht.
0

Kama aina

« Antwort #32 am: 04. Mai 2019, 19:25 »
Gut zu wissen! Danke dir!

Bei der Hotelauswahl bin ich auch noch überhaupt nicht festgelegt!
Hole mir mal paar Angebote und werde dann wohl nach euren Beschreibungen entscheiden wohin es gehen soll! :)
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #33 am: 04. Mai 2019, 19:27 »
Agree. Finde die Location nicht gut zum übernachten (habe knapp ein halbes Jahr in der Ecke gewohnt). Würde Recoleta oder Palermo Viejo empfehlen.
0

Wolfskin

« Antwort #34 am: 04. Mai 2019, 20:18 »
Nun ja, ich habe zwar nur 8 Nächte im genannten Hotel übernachtet und es war alles bestens 8)
Zentrale Lage, zu Fuß zum Fährhafen, Airport Shuttle Stop, Hop-on Hop-Off Stop, Metro Station und vielen Sehenswürdigkeiten im Zentrum, zum Bahnhof nach Tigres und zu Fuß nach Recoleta. Alles kein Problem! Hotel liegt mitten im Geschäftsviertel mit vielen Banken und Sheraton, Plaza Hotel und Park Tower sind in der Nähe. So auch Restaurants und das berühmte Kaufhaus. Um die Ecke vom Hotel ist die Av. Cordoba. Weit und breit kein Slum ::) Nun, in einem Geschäftsviertel ist es am Abend meistens ruhig, aber es war sicher nicht unsicher.
Schaue einfach mal auf die Beschreibungen und Bewertungen von Booking.com/Hotels.com/Tripadvisor.
Recoleta und vor allem Palermo wären mir zu weit vom Zentrum.
Hier noch ein lesenswerter Blog zu Buenos Aires ... https://www.ingrids-welt.de/reise/arg/html/baallg.htm
0

Kama aina

« Antwort #35 am: 04. Mai 2019, 21:31 »
Es gibt ja immer unterschiedliche Meinungen, werde mal sehen was die Angebote so hergeben!
Danke für den Blog! :)

BeenAroundTheWorld: Was hälst du denn von San Telmo und dem Bereich um die Plaza de Mayo zum Wohnen? Quasi als Einheimischer! :)
0

Jef Costello

« Antwort #36 am: 04. Mai 2019, 22:38 »
Nun ja, ich habe zwar nur 8 Nächte im genannten Hotel übernachtet und es war alles bestens 8)
Zentrale Lage, zu Fuß zum Fährhafen, Airport Shuttle Stop, Hop-on Hop-Off Stop, Metro Station und vielen Sehenswürdigkeiten im Zentrum, zum Bahnhof nach Tigres und zu Fuß nach Recoleta. Alles kein Problem! Hotel liegt mitten im Geschäftsviertel mit vielen Banken und Sheraton, Plaza Hotel und Park Tower sind in der Nähe. So auch Restaurants und das berühmte Kaufhaus. Um die Ecke vom Hotel ist die Av. Cordoba. Weit und breit kein Slum ::) Nun, in einem Geschäftsviertel ist es am Abend meistens ruhig, aber es war sicher nicht unsicher.
Schaue einfach mal auf die Beschreibungen und Bewertungen von Booking.com/Hotels.com/Tripadvisor.
Recoleta und vor allem Palmero wären mir zu weit vom Zentrum.
Hier noch ein lesenswerter Blog zu Buenos Aires ... https://www.ingrids-welt.de/reise/arg/html/baallg.htm

https://panh.mininterior.gob.ar/#/mapa

Hier siehst du eine Karte mit den Villas Miserias (Favelas) in Buenos Aires. Nicht unweit von diesem Hotel ist die Villa 31, die wohl bekannteste in Buenos Aires. Interessant ist die Plaza San Martin, die man gut und gerne als Hotspot des opportunistischen Verbrechens bezeichnen kann, speziell in Hinblick auf Touristen. Kein Wunder, da wie von dir festgestellt die absolute Armut und der extreme Reichtum aufeinanderprallen. Und das schon seit längerer Zeit:
https://www.clarin.com/crimenes/matan-fotografo-plaza-san-martin_0_rJv89Yv2vQx.html (von 2012, ein französischer Tourist wird beim Fotografieren ausgeraubt und ermordet)
https://www.clarin.com/policiales/Plaza-San-Martin-turistas-vecinos_0_rJ0N_byiP7g.html (von 2014)
https://www.lanacion.com.ar/seguridad/la-plaza-san-martin-se-convirtio-en-terreno-propicio-para-arrebatadores-nid2081798 (von 2017)

Soll heißen: Das Verbrechen ist dort präsent und das über Jahre, die Regierung hat die Kontrolle verloren.

Edit: https://www.sinmordaza.com/noticia/608487-la-plaza-san-martin-ya-luce-renovada.html Hier findet sich ein Link, nachdem die Plaza erst Ende März 2019 renoviert wurde. Ob damit erhöhte Polizeipräsenz einhergeht, kann ich nicht sagen. Da müsste jemand vor Ort berichten.


Die Lage ist OK, wenn man nur die Stadt während dem Tag ansehen will und abends eben im Hotel bleibt oder mit dem Taxi fährt. Trendige Restaurants und Bars findest du zwar in Puerto Madero, aber dafür ist dann Recoleta und Palermo entspannter. Stadtzentrum in einer lateinamerikanischen Stadt ist eben relativ langweilig, und das gilt nicht für Buenos Aires. Ich würde nie im Leben mehr im Stadtzentrum übernachten.
0

Wolfskin

« Antwort #37 am: 05. Mai 2019, 08:04 »
Hier siehst du eine Karte mit den Villas Miserias (Favelas) in Buenos Aires. Nicht unweit von diesem Hotel ist die Villa 31, die wohl bekannteste in Buenos Aires. Interessant ist die Plaza San Martin, die man gut und gerne als Hotspot des opportunistischen Verbrechens bezeichnen kann, speziell in Hinblick auf Touristen. Kein Wunder, da wie von dir festgestellt die absolute Armut und der extreme Reichtum aufeinanderprallen.
Lach, die Villa 31 (hellblau) zwischen Bahngelände und Hafen ist rund 3 km Fußweg vom Hotel entfernt. Im Radius befinden sich Palermo, Recoleta, das mondene Viertel Puerto Madero und die bereits erwähnten 5-Sterne Hotels.
Und der Plaza General San Martin ist nicht mal hellblau, sondern eine herrliche Parkanlage zum Entspannen und Blick auf den Torres, Alt und Jung unterwegs und Studenten vergnügten sich auf der Wiese am Hügel. Zumindest war es im Jänner 2018 so. Weit und breit kein krimineller Hotspot und wir haben uns sehr wohl und sicher gefühlt. Kann natürlich sein, dass es in den Nächten alles anders ist, aber das tangiert uns nicht, denn wir sind nicht am Nachtleben interessiert.
Also ich habe sicherlich nicht bezüglich "Aufeinanderprallen von Armut und Reichtum" berichtet.
Die dunkelblauen Areas sind jedenfalls ganz wo anders und auch ein kleiner Fleck von La Boca ist nur hellblau. Den würde ich aber trotzdem meiden. Ein Hop-off bei La Bombonera und zu Fuß zum Hauptplatz war auch kein Problem. 

Und das schon seit längerer Zeit:
https://www.clarin.com/crimenes/matan-fotografo-plaza-san-martin_0_rJv89Yv2vQx.html (von 2012, ein französischer Tourist wird beim Fotografieren ausgeraubt und ermordet)
https://www.clarin.com/policiales/Plaza-San-Martin-turistas-vecinos_0_rJ0N_byiP7g.html (von 2014)
https://www.lanacion.com.ar/seguridad/la-plaza-san-martin-se-convirtio-en-terreno-propicio-para-arrebatadores-nid2081798 (von 2017)
https://www.eldia.com/nota/2018-1-17-2-29-50-en-las-narices-de-gobernacion-la-plaza-san-martin-esta-cada-vez-mas-oscura-y-peligrosa-la-ciudad (von 2018)
Soll heißen: Das Verbrechen ist dort präsent und das über Jahre, die Regierung hat die Kontrolle verloren.
Nun, in Rio wäre man froh, wenn man innerhalb eines Tages weniger Fälle registrieren würde.
Diese Vorfälle gibt es überall auf der Welt! So wie auch kürzlich in Melbourne. Und diese Viertel gibt es auch in vielen Metropolen. Und wenn ich nicht irre, auch in Berlin.


Die Lage ist OK, wenn man nur die Stadt während dem Tag ansehen will und abends eben im Hotel bleibt oder mit dem Taxi fährt. Trendige Restaurants und Bars findest du zwar in Puerto Madero, aber dafür ist dann Recoleta und Palermo entspannter. Stadtzentrum in einer lateinamerikanischen Stadt ist eben relativ langweilig, und das gilt nicht für Buenos Aires. Ich würde nie im Leben mehr im Stadtzentrum übernachten.
Also wir haben das Stadtzentrum keineswegs langweilig empfunden. Dazu die vielen sehenswerten Prachtbauten.
Eher fad war der "trendige" Distrikt Puerto Madero. Schön aber das Naturreservat am Rio de la Plata mit den vielen Wegen und interessanter Vegetation. Aber immerhin lese ich nun, dass die Lage tagsüber OK ist ;)
0

Jef Costello

« Antwort #38 am: 05. Mai 2019, 10:56 »
Wieso lach? Du weißt doch sicher, wie heruntergekommen es um Retiro auch bei Tage aussieht? In jedem Reiseführer wird gewarnt, dort besondere Vorsicht walten zu lassen und dem entspricht auch die Realität. Zu der Plaza San Martin findest du im Internet viele Berichte, Kommentare und Warnungen. Das habe ich mir schließlich nicht ausgedacht. Andere Zonen haben eben andere Sicherheitsmaßnahmen, das hat mit der Entfernung nichts zu tun. Zwischen Recoleta und dem Slum ist beispielsweise viel geschlossener Bahnhof. Der Fußweg ist irrelevant, da opportunistisches Verbrechen per Motorrad begangen wird. Von den 5-Sterne Hotels hast du einen schönen Blick auf die Favela und genau deswegen ist die Gegend für zwielichtige Gestalten interessant, weil eben arm und reich aufeinanderprallen. Kommt natürlich auf einen selbst an, was man als interessant empfindet. Belebte und neue Cafes/Bars/Restaurants findest du eher in anderen Barrios.
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #39 am: 05. Mai 2019, 13:00 »
Das Microcentro, etwa vom Plaza San Martin bis Mayo würde ich einfach nicht als schön oder sonderlich sicher bezeichnen. Natürlich gibt es hier und da ne nette Ecke oder ein einladendes Restaurant. Nachts ist es wie ausgestorben, mit Ausmahme zwielichtiger gestalten. Ich war viel in Latein America unterwegs und wurde genau 2 mal überfallen, einmal mit Knarre zwischen meinen Augen. Beide male waren im Microcentro (fairerweise nicht ganz repräsentativ da ich ja dort gewohnt habe). Buenos Aires hat echt wunderschöne Ecken, sehe wirklich keinen Grund im Microcentro zu wohnen?
@Kama aina: Somit würde ich auch den Plaza de Mayo nicht zum übernachten empfehlen. San Telmo schon eher, aber so richtig überzeugt es mich auch nicht. Es gibt wirklich nette Boutique Hotels oder Airbnb’s in Recoleta und Palermo Viejo, da würdet ihr euch denke ich deutlich wohler fühlen.
0

Wolfskin

« Antwort #40 am: 05. Mai 2019, 14:13 »
Da wir in den 8 Tagen keinerlei Frusterlebnis hatten und uns sowohl das Hotel (Mittelklasse) und dessen zentrale Lage bestens passten, habe ich es hier erwähnt. Dieses deckt sich auch mit vielen Bewertungen.
Sowohl positive als auch negative Hinweise in Reiseführern sind oftmals nicht nachvollziehbar. Daher verzichten wir schon seit längerer Zeit darauf. Man wird im Netz immer viele negative Berichte finden, die sich in der Realität aber anders zeigen.
Und wie gesagt, wir waren viel zu Fuß unterwegs und haben Buenos Aires ausgiebig erkundet und beziehe mich auf meine eigenen Erfahrungen und nicht auf Berichte Dritter. ;)
Im Centro sind nun mal viele Sehenswürdigkeiten und so war der Standort für uns perfekt.
Kurzer Weg zum Airport Shuttle, Fährhafen, Puerto Madero, Reserva Ecológica (mit tollen Ausblick auf die Skyline),
Bahnhof, Metro, Hop-On-Stop, zu Fuß nach Recoleta und Evita Museum, mit Bus nach La Boca, San Telmo, Palermo und mit dem Zug nach Tigres.
Die San Martin ist eine lange Straße, nicht alles ist interessant, aber sie führt nun mal direkt zur Plaza Mayor, Teatro Colón, Obelisk, ... Und man kann auch mal die parallel verlaufende Avenida gehen.
Beide führten zu unserem täglichen Fixpunkt, dem Cafe Tortoni. Mich interessieren keine modernen Cafes im Starbucks Style, sondern gerade dieses alte Cafe war es.
Aber sicher ist Recoleta die bevorzugte Gegend und daher auch dementsprechend teuer. 8)
Und ja, wir sind auch durch Retiro spaziert, durch den Plaza San Martin, zum Torres, zum Bahnhof, zum Fährhafen und wir waren erstaunt, wie sauber und schön alles war.
Wir waren einen Tag mit Hop-on unterwegs, manchmal mit der Metro. Sogar eine SUBTE-Card gekauft, weil wir damit auch mit der Vorortebahn nach Tirgres fahren konnen. Zum Airport mit dem Shuttle Bus, mit der Fähre nach Uruguay und den Rest zu Fuß. Nicht einmal ein Taxi benötigt! Wüsste echt nicht, was ich am Barrio Retiro kritisieren sollte. Und Villa 31 ist auch nur Nachbarschaft, so wie auch zu Recoleta :) https://es.wikipedia.org/wiki/Villa_31#Proyectos_para_la_urbanizaci%C3%B3n_del_barrio_%22Carlos_Mugica%22
Und stimmt einfach nicht, dass Recoleta von Villa 31 durch das Bahngelände getrennt ist, wie man auf der folgenden Map gut erkennen kann.
https://www.google.com/maps/place/Villa+31,+Autonomen+Stadt+Buenos+Aires,+Argentinien/@-34.5877705,-58.38001,1291m/data=!3m1!1e3!4m13!1m7!3m6!1s0x95bccab6fb9fda31:0xc63b4bf37c945929!2sRetiro,+Autonomen+Stadt+Buenos+Aires,+Argentinien!3b1!8m2!3d-34.5896061!4d-58.3802473!3m4!1s0x95bccaa898aa2bd9:0x2556a4025a205689!8m2!3d-34.5821236!4d-58.3823884
Da können die Motorradbanden blitzschnell über die Brücke einfallen. ::)
Also nein, wir haben uns nie bedroht gefühlt und wurden auch niemals von Bettlern bedrängt.
Allerdings sind wir recht einfach unterwegs. Keine Spiegelreflexkamera um den Hals (uns reicht eine kleine Sony in der Hosentasche), keinen Reiseführer und Stadtplan in der Hand und nur einen kleinen Rucksack umgehängt mit der Wasserflasche in der Seitentasche. Also so wie die Einheimischen unterwegs sind. Auch ein altes Smartphone erweckt kein Interesse. Aber wenn ich dort länger gewohnt hätte und es so krass gewesen wäre, dann wäre ich sicher innerhalb von 2 Wochen nach Recoleta umgezogen. ;) Es war aber alles bestens und daher sehe ich absolut keinen Grund hier ein Hotel und die Umgebung schlechtzureden!
Da würde ich als Fragesteller schon noch genauer hinschauen, was nun tatsächlich Sache ist. ;)
 
0

Jef Costello

« Antwort #41 am: 05. Mai 2019, 14:46 »
Zitat
Sowohl positive als auch negative Hinweise in Reiseführern sind oftmals nicht nachvollziehbar. Daher verzichten wir schon seit längerer Zeit darauf. Man wird im Netz immer viele negative Berichte finden, die sich in der Realität aber anders zeigen.

Na dann, ich habe mehrere Artikel verlinkt, die meine Aussagen bestätigen. Deine persönliche Erfahrung ist schön und gut, aber man sollte doch akzeptieren können, dass diese Gegend keine schöne ist und ab 17:00 menschenleer ist. Nur weil dir nichts passiert ist, heißt nicht, dass die Gegend empfehlenswert ist zum Flanieren. Sorry aber ich finde diese Einstellung total nervig, es geht nicht darum deine Erlebtes schlecht zu machen, sondern davor zu warnen, dass man aufpassen soll und dass es bessere Ecken gibt. Entsprechende Erfahrungsberichte findest du vielfach in Foren und anderen Webseiten. Speziell um den Bahnhof rum ist es einfach nur dreckig und heruntergekommen. Die Villa 31 ist keine einfache Nachbarschaft, sondern ein prekärer Slum mit zehntausenden unter der Armutsgrenze lebenden Menschen und einem florierenden Drogengeschäft. Hier zum Beispiel aus diesem Jahr: https://www.pressreader.com/argentina/clarin/20190227/281517932411170
0

Wolfskin

« Antwort #42 am: 06. Mai 2019, 06:51 »
dass diese Gegend keine schöne ist und ab 17:00 menschenleer ist.

Und hier zu den Fakten ....
Mitte Jänner 2018 ...
Die Geschäfte in der Florida waren auch um 20 Uhr noch offen. Die Galerias Pacifico, gleich ums Eck von der San Martin, sperrt um 21 Uhr. Die Sonne geht im Jänner um ca 20 Uhr unter. Bei unserer Hop-on-off Tour sind wir nach der Fahrt mit der Grünen in die Rote umgestiegen und um ca. 19:20 beim Stop "Plaza San Martin" ausgestiegen. Da war voller Betrieb. Nur der Kiosk der "Tourist Information" hatte schon geschlossen.
Sind dann zu den Restaurants einen Häuserblock hinterm Hotel spaziert. Die sperren um 20 Uhr auf und waren voll (alles reserviert). Und es waren überall Leute unterwegs. Wie die Situation nach 23 Uhr ist, kann ich allerdings nicht beurteilen.

Und im Anhang sieht man, wie dreckig es am Plaza General San Martin in Retiro ist ...
Auch am Bahnhof war alles bestens. Hätte noch mehr Bilder, aber mir ist das Verkleinern auf 200kb zu nervig.
Gibt aber im Netz zigtausend Bilder und Videos, die das Gegenteil der hier wiederholten Behauptungen zeigen.
Da kann sich dann jeder selbst ein Bild von der Umgebung machen.
Aber klar, wie in jeder Stadt, sollte man insbesondere in der Nacht immer mit Bedacht unterwegs sein.
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #43 am: 06. Mai 2019, 09:17 »
Fakten und Statistiken hin oder her, meine klare Meinung: Microcentro ist ein sh**thole sobald es dunkel wird.
Ich glaube hier wird es keinen Konsens geben. Das an sich zeigt vielleicht, dass es im Zweifel nicht der beste Ort zum Nächtigen ist wenn man mit seinem Vater eine entspannte Zeit in einer sehr coolen Stadt haben will. Ich glaube weitere Diskussionen helfen Kama aina jetzt auch nicht mehr weiter hier.
 
0

Wolfskin

« Antwort #44 am: 06. Mai 2019, 09:26 »
Vor allem werden deine Kommentare nicht weiterhelfen ....
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK