Thema: Steripen auf Weltreise - was haltet ihr davon?  (Gelesen 3064 mal)

monarina

« am: 13. Februar 2019, 12:02 »
Hallo :)

Weil ich's grad in einem anderen Thread gelesen habe und mir dabei wieder in den Sinn gekommen ist: Was haltet ihr von einem Steripen?

Wir werden ab August 1 Jahr auf Weltreise sein (jedoch ohne Camping)... lohnt sich die 80€-Investition?
- Falls ihr ihn habt - verwendet ihr ihn auch wirklich regelmäßig?
- Könnten wir da ganz einfach das Wasser aus der Leitung nehmen, in unsere Edelstahltrinkflaschen abfüllen und dann dort das Wasser aufbereiten/entkeimen? Und dann tatsächlich bedenkenlos trinken?
- Wenn ja, verändert es sich dabei auch geschmacklich etwas oder ist das Wasser oft trotzdem ungenießbar?
- Die Umwelt dankt es sicher, tut das auch der Geldbeutel, wenn man keine täglichen (Plastik-)Trinkflaschen mehr kaufen muss?
0

dirtsA

« Antwort #1 am: 14. Februar 2019, 11:57 »
Hey,

Der Kommentar in einem anderen Thread war ja bestimmt von mir?  :D Dann hast du ja mitbekommen, dass ich ein Riesen Fan vom Steripen bin.

Schau mal auf deren Website, da gibt's einige Erklärungen auch zu deinen Fragen - so gut könnte ich das gar nicht erklären. Insbesondere hier am Ende der Website die Tabelle für eine kurze Übersicht: https://www.katadyn.com/us/us/water-know-how/types-of-filters
Wie du siehst kannst du den Steripen außer für schmutziges Wasser für alles verwenden - also eben v.a. auch die klassische Variante von Leitungswasser im Hotel.

Ich sehe das keinesfalls als Sache nur für Camper, gerade in den Bergen hat man ja oft leichter besseres Wasser ohnehin zur Verfügung. Ich finde es sehr, sehr schade, dass nicht mehr Leute damit reisen. Wir haben mit unseren Reisen und vielen Flügen schob so viel negativen Einfluss auf die Umwelt, da ist der Steripen für mich etwas Willkommenes um wenigstens anderswo (Wasserflaschen) den Einfluss auszuschalten.

Wir hatten den Steripen täglich im Gebrauch bis er mir gestohlen wurde.

Der Geschmack ändert sich nicht, hatten aber eigentlich nie Wasser, das richtig schlecht schmeckte.

Ja, wie gesagt, ist für Leitungswasser geeignet.

Wir haben den Steripen bisher in folgenden Ländern/Orten ohne Probleme genützt: UAE, Taiwan, Hongkong, KL, Singapur, Solomon Islands, Vanuatu, Fiji, Tonga, Samoa, Franz Polynesien, Bolivien, Chile, Argentinien. Teils Leitungswasser, oft Regenwasser, manchmal aus dem Fluss.

Du kannst es dir ja mal selbst ausrechnen: Ihr seid zu 2., braucht am Tag je nachdem also so 6-8L Wasser. In machen Ländern günstig, in anderen nicht so. Nehmen wir mal einen durchschn. Preis von 30 Cent/Liter an = 1,8-2,4€/Tag x 60 Tage = 108€ und ihr habt die Kosten vom Steripen wieder drin! Es dankt also sicher nicht nur die Umwelt.

Gönnt euch den Steripen Ultra (also den türkisen), der ist mit USB Aufladung am Praktischsten für unterwegs! Eine Aufladung hielt bei uns ca. 2 Wochen. Mit Batterien hilft man der Umwelt ja auch wieder nur eingeschränkt weiter ;)
0

monarina

« Antwort #2 am: 14. Februar 2019, 15:16 »
Genau, du warst das :D
Puh, du machst jetzt richtig Lust auf das Teil. Und danke für den Tipp mit dem "Ultra" :) Batterien kommen für uns nicht in Frage, das heißt, der wird's wohl werden.

Ich stelle mir den Steripen eben auch so toll vor, mich hat nur gewundert, dass ich sonst kaum davon gelesen habe... Er bietet ja - abgesehen vom Anschaffungspreis - nur Vorteile?!
0

Meersburger01

« Antwort #3 am: 14. Februar 2019, 18:17 »
Ich kann den Steripen ebenfalls empfehlen, wir nutzen ihn regelmäßig und hatten mit dem Wasser danach noch nie Probleme, also wird wohl ein Großteil der Keime abgetötet. Halte ihn nur nicht in zu heißes Wasser, wenn du es vorher zusätzlich noch abkochst. Mit unserer Ungeduld haben wir meinen Steripen geschrottet ;o(

Grüße,
Sabine
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 14. Februar 2019, 19:24 »
Ich denke, es wissen einfach zu wenige davon bzw schreckt vielleicht auch der hohe Preis ab. Aber wie gesagt, wenn man nachrechnet...macht es auch preislich schnell mal Sinn.

Mich haben schon ein paar Leute komisch angeschaut, wenn ich dann teilweise auf der öffentlichen Toilette stehe und mit dem Ding in meiner Flasche herum-rühre ;D Ich freue mich immer, wenn ich es erklären kann oder das Teil jemandem leihen kann.
0

Svenja

« Antwort #5 am: 14. Februar 2019, 19:33 »
Wir haben uns für die Reise auch einen Steripen Ultra gekauft. Im April gehts los und dann kann ich berichten. Mittlerweile gibts den Steripen bei einigem Versandapotheken und den Traveller auch für unter 80€ beim Globetrotter. So auf den ersten Blick scheint der Traveller der Nachfolger vom Ultra zu sein (weniger Gewicht, auch USB-Ladung).
0

monarina

« Antwort #6 am: 15. Februar 2019, 07:50 »
Hm, im Traveler den ich gesehen habe sind die kleinen CR123-Batterien?

Edit: Gefunden - der neue heißt komplett „Steripen UltraLight Traveller“ - hat zwar auch CR123-Batterien, aber per USB aufladbare :D Muss ich mir mal ansehen und vergleichen :)

Reicht das bisschen Umrühren denn tatsächlich? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass da alles bis ganz unten durch behandelt wird... Und benutzt ihr dazu diese Trinkflaschen mit den Riesenöffnungen (z.B. Nalgene)? Unsere Edelstahltrinkflaschen haben einen Durchmesser von etwa 5 cm.
0

Meersburger01

« Antwort #7 am: 16. Februar 2019, 16:37 »
Ich benutze immer durchscheinende Flaschen, da ich sonst nicht sehe, wenn das Licht ausgeht und der Steripen fertig ist. Meine Edelstahlflasche war da nicht so gut geeignet.
0

monarina

« Antwort #8 am: 16. Februar 2019, 18:21 »
Das wäre mir egal, dann rührt man halt im Zweifelsfall 10 sek. länger :) Es heißt ja 45 sek. bei 0,5l und bei 1l 90 sek.

Glasflaschen sind auf reisen zu unpraktisch. Und auf Plastik verzichten wir so gut es geht.
0

dirtsA

« Antwort #9 am: 16. Februar 2019, 19:20 »
Der Steripen Ultra gibt dir einen Countdown am Display mit Smiley am Ende, wenn er fertig ist und das Licht aus ist. Falls der Wasserkontakt nicht gut ist (zB zu wenig Wasser - Metallstäbe nicht eingetaucht) kommt stattdessen ein Weepy um dir zu zeigen, dass das Licht nicht an ist und was nicht stimmt.
Somit war für uns auch keine durchsichtige Flasche nötig :)
0

Walter Neubauer

« Antwort #10 am: 02. Juni 2021, 13:28 »
Hallo ich bin der Neubauer Walter,
ich reise schon sehr lange mit Rucksack und ich hatte immer einen Katadyn Filter dabei. Als der Kohlefilter aufgebraucht war, habe ich mich nach einem neuen Filter umgesehen und dann bin ich auf euren Forumeintrag gestoßen. Nachdem ich den Testbericht EDIT: Link auf kommerzielle Seite entfernt. LG Karoshi gelesen habe, war ich feuer und Flamme. Ich muss jedoch sagen, das der Steri Pen Min leider schon nach einem halben Jahr kaputtgegangen ist. Ich finde das doch sehr gefährlich wenn man unterwegs. Das ist mir mit dem Filter noch nie passiert. Ich war also enttäuscht und habe noch mal nachgesehen woran es lag, dass der Steri Pen ausgefallen ist. Es war der eingebaute Akku, er ist bei der Hitze im Rucksack angeschwollen und ausgeraucht. Das Plastik hat sich grau verfärbt und man konnte ihn nicht mehr anschalten. Ich hab nun dem großen Steri Pen mit normalen Supermarktbatterien eine Chance gegeben. Trotzdem habe ich mir nun eine Flasche Micrpur eingepackt, so dass ich sicher bin, auch wenn der Steri Pen ausfällt. Wie macht ihr das mit dem Risiko des Ausfalls des technischen Gerätes?

Liebe Grüße

Walter
0

Surfy

« Antwort #11 am: 29. Juni 2021, 17:07 »
In der Regel ist es ja eher der Chlor geschmack im Hahnenwasser - der mich vom Wasserkonsum abschreckt.

Dazu muss ich nicht mal in die dritte Welt, schon in Italien oder USA und in vielen anderen Ländern ist an vielen Orten das Wasser stark verchlort. Schmeckt schlecht aber ist zumindest von den Errregern her gesehen - meist steril.  :-X Wenn es schlimm schmeckt - greift man dann ja doch zu Bier oder Mineralwasser.

Den Pen fände ich hilfreich wenn ich in Indien einen Cocktail mit Eis bekommen habe, obwohl ich ohne Eis bestellt habe  - aber vermutlich muss man dann das Eis erst einmal schmelzen lassen.

Ob der Pen dann einen eher undurchsichtigen "sex on the beach" oder eine Pinacolada durchdringen kann - darf aufgrund der kleinen Leistung dann aber doch angezweifelt werden. Da müsste man dann schon lange lange lange rühren.

DH ich sehe den Usecase nur beim normalen klaren Wasser - Und da helfen die gängigen Filter wie Beispielsweise ein Katadyn Hiker Pro mit einer kombination von Aktivkohle/Feinfilter einfach besser.



Bei einem Wasserfilter mit UV Brenner für Campingfahrzeuge (wie oben bebildert) sorgt man dafürdass das Wasser mit dem passenden Wasserdruck durch die UV-C Brennkammer gepumpt wird - und geht auch hier von einem relativ klaren Wasser aus, damit das ganze funktioniert.

Hier haben ja einige den Steripen inzwischen gekauft - bitte berichtet wann und wo ihr ihn eingesetzt habt.

Surfy




Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK