Thema: Galapagos - günstig erleben aber auch noch geniessen können  (Gelesen 2261 mal)

Knud65

Hallo Zusammen,

Ich plane Januar 2019 vom Festland Ecuators (von Quito nach Galapagos und zurück nach Guayaquil) zu reisen. Nun habe ich keine Erfahrung mit den Galapagos und hier im Forum sind zwar viele Informationen zu den Galapagos, aber die meisten sind schon älter, so dass ich hier meine Fragen stelle, um aktuelle Informationen zu bekommen:

1. Im Internet habe ich gelesen, dass man schon beim Abflug vom Festland die/das Hotel(s) nachweisen muss und somit die Flexibilität verliert dieses vor Ort spontan zu entscheiden. Ist das so?

2. Wie lange sollte man für die Galapagos-Inseln einplanen? Hierbei möchte ich möglichst viele Tiere sehen und schnorcheln. Vom Tauchen werde ich Abstand nehmen, da keine Erfahrung. Flüge sind noch nicht gebucht und ich bin ein wenig flexible.

3. Den verschiedenen Berichten nach habe ich gelesen, dass eine Cruise mehr Sinn macht als Tagesausflüge, um mehr mitzubekommen. Wo bucht man diese Touren? In Quito oder Vorort auf der Insel? Sollte es eine Tour sein oder ggf. Zwei, weil unterschiedliche Ziele sinnvoll sind, die nicht von einer Tour abgedeckt werden?

4. Wie kann man die Tour am günstigsten gestalten, dabei aber auch noch die Inseln geniessen?

5. Kann man auf den Inseln mit Kreditkarte bezahlen oder nur mit Bargeld? Gibt es die Möglichkeit vor Ort Bargeld zu beschaffen oder muss ich ausreichend vom Festland mitnehmen?

6. Habt Ihr sonst noch Tips, die ich berücksichtigen muss?

Gruß zur Zeit aus Kolumbien (aus Jerico!).
Knud
0

reisefieber2019

« Antwort #1 am: 30. Dezember 2018, 01:59 »
Ich war über 3 Wochen ( nur galapagos )dort vor 2 oder drei Jahren.
1. glaub ich nicht.
Aus meiner Sicht sind Hotel Buchungen raus geschmissenes Geld gegenüber einer Boots oder tauch Tour. 1-3 Tage ok aber dann ist gut.
Habe auch noch nie gehört das jemand Hotel Buchungen vorzeigen musste. Habe meine Zimmer immer spontan gebucht.
2. das hängt von deiner Reisekasse ab.
Es gibt nee Nord und Süd Tour oder war es Ost und West. 😊
Diese Touren sind unterschiedlich lang
Es steigen Menschen zu andere steigen aus.
Und ich GLAUBE bei 8 Tagen zb Nord Tour kommst nicht einmal rum.
Deshalb wie lange ( wenn du das Geld hast ) mindestens 8 Tage Tour plus 3 Tage auf den
Inseln also min 11 Tage.
Du kannst auch 2 vier Tages Touren machen 2 8 Tages Touren usw.
wie du Lust und Geld hast 😊

3. klares Ja Boots Touren buchen. Und aus meiner Sicht sogar billiger als wenn du teure Einzel Touren auf der Insel buchst.
Touren auf dem Fest Land buchen. Da gibt es mehr Konkurrenz und es ist billiger.
Wieso soll ein Reisebüro eine Reise billig anbieten wenn der Kunde schon auf der Insel ist und im die ganze Welt geflogen ist??
Außerdem gibt es weniger Anbieter als auf dem
Festland.
Ausnahmen bestätigen die Regel.
Ich habe Vor Ort für einen Kollegen nicht Die Preise bekommen wie auf dem
Fest Land.
Und das wichtigste bei Boots Touren du siehst deutlich mehr.
4 aus meiner Sicht nee Boots Tour buchen. Es gibt verschiedene Boots Klassen.
Selbst organisiert in tagetouren plus Hotel und essen bezahlst du mehr.
5 Banken gibt es. Problem kann sein wenn du vor Ort buchst das nicht genügend Geld raus Kommt. Aber ich kenne deine Karten nicht. Bei mir war es ein Problem da ich zwei 8 Tages Touren bezahlen musste und die Kiste nur 400 Dollar raus gespuckt hat pro Tag.
6. frühzeitig vor der eventuell gebuchten Boots Tour anreisen.

Elektronik Sonnen Milch Bier Schnaps usw alles was du brauchst vom Festland mitbringen. Es ist sehr teuer da.
Es war auch kein Problem mitgebrachte Getränke auf dem Schiff in Kühlschrank zu stellen.

Außerdem Buche nicht die fluge selber. Diese sind in manchen angeboten schon mit drin.

Ich beneide dich 😎
0

Beate

« Antwort #2 am: 30. Dezember 2018, 10:31 »
Doch, es stimmt. Es gibt eine neue Regelung nachdem man eine Hotelbuchung vorlegen muss, um überhaupt ein Flugticket zu bekommen. Das Auswärtige Amt schreibt dazu:


Galapagos-Inseln
Für den Besuch der Galapagos-Inseln wird seit Februar 2018 zusätzlich die Vorlage eines Hin- und Rückflugtickets und der Hotelreservierung für die geplante Aufenthaltsdauer verlangt.
Nähere Informationen sind in spanischer Sprache beim ecuadorianischen Außenministerium zu finden.



Beate
0

reisefieber2019

« Antwort #3 am: 30. Dezember 2018, 12:11 »
Oh seit diesem Jahr Beathe. Ich denke aber das ist mehr ein Problem für Leute die alles Vor Ort planen wollen. Da kann es schon hinderlich sein. Mich würde interessieren ob es kontrolliert wird.
Ich denke bei der großen Hotel Auswahl gibt es sicherlich eins das man kostenlos stornieren kann.
0

dreistein

« Antwort #4 am: 30. Dezember 2018, 13:15 »
Ich war im Mai 2018 auf Galapagos, und ich kann mich nicht erinnern, dass ich von irgendwem nach meinen Hotelreservierungen gefragt worden bin. Die neue Regelung dürfte also zumindest bis dahin noch nicht wirklich in der Praxis angekommen sein.

Ich habe ein 8-Tages-Kreuzfahrt mit je drei Nächten individuell auf Santa Cruz und San Cristobal kombiniert, und war sehr zufrieden mit dieser Aufteilung. Die weiter abgelegenen Inseln (die man nur mit einer Mehrtagestour erreicht) sind schon noch einmal ein bisschen beeindruckender, weil sie halt noch eine Spur unberührter sind. Wenn du's dir leisten kannst, kann ich eine Kreuzfahrt schon sehr empfehlen.

Ein paar Tage auf einer der bewohnten Inseln anhängen ist aber auch nett - rückblickend hätten vielleicht auch jeweils zwei Nächte gereicht (weil z.B. das Hochland von Santa Cruz und das Darwin-Zentrum schon bei der Tour dabei waren), aber fad war mir trotzdem nicht. ;)

Meine Tour habe ich übrigens rund vier Wochen vorher per Mail/Skype bei einem Reisebüro in Quito gebucht. Für die ersten vier Nächte war auch ein Pärchen mit an Bord, die erst auf Galapagos gebucht haben, und pro Tag etwas weniger als ich gezahlt haben (wobei kürzere Touren pro Tag normalerweise eigentlich etwas teurer sind) - man kann also mitunter schon noch etwas sparen, wenn man erst auf Galapagos bucht. Wenn du aber bestimmte Inseln besuchen willst, solltest du dich vielleicht schon vorher um eine Tour kümmern. Es gibt einige Seiten im Internet, wo du dich über freie Plätze (und ungefähre Preise) informieren kannst - google einfach mal nach "last minute cruise galapagos" oder so ähnlich.

Wenn du eine Tour buchst, achte auf jeden Fall darauf, dass die tatsächlich die abgelegeneren Inseln und nicht nur die Hauptinseln besucht. Gerade die kürzen Touren cruisen oft nur im Zentrum des Archipels herum, und das könntest du mit Tagestouren auch erreichen.

Kreditkarte hab ich auf Galapagos nicht verwendet, Geldautomaten gibt es - aber wie reisefieber schon gesagt hat, beachte das Tageslimit deiner Karte(n). Meine Tour hab ich im voraus per Überweisung gezahlt -  Bezahlung per Kreditkarte hätte selbst beim Reisebüro am Festland 6.5% Aufpreis bedeutet, das könnte dir auf Galapagos also auch blühen.

Auf jeden Fall schon mal viel Spaß - Galapagos ist echt toll! :)
0

Beate

« Antwort #5 am: 30. Dezember 2018, 13:41 »

Meine Tour habe ich übrigens rund vier Wochen vorher per Mail/Skype bei einem Reisebüro in Quito gebucht.


Ja, dann hattest Du doch eine "Hotel"-Buchung. Denn eine Schiffstour ist ja auch eine "Hotel"-Reservierung.

Beate
0

dreistein

« Antwort #6 am: 30. Dezember 2018, 13:44 »
Ich war aber eben vorher und nachher drei Tage individuell unterwegs. Das hab ich nicht übers Reisebüro gebucht (nur meine Kreuzfahrt).

So oder so, gefragt hat mich keiner danach - aber es kann natürlich sein, dass das Reisebüro z.B. beim Flugbuchen die gebuchte Kreuzfahrt angegeben hat (falls das dafür kontrolliert wird).
0

Blume

« Antwort #7 am: 27. Januar 2019, 10:29 »
Wir waren im September 2016 da und hatten unsere einwöchige Bootstour direkt auf den Galapagos ganz kurzfristig gebucht. Das war deutlich billiger, als wenn wir vorher in Quito gebucht hätten. Wenige Tage vor der Abfahrt stehen die Reedereien unter Druck, die übrig gebliebenen Restplätze oder Stornokabinen loszubekommen und machen gute Preise.

Unseren Blogartikel über die unvergessliche Zeit auf den Galapagos findest Du hier:
https://halloausderferne.wordpress.com/2016/10/09/galapagos-floreana/
0

Beate

« Antwort #8 am: 27. Januar 2019, 10:34 »
Ja klar, 2016!!!!

0

reisefieber2019

« Antwort #9 am: 27. Januar 2019, 10:41 »
Was heißt den bei dir ganz billig Blume und wie lange ?!
0

Blume

« Antwort #10 am: 27. Januar 2019, 10:56 »
Ganz billig habe ich nicht geschrieben, nur dass es deutlich billiger war.

Ich glaube, wir haben pro Person 1400 USD für 7 Nächte/ 8 Tage an Bord der Floreana bezahlt. Da waren einige entfernte Inseln dabei wie Isla Genovesa und Isla Fernandina, die mit Tagesausflügen nicht erreichbar waren.

Zu der Zeit in Quito waren vergleichbare Touren ab 1700 USD ohne Flug zu haben.
0

reisefieber2019

« Antwort #11 am: 27. Januar 2019, 11:08 »
Ok 1400 mit Flug oder ohne Flug ?
Falls ohne was hat ca der Flug gekostet ?
0

Blume

« Antwort #12 am: 27. Januar 2019, 11:43 »
Ohne Flug natürlich. Wir haben die Bootstour in Puerto Ayora gebucht, da war der Flug schon halb abgeflogen.
Den Flug haben wir separat frühzeitig bei Latam gebucht für 275 Euro Quito-Baltra/Baltra-Guayaquil pro Person.

Wie viel hast Du denn bezahlt?
0

reisefieber2019

« Antwort #13 am: 27. Januar 2019, 12:12 »
Lach ich vermute wir sind uns über den Weg gelaufen ich war auch im September 2016da 😊


Deshalb hat mich der Preis so intressiert.
Gut die 275 Euro sind ca 330 Dollar( damals 1:1,2) das heißt du hast 1730 Dollar bezahlt.
Ich hab mal meine Rechnung raus gesucht. Auch 8 Tages Tour gebucht in Quito. Allerdings hatte ich laut diverser galapagos Seiten ein drei Sterne Boot( Estrella de Mar ich war der Meinung ich hatte ein 4 Sterne Boot), du ein 2 Sterne Boot laut der gleichen Seite.  Ich hab 1720 Dollar mit Flug bezahlt.
Also Unentschieden 😊😂

Die Flüge hatte ich wie du. Quito und zurück nach Guqaquil.


1

Knud65

« Antwort #14 am: 31. Januar 2019, 01:41 »
So, nun bin ich seit gestern zurück von den Galapagos Inseln und um es vorwegzunehmen, es war genial. Doch der Reihe nach!

Zunächst erstmal noch einen ganz lieben Dank für Euer Feedback, was mir bei der Entscheidung und Auswahl meiner Aktivitäten sehr geholfen hat. Als in Quito angekommen bin, habe ich mir ein paar Agenturen angesehen, nachdem ich vorher schon ein paar Angebote Online eingeholt hatte. Dabei stellte sich heraus, dass die Online-Angebote schon einen guten Preis hatten, aber die Agenturen in Quito nochmal bessere Preise hatten. Auf der Kreuzfahrt habe ich erfahren, dass alle anderen mind. das Doppelte oder noch deutlich mehr bezahlt hatten.

Nun war zu entscheiden, hier kaufen oder noch weiter pokern und auf der Insel erst buchen. Doch ich gebe zu, dass ich ein interessantes Angebot für eine 6tägige Kreuzfahrt um die westlichen Inseln der Galapagosinseln bekommen hatte und ich es hier gleich mit Kreditkarte bezahlen konnte. Wie sich herausstellte, konnte man auf Galapagos nur cash bezahlen oder mit einem ordentlichen Aufschlag von bis zu 15 %. Dort aber nun zum Bankautomaten zu laufen und je nach Bankautomat, hat der nur eine Max. Summe rausgeworfen, die weit von dem Betrag weg war, hätte ich x-Mal ziehen müssen, wenn das mit dem Tageslimit überhaupt gegangen wäre.

So also die Kreuzfahrt in Quito gebucht und bezahlt. Nun musste ich auch noch den Flug buchen, was aber kein Problem war, denn es gab noch genug Plätze. Dabei habe ich so gebucht, dass ich vorher noch fast eine Woche für mich hatte und anschließend auch noch 2 Tage. Geflogen bin ich nach Baltra und von dort auch wieder zurück aber nur bis Guayaquil.

Die Kreuzfahrt ging in Puerto Ayero los und endete in Baltra. Dabei ging es zur Isla Isabela, Fernandina, San Salvador, Rabida und Daphne. Gestartet ist es allerdings auf Santa Cruz mit dem Besuch von El Chato, was man nicht unbedingt mit der Bootstour verknüpfen muss, sondern auch alleine machen kann.

Insgesamt war die Tour toll, mit einer guten Gruppe, guten Crew und sehr gutem Schiff. Es war eine gute Kombination von Land-/Bootstouren und Schnorchelgängen. Das Boot war zwar angeblich nur Mittelklasse, aber ich hatte eine Zweierkabine mit Einzelbetten. Das Essen war super und sehr abwechslungsreich und neben Frühstück, Mittag- und Abendessen gab es zwischendurch auch noch Snacks und Säfte. Auf dem Boot gab es auch genug Rückzugsmöglichkeiten in Form von Liegen und Bänken auf den verschiedenen Decks.

Etwas schade war, dass eigentlich noch Neymar Norte enthalten sein sollte, die Insel aber von der Parkverwaltung zur Zeit gesperrt war, da hier eine Behandlung der Insel gegen Ungeziefer stattfand und somit ein Zugang nicht erlaubt war. Außerdem war die Tour am letzten Tag um 8:00 Uhr bereits zu ende, damit die Leute ihren Rückflug bekommen konnten.

Aufgrund dieser Tour habe ich mich an meinen Tagen auf andere Day-Trips bzw. eigene Aktivitäten konzentriert. So habe ich einen Day-Trip zur Isla Plaza (inkl. Schnorchel-Tour im Kanal von Baltra und
Santa Cruz) gemacht, bin dann nach San Christobal für drei Nächte gefahren. Dort habe ich die 360 Grad Tour gemacht, d.h. Einmal um die Insel mit dem Boot (Morgens los und späten Nachmittag zurück mit Landgängen, Schwimmen und Schnorcheln u.a. am Kicker Rock). Aber auch die verschieden Strände auf Santa Cruz und San Christobal bin ich selber abgelaufen und habe dabei viele von den lokalen Tiere gesehen u.a. die Wasserschildkröten.

Auf Santa Cruz kann ich nur das Charles Darwin Institut empfehlen, aber auch sich ein Rad auszuleihen und mit dem Bus nach Santa Rosa hochzufahren, um die Lavatunnel zu besichtigen und mit dem Rad zurück nach Puerto Ayero zu fahren. War toll.

Beim Flug auf die Galapagos-Inseln bin ich in Quito nicht nach einem Nachweis für die Unterkunft (nicht für die ganze Zeit aber auch nicht für die erste Nacht) gefragt worden. Dagegen wurde das Gepäck immer wieder ordentlich geprüft, dass man ja nicht irgendetwas einschleppt. Eine Unterkunft zu finden sowohl auf Santa Cruz als auch auf San Christobal war kein Problem und erstaunlich günstig. Hier hatte ich mich auf ein anderes Preisnievau eingestellt. Hier hatte ich ein Hostal ein Einzelzimmer mit Klimaanlage, mit eigenem Badezimmer ohne Frühstück für 20 USD pro Nacht) Die Kosten auf der Insel bzgl. Verpflegung hat deutsches Niveau gehabt und somit teurer als auf dem Festland, aber auch hier günstiger als erwartet.

Ach so, wenn man selber fährt muss man den Bus vom Flughafen zum Kanal, die Fähre über den Kanal und den Bus vom Kanal nach Puerto Ayero und irgendwann wieder zurück noch bezahlen (waren in Summe 9 USD für einen Weg).

Noch Fragen? Ich stehe gerne zur Verfügung und jeder der überlegt, ob er es machen soll oder nicht, kann ich nur sagen, MACHEN. Ich bin der festen Überzeugung, dass die Insel in ein paar Jahren leider nicht mehr so sein wird, wie sie heute ist. So wie sie heute nicht mehr so ist, wie vor ein paar Jahren. Die zunehmende Bevölkerung aber auch der Tourismus macht doch mehr und mehr kaputt. Positiv ist zu sagen, dass es erkannt wurde und vereinzelt etwas getan wird, aber ob das reichen wird, wage ich zu bezweifeln. Also los!
3

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK