Thema: OMAN - Mainland & Munsandam mit Mietwagen kombinierbar?  (Gelesen 5180 mal)

Beate

« Antwort #15 am: 28. Dezember 2018, 18:36 »
Fahren in die Wüste von Oman ist aber schon was anderes als durch Namibia zu fahren! Ohne Erfahrung wäre ich da sehr vorsichtig.

Wir sind mit Allrad ins Al Wasil Desert Camp gefahren. Bis zu diesem Camp hat man die Spur im Sand ganz gut nachvollziehen können und wir sind mit reduziertem Reifendruck und vorsichtiger Fahrweise auch ganz gut durchgekommen. Da wir aber mit Dachzelt unterwegs waren, wollten wir noch etwas weiter in die Wüste. Aber nach 2 oder 3 Kilometer haben wir aufgegeben. Der Sand war so tief und weich, dass kein Durchkommen war. War ja für uns kein Problem, wir konnten dort sehr schön übernachten  ;D

Beate
0

Wolfskin

« Antwort #16 am: 29. Dezember 2018, 16:28 »
hab sowohl über dollar international versucht jetzt einen 4x4 wagen zu bekommen als auch ein mail an dollar vor ort (am 22.12.).  >>> nicht möglich bzw. nicht mal eine antwort bekommen.... kA, bin wohl zu blöd.
whatever....
Sonderbar, bei uns klappte es perfekt. Vlt um die Zeit ausgebucht?

andere frage... allrad fahren in der wüste. ich kanns mir nicht ganz vorstellen.
wenn man da jetzt nicht großartig dünen rauf runter brettern will sondern einfach so save als möglich an einen schönen ort will.
schafft man das ohne special skills.
bin ja alleine unterwegs und will kein risiko eingehen.
letztens hat mir eine freundin erzählt sie ist in namiba alleine ohne probleme überall hingekommen. iwie stell ichs mir schwieriger vor...

Wir waren in Namibia mit einem Audi unterwegs und hatten damit keine Probleme. Gibt nur wenige Punkte, wo man vlt einen 4x4 benötigt. Die letzten 2 km in Sossusvlei, aber da kann man mit einem Shuttle mitfahren.

Wenn man nur normal unterwegs ist, also auf Straßen und Pisten sind keine besonderen Skills erforderlich.
Vom "Dünenreiten" würde ich eher abraten:). Aber beispielsweise einen Abstecher in die Wahiba Sands zu den Camps ist nicht wirklich ein Problem. Vorher aber den Reifendruck reduzieren lassen (dort gibt es einige Stellen, wo man das machen kann, insbesondere danach wieder aufpumpen).
Und es ist auch möglich, dass man bei der Einfahrt in die Wüste im Dorf von einem Camp Driver abgeholt wird und entweder selbst fährt und fahren lässt. Man kann in den Wahiba Sands auch eine Piste durch die Wüste fahren. Am besten Handy, genug zum Trinken und etwas Verpflegung mitnehmen. Der Handyempfang war dort erstaunlich gut (zu gut, denn die Firma hat mich erreicht).
Und es sind auch immer wieder Suvs unterwegs. Also nicht wirklich ein Problem.
Ansonsten benötigt man im Oman nicht unbedingt einen 4x4. Aber zum Fahren trotzdem angenehm.
Auf der Strecke von Nizwa nach Birkat Al Mouz (ins Gebirge) wird ein 4x4 vorgeschrieben. Die Strecke ist aber bestens ausgebaut und Teer, allerdings einige Steigungen. So wie bei uns im Gebirge ;)

Anbei nochmals einige Bilder von den Wahiba Sands. Also alles halb so wild. Und mMn auch einer der Höhepunkte bei einer Oman Reise! https://www.youtube.com/watch?v=zW9IcYkRJFs
0

Beate

« Antwort #17 am: 29. Dezember 2018, 18:11 »
Wir sind von Bidyah nach Wahiba Sands gefahren. Bis zur Lodge war die "Strasse" gut erkennbar und auch relativ gut zu befahren. Da wir mit Dachzelt unterwegs waren, wollten wir noch ein Stück weiter fahren, haben das aber nach ein paar Kilometern aufgegeben. Die "Strasse" war nicht mehr erkennbar und der Sand wurde immer tiefer und weicher. War aber kein Problem für uns, wir konnten dort absolut einsam in der Wüste übernachten.

Aber dort in Bidyah stehen jede Menge Fahrer, die Dich gleich überfallen und Dir eine Wüstentour anbieten.

Zum Jebel Akhdar brauchst Du aber unbedingt ein Allrad. Was heisst "brauchen", eigentlich brauchst Du es nicht, denn die Strasse ist durchgehend geteert und breit genug. Aber am Eingang steht das Militär und die lassen Dich nicht durch ohne Allrad.
Aber auch dort stehen jede Menge Fahrer die Dich gerne nach oben fahren.

Beate
0

Wolfskin

« Antwort #18 am: 30. Dezember 2018, 11:30 »
Wir sind von Bidyah nach Wahiba Sands gefahren.

Bidiyah ist der übliche Ort um in die Wahiba Sands zu kommen. Es gibt aber auch eine Piste durch die Wahiba Sands.
Wir waren im 1000 Nights Camp, also rund 50 km von Bidiyah entfernt. Und von dort gibt es eine Piste nach Al Ashkharah
die auch gut im 4x4 befahrbar war. Wir sind aber nicht die ganze Strecke gefahren (rund 50 km pro Richtung)
Da waren immer Leute unterwegs, auch Beduinen im 4x4 um nach ihren Kamelen zu schauen.
Wichtig ist aber, dass man genügend Sprit mitnimmt, weil das Fahren im Sand doch etwas mehr benötigt.
Jedenfalls ein interessanter Abstecher inklusive der unterschiedlichen Farbschattierungen der Dünen.

Zum Jebel Akhdar brauchst Du aber unbedingt ein Allrad. Was heisst "brauchen", eigentlich brauchst Du es nicht, denn die Strasse ist durchgehend geteert und breit genug. Aber am Eingang steht das Militär und die lassen Dich nicht durch ohne Allrad.
Stimmt, am "Highway" in Richtung Jebel Shams wird auch 4x4 vorgeschrieben und die großen Hinweisschilder "Ersten Gang einlegen".  ;)  Wir haben weder Polizei noch Militär getroffen. Wie ein Freund erzählte, wurde diese Straße inzwischen leider auch ziemlich ausgebaut.
0

Beate

« Antwort #19 am: 30. Dezember 2018, 11:47 »
Ja, am Jebel Shams haben wir auch keine Polizei oder Militär gesehen. Aber am Jebel Akhbar ist eine "Grenzstation" direkt an der Auffahrt. Da wird wirklich genau kontrolliert. Und das, obwohl man auf dieser Strasse nun wirklich kein Allrad braucht. Aber ich nehme an, die wollen den Verkehr dort rauf kontrollieren, weil oben das Militär sitzt.

Beate
0

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #20 am: 31. Januar 2019, 09:26 »
mittlerweile retour.. der Oman ist landschaftlich echt TOP
das mit dem mietwagen war allerdings dann ein wahnsinn. ich habe nach wie vor mit billiger-mietwagen / sunnycars eine reklamation am laufen...

am 27.11. habe ich begonnen herauszufinden, was ein mietwagen kostet.
(in den mietbedingungen stand immer gebühren auf anfrage)
stückenweise wurden dann neue bedingungen bekannt gegeben
zb fahrt nach salalah nicht erlaubt - obwohl ich das schon fix eingeplant hatte
oder gebühren erst auf zigfache anfrage bekannt gegeben.
erst hieß es 250 AED pauschal.
im endeffekt wären es dann 400 AED + 100 AED pro tag gewesen.
das habe ich so erstmals am 30.12. kommuniziert bekommen. also 3 tage vor reisebeginn.

somit war meine überlegung geld zu sparen mit dem flug nach dubai und dort günstiger anzumieten auch umsonst.... jedenfalls haben sie mir extrem falsche infos zukommen lassen und ich bekomme ev die gebühren retour. läuft halt alles über den lokalen anbieter dort. jedenfalls SEHR mühsam.
30 mails, 20 telefonate über 2 monate und dann nicht mal geld gespart sondern zeit und nerven gekostet...
 :'( :'(
1

reisefieber2019

« Antwort #21 am: 31. Januar 2019, 09:42 »
Das tut mir leid !
Hatten andere auch das Problem ?
Stehe auch grade vor dem Problem buchen in VAE oder Oman ?!

Hattest stornieren können und mit dem Bus bis in den Oman fahren können und dort ein Fahrzeug nehmen können.

Wie war der roadtrip?

Brauche man für den erst Besuch ein Allrad ?was meinst du heute dazu ?
0

Beate

« Antwort #22 am: 31. Januar 2019, 13:49 »

Hatten andere auch das Problem ?


Also wir zumindest nicht. Unsere erste Tour im Oman war mit einem Mietwagen gebucht über Billiger-mietwagen.de. Da gabs keinerlei Probleme.

Die zweite Tour war dann mit Allrad und Dachzelt, das haben wir von D aus direkt in Muskat gebucht. Auch da war alles absolut bestens (obwohl ich da schon etwas Bedenken hatte)

Brauche man für den erst Besuch ein Allrad ?was meinst du heute dazu ?

Braucht man normalerweise nicht. Die Strassen sind geteert und gut. Aber wenn Du abseits fahren willst, dann ist Allrad schon gut. Und vor allem: rauf zum Jebel Akhdar ist Allrad vorgeschrieben. Da wird auch am Strassenanfang ganz genau kontrolliert.
Und wenn Du in die Wüste fahren willst ist Allrad absolut notwendig.
Aber beides geht auch mal mit einem Führer und Fahrer für einen Tag.

Wobei wir immer Allrad mieten, einfach weil man da bequemer sitzt und bequemer ein und aussteigt.

Beate
0

Wolfskin

« Antwort #23 am: 01. Februar 2019, 08:24 »
Also wir zumindest nicht. Unsere erste Tour im Oman war mit einem Mietwagen gebucht über Billiger-mietwagen.de. Da gabs keinerlei Probleme.

Wir hatten auch keine Probleme, aber beim Vermieter vor Ort gebucht.
Wobei "Billiger-Mietwagen.de" nicht nur Angebote eines Vermieters anbietet und sich somit Unterschiede bei der Leistung ergeben können ;) Schnäppchen Angebote sollte man dann immer genau hinterfragen. Ein Problem bei dieser Plattform, dass essentielle Informationen bezüglich Mehrkosten für Grenzüberschreitungen nur im kleingedruckten 50 Seiten PDF-Anhang stehen. Aber dafür kann man auch recht einfach stornieren und anders disponieren.
Nur sind die Anmietstationen in Maskat idR teurer. Von Dubai kann man aber sehr kostengünstig und bequem mit dem Bus nach Maskat reisen.
0

grenzenlos

« Antwort #24 am: 02. Februar 2019, 14:20 »
Reisefieber2019,

wir waren um die 8x mit Autos im Oman unterwegs.

Am einfachsten/preiswertesten ist eine Buchung über billiger.mietwagen.de bzw. Check24. Über Feiertage zum Jahreswechsel lohnt sich mindestens 5 Monate vorher, da da Hauptsaison.

Wir achten immer darauf, dass wir freie km haben (fahren dann in der Regel zw. 5 und 7 Tausend km) und Sofort verfügbar ist. Da gibt es dann keine Probleme. Kündigung ist bis 2 Tage vorher noch möglich + Fahrverbot von Maskat nach Salalah haben wir nie erlebt.

4x4 hatten wir nur einmal. Auch mit normalen PKW kann man auf Pisten jede Wüste des Oman erkunden. Nur für wirkliche versandete Pisten ist 4x4 echt ratsam.

Wünschen schon jetzt herrlich Zeit in einem unserer Lieblingsländer :-)

Zur Einstimmung: https://www.grenzenlosabenteuer.de/unsere-w%C3%BCsten-2018/
 
LG Wi grenzenlos
0

Beate

« Antwort #25 am: 02. Februar 2019, 20:58 »
allrad fahren in der wüste. ich kanns mir nicht ganz vorstellen.


Naja, die Wüste in Namibia ist schon was anderes, d.h. um einiges leichter zu befahren.

Soweit wir die Wüste befahren sind:
so lange Du auf einer "Strasse" fährst, die zu irgendeinem Wüstencamp geht, ist es relativ sicher. Du siehst diese "Strasse" ziemlich gut, da der Sand da fester ist und somit eine etwas andere Farbe hat. Ausserdem sind da einige Fahrspuren.
Aber wehe wenn Du von dieser "Strasse" runterkommst. Da wirds dann schlagartig sehr tief und sehr weich. Also jede Chance dass Du Dich eingräbst.

Das erste ist sowieso: Luft aus dem Reifen ablassen, damit dieser mehr Auflagefläche hat. Natürlich musst Du die dann gleich nachdem Du aus der Wüste raus bist wieder aufpumpen, sonst fährst Du sehr schnell auf der Felge  ;D


""""Auch mit normalen PKW kann man auf Pisten jede Wüste des Oman erkunden."""""

Was ich jetzt aber wirklich sehr bezweifeln würde. Hast Du's mal versucht? Wo???


0

Wolfskin

« Antwort #26 am: 06. Februar 2019, 09:56 »
Auch mit normalen PKW kann man auf Pisten jede Wüste des Oman erkunden. Nur für wirkliche versandete Pisten ist 4x4 echt ratsam.
Klar, die HWs führen 4-spurig und geteert durch die Wüsten und man kann auch mal einige Meter an den Rand fahren ;)
Wie schon Beate anmerkte, würde ich einen Abstecher auf einer Wüstenpiste wie beispielsweise in den Wahiba Sands sicher nicht ohne 4x4 wagen. Aber gerade diesen Abstecher sollte man einplanen um die Schönheit der Wüste erkunden zu können. Das sind aber dann nicht einige hundert Meter vom HW entfernt sondern 70 bis 100 km Piste durch die Wüste.
Und da führt die Piste dann auch über Dünen die man überqueren muss. Aber sicherlich nicht mit einem kleinen Flitzer.

PS: Es ist aber leichter die Wahiba Sands zu durchqueren als hier Fotos hochzuladen und darum lasse ich es ;D
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK