Thema: Wüstentour Marokko  (Gelesen 1267 mal)

Marla

« am: 05. Oktober 2018, 12:16 »
Hallo zusammen,

ich weiß, dass es hier schon viele Threads zu Marokko gibt, ist ja in Afrika eines der beliebtesten Ziele. Aber ich habe konkret zu meinem Anliegen leider nichts über die Suche gefunden.

Ich würde gerne wissen, ob ihr schon einmal eine organisierte Wüstentour von Fes nach Marrakesch (oder umgekehrt) gemacht habt, und falls ja:
  • Wie viele Tage dauerte die bzw. würdet ihr empfehlen?
  • Welche Orte habt ihr dabei besucht?
  • Habt ihr die Tour vor Ort gebucht oder im voraus online?
  • Habt ihr eine Empfehlung für einen Anbieter?

Bitte nur Tipps für organisierte Touren, denn ich werde nicht alleine reisen, und meine Begleitung ist darauf relativ festgelegt. Ich selber würde es vermutlich zum Teil selbst organisiert machen und vermutlich auch kürzer. Am wichtigsten wäre mir erst mal die erste Frage, weil davon auch meine restliche Reiseplanung abhängt.

Danke für eure Tipps und liebe Grüße
Marla
0

Wolfskin

« Antwort #1 am: 06. Oktober 2018, 14:58 »
Von Fes nach Marrakesch durch die Wüste?
Sind von Fes mit dem Zug nach Marrakesch gefahren, aber das war sicher keine Wüstentour.
Wir haben unsere Marokko-Reise bei "Erlebe-Marokko" gebucht, weil  man die Bausteine anbieten.

0

Kama aina

« Antwort #2 am: 08. Oktober 2018, 00:44 »
Die richtige Wüste fängt südlich des Altargebirges an! Alles oberhalb würde ich auch nicht als Wüste beschreiben.

Was sucht ihr denn genau?
0

Wolfskin

« Antwort #3 am: 08. Oktober 2018, 09:14 »
Altargebirge? Oder doch eher Atlasgebirge ;) Jedenfalls einige Autostunden südlich davon, auch wenn in Ouarzazate einer der Wüsten-Drehorte von "Lawrence of Arabia" war.
0

Kama aina

« Antwort #4 am: 08. Oktober 2018, 12:34 »
Oh! Geile Autokorrektur!
Ich denke aber jeder weiß was damit gemeint war! ;)

Aber wenn wir dann schon so genau sind, dann bitte für die Region den Hohen Altas!  :P
Ab Ouarzazate kannst du aber schon von ausgehen dass du was finden wirst!
Vor allem lohnt sich da ja schon Aït-Ben-Haddou.

0

Marla

« Antwort #5 am: 08. Oktober 2018, 21:18 »
Also gemeint war eine organisierte (Gruppen-)Wüstentour (nicht mit Mietwagen!), die die Highlights beinhaltet wie Ouarzazate, Aït-Ben-Haddou, Merzouga, Todra-Schlucht (??? oder was noch dazugehört) und die aus logistischen Gründen in Fes startet und in Marrakesch endet.

Aus den bisherigen Antworten schließe ich, dass das wohl eher ungewöhnlich ist. Das wundert mich, weil ich dazu schon einige Anbieter im Netz finde (z.B. Sahara Desert Trips).

Was wir genau suchen, kann ich leider nicht sagen. Ich hole einfach mal ein bisschen aus, vielleicht hilft das euch bzw. mir :) Ich werde in Marokko mit einer Freundin aus Taiwan unterwegs sein und einer Freundin von ihr. Wir hatten unabhängig voneinander vor, im Spätherbst nach Marokko zu fahren (die beiden reisen 3 Monate inkl. Spanien und Portugal, ich mache Sprachkurs). Als wir das festgestellt hatten, haben wir beschlossen ein Stück zusammen zu reisen. Wir überschneiden uns aber nur um 5 Tage. Die Mädels wollen gerne so eine Wüstentour machen, was ich mir auch vorstellen kann. Da die beiden nicht so leicht noch einmal nach Marokko kommen werden wie ich, habe ich gesagt, dass sie das entscheiden dürfen. Erst war der Vorschlag, 3 Tage Wüstentour, was ich ok fand. Jetzt sind es allerdings schon 4 Tage. Ehrlich gesagt bin ich kein besonders großer Wüsten-Fan (bisherige Erfahrung Dubai und Jordanien, ich weiß, nicht vergleichbar mit Marokko), und 4 Tage kommen mir ECHT lang vor.

Wie seht ihr das? Gibt es so viele verschiedene Orte, die man besuchen kann, dass sich 4 Tage lohnen? Und welche wären das?
0

GschamsterDiener

« Antwort #6 am: 08. Oktober 2018, 21:26 »
Aus den bisherigen Antworten schließe ich, dass das wohl eher ungewöhnlich ist. Das wundert mich, weil ich dazu schon einige Anbieter im Netz finde (z.B. Sahara Desert Trips).

Ignorier einfach die Klugscheißer hier.

Die Tour macht so durchaus Sinn. Für die Wüste würde ich mir eigentlich nur eine Nacht nehmen. Sprich: Am Nachmittag von Merzouga weg, kurzer Kameltrip, Übernachtung unter Sternen, Sonnenaufgang und wieder retour. Was mir bei Merzouga gefallen hat: Es gibt ein wunderbar gelegenes Oasenhotel. See, Gras, perfekte Dünen mitten im Nichts.
0

Kama aina

« Antwort #7 am: 09. Oktober 2018, 00:20 »
GschamsterDiener das sind aber ganz schön harte Worte hier!  ;)

Wenn von einer Wüstentour gesprochen und dann die Route Fes - Marrakesch genannte wird, gehe ich erstmal von einer Verwechslung oder anderem aus! Weil die Wüste, zumindest was man klassisch als solche versteht, nun mal hinter dem Atlas beginnt und der kürzeste Weg nicht umbedingt durch die Wüste geht. Wäre ja nicht das erste mal, dass jemand Scharlatanen auf den Leim geht!

Aber dann zurück zum eigentlichen Thema:
Ich finde schon, dass es in der Region genug gibt auch für 4 Tage.
Alleine die Überfahrt von Quarzazate nach Marrakesch über den Hohen Altas ist ein Highlight. Du hast dort soviel verschiedenen Zonen an Vegetation und Felsformationen, Lichtspielen, Siedlungen und Co.
Im Atlas hast du Telouet, mit einer tollen Kasbah.
Aït-Ben-Haddou ist ein tolles Highlight was auch mit genügend Zeit genossen werden soll.
Zwischen Adgz und Zagora, entlang des Flusses Dra gibt es zahlreiche Oasen und verschiedene Kasbahs.
Du hast du Ifrane. Ein Ort als ob es aus einem europäischen Bergdorf stammt! Die Franzosen haben sich hier eine schönen kleinen Ferienort geschaffen.
Bei Efroud gibt es die größten Sanddünen Marokkos zu sehen, die schon angesprochene Todgha-Schlucht, die Dates-Schlucht. Bei Skoura gibt es wieder zahlreiche Lehmburgen zu sehen.

Also alles in allem denk ich schon, dass man bei nem seriösen Anbieter gut 4 Tage gefüllt bekommt, ohne das es Langweilig wird!
0

Marla

« Antwort #8 am: 09. Oktober 2018, 17:33 »
GschamsterDiener das sind aber ganz schön harte Worte hier!  ;)

Wenn von einer Wüstentour gesprochen und dann die Route Fes - Marrakesch genannte wird, gehe ich erstmal von einer Verwechslung oder anderem aus!
Hätte das jetzt selber auch nicht so streng formuliert ;) Aber ich ärgere mich schon, wenn mir mangelhafte Geographiekenntnisse unterstellt werden. Und das, obwohl man, wenn man "Wüstentour Fes Marrakesch" googelt, zahlreiche Treffer bekommt, die dann auch die von dir genannten Ziele beinhalten.

Zukünftig würde ich mir in solchen Fällen wünschen, dass man erst einmal eine Rückfrage stellt, so wie das Wolfskin ja auch gemacht hat, und mir die Gelegenheit gibt darauf zu antworten, bevor weitere Belehrungen folgen.

Davon abgesehen ganz herzlichen Dank an dich für die ausführlichen Erläuterungen und vor allem deine Einschätzung. Das hilft mir auf jeden Fall weiter!

@GschamsterDiener: Auch an dich vielen Dank!

Wenn noch andere was beitragen können, würde ich mich sehr freuen! Ansonsten werde ich noch mal in mich gehen, ob ich mit den 4 Tagen einverstanden bin, weil das umgekehrt natürlich auch weniger Zeit an den anderen Zielen beinhaltet und ich neben meinem Sprachkurs in Rabat nur 2 Wochenenden zum Rumreisen habe.
0

Kama aina

« Antwort #9 am: 09. Oktober 2018, 19:46 »
Es war tatsächlich auch gar nicht so gemeint! Das ist wohl das Problem von Geschriebenem.
Tut mir Leid, wenn du dich davon getroffen gefühlt hast, dass war wirklich nicht meine Absicht!
0

Wolfskin

« Antwort #10 am: 10. Oktober 2018, 09:38 »
Ignorier einfach die Klugscheißer hier.
Die Tour macht so durchaus Sinn. Für die Wüste würde ich mir eigentlich nur eine Nacht nehmen. Sprich: Am Nachmittag von Merzouga weg, kurzer Kameltrip, Übernachtung unter Sternen, Sonnenaufgang und wieder retour. Was mir bei Merzouga gefallen hat: Es gibt ein wunderbar gelegenes Oasenhotel. See, Gras, perfekte Dünen mitten im Nichts.
Eine typische Reiseempfehlung eines .....
0

Marla

« Antwort #11 am: 12. Oktober 2018, 11:42 »
???? Jetzt kommt mal bitte wieder zurück zum Thema und seid friedlich :)

@Kama aina: Echt kein Ding. Hatte dir ja gerade schon geschrieben, dass du mir schon so viele Male genau auf meine Fragen geantwortet und mir damit sehr geholfen hattest, also Schwamm drüber :)
2

Wolfskin

« Antwort #12 am: 14. Oktober 2018, 09:34 »
Bei den üblichen 4-tägigen Bustouren sind schon mal 2 Tage Hin-/Rückfahrt (ab Marrakesch) 
Und da werden sowieso die Hotspots wie Aït-Ben-Haddou und Märkte zum Shopping besucht.
Dazu noch 1-2 Stunden ein Ritt am Kamel durch die Dünen.
Landschaftlich reizvoll wäre eine Fahrt nach Tafraoute ins Tal der Ammeln.
0

Marla

« Antwort #13 am: 13. Dezember 2018, 12:36 »
Ich bin zurück aus Marokko, und hier kommt meine Erfahrung mit der Wüstentour. Ich weiß, dass die meisten hier im Forum sich für Marokko ein Auto gemietet haben oder mieten würden. Aber vielleicht gibt es ja außer mir noch jemanden, der nicht zur Mietwagen-Fraktion gehört :), und für den das hilfreich sein könnte.

Eins vorweg: Diese Wüstentouren (Desert Tours) macht so gut wie jeder, der nicht mit Mietwagen unterwegs ist. Das ist wirklich DIE Nr. 1 Tour in Marokko (deswegen wundere ich mich immer noch, dass mir hier auf meine Fragen keiner mit eigener Tour-Erfahrung geantwortet hat, aber egal). Und ich habe vor Ort viele Leute getroffen, die Marokko auch mit Bus und Bahn bereist haben, was auch wirklich wunderbar geht. Es gibt für die Wüstentouren 3 Möglichkeiten: Marrakesch --> Marrakesch, Fes --> Marrakesch oder Marrakesch --> Fes. Sobald man länger als ein paar Tage im Land ist und nicht nur die Gegend um Marrakesch sehen will, ist die Tour von Fes nach Marrakesch oder umgekehrt absolut sinnvoll, weil man sich eine Strecke spart.

Wir haben die Tour zu dritt gemacht und uns - auf Empfehlung anderer Leute - für Authentic Sahara Tours entschieden. Wie man auf TripAdvisor sieht, gibt es noch unzählige andere Anbieter mit guter bis sehr guter Bewertung. Ich war nicht wirklich zufrieden mit unserem Tour Guide (er war neu im Job, hatte nicht viel Ahnung und hat ohnehin für einen Guide sehr wenig erzählt, war aber immerhin ein sehr guter Fahrer). Aber das Unternehmen würde ich schon empfehlen, die Kommunikation lief super, und sie arbeiten auch noch mit diversen anderen Guides. Wir wollten eigentlich eine Gruppentour machen, aber da wir zeitlich genau festgelegt waren und es keine anderen Interessenten für diesen Zeitraum gab, war das nicht möglich. Uns wurde dann eine vergünstige Privattour angeboten.

Trotz des nicht ganz so klasse Guides hat mir die Tour sehr gut gefallen. Sie dauerte 3 Tage von Fes nach Marrakesch, und das fand ich auch genau die richtige Zeit. Man hat eine Übernachtung im Wüstencamp, eine Übernachtung im Hotel, und man sieht viele interessante Orte (Ait Ben Haddou, Ouarzazate, Dades-Schlucht, Todra-Schlucht, Irfane etc.). Märkte haben wir nicht besucht, worüber ich sehr froh war, weil das nicht mein Ding ist. Der Tag von Fes bis Merzouga war etwas anstrengend, da es eine sehr lange Fahrt ist, aber es war schon OK, und ich fand es gut, dass es der 1. Tag war, und die Fahrerei an den anderen Tagen weniger war.

Fazit: Ich kann diese Tour wirklich jedem empfehlen. Und ich würde auf jeden Fall zu 3 Tagen raten. Kürzer ist m.E. nicht sinnvoll. Länger geht natürlich, wenn man genug Zeit in Marokko hat, und dann sieht man sicher noch viele andere tolle Orte und lernt das Land auch besser kennen. Aber da ich sonst nur individuell und fast immer alleine reise, hat es mir nach den 3 Tagen auch gereicht, ich war froh, danach wieder selbst über meine Zeit bestimmen zu können ;)
2

Wolfskin

« Antwort #14 am: 13. Dezember 2018, 14:07 »
 ::) ;D
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK