Thema: Mietwagen auf Kuba - Erfahrungen?  (Gelesen 1973 mal)

Knud65

« am: 22. August 2018, 14:42 »
Mitte November werde ich mich auf meiner Weltreise mit einer Freundin aus Deutschland auf Kuba treffen. Dort wollen wir nach ein paar Tagen Havanna den Osten Kubas erkunden und sind dabei am Überlegen wie wir uns dort fortbewegen, um auch an die verwinkelten Ecken zu kommen.

Eine Idee ist einen Mietwagen zu nehmen, aber ich habe keine Ahnung, ob das eine gute Idee ist. Hat hier jemand Erfahrung? Wie funktioniert das mit dem Tanken, wie sind die Stráßen, wie mit den vielen Kontrollen, ist es sicher,.....?
0

Knud65

« Antwort #1 am: 29. August 2018, 23:42 »
Kann es sein, dass hier keine aktuelle Erfahrungen hat?
0

MasterM

« Antwort #2 am: 30. August 2018, 05:59 »
Ich hab selber noch keinen Mietwagen auf Kuba benutzt, aber jenachdem wo ihr hinwollt, koennen die Strassen schon teilweise schlecht sein. Strassenbeleuchtung ist auch mangelhaft. In verschiedenen Doerfern, wo ich mit dem Bus nachts durchgefahren bin, sah man nur die Zigaretten gluehen. Normale Beleuchtung wie bei uns ist dort einfach nicht gegeben. Auf den Ueberlandstrassen demzufolge auch nicht. Wie es mit Benzin aussieht, kann ich leider nicht sagen (Verfuegbarkeit, etc.).

Ich bin eher der Meinung, dass Kuba kein klassisches Mietwagenland ist, wie z.B. Suedafrika. Die Autos sind ja oftmals auch wesentlich aelter und koennen schonmal Faxxen machen. You get my point..

Die blauen Busse (Viazul?!?) fahren eigtl. in die Hotspots und sind verlaesslich. Von Santiago nach Varadero hatte ich den ganzen Bus fuer mich allein. Hab tausendmal nachgefragt, ob wir tatsaechlich fahren, weil ich befuerchtete, dass der Bus gestrichen wird. Wurde er aber nicht. Gut klimatisiert (will sagen kalt) sind sie auf jeden Fall.

Vielleicht koennte ihr ja erstmal eine Teilstrecke mit Mietwagen buchen und dann sehen, wie es so ist. Im Notfall dann einfach auf die Busse umsteigen. Waere jetzt so meine erste Idee zu eurem Plan.
0

biggi

« Antwort #3 am: 02. September 2018, 09:04 »
Ich war 2015 im August in Kuba mit dem Mietwagen und würde eher abraten davon. Die Autos sind teuer und die Infrastruktur miserabel. Wir hatten keine Straßenkarten dabei, Navi gab es nicht, Karten auch nicht, GPS hat nicht funktioniert und damit kein Google-Maps etc. Auch maps.me hat nicht weitergeholfen, denn die Straßen sind so gut wie nicht beschildert. Wir sind mit dem Kompass durchs ganze Land gefahren, das war ja recht abenteuerlich und lustig, aber zeitraubend. Ein paar Mal haben wir uns komplett verfranzt, einmal sind wir 4 Stunden auf einer Schlammpiste durch den Dschungel, nach einem größeren Regen. Wir mussten durch jedes Schlagloch erst mal durchgehen, um zu schauen, ob unser Auto da nicht absäuft...Internet ist schwierig, es gibt nur einige Punkte im Land, wo man eine temporäre SIMcard kaufen kann und dann ein Zeitkontingent von einer Stunde oder so. Das funktioniert dann auch nur dort, wo es eine Station gibt, also in den größeren Hotels etc.
Ich würde dringend zu den Bussen raten, das haben einige Leute gemacht, die wir getroffen haben und es scheint gut zu funktionieren. Wenn ihr bisschen mehr Geld habt, dann könnt ihr auch Oldtimer-Taxis mieten, die euch stilecht durchs Land bringen. Da seid ihr dann wenigstens nicht für die Strecke und die Reifenpanne verantwortlich. Die Preise muss man halt aushandeln. Man kann die Systeme auch mischen, es gibt sowohl Taxis als auch Busse überall.
Näheres kannst du in meinem Blog unter www.biggisweltreisen.de/kuba anschauen und lesen. Die Entscheidung für Kuba ist jedenfalls gut, tolles Land, nette Leute, super Klima, schöne Strände, alles was das Herz begehrt!
0

Kama aina

« Antwort #4 am: 03. September 2018, 23:50 »
Und wenn ich mich recht entsinne war es auch so, dass wenn du in Kuba eine Unfall verursachst, bei dem jemand verletzt wird, wirst du so lange im Land festgehalten, bis die Absicherung und Rente dieser Person (durch dich als Unfallverursacher) gesichert ist.
0

Wolfskin

« Antwort #5 am: 09. Oktober 2018, 14:59 »
Ist alles halb so wild. Einfach einen FULL-Insurance abschließen.
Mietautos gibt es inzwischen auch brauchbare und man kann auch Tanken ;)
Haben dort schon 2004 mit VISA an einer Tankstelle in Bayamo gezahlt.
Die Straßen sind nicht die besten und gibt auch wenig Hinweisschilder.

0

reisefieber2019

« Antwort #6 am: 09. Oktober 2018, 16:25 »
Die Aussage halb so wild finde ich mutig.
Ich kenne jemand der hatte auf full insurance. Und der hat sehr sehr lange in der Domrep im Knast gesessen.
Domrep ist nicht Kuba kann mir aber nicht vorstellen das es dort besser ist.
Der Vorfall Kind ist mit dem Fahrrad aus einer kleinen Seiten Gasse direkt mit vollem Tempo auf die Hauptstraße.
Er hat das Kind umgefahren tot.
Und vergisst die Aussage die deutsche Botschaft holt mich raus oder so.....das gibts nur im Kino.
Fazit ich war immer ein Verfechter von Mietwagen bin allerdings in Australien México usw auf den Geschmack gekommen.
Allerdings in manchen Bananen Republiken verzichte ich.
Das Problem ist nur welche sind sie Bananen Republiken 🤔
2

Wolfskin

« Antwort #7 am: 10. Oktober 2018, 16:14 »
Ich halte eher andere Aussagen als kontraproduktiv.
Selbst in beiden Ländern gewesen und gefahren?
Ich schon, ich kenne die Unterschiede. Ungefähr wie Namib und Spitzbergen. :)
Kuba lebt vom Tourismus! Natürlich ist auch in Kuba eine umfassende Reiseversicherung (inkl Haftpflicht) zu empfehlen.
Und natürlich 0,0 Promille!

Bin auch schon in vielen Ländern selbst gefahren. Emirate, Oman, Cabo Verde, Mauritius, Marokko, Tansania, Sansibar, Namibia, Südafrika, Australien, Neuseeland, Kanada, USA, Chile, Argentinien, Peru, Costa Rica, Kuba, DomRep.
Wo ich allerdings darauf verzichten würde ist Indien, China oder im Hindukusch!
 
0

farmerjohn1

« Antwort #8 am: 12. Oktober 2018, 19:44 »
Also - ich kann selbst Autofahren in Laendern mit Defiziten in Rechtsstaatlichkeit  nicht empfehlen. Motorrad ja, oeff. Verkehrsmittel mit Vorsichtsmassnahmen ja, Gelaendewagen weit draussen auf weiter Feld und Flur: ja. Da wo Strassenverkehrsrecht notwendig ist und wo Personen- und Sachschaeden leicht entstehen koennen: nein.
1

Wolfskin

« Antwort #9 am: 14. Oktober 2018, 09:43 »
Dann bleibt eigentlich nur ein Ausflug in die Lüneburger Heide.
0

Knud65

« Antwort #10 am: 19. Dezember 2018, 03:24 »
So, ich bin wieder aus Kuba raus und das trotz Mietwagens. ;)

Spass beiseite, war ich vier Wochen auf Kuba und hatte zum Teil mit einer Freundin zusammen einen Mietwagen, den wir in Holguin übernommen und in einem Hotel am Playa Guardalavaca wieder zurückgegeben haben.

Um es vorwegzunehmen, es hat alles gut geklappt. Der Formularismus war bei der Übernahme des Wagens zwar recht kompliziert, aber es wurden alle von angegebenen Schäden am Wagen ohne Kommentar auf dem Übergabeprotokoll aufgenommen. Konsequenz war, dass kaum ein Karosserieteil ohne Mangel war.

Die Fahrt auf den Straßen Kubas war kein Problem, wobei wir nur tagsüber gefahren sind und es vermieden haben im dunkeln zu fahren. Dieses ist aufgrund der Straßenverhaltnisse auch möglichst zu meiden, meiner Meinung nach. Tanken war im Großen und Ganzen auch kein Problem, zweimal gab es kein Benzin an der Tankstelle und zweimal wurde die Tankstelle gerade betankt, so dass wir hätten endlos warten müssen. Da wir aber immer mit halbvollem Tank nach einer Tankstelle Ausschau gehalten haben, hatten wir noch genug Sprit bis zur nächsten Tankstelle.

Unterwegs hatten wir einen kleinen Unfall, der ohne Polizei geregelt wurde. Es gab auch keine Verletzten und alles ging mehr oder weniger um den Blechschaden. Interessant war dabei, dass die Polizei, die zwei Wagen hinter uns war ohne anzuhalten an unserer „Unfallstelle“ vorbeigefahren ist. Ich glaube, dass wir hier einen Kubaner finanziell gut ausgestattet haben, so dass er zufrieden war und wir letztendlich auch.

Bei der Rückgabe des Wagens gab es dann auch keine Probleme, so dass ich überrascht war, wie unkompliziert alles ging. Trotzdem war ich anschließend, wieder alleine unterwegs, froh nun nur noch mit dem Bus oder Taxi unterwegs zu sein, da ich die Landschaft und Umgebung besser geniessen konnte.  Aber dafür war man halt weniger flexible. Mit dem Auto waren wir aber auch in Gegenden, wo es mit dem Bus und Taxi schwer geworden wäre hinzukommen. Außerdem konnte man anhalten wo und wielange man wollte.

Soweit meine Erfahrung mit dem Mietwagen auf Kuba!
2

Reise-Hans

« Antwort #11 am: 13. Januar 2020, 17:02 »
So, ich bin wieder aus Kuba raus und das trotz Mietwagens. ;)


Ich kann mich deinen Erfahrungen nur anschließen. Wir waren im Sommer 2016 auf Kuba und mit einem Mietwagen unterwegs. Die Preise für einen Mietwagen sind durchaus höher als in anderen Ländern. Aber da wir zu viert unterwegs waren und die Kosten aufgeteilt haben, war auch der Preis für den Mietwagen in Ordnung.

Ansonsten lief auch bei uns alles von der Übernahme des Wagens, Parken, Tanken, usw. bis zur Übergabe problemlos ab. Die Straßen sind nicht immer im besten Zustand und vor allem von Nachtfahrten sollte abgeraten werden. Aber ansonsten gibt es auch mit einem Mietwagen auf Kuba keine Probleme, wenn man mit Vorsicht fährt und etwas achtsam ist.

Der größte Vorteil des Mietwagens ist selbstverständlich die Flexibilität und die damit kommende Spontanität. Auch wenn man mit Bussen auf Kuba doch an die meisten Orte kommt, ist ein Mietwagen meiner Meinung nach die bessere Wahl (vor allem wenn man nicht alleine reist) und sollte durchaus in Erwägung gezogen werden ;)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK