Thema: Südafrika last-minute?  (Gelesen 1692 mal)

Bobsch

« am: 22. August 2018, 07:47 »
Hallo liebes Forum,

Länger her haben wir uns schon überlegt diesen Herbst Südafrika zu bereisen. Leider hatten wir dieses Jahr so viel um die Ohren, dass wir es nicht geschafft haben etwas zu planen und zu organisieren. Eigentlich wollten wir diesmal - entgegen unserer eigentlichen Art zu reisen - die Route im Vorfeld festlegen und Unterkünfte vorbuchen, da unser Reisezeitraum (22.9/29.9 - 13.10) zum Teil in die südafrikanische Ferienzeit fallen würde.

1.) Wir haben noch nicht mal die Flüge gebucht. Deshalb stellt sich uns die Frage ob wir umdisponieren sollten und ein anderes Reiseziel wählen oder doch dabei bleiben. Wie einschränkend können die südafrikanischen Ferien sein? Haben wir keine Chance mehr was günstige Unterkünfte und Camps in Nationalparks (z.B. Krüger und Hluhluwe) angeht? Oder ist es alles halb so schlimm?
Wir wären mit einem Mietwagen unterwegs und hätten auch kein Problem damit einen (Groß-)Teil der Nächte im Zelt (auf dem Campingplatz) zu verbringen.

2.) Ich hätte die Möglichkeit bereits am 22.9 loszufliegen. Meine Freundin könnte erst am 29.9 nachkommen. Unser primäres Augenmerk sind Tiere und Natur.
Wir haben überlegt, dass ich zunächst nach Kapstadt fliegen könnte, um in der Gegend die erste Woche zu verbringen. Die komplette Gardenroute in 6 vollen Tagen abzufahren ist vermutlich zu viel Programm, oder?
Danach haben wir überlegt gemeinsam ab Durban über Hluhluwe und Krüger bis Johannesburg von wo der Rückflug ginge. Hierfür hätten wir 12-13 Tage Zeit.
Ich würde mich freuen wenn ihr uns Tipps und Vorschläge zur Routengestaltung geben könntet.

3.) Nach welchen Camps im Krüger NP sollte ich schauen? Welche machen für mehrere Tage im Krüger Sinn?
Wieviele Tage würdet ihr empfehlen? 3?


Freue mich auf euren Input. Vielen Dank schonmal dafür.


Beste Grüße
0

Kama aina

« Antwort #1 am: 22. August 2018, 10:37 »
Hallo Bobsch!

Hast du dir schon mal die alten Südafrika-Threads angeschaut?
Da steht im Grunde alles drin was du zur Beantwortung deiner Fragen brauchst! Wir hatten die letzten Jahre ja sehr ausführlich drüber berichtet!

Aber mal in der Kürze: :)

In den südafrikanischen Ferien ist das halbe Land auf Achse! Und gerade die Nationalparks sind ein beliebtes Reiseziel, weswegen ihr auf jeden Fall vorbuchen solltet.
Im September wird es schon trockener sein, weswegen ihr nicht unbedingt mit sehr grüner Landschaft rechnen solltet. Führt aber auch dazu, dass ihr Tiere einfacher entdecken könnt, wenn sie denn da sind!

Also knapp 3 Wochen für alles was ihr da geplant habt, halte ich für zu viel! Und ich reise ja sehr schnell!
Kapstadt würde ich mitnehmen und dann ist die Frage ob ihr die Gardenroute unbedingt machen müsst, oder nicht lieber nach Johannesburg fliegt und dann da eure Tour weiter geht!
Hab damals auch die Lesotho Route gewählt. Näheres findest du in den alten Threads.
Grob: Johannesburg-Lesotho-Drakensberge-iSimangaliso-Hluhluwe-Swasiland-Krüger-Blyde Canyon und dann Johannesburg.

In den großen Camps im Krüger sollte noch was zu holen sein.
Also Satara Rest Camp und Skukuza  Rest Camp.
So lassen sich auch die Self-Drives ideal durch den halben Krüger verbinden!

Wir haben damals nur ein Camp genommen und sind von da aus sternförmig durch die Loops und Straßen gefahren.

Hier der alte Threads der dir helfen sollte, da wurde einfach am meisten drin geschrieben:
https://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=13214.0

Und in deinem alten ist ja auch noch was drin!
0

Bobsch

« Antwort #2 am: 23. August 2018, 06:48 »
@Kamaina

Vielen Dank für deine Rückmeldung. Die bereits bestehenden Threads Stöber ich Stück für Stück durch. Mir geht es zunächst einmal v.a. darum ob es so kurzfristig zur südafrikanischen Ferienzeit überhaupt noch Sinn macht, da wir bisweilen natürlich noch gar nichts gebucht haben. Wir haben allerdings auch kein Problem mit einem Zelt auf einem Campingplatz zu übernachten. Wie da die Infrastruktur und Verfügbarkeit in den Ferien ist, ist mir schleierhaft. In Deutschland sind zahlreiche Campingplätze in den Sommerferien Wochen vorher ausgebucht.

Was würdest du denn in 6-7 Tagen in und um Kapstadt empfehlen? Hermanus wollte ich auf jedenfall gerne mitnehmen, evtl. auch cafe Diving mit einem weissen Hai.

Die von dir vorgeschlagene Route ab Johannesburg klingt gut. Wir hatten halt überlegt wenn man in Durban startet hätte man eine schöne One-way Route, nicht weil uns Durban interessiert. Auf die Drakensberge sind wir durchaus bereit zu verzichten wenn es aus zeitlichen Gründen Sinn macht.


Würde mich über weitere Antworten freuen 😀
0

Chri

« Antwort #3 am: 23. August 2018, 07:25 »
Die Gegend um Kapstadt hat super viel zu bieten:
- Tafelberg, wer mehr Zeit mitbringt eine Wanderung auf den Lions Head oder auf den Tafelberg selbst
- Kap-Halbinsel mit Kap der guten Hoffnung (tolle Aussichten, schöne Wanderwege), Hout Bay (kleine Robbentour mit Boot), Chapmans Peak Drive, Pinguine in Simons Town (eine Kolonie gibt es auch in Bettys Bay, viel weniger besucht)
- Bettys Bay: Sanddünen, das schöne Backpackers dort bietet Sandboarding an
- Stellenbosch (viele schöne Weingüter wo man sich durchprobieren kann...)

- mir fallen noch einige Dinge in weiterer Entfernung ein, falls das Programm nicht reicht (Richtung Kleine Karoo/ Oudtshoorn, und auch die nahe etwas ruhigere West Coast ist toll)
0

Kama aina

« Antwort #4 am: 23. August 2018, 07:55 »
Genauso sieht es aus! :)

CageDiving mit nem weißen Hai würde ich beim nächsten Mal auch auf jeden Fall machen! :)
Robben Island finde ich noch sehr interessant.
Für den Tafelberg würde ich Online-Tickets empfehlen und selbst da kann es dir passieren dass du 1 1/2 h warten musst bis du in der Seilbahn bist. Sonst halt 3-4 h. Deswegen sind wir nicht hochgefahren.

Bezüglich der Verfügbarkeiten würde ich einfach mal auf Booking nachschauen was in euren Wunschorten so Verfügbar ist und in den Parks tatsächlich über ein Reisebüro anfragen. Die sind nicht teurer, haben aber meist Kontingente für ihre Kunden und somit könnte man noch mehr Glück haben was zu bekommen.
Flug wirst du ja so oder so bekommen.

Wenn die Drakensberge und Lesotho nicht so interessant für euch sind, dann ist die Option ja immer noch nach Durban zu fliegen und von da aus die Route zu nehmen.
0

dusduck

« Antwort #5 am: 24. August 2018, 16:58 »
Ich musste letztes Jahr relativ kurzfristig meinen Südafrika Urlaub verändern wg einer Verletzung, aber auch Last Minute geht da einiges, auch wenn viele Budget Optionen schon voll waren (aufgrund Verletzung war das damals aber eh kein Thema)
Ich fand hier bekommt man eine gute Übersicht in welche Game Reserves man noch unter kommen kann. Habe damals auch über ein Reisebüro in Südafrika gebucht und das lief alles super, besser für Tage unter der Woche anfragen.
https://www.lastminutelodges.co.za/index.php
https://www.safaribookings.com/south-africa/parks

Wir hatten uns dann für das Madikwe Game Reserve an der Grenze zu Botswana entschieden, sehr sehr schön, eher noch ein Geheimtipp, aber alles anderes als Budget. So kurzfristig haben wir einen 50% Rabatt bekommen. Dafür gibt es neben der Traumlokation alle wirklich erstklassigen (!) Mahlzeiten + Getränke sowie 2 mal private Game Drives/ Tag
https://dusducksontour.wordpress.com/2018/05/22/luxus-safari-im-madikwe-game-reserve/

Ansonsten kann ich den Vorredner nur Recht geben, eine Woche + bekommt Last Minute man in Kapstadt und Region wunderbar gefüllt ohne dass Langeweile aufkommt

0

dirtsA

« Antwort #6 am: 26. August 2018, 03:17 »
Schau doch einfach mal auf der KrugerNP Website, was noch verfügbar ist. Wenn man das System mal durchschaut hat, ist das ja ganz einfach abrufbar. Bei uns war damals schon ein halbes Jahr vorher vieles ausgebucht, auch Campingplätze. Waren auch zur gleichen Ferienzeit dort. Aber vielleicht habt ihr ja Glück und es gibt hier und da noch was oder sonst eben evtl wirklich über einen Anbieter.
Auch sonst waren bei uns die günstigen DZ teils schon weg. Wenn ihr ein etwas höheres Budget ansetzt so 30-40€ solltet ihr aber spontan auch was finden denke ich.
Aber klick dich doch einfach mal schnell durch Booking und schau für ein paar Orte, dann bekommst du selbst nen Einblick.

Aus dem anderen Thread kennst du ja unsere Route von damals, halte daher den zweiten Teil für zu wenig für 12-13 Tage. Da könnt ihr die Drakensberge locker mitnehmen.

Kruger haben uns 2 volle Tage gereicht, naja denke ihr müsst eh eher schauen was überhaupt noch möglich ist und nicht vorab zu viel Traumroute planen um dann herauszufinden, dass die Hälfte davon nicht mehr geht. Falls Budget keine Rolle spielt, vergiss meinen Kommentar. Irgendwas findet sich immer, aber bei uns waren die günstigen halt wirklich alle voll.
0

Bobsch

« Antwort #7 am: 28. August 2018, 21:35 »
Vielen Dank für eure Antworten. Da uns jetzt keine richtigen Alternativen eingefallen die wir so kurzfristig reisetechnisch umsetzen könnten und Südafrika aufgrund der Tierwelt ein echtes Highlight ist welches wir so noch nicht kennen werden wir wohl in den sauren Apfel beissen und die teureren Preise und auch Flüge akzeptieren müssen.
Wie sich herausgestellt hat könnte meine Freundin bereits am 28.9 morgens in Johannesburg sein. Ich wiederum könnte am 22.9 morgens in Johannesburg sein und mir dann einen Inflandsflug nach Kapstadt buchen wo ich am Nachmittag wäre. Hätte also nur 4 Tage vor Ort, dafür hätten wir 16 Tage ab Johannesburg zusammen.

Mir stellt sich daher die Frage ob der Abstecher nach Kapstadt unter den gegebenen Umständen überhaupt Sinn macht. Oder die Zeit in der Umgebung von Johannesburg zubringen? Mehr als den Pilanesberg NP konnte ich allerdings nicht wirklich ausfindig machen.
Alternativ könnte ich natürlich auch einfach mit meiner Freundin losfliegen.

Eine kurze Einschätzung eurerseits würde mir helfen. Besten Dank.
0

dirtsA

« Antwort #8 am: 29. August 2018, 02:29 »
4 Tage sind perfekt für Kapstadt, die Kapinsel und einen Abstecher zum Haitauchen wenn du magst. Ich glaube wir hatten auch nicht mehr, evtl 5 Tage? War aber sogar etwas zu viel. Für mich war die Umgebung von Kapstadt ein echtes Highlight, würde ich daher schon mitnehmen!

Nimm dir ein Mietauto und fahr gleich nach Gansbaai. Am nächsten Tag dann gleich Shark Diving und danach weiter bis Simon's Town. Dort 1-2 Nächte Kapinsel und NP erkunden, dann weiter nach Kapstadt. Tafelberg, Lion's Rock und die wenig sehenswerte Innenstadt (oder soll ich sagen hässlich) schafft man an einem langen oder 1.5 gemütlicheren Tagen.
0

Bobsch

« Antwort #9 am: 29. August 2018, 06:48 »
Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung! Diese Einschätzung hilft sehr 😀

Unser letztes Problem sind jetzt doch tatsächlich die Flüge. Die günstigeren unter den Teuren sind nur über Drittanbieter buchbar (z.B. Travellink, Travel2be, travelgenio...). Wenn man diese googelt und Erfahrungen bei Trustpilot liest ist man sich nicht mehr sicher ob man da buchen sollte. Uns geht es nicht darum, dass wir guten Service für Umbuchungen oder Stornierungen bräuchten. Es geht darum, dass auch davon berichtet wird, dass Flüge von Seiten der Buchungsplattform gestrichen/storniert werden oder auf dem eticket dann andere Flühe/Flugzeugen als bei der Buchung stehen. Da wir ja separat voneinander buchen müssen wegen unterschiedlicher Daten machen wir uns Gedanken, dass es bei einem klappen könnte und beim Anderen nicht?
Habt ihr damit Erfahrungen? Bei der Airline zu buchen wäre leider mehrere hundert Euro teurer.
0

dirtsA

« Antwort #10 am: 29. August 2018, 08:23 »
Bei Travelgenio und travel2be hab ich bereits mehrmals gebucht und hatte nie Probleme.
Denk daran, dass bei solchen Portalen wohl sehr sehr selten jemand eine positive Bewertung hinterlassen wird, eine negative aber natürlich sehr schnell.

Ich Buche fast nur über solche Portale weil's zu 99% günstiger ist als bei der Airline. Hatte noch nie Probleme.
0

Bobsch

« Antwort #11 am: 29. August 2018, 08:52 »
Danke auch für diese Antwort. Dann werden wir es vermutlich einfach riskieren.
0

dusduck

« Antwort #12 am: 30. August 2018, 08:40 »
Vielen Dank für eure Antworten. Da uns jetzt keine richtigen Alternativen eingefallen die wir so kurzfristig reisetechnisch umsetzen könnten und Südafrika aufgrund der Tierwelt ein echtes Highlight ist welches wir so noch nicht kennen werden wir wohl in den sauren Apfel beissen und die teureren Preise und auch Flüge akzeptieren müssen.
Wie sich herausgestellt hat könnte meine Freundin bereits am 28.9 morgens in Johannesburg sein. Ich wiederum könnte am 22.9 morgens in Johannesburg sein und mir dann einen Inflandsflug nach Kapstadt buchen wo ich am Nachmittag wäre. Hätte also nur 4 Tage vor Ort, dafür hätten wir 16 Tage ab Johannesburg zusammen.

Mir stellt sich daher die Frage ob der Abstecher nach Kapstadt unter den gegebenen Umständen überhaupt Sinn macht. Oder die Zeit in der Umgebung von Johannesburg zubringen? Mehr als den Pilanesberg NP konnte ich allerdings nicht wirklich ausfindig machen.
Alternativ könnte ich natürlich auch einfach mit meiner Freundin losfliegen.

Eine kurze Einschätzung eurerseits würde mir helfen. Besten Dank.

Ich war in auch in Pilanesberg und habe mich nicht davon irritieren lassen, dass es so nah an Suncity liegt. Man sollte allerdings unter der Woche dorthin fahren, weil es am Wochenende gut bis sehr gut besucht sein kann. Landschaftlich hat uns der Park sehr gut gefallen. Er liegt zwischen Vulkankratern und es gibt einen See in der Mitte von wo man gut Vögel und Hippos beobachten kann. Natürlich ist es nicht im dasselbe wie mitten im Nirgendwo von Afrika, aber die Chancen Big 5 zu sehen stehen sehr gut und ich habe tolle Fotos mitgebracht. Von Johannesburg so ca. 3-4 Stunden abhängig vom Verkehr. Bei Fragen schick mir gerne ein Nachricht. Gerade wenn du im Park übernachtest, spielt die Tatsache, dass er so nah an Johannesburg liegt für das Erlebnis mE wirklich keine Rolle.

0

Chri

« Antwort #13 am: 31. August 2018, 08:54 »
Im Pilanesberg hat es uns auch ganz gut gefallen, viele Tiersichtungen (alle Big 5 haben wir allerdings nicht gesehen  :-\).
Wenn man etwas günstiger übernachten möchte gibt es ein paar Guest Houses in Mogwase. Der Besitzer unserer Unterkunft war so überrascht, dass wir als Weiße bei ihm übernachten, dass er uns gleich auf ein Bier in seine Kneipe mitgenommen hat...
0

dusduck

« Antwort #14 am: 04. September 2018, 17:42 »
Im Pilanesberg hat es uns auch ganz gut gefallen, viele Tiersichtungen (alle Big 5 haben wir allerdings nicht gesehen  :-\).
Wenn man etwas günstiger übernachten möchte gibt es ein paar Guest Houses in Mogwase. Der Besitzer unserer Unterkunft war so überrascht, dass wir als Weiße bei ihm übernachten, dass er uns gleich auf ein Bier in seine Kneipe mitgenommen hat...

Stimmt, jetzt wo du das sagst, ich hatte in Pilanesberg ne sehr nette Safari Truppe mit nettem Guide, die alle Locals aus Joburg waren und so konnte man doch noch einiges an Gesprächen und extra Eindrücke aus dem Land mitnehmen. Waren lustige Abende mit den Leuten.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK