Thema: 5 Monate SOA / Eure Meinungen und Ratschläge :)  (Gelesen 1270 mal)

Muckel

« am: 09. Juli 2018, 15:20 »
Hallo  :)

es ist zwar noch eine Weile hin, aber in zwei Jahren wollen wir (mein Partner und ich, beide 30 Jahre) für ca. 5 Monate durch SOA und Sri Lanka reisen. Der grobe Plan steht zumindest. Ich bin jetzt schon voller Vorfreude und bin am Lesen und Planen  ;D ;D ;D

2020 soll es Ende Oktober / Anfang November losgehen. Die Route soll folgendermaßen ausschauen:

Ende Oktober / Anfang November nach Thailand
Thailand 4 Wochen (ohne den Südteil)
Laos 4 Wochen
Kambodscha 4 Wochen
Vietnam 4 Wochen
(evtl. Hong Kong für drei Tage)
Sri Lanka im März am Meer entspannen

Reichen 4 Wochen für die jeweiligen Länder aus, oder sollten wir lieber mehr Zeit für ein Land einteilen und dann ein anderes dafür "opfern"

Für Thailand habe ich bereits etwas genauere Vorstellungen:

4 Nächte Bangkok
2 Nächte Ayutthaya
2 Nächte Sukhothai
5 - 6 Nächte Chiang Mai (auch Tagesausflüge)
2 Nächte Mae Hong Son
(evtl. 1 Nacht Chiang Mai)
2 Nächte Chiang Rai
2 Nächte Phrae und von dort aus nach Vientiane

Dann hätten wir noch ca. 10 Tage für Abweichungen. Ich würde gerne noch einen Nationalpark besuchen, bin mir da aber noch nicht schlüssig ob es der "Khao Yai National Park" oder ein andere werden soll. Habt ihr vielleicht irgendwelche Vorschläge?  ;)

Ich habe an Budget für jeden von uns 6000 € inkl. Hin- und Rückflug eingeplant. Meint ihr das ist realistisch? Übernachten möchten wir in einem einfachen Doppelzimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage. Abgesehen von Sri Lanka und Hong Kong möchten wir nicht Fliegen, sondern mit Bus oder evtl Bahn unterwegs sein. Essen werden wir wohl hauptsächlich Street Food. Wenn Hong Kong zu teuer wird, lassen wir die Stadt weg.  :)

Was sagt ihr zu den bisherigen Plänen? Halbwegs realistisch? Ich freue mich auf eure Meinungen und Ratschläge :)

Die anderen Länder würde ich genauer Auflisten sobald die grobe Planung für diese steht. Ich habe ja zum Glück noch zwei Jahre Zeit  ;D ;D ;D

Vielen Dank schonmal :)
0

Nocktem

« Antwort #1 am: 09. Juli 2018, 16:21 »
so wie ich das überfliege, sehr realistisch und gut geplant.
zum thema hongkong das zimmer ist dort das teuerste, essen etc gehen vom preis her.
1

Vombatus

« Antwort #2 am: 09. Juli 2018, 16:22 »
In 5, bzw. 4 Monaten SOA lässt sich viel erleben und erholen. Die Wochenaufteilung in 4 Wochen ist praktisch wegen den VOA, bzw. erlaubten Aufenthaltsdauer in Thailand. Ich denke Kambodscha kann man auch in 2-3 Wochen machen, ausser ihr verbringt dort auch noch Zeit am Strand/auf einer Insel.

Den Flug nach HK werdet ihr dann sicher schon haben oder? Somit ist das Weiter-/Rückreiseticket auch kein Thema.

Geldtechnisch sehe ich auch keine Probleme.

Klar ist es noch eine lange Zeit bis 2020. Je mehr ihr recherchiert, desto öfter könnten sich euer Ziele und Zeiten ändern, was in SOA kein Problem ist. Irgendwo anfangen, irgendwo aufhören, der Rest entscheidet sich Vorort.

Zu den Nationalparks kann ich leider nichts sagen.

Wie immer empfehle ich die https://www.gibbonexperience.org in Laos. Da wäre ein Grenzübertritt weiter im Norden praktischer.
0

monarina

« Antwort #3 am: 09. Juli 2018, 16:26 »
*Kurz reinschleich* @Vombatus: Was ist das Tolle an der Gibbon Experience, was darf ich mir darunter vorstellen?
0

Vombatus

« Antwort #4 am: 09. Juli 2018, 16:36 »
So etwas gibt es sicher nicht nur in Laos, habe aber nur dort meine Erfahrungen gesammelt.

Vielleicht hast du schon Berichte und Bilder von der Gibbon Experience-Tour angesehen? Man wohnt/schläft in einem Baumhaus, welches nur per Zip-line erreichbar ist. Tagsüber „schwebt“ man durch/über den Dschungel, macht geführte Tages- und Nachtwanderungen. Nachts erlebt man die Geräusche des Waldes und morgens den Sonnenaufgang über dem Blätterdach  … für mich ein Höhepunkt in Laos. Ansonsten einfach die Bildersuche ansehen …


EDIT: Bei mir gab es damals nur eine Tour (Classic), wie ich auf der HP gesehen habe gibt es heute 3 verschiedene Touren. Vielleicht gibt es inzwischen neue Erfahrungsberichte darüber?
0

Muckel

« Antwort #5 am: 09. Juli 2018, 16:51 »

Den Flug nach HK werdet ihr dann sicher schon haben oder? Somit ist das Weiter-/Rückreiseticket auch kein Thema.


Flüge wollte ich eigentlich erst während der Reise buchen, so dass wir flexibel und spontan bleiben können. Aber wäre wahrscheinlich sinnvoll, dies eher zu machen, wegen dem Weiterreiseticket und Visum...  :-\

Vielleicht hast du schon Berichte und Bilder von der Gibbon Experience-Tour angesehen? Man wohnt/schläft in einem Baumhaus, welches nur per Zip-line erreichbar ist. Tagsüber „schwebt“ man durch/über den Dschungel, macht geführte Tages- und Nachtwanderungen. Nachts erlebt man die Geräusche des Waldes und morgens den Sonnenaufgang über dem Blätterdach  … für mich ein Höhepunkt in Laos. Ansonsten einfach die Bildersuche ansehen …

Das hört sich super an... aber... leider fällt das wegen "Nicht-Schwindelfrei" aus  :'(


So dann bin ich beruhigt, dass die Zeit- und Budgetplanung halbwegs stimmt. :)
0

Vombatus

« Antwort #6 am: 09. Juli 2018, 17:46 »
Flüge wollte ich eigentlich erst während der Reise buchen, so dass wir flexibel und spontan bleiben können. Aber wäre wahrscheinlich sinnvoll, dies eher zu machen, wegen dem Weiterreiseticket und Visum...  :-\

Ich kenne nicht die Einreisevorschriften von Hong Kong und Sri Lanka.

Im Fall Thailand ist es wahrscheinlich, dass die Airline am Check-In stresst. Bei der Einreise in Thailand interessiert es in der Regel niemanden ob und welche Tickets du hast.

Es gäbe die Möglichkeiten von „Miettickets“ https://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=12887. ; ein Flugticket das ihr storniert oder umbucht (gegen Gebühr), ein SOA-Billig Flugticket oder Zugtickets (BKK-Kambodscha) welche ihr ggf. verfallen lasst. Oder ihr habt dann ein Visum.

Und vergleicht mal die Preise von One-Way und Hin+Rückflug-Tickest. Der Preisunterschied ist nicht immer unbedingt sehr groß, ihr werdet also nicht viel sparen wenn ihr nur One-way kauft. Habe gerade einen Test auf Skyscanner (FFM-BKK) gemacht, ein One-Way war 10€ billiger im Vergleich zu Hin+Rückflug.

Und wer weiß, was sich in den nächsten Jahren noch tut.
1

Muckel

« Antwort #7 am: 09. Juli 2018, 18:51 »
Ich habe Angst, dass das Geld nicht reicht und wir deswegen eher nach Hause müssen. Deswegen wollte ich den Rückflug am liebsten offen halten. Und wegen der Flexibilität.

Mich stört ja schon an der Route, dass wir nach Hong Kong und Sri Lanka fliegen müssen und das nicht über den Landweg machen können. Alternativen wie Myanmar und Malaysia fallen für mich raus. Myanmar, weil es schon teurer sein soll, habe ich gelesen und auf Grund der knappen Hotels / Hostels, dass man diese im Voraus buchen sollte. Was nicht wirklich meins ist... Malaysia und Indonesien war ich schon...

Nach dem jetzigen Stand der Überlegung sind wir nach vier Monaten in Hanoi und haben noch einen Monat Zeit. Deswegen Sri Lanka und Hong Kong...

Ich merke gerade, dass ich den letzten Monat nochmal in Ruhe überdenken sollte...
Und für die Flugtickets habe ich zum Glück noch etwas Zeit. Ob wir dann lieber One-Way oder Hin- und Rückflug wählen.

0

reisefieber2019

« Antwort #8 am: 09. Juli 2018, 19:19 »
Mach dir keine Sorgen wegen der Kohle. Reicht locker.
Mehr als 10 Euro pro Person und Nacht werdet ihr nicht bezahlen.
Das sind 1500,- Euro. Flugticket 500,- 
Dann bist bei 2000.
Essen , Transport , usw. kostet doch fast nichts.
0

Muckel

« Antwort #9 am: 09. Juli 2018, 19:36 »
Mach dir keine Sorgen wegen der Kohle. Reicht locker.

Ich habe da leider so ein extremes Sicherheitsbedürfnis  ::) Wird wohl mal Zeit das etwas abzustellen  ;D ;D ;D

Aber ich bin echt froh, hier die Rückmeldung zu bekommen, dass das Budget gut geplant ist :)
0

beretravels

« Antwort #10 am: 10. Juli 2018, 13:50 »
Flüge wollte ich eigentlich erst während der Reise buchen, so dass wir flexibel und spontan bleiben können. Aber wäre wahrscheinlich sinnvoll, dies eher zu machen, wegen dem Weiterreiseticket und Visum...  :-\

Ich kenne nicht die Einreisevorschriften von Hong Kong und Sri Lanka.

Im Fall Thailand ist es wahrscheinlich, dass die Airline am Check-In stresst. Bei der Einreise in Thailand interessiert es in der Regel niemanden ob und welche Tickets du hast.

Es gäbe die Möglichkeiten von „Miettickets“ https://weltreise-info.de/forum/index.php?topic=12887. ; ein Flugticket das ihr storniert oder umbucht (gegen Gebühr), ein SOA-Billig Flugticket oder Zugtickets (BKK-Kambodscha) welche ihr ggf. verfallen lasst. Oder ihr habt dann ein Visum.


Ich befinde mich grade auf Weltreise mit Onewaytickets. Es kann immer mal wieder "Stress" beim Check -in geben. Selten bei der eigentlichen Grenzkontrolle. Habe bis jetzt die besten Erfahrungen mit der russischen Seite www.agent.ru gemacht. Die geben dir einen gültigen Buchungscode auf Basis deiner Reservierung noch bevor du bezahlt hast. Einfach Bis zum bezahlen Bildschirm durchklicken und dann die Seite nach einem Screenshot schließen. Du solltest trotzdem eine Mail mit den Daten bekommen und wirst auch nach 48? Stunden nochmal an die Zahlung erinnert. Einfach ignorieren :) dieser Buchungscode reicht in der Regel völlig aus und man muss nicht dafür zahlen...

Alternativ könntet ihr auch einen (teureren) Flextarif nach und von BKK buchen. Das würde euch die Möglichkeit einer Umbuchung offenhalten und ihr habt den Rückflug. Nachteil: teurer und häufig ist es schwer einen Flug zu finden, den man wirklich kostenlos umbuchen kann. Regulär bleibt man dann doch auf zusätzlichen 50-200€ p.P. sitzen...

Grüße
0

serenity

« Antwort #11 am: 10. Juli 2018, 17:43 »
Nach Thailand kommst du ohne Weiterreise-Nachweis völlig problemlos, auch die Airlines "stressen" da nicht - denn du bekommst als Deutsche/r ohne irgendwelche Nachweise bei der Einreise eine Aufenthaltserlaubnis für 30 Tage.

Nach ca. 25 Jahren fast jährliche Thailand Ein- und Ausreise kann ich dir einfach nur sagen, dass das bestimmt nicht dein Nadelöhr sein wird!
In Thailand selbst würde ich Oktober/November noch sehr vorsichtig planen - da kann es gut sein, dass weite Teile des Landes noch unter Wasser stehen. Denn in den letzten Jahren hat es oft bis in den Dezember rein extrem heftige Regenfälle gegeben, teilweise stand halb Bangkok unter Wasser. So zum Beispiel Anfang November 2017- siehe https://www.bangkokpost.com/news/environment/1352612/heavy-rain-warning-for-south

Im Norden würde ich dir empfehlen, statt über Phrae nach Laos zu reisen (irgendwie verstehe ich nicht wirklich, was du dort willst und wie das funktionieren soll, den Phrae ist ziemlich weit weg von der Thai-Laos Grenze  ...) von Chiang Rai aus nach Chiang Khong zu fahren, dort über die Brücke nach Houay Xai und dann innerhalb von Laos weiter. Also Laos von Nord nach Süd "aufrollen - wobei du ab Houay Xai die Wahl zwischen Boot nach Luang Prabang oder Bus hast.

Von Luang Prabang geht's mit dem Bus sehr bequem über Vang Vieng (tolle Karst-Landschaft!) nach Vientiane. Von dort aus dann in den Süden - Pakse, Bolaven Plateau und 4000 Inseln - wobei ich nicht weiß, ob es die in 2020 überhaupt noch geben wird, da die Chinesen da gerade einen weiteren Staudamm im Mekong bauen.

Der Übergang auf dem Landweg nach Kambodscha ist recht stressig, da werden Touristen extrem abgezockt.
0

beretravels

« Antwort #12 am: 11. Juli 2018, 11:09 »
Der Übergang auf dem Landweg nach Kambodscha ist recht stressig, da werden Touristen extrem abgezockt.

Wenn du weißt, wo du hin musst, kommst du recht entspannt durch. Nervig sind v.a. die Schlepper auf der kambodschanischen Seite. Am besten vorher im 7/11 in Thailand nochmal Luft holen und dann durch. Das ganze klappt eigentlich ganz gut. Es gibt mehrere blogs, die einem das erklären. Mein er u.a. auch ;) https://beretravels.wordpress.com/2018/05/20/world-trip-how-to-get-to-cambodia-from-thailand-overland

Aber die Grenze hat auf jeden Fall ihre Besonderheiten und kann manchmal doch noch eine Überraschung parat haben. Alle anderen Grenzen in Südostasien, die ich kenne, sind deutlich entspannter. Und vielleicht tut sich bis 2020 da doch noch was. Die Bahntrasse von Bangkok nach Aranyaprathet soll jetzt bis Poipet Bahnhof reichen!
0

GschamsterDiener

« Antwort #13 am: 11. Juli 2018, 11:31 »
Der Übergang auf dem Landweg nach Kambodscha ist recht stressig, da werden Touristen extrem abgezockt.

Wenn du weißt, wo du hin musst, kommst du recht entspannt durch. Nervig sind v.a. die Schlepper auf der kambodschanischen Seite. Am besten vorher im 7/11 in Thailand nochmal Luft holen und dann durch. Das ganze klappt eigentlich ganz gut. Es gibt mehrere blogs, die einem das erklären. Mein er u.a. auch ;) https://beretravels.wordpress.com/2018/05/20/world-trip-how-to-get-to-cambodia-from-thailand-overland

Hier geht es aber um den Übergang von Laos nach Kambodscha.
1

beretravels

« Antwort #14 am: 11. Juli 2018, 15:53 »
Der Übergang auf dem Landweg nach Kambodscha ist recht stressig, da werden Touristen extrem abgezockt.

Wenn du weißt, wo du hin musst, kommst du recht entspannt durch. Nervig sind v.a. die Schlepper auf der kambodschanischen Seite. Am besten vorher im 7/11 in Thailand nochmal Luft holen und dann durch. Das ganze klappt eigentlich ganz gut. Es gibt mehrere blogs, die einem das erklären. Mein er u.a. auch ;) https://beretravels.wordpress.com/2018/05/20/world-trip-how-to-get-to-cambodia-from-thailand-overland

Hier geht es aber um den Übergang von Laos nach Kambodscha.

Oh, mein Fehler. Danke für den Hinweis.

Zu der Grenze habe ich keine Erfahrungen...
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK