Thema: Weltreise..... Planung in progress...  (Gelesen 580 mal)

MariaG

« am: 08. Juni 2018, 12:26 »
Hallo ihr Lieben,

im nächsten Jahr ist es soweit! Ich erfülle mir meinen Lebenstraum und gehe auf Weltreise. Hierfür habe ich langsam mit der Planung begonnen und würde gerne Eurer Feedback dazuhören.

Reiseroute

September/Oktober Australien Westküste 5 Wochen Tagesbudget 85 Euro

Oktober/November Neuseeland 7 Wochen Tagesbudget 81 Euro

Dezember Thailand 5 Wochen Tagesbudget 30 Euro

Januar Laos 3 Wochen Tagesbudget 25 Euro

Januar/Februar Vietnam 3 Wochen Tagesbudget 25 Euro

Februar Phillipinen 3 Wochen Tagesbudget 30 Euro

Februar/März Costa Rica 3 Wochen Tagesbudget 42 Euro

März Panama 2 Wochen Tagesbudget 36 Euro

März/April Kolumbien 3 Wochen Tagesbudget 30 Euro

April Peru 4 Wochen Tagesbudget 36 Euro

Mai Bolivien 4 Wochen Tagesbudget 36 Euro

Juni/Juli Kanada 7 Wochen Tagesbudget 81 Euro


Grundsätzlich würde mich interessieren, ob ihr die Reiseroute für machbar haltet? Ist die Dauer und das Tagesbudget gut geplant? Zu mir: Ich reise gerne Low-Budget sprich Mehrbettzimmer, selber kochen etc. Aber ich gehe manchmal auch gerne auswärts essen und möchte verschiedene Touren buchen.

Flüge, Mietwagen sind nicht im Tagesbudget enthalten sondern rechne ich nochmal separat dazu.

Mich würde auch interessieren wie flexibel ich die Reise gestalten sollte und was ihr unter dem Begriff flexibel versteht?

Normalerweise gehöre ich zu den Menschen die gerne alles planen. Somit würde ich alle Flugtickets im voraus buchen. Allerdings würde ich mir hierdurch jede Spontanität nehmen. Daher überlege ich, nur den Flug nach Australien zu buchen und den Rest der Flüge spontan vor Ort.
Allerdings habe ich bedenken, dass die Flugpreise dann teurer sind als im Fall eines "Frühbuchers".

Auch habe ich Angst den Überblick zu verlieren und dann ein Land weglassen muss weil ich in einem anderen Land länger geblieben bin als geplant.

Ich freue mich über Euer Feedbach und Hilfe. Dankeschön :)
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 08. Juni 2018, 14:59 »
Mich würde auch interessieren wie flexibel ich die Reise gestalten sollte und was ihr unter dem Begriff flexibel versteht?

„flexibel“ bedeutet für mich: Bestmögliche Selbstbestimmung, also die Möglichkeit zu haben spontan/kürzfristig Pläne zu ändern. Die Route verlassen, kürzer oder länger zu bleiben. Auch mit dem Risiko Umwege zu fahren oder für ein Ticket mehr zu zahlen. Ein Gefühl der „Freiheit“, in seinem eigenen Tempo, ohne selbstgemachte Zwänge unterwegs zu sein. Das geht natürlich nicht immer, und je kürzer die Reise, desto schwerer.

Wenn du ein Planer bist, tust du dir vielleicht schwerer „loszulassen“. Du musst dir ja auch nicht einen anderen Reisestil aufzwängen, sondern so unterwegs sein, wie es dir gefällt und guttut.

Für Australien, NZ, Costa Rica und Panama sind zur Einreise Aus-, bzw. Weiterreisetickets vorgeschrieben. Im Forum findest du bestimmt ein paar Beiträge die sich um „Fake-Tickets“, Miet-Tickets und Bus/Zugtickets drehen.

Unterwegs kann alles passieren. Ich wurde sehr beeinflusst von anderen Reisenden und habe meine Route umgeschmissen. Hatte allerdings auch nichts vorgebucht. Das entspricht, bzw. entsprach aber auch meinen Bedürfnissen.

Du musst dir bewusst sein, dass man nicht alles sehen kann und es immer anders laufen kann als geplant. Reisebekanntschaften, neue Ideen, schlechtes Wetter, politische Situationen, Geldmangel, Heimweh, Unlust, Krankheit, ...

Es wäre schade, wenn du nur aus Sparzwang/wille deine Reise nicht so machen und genießen kannst wie du es dir wünscht. Dann musst du halt Prioritäten setzten. Es gibt da aber kein richtig oder falsch. Mach es so, wie es sich für dich im Moment gut anfühlt.
0

Jef Costello

« Antwort #2 am: 08. Juni 2018, 15:41 »
Dein Budget ist viel zu niedrig angesetzt und für 2018 nicht mehr realistisch.

Ich würde dir raten Kanada, Neuseeland und Australien zu streichen und dich auf einen Kontinent zu konzentrieren. Du gibst hier viel Geld für Länder aus, die teuer sind. Zudem wirst du viel Geld für Flüge und Mietwagen auf den Kopf hauen (das in deinem Tagesbudget besser investiert ist) und wärst zeitlich relativ schnell unterwegs, was sich ebenso mit deinem Budget beißt.

Wenn du beispielsweise nach Mexiko fliegst könntest du mit einem Durchschnittsbudget von 50€ komfortabel in Lateinamerika reisen. Oder auf der anderen Seite in Asien.

0

beretravels

« Antwort #3 am: 08. Juni 2018, 18:04 »

Normalerweise gehöre ich zu den Menschen die gerne alles planen. Somit würde ich alle Flugtickets im voraus buchen. Allerdings würde ich mir hierdurch jede Spontanität nehmen. Daher überlege ich, nur den Flug nach Australien zu buchen und den Rest der Flüge spontan vor Ort.
Allerdings habe ich bedenken, dass die Flugpreise dann teurer sind als im Fall eines "Frühbuchers".


Bin jetzt seit sechs Monaten mit meiner Freundin auf Weltreise und bin nur mit oneway Tickets unterwegs. Gab schon mal Diskussionen beim boarding oder der Einreise, aber es gibt meist Möglichkeiten damit fertig zu werden. Unser erster Flug von D nach Südafrika wäre fast ohne mich abgehoben, hätte ich nicht noch schnell Weiterflugtickets gebucht. (Habe die dann storniert und leider nur einen Teil des Geldes zurück bekommen). Lektion gelernt und seit dem sind wir vorbereitet. Häufig buchen wir die Tickets 7-10 Tage im voraus. Dann gibt's meist auch wieder spontane last-minute Angebote. Man ist ja flexibel und kann sich einen günstigen / passenden Tarif aussuchen. Wir haben das bisher immer als absolute Freiheit empfunden. Uns ist es aber auch schon passiert, dass wir einen Flug im voraus hatten und wir deshalb das Land früher als gewollt verlassen haben. Die günstigen Tickets lassen sich leider meist gar nicht oder nur gegen hohe Gebühren umtauschen. Manchmal ändern sich Pläne aber auch... wir sitzen aktuell zwei Tage in Kota Kinabalu ab und warten auf den Weiterflug. Aber auch so eine "ungeplante" Pause ist mal zum durchatmen wichtig für die Seele.

Kurz: wenn ich mir ein Tagesprogramm für sagen wir 300 von 365 Tagen mache und das dann "abreise" würde ich kaputt gehen. Ich könnte sowas vielleicht für eine Woche planen, aber selbst das wäre für mich furchtbar. Vielleicht können manche so reisen, aber du musst für dich selbst wissen, was du willst.

Zum Budget, mal von Mittel- & Südamerika abgesehen, denke ich, dass du damit hinkommen kannst. Du musst aber auch überlegen, ob es das Geld wert ist, sich zu in einem abgeranzten Hostel mit den Kakerlaken die Dusche zu teilen.
Mich nervt z.B. im Moment am meisten die Unterkunftssuche. Wir sind zu zweit unterwegs mit niedrig-mittlerem Budget. Wir suchen keine Hostels (hatten auf der Weltreise mit einer einzigen Ausnahme richtig Pech) , sondern airbnb, Guesthouses oder günstige Hotels. Hier etwas im niedrigen Preissegment zu finden ist zb auch manchmal richtig nervig, und am Ende hat man vielleicht die um 1€ billigere Unterkunft, dafür aber auch Schimmel oder sonst was.

Nur so ein Denkanstoß zum Thema Planung und Budget.
0

MariaG

« Antwort #4 am: 09. Juni 2018, 10:17 »
Vielen Dank für Eure Antworten!

Zum Thema Budget bin ich jetzt etwas unversichert. Wie hoch sollte ich das Budget denn ansetzen? Bei welchen Ländern passt es von der Schätzung gar nicht?
Natürlich weiß ich, dass das Reisen immer teurer wird von Jahr zu Jahr. Aber eigentlich dachte ich, ich hätte das Budget recht hoch angesetzt für die Ländern.
0

Jef Costello

« Antwort #5 am: 09. Juni 2018, 10:44 »
Für Lateinamerika solltest du mit 50€ pro Tag rechnen, in Regionen wie Costa Rica oder Patagonien kannst du noch mal extra 30-50€ pro Tag draufschlagen wenn du die Touren mit einberechnest und nicht lange vor Ort verweilst.

Zu den restlichen Ländern kann ich nichts sagen, glaube aber nicht dass man komfortabel mit 25€ pro Tag in Südostasien zur Hauptsaison reisen kann.
0

dirtsA

« Antwort #6 am: 09. Juni 2018, 10:57 »
Also ehrlich gesagt kommt mir auch vor, dass einige Forumsmitglieder einfach selbst nicht mehr so low budget reisen, wie vielleicht irgendwann mal. Und deshalb öfter schreiben, dass etwas nicht möglich ist. Ist jetzt auf niemand direkt bezogen, und ich hoffe, es nimmt mir niemand übel, dass ich das schreibe.

Ich habe zB Vietnam im Januar bereist und mein Tagesbudget lag am Ende bei 27,5 Euro, ohne Halong Tour aber mit ein paar schöneren Unterkünften am Anfang, nachdem ich mit meiner Familie unterwegs war. Es wäre also sicher für 25 Euro auch gegangen, dann muss man halt vielleicht etwas mehr aufs Geld schauen und wirklich in den günstigeren Dorms übernachten.
Und die Backpacker die ich getroffen habe, haben sich alle nur beschwert, wie teuer hier alles im Vergleich zu Laos und Thailand ist! Von daher wirst du in Laos gut hinkommen und in Thailand evtl Puffer haben, kommt aber darauf an wie viel Zeit du im Norden vs Süden verbringst. Denn der Norden ist um einiges günstiger!! Und wie sehr du dem Shopping Wahn verfällst - ist nicht so einfach dem zu widerstehen in Thailand ; Naja und im Süden hat mein Budget v.a. durch Partz gelitten damals, wenn du dich da also zurück haltest, sollte das schon passen...

Philippinen finde ich auch ok, sofern du nicht zu viele Flüge zwischen verschiedenen Inseln nimmst und auch hier in Hostels übernachtest. Als Fleisch-Esser lebst du dort günstiger als als Vegetarierin, das kann auch nochmal einen Unterschied machen.

Die anderen Länder kann ich nicht einschätzen, da mein Aufenthalt dort zu lange her ist und ich aktuell von niemandem Feedback dazu habe, bei dem ich verlässlich wüsste, dass der auf einem ähnlichen Backpacker Niveau gereist ist. Kann mir aber nicht vorstellen, dass du für Bolivien 36 Euro brauchen solltest...

Woher hast du denn deine Budget-Annahmen? Falls noch nicht geschehen, schau doch mal auf aktuellen Blogs (also von Leuten die dieses oder letztes Jahr in den Ländern waren) ob du Hinweise zum budget findest. Finde da kann man das meistens ganz gut einschätzen anhand der Erzählungen, ob man auch so reisen würde oder doch komfortabler bzw mehr basic.

Davon abgesehen würde ich dir raten, die Tickets on the go zu buchen, und nicht im Voraus. Ich bin selbst eine Vorplanerin und damals gleich im 3. Land meiner Weltreise hängengeblieben. Hätte ich mir nie, niemals erwartet!! Wenn ich da schon alles vorgebucht hätte, wäre das nicht so toll gewesen. Danach habe ich nur 1-2 Monate vorher Flüge gebucht, manchmal sogar kurzfristiger. Sofern du nicht in der absoluten Hochsaison reist, ist das kein Problem wenn du etwas flexibel bist ob du nun ein paar Tage früher oder später fliegst.

Zwecks Route springst du halt ziemlich hin und her. Würde mich mal mit dem Reisezeiten-Tool spielen und schaune, ob du etwas schieben kannst. zB Südostasien - Australien - Neuseeland - Amerikanischer Kontinent (in welcher Reiehnfolge auch immer) würde natürlich mehr sinn machen.
Was aber stimmt, dass du einige sehr teure Länder dabei hast, die man evtl auch als normalen Urlaub irgendwann machen könnte, wo man weniger aufs Budget schauen muss. Da könntest du dir evtl. überlegen, was auf den zeitraum nach der Reise zu verschieben (das Leben hört ja danach nicht auf ;) )
1

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK