Thema: Wohin in Südamerika im April  (Gelesen 2330 mal)

Knud65

« am: 02. April 2018, 16:41 »
Hallo Zusammen,

Ich bin Ende Januar gestartet und über Namibia, Südafrika und Swaziland nun in Marokko. Doch zur Zeit beschäftige ich mich, wohin es weiter gehen soll. Wie Ihr daraus entnehmen könnt, habe ich keine Detailplanung gemacht, weiß aber dass ich Brasilien, Urugugay, Chile, Argentinien, Peru, Bolivien machen möchte, um dann Karibik und Mittelamerika zu machen (bin aber auch frei die Reihenfolge zu ändern).

Nun fängt aber die Winterzeit in Südamerika an. Solange man auf der Höhe des Äquators ist, ist das ja auch kein großes Problem, doch was mache ich mit dem Süden von Südamerika? Habe gesehen, dass in Südchile nun 20 Regentage pro Monat sind und die Temperaturen sind auch nicht gerade einladend. Besser wird es erst wieder im Oktober und solange wollte ich auch nicht in Süd-/Mittelamerika bleiben.

Hat hier jemand Erfahrungen und kann mir diese mitteilen?

0

Beate

« Antwort #1 am: 02. April 2018, 17:31 »
Hallo,
sagen wir mal so: Dumm gelaufen!  ;D

Es ist nun mal so, dass die Jahreszeiten auf der Südhalbkugel entgegengesetzt unserer Jahreszeiten sind. Also beginnt dort jetzt der Winter. In dieser Statistik hier kannst Du Dich gut informieren:

http://www.iten-online.ch/klima/amerika/argentinien/bariloche.htm


Evtl. erwischt Du im nördlichen Patagonien (Bariloche) und im chilenischen und argentinischem Seengebiet noch ein paar schöne Herbsttage mit Laubfärbung. Aber da ist es wie in Deutschland: es kann auch mal 2 oder 3 Wochen nur regnen.

Ich würde mich die nächsten Monate mehr nördlich orientieren: Karibik, Mexico, nördliches Brasilien, bis nach Ecuador dürfte das beste Wetter sein.
Dann in diesen Gebieten beginnt dann im September die Regenzeit, also wäre das dann nicht mehr angeraten.

Beate

0

dirtsA

« Antwort #2 am: 02. April 2018, 18:33 »
Zumindest für Peru und Bolivien liegst du in der besten Reisezeit. Verstehe den Tipp mit Mittelamerika nicht ganz, Trockenheit dort ist je nach Land grob von Okt-März.
Bin von Juni-Okt die Route Kolumbien - Ecuador - Peru - Bolivien gereist und hatte beste Reisezeit.

Wie lange wolltest du denn insgesamt in der Region bleiben und was waren deine Must Sees? Wenn du ohnehin flexibel bist, würde ich halt schauen, dass du am Anfang noch was von Argentinien und Chile mitnimmst soweit südlich es Sinn macht. Und dann die Westroute nach Norden reisen. Wenn du Arg/Chile im April machst und dann jeweils 1 Monat pro Land planst, wärst du halt im Aug in Kolumbien und Mittelamerika passt immer lang noch nicht. Mit Reisezeiten in Brasilien kenn ich mich nicht aus, meine aber dass in fast jedem Mo nat irgendeine Region gut zu bereisen ist... Google halt mal beste Reisezeit XYZ und klick dich durch. Irgendwas Cooles lässt sich auf jeden Fall machen - du musst halt entweder mit dem Wetter oder mit den Ländern Abstriche machen.
0

GschamsterDiener

« Antwort #3 am: 02. April 2018, 19:38 »
wenn du eh keinen fixen Plan hast, dann würde ich die Zeit bis Juni/Juli anderweitig überbrücken: Ägypten, Israel, Jordanien, Äthiopien, was weiß ich...

April ist echt keine gute Zeit für den Süden/Westen von SA
0

echidna

« Antwort #4 am: 03. April 2018, 10:49 »
Ich würde grob geschätzt sagen: solange du dich oberhalb des 30. Breitengrades aufhältst, sollte es nicht allzu schlimm sein mit dem Herbst/Winter, wobei man natürlich auch die Höhenlage berücksichtigen muss.

Insgesamt liegt ja flächenmäßig gesehen ein Großteil Südamerikas im äquatornahen Bereich, sodass du sicher ausreichend Reiseziele finden solltest, die auch im Winter gut zu bereisen sind. Und gerade bei Rio de Janeiro etc. habe ich gehört, dass es dort im Winter recht angenehm sein soll (zumindest, wenn man nicht auf die große Hitze steht). Wir sind zwar nicht im April, aber im März in Brasilien gewesen, und es war überall noch sehr warm. Weiß aber nicht, wie stark der Unterschied zwischen März und April ist.
0

Knud65

« Antwort #5 am: 11. März 2019, 02:03 »
Ich bin hier noch meine Erfahrung schuldig, was ich aber gerne nachhole.

Doch zunächst einmal vielen Dank für Eure Tips/Antworten. Nachdem ich Ende April 2018 in Brasilien den Boden von Südamerika betreten habe, bin ich im Februar 2019 wieder entschwunden. Es ist einfach unglaublich, was dieser Teil Amerikas zu bieten hat. So war ich fast drei Monate alleine in Brasilien und bin u.a. deswegen raus, weil die Aufenthaltsdauer auf 90 Tage ohne Visum beschränkt ist.

Danach ging es nach Argentinien, Urguay, Chile, Bolivien, Peru, kurzer Abstecher nach Kuba, Bolivien und Ecuador. Und ich hätte in jedem Land durchaus noch mehr Zeit verbringen können, aber irgenwann will man auch mal weiter. Mit Ausnahme von Südargentinien und -Chile hatte ich überall auch tolles Wetter. Im Süden von Argentinien (Anfang August) war es verschneit und kalt gewesen, so dass ich nicht südlich er als in El Chalten gewesen bin und in Chile hat es südlich von Puerto Montt (Ende September) nur geregnet, so dass ich umgedreht bin.

Aber ich kann trotzdem sagen, ich habe es genossen und würde es genauso wieder machen. Der Vorteil war sicherlich, dass es nicht die überlaufene Touristenzeit gewesen ist, aber ich würde auch gerne nochmal zurückkommen und den Süden von Patagoinien besuchen.

Die anderen Länder hatte ich Glück mit dem Wetter und war auch dort sehr zufrieden. Voll war es natürlich zur Weihnachtszeit bzw. Silvester, wo ich in Kolumbien unterwegs gewesen bin, aber das ist halt auch die Hauptreisezeit.

Auch habe ich die Osterinseln (Anfang September) und Galapagosinseln (Mitte Januar) besucht und das Glück gehabt, dass gutes Wetter gewesen ist und es nicht überlaufen gewesen ist.

Gerne gebe ich auch auf Wunsch mehr Details raus oder beantworte konkrete Fragen, aber insgesamt kann ich nur sagen, dass Südamerika mich sehr begeistert hat und entgegen meinen eigenen Erwartungen sehr sicher gewesen ist. Einfach toll!
2

Wolfskin

« Antwort #6 am: 08. Mai 2019, 08:16 »
Ich bin hier noch meine Erfahrung schuldig, was ich aber gerne nachhole.
Leider erst heute deinen Erfahrungsbericht gefunden. Danke, sehr interessant!
Warst du auch auf der Insel Chiloé?
0

Knud65

« Antwort #7 am: 08. Mai 2019, 08:45 »
Hallo Wolfskin,

Ja ich war runter bis zur Insel, bin dort aber aufgrund von Dauerregen umgedreht und zurück in den Norden gefahren.

Gruss
Knud
0

Wolfskin

« Antwort #8 am: 13. Mai 2019, 17:55 »
Hallo Wolfskin,
Ja ich war runter bis zur Insel, bin dort aber aufgrund von Dauerregen umgedreht und zurück in den Norden gefahren.
Gruss
Knud
Hallo Knud, schade und ab welcher Region hat der Regen aufgehört? Hoffentlich ist das Wetter in NZ besser. LG

0

Knud65

« Antwort #9 am: 14. Mai 2019, 01:23 »
Hallo Wolfskin,

Nördlich der Insel wurde es deutlich besser und je weiter man in den Norden gefahren ist um so weniger wurde es. Doch bis zur Insel war es noch gut auszuhalten, wenn es mal geregnet hat (Stunde oder halber Tag), aber dieser Dauerregen war einfach nervig.

Hier in Neuseeland (Auckland) ist das Wetter noch gut (großenteils sonnig mit ein paar Regenschauern wenn man Pech hat). Heute geht es aber in den Süden nach Christchurch und ich bin mal gespannt wie es da wird. Der Wetterbericht besagt sonnig, aber kalt. Das wäre in Ordnung, denn mit Kälte kann ich umgehen, aber kalt und nass oder permanent nass finde ich einfach wiederliebt.

Gruss
1

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK