Thema: Ein Wochenende in Dublin und Tipps für Umgebung  (Gelesen 1146 mal)

GschamsterDiener

« am: 06. Februar 2018, 14:23 »
Ich bin dieses Wochenende für 3D/2N in Dublin, um dem Karneval in Düsseldorf zu entkommen.

Nun schätze ich mal, dass 3 Tage viel zu lang sind für diese Stadt. Folglich 2 Fragen an die Allwissenden:
1. Was kann man in Dublin so machen, wenn man weder Bier noch Whiskey trinkt und auch nicht vor hat, damit anzufangen?

2. Gibt es lohnenswerte Ziele in der Umgebung, die man gut öffentlich erreichen kann? Ich wohne in der Nähe des Bahnhofs, würde also eine gute Zuganbindung vorziehen. Zugfahrt sollte nicht mehr als 90 Minuten in eine Richtung betragen.

Meine Interessen wie immer altes Zeug, Kultur, Architektur, Natur, Photographie und das in einem relativ ausgeprägten Tempo.

Für Essenstipps wäre auch auch dankbar.
0

echidna

« Antwort #1 am: 06. Februar 2018, 15:50 »
Oh, Dublin... leider ist es bei mir 10 Jahre her, dass ich zuletzt in Dublin gewesen bin. Meine Erinnerungen sind nur noch schwach und größtenteils wahrscheinlich sowieso nicht mehr gültig.

Auf jeden Fall hab ich damals mit der Bahn einen Tagestrip nach Belfast gemacht, das dauert etwa 2 Stunden. Außerdem bin ich mit der DART (der Dubliner S-Bahn) an der Südküste entlang gefahren (ich glaube, nach Howth), wo ich an der Küste gewandert bin. Ob das im Februar auch so schön ist, weiß ich aber nicht.

Glendalough ist auch schön und nicht allzu weit weg. Leider gibt es anscheinend keine öffentliche Verkehrsverbindung dorthin - das letzte Stück müsste man mit dem Taxi fahren.
1

Lonely Stranger

« Antwort #2 am: 06. Februar 2018, 16:53 »
Einen Ausflug nach Howth kann ich ich auch empfehlen. Außerdem hat mir der Botanische Garten ganz gut gefallen (falls dich sowas interessiert).
Weiß aber nicht, ob das für Februar besonders gut geeignet ist.
1

GschamsterDiener

« Antwort #3 am: 06. Februar 2018, 17:34 »
Danke für die Tipps!

- Howth habe ich mir schon angesehen und wäre tatsächlich eine Alternative.
- Glendalough schaut sehr schön aus und es gibt eine Busverbindung 1x am Tag hin und zurück, aber da würde der ganze Tag für einen einzigen kleinen Ort draufgehen, etwas schade.
- Belfast ist mir leider ein wenig zu weit.

Ich denke ein wenig über Kilkenny nach. Soll schön sein, ist von meinem Zugbahnhof in 70 Minuten direkt erreichbar, Tickets sehen günstig aus.
0

dirtsA

« Antwort #4 am: 06. Februar 2018, 17:37 »
Ui, das ist sehr lange für Dublin, v.a. bei deinem Tempo! Ich fand schon 2 Tage inklusive Freundin-Besuch lange, wobei wir sehr viel Zeit in Cafes, Bars, beim Shoppen etc. verbracht haben. Bin mit Dublin sowieso nicht warm geworden, fand da nichts richtig sehenswert. Die Menschen dafür sehr nett!

In Howth war ich auch, wobei "spektakulär" ist was anderes. Wird wohl sehr kühl sein momentan, aber eine der wenigen sinnvollen Möglichkeiten ist es wohl. Also ich würde auf jeden Fall noch Belfast mitnehmen, auch wenns ne längere Anreise ist. Sonst langweilst du dich ja nur! In Howth bist du in max. 2-3 Stunden auch mit Wanderung auf den Hügel durch.
1

enit

« Antwort #5 am: 06. Februar 2018, 18:35 »
Wie wäre es mit einer Tour zu den Kultstätten Brú na Bóinne?
Weiß allerdings nicht, wie gut man öffentlich hinkommt, wir hatten einen Mietwagen.

Irland lebt halt sehr von seiner tollen Natur, daher könnte es im Februar etwas mau aussehen mit guten Zielen.
1

GschamsterDiener

« Antwort #6 am: 06. Februar 2018, 20:58 »
Ui, das ist sehr lange für Dublin, v.a. bei deinem Tempo!

das denke ich auch; wobei ich relativieren möchte: der Trip geht quasi am Samstag um 1130 los und endet am Montag um 1600. Samstag und Montag wäre dann Dublin, Sonntag was anderes

Tipps punkto Essen, anyone?
0

echidna

« Antwort #7 am: 07. Februar 2018, 11:39 »
In Howth war ich auch, wobei "spektakulär" ist was anderes. Wird wohl sehr kühl sein momentan, aber eine der wenigen sinnvollen Möglichkeiten ist es wohl.

Ich befürchte, dass es im Februar etwas trist sein könnte, bei kühlem feuchtem Wetter an der Küste entlang zu traben.

Übrigens habe ich diese Wanderung in keiner allzu guter Erinnerung, weil ich damals beim Vorbeilaufen an einem einzeln stehenden Haus von drei überaus aggressiven Hunden angegriffen wurde, die aus dem nicht verschlossenen Gartentor herausgeschossen kamen. Da war mir etwas mulmig zumute gewesen. Zum Glück konnte ich die Hunde mit meiner schweren Spiegelreflexkamera, die an einem langen Riemen hing, ausreichend genug beeindrucken, sodass sie mir nicht näher als etwa 2 m kamen (ich hatte die Kamera geschwungen und so getan, als ob ich sie den Hunden auf den Kopf knallen wollte).
Nach einiger Zeit zogen sie sich zurück auf das Grundstück und ich ging einige Schritte weiter, doch sie kamen nach einer Bedenkpause erneut herausgesprungen, und das Spiel ging in eine zweite Runde. Da war ich froh gewesen, als ich endlich weit genug entfernt von dem Haus war, dass ich für die Hunde nicht mehr interessant war.
0

Nocktem

« Antwort #8 am: 07. Februar 2018, 23:36 »
ich war vor 3 jahren dort, an was ich mich auser howth und die obligatorische whiskydestille und guiness erinnern kann war das mir die bücherei vom trinity college und St. Michan's Church bzw. die "minni" führung gut in erinnerung geblieben sind. der botanische garten war auch nicht schlecht, wobei ich nicht weis wie es aktuell mit blumen etc ausschaut...
0

Kama aina

« Antwort #9 am: 09. Februar 2018, 17:02 »
Ui, das ist sehr lange für Dublin, v.a. bei deinem Tempo! Ich fand schon 2 Tage inklusive Freundin-Besuch lange, wobei wir sehr viel Zeit in Cafes, Bars, beim Shoppen etc. verbracht haben. Bin mit Dublin sowieso nicht warm geworden, fand da nichts richtig sehenswert. Die Menschen dafür sehr nett!

Das kann ich gut verstehen! Dublin ist wirklich keine schöne Stadt im klassischen Sinne! Sie lebt vom Flair und den Menschen! Und dazu gehören tatsächlich Bier und Whisky und das Leben in den Pubs in Temple Bar und Co.

Aber als sehr sehenswert empfunden habe ich mal als Beispiel:
- Trinity College Dublin mit der Bibliothek
- Nationalbibliothek
- Dublin Castle
- Custom House
- Government Buildings
- St. Patrick’s Cathedral
- Christ Church Cathedral
- Gefängnis Kilmainham Gaol
- Temple Bar

Für dich dann wohl nicht so interessant:
- Guinness Storehouse
- The Old Jameson Distillery

Aber denke auch, dass du das alles schnell gesehen und erlaufen hast!

Wir waren noch mit einer Tagestour in Belfast, was ich als sehr lohnenswert empfunden habe.  Eindrückliche Stadt und gerade eine Black Cab Tour ist hier sehr zu empfehlen, in dieser immer noch geteilten Stadt!
Auf dem Weg dahin haben wir noch Halt in Monasterboice gemacht und uns dort eine Friedhofanlage mit alten keltischen Kreuzen angesehen.

Alles in allem war es schon eine geile Tour, weil das Lebensgefühl der Iren für uns wirklich spürbar war.
Meine Reise war übrigens im Januar, als unter ähnlichen Bedingungen wie deine.

Hab einen guten Flug morgen! :)
0

GschamsterDiener

« Antwort #10 am: 16. Februar 2018, 14:21 »
Ein Fazit: Es war wie erwartet mittelmäßig, daher insgesamt schon okay. Ich muss jedenfalls nicht mehr nochmals hin.

Ich war am Samstag in Dublin. Das Wichtigste ohne Museumsbesuche kann man in einem Rundgang in 3-4 Stunden sehen. Es gibt immerhin 1-2 schöne Kirchen, die Pubs sind nett und die Menschen freundlich. Das Wetter war überraschend gut (sonnig bei 8-10 °C), wiewohl das ganze Wochenende sehr schwankend zwischen strahlend blauem Himmel und Schneegestöber - und das in 30-minütigem Takt.

Am Sonntag nahm ich den Zug nach Kilkenney, das für 1-2 Stunden gut ist, aber für nicht viel mehr. Eine Strecke dauert 90 Minuten.

Am Montag nahm ich den DART nach Howth, ein unspektakuläres Fischerdorf quasi um die Ecke von Dublin. Auf die Klippenwanderung habe ich eingedenk der sich präsentierenden Einöde dann verzichtet und bin schnurstracks wieder zurück.

Was ich im Nachhinein anders hätte machen können: Entweder das alles um einen Tag kürzen oder so fliegen, dass ich am Samstag eine Tagestour nach Glendalough und Umgebung hätte nehmen können. Die wird nämlich für ca. 30€ angeboten, allerdings nur Freitag oder Samstag.

Was mich verwundert, ist die große Anzahl an Touristen quasi in der Toten Zeit, denn Dublin hat nicht nur wenig zu bieten, sondern ist dabei auch recht teuer bei den Übernachtungen (kaum ein Zimmer unter 100€/Nacht zu bekommen). Irland macht schon sehr gutes Eigenmarketing, Respekt!
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK