Thema: Infos und Tipps zu den Seychellen  (Gelesen 1557 mal)

dusduck

« am: 15. Dezember 2017, 10:24 »
Da es in diesem Forum Interesse zu Infos über die Seychellen gibt:

Mich hat es dieses Jahr gleich zweimal auf die Seychellen gezogen.  :D :D :D

1. Runde: Mai/Juni auf Praslin und La Digue

Wir hatten Glück einen Flug mit Turkish Airlines für eine überschaubare Summe und ohne zu lange Transit Zeiten zu bekommen, der uns zwischen Himmelfahrt und Pfingsten auf die Inseln brachte. Die Konkurrenz ist ganz ok: Es fliegen auch Emirates, Condor, Air Seychelles, Qatar, Kenya und Ethipoian Airlines sowie Etihad dorthin.

Im Vorfeld hatten wir ja schon andere Insel Honey Moon Destinationen (Hawaii,Fiji) besucht gehabt und hatten unsere Erwartungen dahingehend angepasst, dass wir wussten, dass man im Zweifel mal einen Euro mehr braucht.

Für die zwei Wochen hatten wir uns auf Praslin und La Digue vorgenommen, um es entspannt anzugehen. Aber die Inseln sind eher klein, man kann auch alle drei Hauptinseln in einem Urlaub ohne Stress machen. Man kommt sowieso auf Mahe an und kann diese Insel dann entweder als erste oder letzte machen.

Wir sind nach Ankunft am Vormittag dann zu Fuß weiter zum Domestic Terminal, der gerade ausgebaut wird, um dort dann weiter nach Praslin zu fliegen. Das kostete nicht viel mehr als die Fähre und spart die Taxifahrt zum Hafen (dürfte so bei 30/35€ liegen). Großer Vorteil ist, dass die Flüge viel öfter gehen und man nicht so lange Puffer braucht zwischen den Transfers, denn die Fähre ging im Mai nur 3-4 Mal am Tag. http://www.catcocos.com/

Ich fand es außerdem cooler in den kleinen Flugzeugen zu reisen als auf der schaukelenden Fähre.  8)

Wartezeit kann man im Sky Cafe Take Away gut verbringen: Gute einheimische Curries sowie Snacks , meine Empfehlung für den preisbewussten Reisenden auch hier schon mal für die weitere Reise ein paar Samsosas zusätzlich einpacken  ;)

Vom Flughafen in Praslin haben wir uns dann abholen lassen zu der Self Catering Unterkunft am Anse Possesion. Self Catering wird oft angeboten und ist oft günstiger als Hotels, allerdings sind Lebensmittel ziemlich teuer. Man muss im Zweifel abwägen, ob das die beste Wahl oder ein Guesthouse, das auch Frühstück und Essen anbietet.

Wer nach La Digue will muss immer erst mal nach Praslin und dann zum Hafen (einmal um die Insel vom Flughafen aus) und dort dann eine andere Fähre nehmen. Fahrtzeit knappe 30min, verkehrt öfter am Tag. Man könnte auch einen Tagesausflug daraus machen, das würde der Insel aber nicht gerecht.

La Digue ist ziemlich klein und wunderschön, man kann wunderbar mit dem Rad über die Insel fahren. Deshalb ist es hier nicht ganz so entscheidend wo man wohnt, die Gästehäuser eher in der Inselmitte sind günstiger und trotzdem nicht weit weg vom Meer.

Ein paar Preise, Empfehlungen und Bilder findet in meinem Blog.
https://dusducksontour.wordpress.com/2017/10/22/seychelles-on-a-budget/

 
2. Runde: Mahe im November

Im Rahmen unsere Südafrika Reise haben wir ein Multistop Ticket gebucht: Etihad bietet diese Kombi: Deutschland – Abu Dhabi – Johannesburg – Seychellen – Abu Dhabi – Deutschland. Hier gibt es immer mal Angebote, wir hatten jetzt keins, da wir mit dem Buchen mal wieder sehr spät dran waren. ::) Am besten unter der Woche nach Flügen suchen, ihr kennt das ja…

Mahe ist deutlich größer, es fahren auch mehr Busse als auf Praslin, aber die Reisezeiten sind doch deutlich länger, also hier könnte es sich lohnen ein Auto zu mieten.
Noch ein Wort zum Busfahren: Offiziell ist es nicht erlaubt großes Gepäck mit in die Busse zu nehmen und auf das Dach wird auch nix gepackt. Die Busse sind auch voll mit den Einheimischen, die sich auf den steilen Strassen auch gerne hinsetzen ;)

Wir hatten eigentlich geplant in der wunderschönen Takamaka Bucht unterzukommen ganz im Süden der Insel. Hier hätten wir definitiv ein Auto gebraucht. Allerdings mussten wir die Pläne ändern: Wegen einer Verletzung mit Badeverbot im Meer, haben wir dann doch ein Touri Hotel im Norden in Beau Vallon mit Pool gebucht, damit ich wenigstens auch mal ins Wasser kann.

An diesem Strand kann man schon ziemlich günstig ein Hotel mit Frühstück buchen. Aber naja ich persönlich habe meine Vorstellung von den Seychellen hier nicht erfüllt gesehen. Die Gegend ist am meisten entwickelt touristisch gesehen. Hotels stehen am Strand und haben Pools. Immerhin sind bis auf eins (Coral Strand) auch keine Beleidigung bei einem Strandspaziergang.

Dabei ist die Bucht als solches toll, weicher schöner Sand und man kann bei Ebbe und Flut schwimmen, was auf den Seychellen nicht immer der Fall ist.

Ein Vorteil ist allerdings definitiv, dass es hier ein paar lokale Essenstände gibt und man in der günstigen Boabab Pizzeria mit Füssen im Sand essen kann. Supermärkte und Geldautomaten sind im Ort auch vorhanden.

Von Beau Vallon aus ist es nur eine kurze Busfahrt in die Hauptstadt Victoria. Diese ist sicherlich eine der kleineste Hauptstadt überhaupt, im Wesentlichen besteht das Zentrum aus 4-5 Straßen, einem indischen Tempel und einem Markt. Den Markt haben wir an einem Samstag besucht, wo sich sicherlich ein großer Anteil der Inselbevölkerung (sind ja nicht so viele) zum Shopping und Austausch trifft. Das  Angebot für Selbstversorger und Sparfüchse ist jetzt auch nicht so groß wie man das von einem tropischen Land denken könnte, mir schien es, dass die Leute ein bißchen Gemüse aus ihren Gärten verkaufen. Landwirtschaft als solche haben wir eigentlich nicht beobachten können, kein Wunder die Insel sind sehr hügelig.

Mal sehen wie die Entwicklung der Inseln sein wird. Der Individual Tourismus ist eher hochpreisig. Allerdings habe ich noch mehr "Flashpacker" wie uns gesehen. Der Massentourismus klopft an die Tür. Bei unserem Aufenthalt lag ein Aida Schiff im Hafen und spülte die Menschen in Gruppen organisiert in dieüber die Hauptsadt und an die Strände. Ich habe extra nachgesehen: Es gab wohl auch Ausflüge nach La Digue/Praslin. Die kommen wohl im Winter jetzt alle 14 Tage vorbei.  ??? ???

Aber im unserem Frühjahr/Sommer wäre sowieso das bessere Wetter, da im Winter auf den Seychellen eigentlich Regenzeit ist.
1

Kama aina

« Antwort #1 am: 15. Dezember 2017, 13:38 »
Vielen Dank für den ausführlichen Bericht und den Hinweis auf deinen Blog! Das hilft mir auf jeden Fall sehr eine bessere Einschätzung des ganzen Unterfangens zu bekommen!
Werde sicherlich die nächsten Wochen noch die ein oder andere Fragen haben! :)
1

darkeka

« Antwort #2 am: 16. Dezember 2017, 14:13 »
Der Reisebericht hört sich immer noch so an, wie ich die Seychellen im Jahr 2011 kennenlernte. Aber etwas hat sich doch geändert, es gibt seit 2011immer weitere Pensionen und Gästehäuser, auch unter 100€/Nacht. Damals haben such schon die Einheimischen aufgeregt, über die 100.000 Touristen pro Jahr und heute sind es vermutlich mehr.
Kostet eine Busfahrt immer noch 5 Seychellen Rupien, wie damals?


Ich erinner mich noch an Bushaltestellen manchmal im Nirgendwo und ohne Busfahrplan an der Haltestelle.

Und ich vermute, dass die 1-Tagestouren immer noch so bei 150€/Person liegen. Eine Tour zu Praslin und La Digue war günstiger als alles separat zu buchen.

Ihr werdet ueberrascht sein, wie viele Banken sich in Mahe befinden. Das war die beste Wechselstube und die Touren konnte man in Euro bezahlen.
Vergessen wurde hier eindeutig auf der Hauptinsel den "Le Jardin Du Roi, den Gewuerz-Garten und dem hauseigenen  Restaurant zu besuchen, kostete damals Eintritt. Aber das Zimt- und Kokoseis war einfach fantastisch.

Inzwischen werden für bestimmte Strände Eintrittsgelder gefordert, dass gabs damals nicht.

 Die Supermarktpreise entsprachen schweizer Preisniveau, da fast alles importiert wird. Wassermelonen aus Südafrika oder Dubai, da schüttelt man sich nur den Kopf.

Am günstigsten war es un den kleinen Märkten /Läden der Einheimischen einkaufen zu gehen, es war guenstiger und das Geld unterstützte die Einheimischen und blieb im Land. Selbst bei hochpreisigen Fernzielen kann man sparen, wenn man weiss wie.

Schon, damals gab es preisbewusste Reisende, die günstige Unterkünfte gefunden, LP war damals eine gute Hilfe.
0

Kama aina

« Antwort #3 am: 17. Dezember 2017, 15:43 »
Also denkt ihr dass es schon möglich ist in einem 2-wöchigen Urlaub Mahe und Praslin (jeweils ne Woche) teilweise mit Tagesausflügen zu erkunden, von den jeweiligen Strandhotels etc?
Tauchen und Schnorcheln sollte dort wohl auch kein Problem darstellen oder? Gibt es dort Empfehlungen von euch?
Warum wird ein Tagesausflug auf La Digue der Insel nicht gerecht?
0

monaxciii

« Antwort #4 am: 18. Dezember 2017, 09:30 »
Ich war im April 1 Woche lange auf den Seychellen, habe allerdings einen Segeltörn gemacht (waren 6 Personen auf einem eigentlich für 12 Mann ausgelegtem Katamaran). Wenn das trotzdem interessant sein könnte, kann ich hier auch mit einem Tagebuch dienen. Muss das dann nur noch stark kürzen, war für meinen Blog gedacht ursprünglich :)
0

Kama aina

« Antwort #5 am: 18. Dezember 2017, 09:42 »
Ohne es jetzt schon genau für uns zu wissen, weiß ich aber, dass es allgemein für das Forum immer interessant ist!
Die Infos sollen ja auch für jeden da sein!  :)
Also wenn du willst, dann gerne her damit! Oder halt ein Verweis auf deinen Blog! :)
0

monaxciii

« Antwort #6 am: 18. Dezember 2017, 13:07 »
Habe einen Thread unter "Reiseberichte" erstellt dazu  :)
2

Kama aina

« Antwort #7 am: 18. Dezember 2017, 14:12 »
0

dusduck

« Antwort #8 am: 19. Dezember 2017, 15:14 »
Zitat
Zitat
Der Reisebericht hört sich immer noch so an, wie ich die Seychellen im Jahr 2011 kennenlernte. Aber etwas hat sich doch geändert, es gibt seit 2011immer weitere Pensionen und Gästehäuser, auch unter 100€/Nacht. Damals haben such schon die Einheimischen aufgeregt, über die 100.000 Touristen pro Jahr und heute sind es vermutlich mehr.
Kostet eine Busfahrt immer noch 5 Seychellen Rupien, wie damals?

Ja kostet immernoch 5 Rupien, egal wie weit. Und immernoch werden maximal 25 Rupien Scheine im Bus angenommen  ;D ;D
0

dusduck

« Antwort #9 am: 19. Dezember 2017, 15:52 »
Zitat
Also denkt ihr dass es schon möglich ist in einem 2-wöchigen Urlaub Mahe und Praslin (jeweils ne Woche) teilweise mit Tagesausflügen zu erkunden, von den jeweiligen Strandhotels etc?

Ja zwei Wochen sind eine gute Zeit. Auf Mahe kannst du gut beginnen oder ans Ende setzen. Schau mal auf die Flugzeiten zurück, da gehen viele Flüge erst nach 20h, das sollte man immer miteinbeziehen.
Praslin ist zum Beispiel deutlich kleiner als Mahe, da reicht auch ein halber Tag um das Vallee de Mai zu sehen. Die Ausflüge an Land gehen auch alle in Eigenregie, wenn der Bus zu lange braucht (oder an einem Sonntag, wo die Taktung seltener geht) dann besser mit Auto.
BusFahrplan hier, pünktlich sind die jetzt nicht, aber wozu auch auf einer Insel  ;)
http://www.sptc.sc/bus-schedule/


Zitat
Tauchen und Schnorcheln sollte dort wohl auch kein Problem darstellen oder? Gibt es dort Empfehlungen von euch?

Zum Tauchen kann ich leider nichts sagen. Nur zum Schnorcheln. Da bin ich leider sehr verwöhnt von den Philippinen und das war auf den Seychellen ok bis gut, aber nicht super. Dort sind wegen des El Nino 1998 viele Korallen gestorben und das sieht man bis heute.
Wir haben einen Schnorchel Ausflug zu St Pierre vor Praslin gemacht: über der Wasserfläche traumhaft (google mal oder hier: https://dusducksontour.files.wordpress.com/2017/10/p1110768.jpg)
aber unten war nicht mehr viel los. Besser hat es mir gefallen vor Felicite Island (von La Digue aus 30min). Korallen gab es hier kaum mehr, allerdings viele Riffische, ein paar kleine Riffhaie und auch Schildkröten.


Zitat
Warum wird ein Tagesausflug auf La Digue der Insel nicht gerecht?

La Digue hat wegen des Anse Source D'Argent an manchen Tagen doch einiges an Tagesausflüglern, die alle DORT hin wollen. Es gibt sogar einen Hubschrauberlandeplatz für diejenigen mit wenig Zeit und viel Geld, damit man auch mit den berühmten Bildern nach Hause kommt. Mir persönlich hat an La Digue gefallen, dass man morgens ganz entspannt überlegen kann, welcher Strand es denn heute sein soll und man dann mit dem Rad dorthin kann fahren in ein paar Minuten, noch bevor die ersten Tagesgäste da sind. Wenn es richtig heiß wird dann ein kleines Mittagessen am Take Away und dann später im Sonnenuntergang noch mal bei einem Bier den Sonnenuntergang genießen und immer alles maximal ein paar Radminuten voneinander entfernt.
Besonders ist auch, dass nicht alle Strände so erschlossen sind: Den Anse Cocos, der sicherlich zu den Top 5 Strände gehört, die ich je gesehen habe, erreicht man nur in einer 45min Klettertour vorbei an der Grand Anse und der Petit Anse zu Fuß. Das kann man auf einer selbstorganisierten Tagestour machen, aber man muss ja auch den Weg zum Hafen wieder zurück, das ist doch eher anstrengend dann.
https://dusducksontour.files.wordpress.com/2017/10/p1110940.jpg
0

Kama aina

« Antwort #10 am: 22. Dezember 2017, 17:21 »
Das klingt doch schon mal sehr gut! Danke dir!
Glaube ich sollte mich mal was mehr Einlesen in die Seychellen! Das klingt auf jeden Fall schon mal alles sehr cool! :)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK