Thema: Saudi Arabien führt Touristenvisas ein  (Gelesen 1927 mal)

laax

« am: 31. Oktober 2017, 21:28 »
Hallo zusammen,

ich habe soeben im Radio gehört, dass sich Saudi Arabien 'in den kommenden Monaten' dem Tourismus öffnen wird. Im Internet finde ich dazu bislang keine schlüssigen Informationen.

Ich finde dies eine sehr interessante Information, trotz aller Kritik die bei einem wie Saudi Arabien durchaus angebracht ist.

Wer neue Informationen findet oder in Zukunft gar die ersten persönlichen Erfahrungen über die kommenden Einreisebestimmungen hat, den bitte ich uns alle daran teilhaben zu lassen.

Beste Grüße.
0

Eka

« Antwort #1 am: 31. Oktober 2017, 22:51 »
http://www.epochtimes.de/politik/welt/saudi-arabien-kuendigt-erstmals-vergabe-von-touristen-visa-an-a2255327.html

Die Aussage das Touristen-Visa eingeführt werden sollen, gab es auch schon vor ein paar Wochen. Aber das ganze Land wird nicht freigegeben für Touristen. Und unter dem Wort "bald" heißt es im arabischen Raum, was ganz anderes als im Westen! Der Machthaber bestimmt, wann Teile des Landes dafür offiziell freigegeben werden dürfen. Ob du dann nach Mekka als Ungläubiger darfst, dass wäre wohl deine nächste Frage, richtig? Und glaub bitte nicht, dass du ganz individuell das Land bereisen darfst. Das sind die vielen unbekannten Randbedingungen, die noch nicht geklärt wurden.

Das Ziel der Öffnung soll wohl frühestens 2022 sein, aber im oben genannten Zeitungsbericht geht es nicht hervor. Aber es soll irgendwann "bald" soweit sein. Bis dahin, musst du dich leider noch etwas gedulden, gell!
0

Vombatus

« Antwort #2 am: 01. November 2017, 08:39 »
Hier ein Link mit Artikeln zum Thema aus 2014/16/17
http://gulfbusiness.com/saudi-begin-issuing-tourist-visas/

Read: Saudi Arabia Mulls Lifting Visa Restrictions
Read: Saudi Vision 2030 aims to double tourism sector by 2020
Read: Billionaire Branson to invest in Saudi’s Red Sea islands project

In einem Artikel steht zwar u.a. auch, dass es Auflockerungen geben soll, was z.B. Kinos oder beidgeschlechtliche Veranstaltungen betrifft,  https://www.rappler.com/world/regions/middle-east/186996-saudi-arabia-to-begin-issuing-tourist-visas   mit freiem Reisen wird das nicht zu tun haben. Schon gar nicht für Frauen. Eher abgschirmte Resorts mit geführten Ausflügen.
Zitat: Crown Prince Mohammed bin Salman in August announced a massive tourism project to turn 50 islands and a string of sites on the Red Sea into luxury resorts.

https://www.alaraby.co.uk/english/society/2017/10/29/saudi-arabia-warming-to-tourism-but-will-it-open
There are also promises of new entertainment facilities, theme parks, cinemas, concerts and water parks, which it is hoped will attract foreign tourists (...)
That hurdle looks set to be overcome, as Saudi newspaper al-Watan revealed on Saturday that the government had approved of a tourist visa programme which will be rolled out shortly. (...) These will not be available for independent travellers with visas only obtainable through government-authorised tour operators. (...)


0


BeenAroundTheWorld

« Antwort #4 am: 28. September 2019, 20:34 »
Scheint live zu sein. Wer versuchts?
0

reisefieber2019

« Antwort #5 am: 28. September 2019, 23:16 »
Noch nicht mal wenn du mich einlädst 😉
1

Reisender215

« Antwort #6 am: 29. September 2019, 07:10 »
Die Einreise nach Medina und Mekka bleibt verwehrt.  Werde wohl im nächsten Jahr nach Jordanien dort mal hin .
0

Kama aina

« Antwort #7 am: 01. Oktober 2019, 00:18 »
Ich glaube ich hätte auch schon Lust auf das "Abenteuer" ;)
0

echidna

« Antwort #8 am: 01. Oktober 2019, 10:11 »
Ich muss zugeben, dass mich momentan nicht viel nach Saudi-Arabien ziehen würde, außer vielleicht einer gewissen Neugier, wie es wohl wirklich dort ist. Aber da es mir schon in Dubai nicht besonders gut gefallen hat, würde ich mich wohl in SA auch nicht besonders wohl fühlen, und außerdem hätte ich Sorgen, dass ich versehentlich in heikle Fettnäpfchen tappen könnte.
0

Reisender215

« Antwort #9 am: 02. Oktober 2019, 18:28 »
Naja ich denke es kommt darauf an wohin. Zu einem sehr hohen Prozentsatz , ist der einheimische sehr nett zu Reisenden. ( Gründe außen vor!, der Deutsche hat eher ein sehr geringen Prozentsatz ;) )

Tauchen wäre mal sehr genial, es gibt jetzt wohl 2 Optionen.  Dies wäre dann nahezu unberührt.  Auch glaube ich für den historisch bzw. geschichtlich Interessierten gibt es sicherlicj aucj etwas zu sehen.  Der Araber ist an sich etwas "anders" vor Ort Eindrücke sind die besten .
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #10 am: 09. Dezember 2019, 10:49 »
So, dann mach ich mal den Anfang ;-)
Ich habe es einmal ausprobiert und mich auf den Weg nach Jeddah gemacht. Leider nur für das Wochenende
Anreise/Einreise: Es gibt sowohl ein eVisa als auch ein VoA. Ich habe mich für ersteres entschieden, da ich noch keine Berichte über VoA gelesen habe und auch nicht das Risiko eingehen wollte, dass die Airline mich aus Unwissenheit möglicherweise nicht mitnimmt. Nachdem ich mich auf der sehr übersichtlichen Visumswebsite registriert und ein paar Basisdaten inkl. Foto eingegeben habe, hat es 4 Minuten gedauert, bis ich per Email das eVisa erhalten habe. Insgesamt also 10-15 min. Flug mit LH direkt nach Jeddah. Die Immigration bei Ankunft war gut besetzt und der Flieger halb leer, 10 min nach Landung war ich durch. Sehr easy.
Es gibt Uber und das arabische Pendant (Careem) in Saudi. Ich habe mir einen Uber an den Flughafen bestellt und bin zu meinem Hotel in Al Hambra (Innenstadt, gleich mehr) gefahren. Die Fahrt hat abends etwa 25 min gedauert (c. €20). Der Flug ist um c. 21:30 gelandet, um 22:30 war ich im Hotel.
Jeddah ist ziemlich „spread out“ entlang des Roten Meeres, die Distanzen sind sehr groß. Uber/Careem sind aber verlässlich und relativ günstig. Die (für mich) interessanten Stadteile sind Al Hambra und Al Balad. Al Hamba ist zentral gelegen an der „alten“ Corniche. In dem Viertel sind viele Hotels (auch meins), Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten etc. Hier befindet sich auch die größte Wasserfontäne der Welt. Nett anzuschauen, besonders abends. Während sich das Leben tagsüber vor allem innen abspielt kommen die Leute abends raus und tummeln sich auf der Corniche (Picknick etc).
Al Balad ist die Altstadt. Auch diese erwacht eher abends mit vielen Märkten und Souks. Al Balad hat mich ein wenig an Stone Town erinnert, in großen Teilen mit Gebäuden kurz vor dem Einsturz, es wird aber an vielen Stellen restauriert. Al Balad ist ein paar Km südliche von Al Hambra.
Auch sehr cool ist die „neue“ Corniche geschätzte 10 km nördlich von Al Hambra. Sehr schick und neu, viele Skulpturen, Kiosks. In der Mitte der Straße entlang der Corniche ist eine breite Fußgängerzone auf der sich Fahrradfahrer, Walker, Jogger etc tummeln.
Noch weiter nördlich Richtung Flughafen sind die 2 größten Malls (Red Sea Mall und Mall of Arabia). Shoppen ist eine der Lieblingsbeschäftigungen der Saudis. Kann man sich mal anschauen, primär für People Watching. Auch in der Nähe befindet sich die Floating Mosque, eine Moschee, die auf Säulen im Meer gebaut ist.
Noch ein Stück weiter nördlich ist das Miami von Jeddah, ein paar fancy Hotels, viele große Häuser mit Strand, n paar swanky Fisch Restaurants. Und der Jeddah Tower, oder zumindest ein Teil davon. Soll bei Fertigstellung das höchste Gebäude der Welt werden, ist aber wegen Korruption weit hinter Plan.
Ich glaube das waren auch schon die Hauptsehenswürdigkeiten.
Wie eigentlich überall sind die Menschen natürlich das Highlight. Ich habe die Menschen als unfassbar freundlich und neugierig kennengelernt. Ich hatte das Glück ein paar echt coole Leute auf der Partymeile (neue Corniche) am Freitag Abend kennengelernt zu haben. Die Straßenparty geht übrigens bis c.  5h morgens, inkl. Stau mit Autos mit voll aufgedrehter Mucke, voller Typen und auch Frauen mit Sonnenbrillen. Ich hoffe das Bild kommt rüber. Mit den Leuten, die ich kennengelernt habe (Männer und Frauen!) habe ich viel unternommen die nächsten 2 Tage. Wir waren gefühlt 100 mal essen, Shisha rauchen, ich wurde überall abgeholt und hingefahren etc. Nur bezahlen durfte ich eigentlich nie, einmal konnte ich durch ein geschickte Manöver aber doch bezahlen ;-)
Gerade die jüngeren Leute, die ich kennengelernt habe, sind sehr liberal. Sie lieben das „Westliche/Weltliche“, hören Hip Hop und EDM. Sie halten Händchen, flirten und nehmen kein Blatt vor den Mund. Während die Ganzkörperverschleierung omnipräsent ist, sieht man des Öfteren Frauen ohne Kopftuch, frisch frisiert. Alles kein Problem und legal. Trotzdem nehmen sie den Islam sehr ernst, so gut wie jeder, auch die „hippen jungen“ ziehen sich fünfmal am Tag zurück um zu beten. Saudis sind unheimlich stolz auf ihr Land und verehren die Königsfamilie. 
Saudi Arabien ist gerade in einem ganz krassen Umbruch, der meiner Meinung nach sehr vorsichtig gemanaged werden muss. Ich war etwas überrascht, als mir ein junger Hipster erzählt hat, dass er letzte Woche in Riyadh auf einem Konzert von Lil Wayne war, dessen Lyrics dann doch nicht ganz der Sharia entsprechen dürften. Neben Lil Wayne gab es im Rahmen der Riyadh Season in den letzten Tagen übrigens auch Konzerte von Nicky Minaj, Usher, Akon, Chris Brown, Maluma, Pitbull to name a few. Nächste Woche ist ein 3 tägiges Event mit einer Line Up, bei der selbst das Hakkasan in Las Vegas staunen dürfte. Es gibt auch einen florierenden „Markt“ für Alkohol und Drogen, wie ich mir habe sagen lassen. In der Praxis sind die Strafen für den Konsum wohl auch relativ mild, sollte man natürlich trotzdem lieber nicht probieren.
Sorry, falls das jetzt alles ein wenig unstrukturiert ist, sind einfach wahnsinnig viele Eindrücke, die ich versucht habe kurz zu skizzieren. Natürlich läuft vieles schief in dem Land, wie in vielen Ländern. Es wird aber wirklich deutlich liberaler, auch wenn das erst ein Anfang ist. Mein Bild von Saudi ist auf jeden Fall nach dem Trip ein ganz anderes, als ich vorher hatte. Es hat mir wieder mal gezeigt, dass man sich selbst ein Bild vor Ort machen sollte.
2

Kama aina

« Antwort #11 am: 09. Dezember 2019, 11:09 »
Geiler Bericht! ;)

Auf deine Touren kann man mal wieder nur neidisch sein (im positiven Sinn).
Hast du noch paar Eckdaten zu den Kosten?
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #12 am: 09. Dezember 2019, 11:27 »
Danke Dir.
Zu den Kosten:
- Visum: c. €100
- Flug: von bis :-)
- Unterkunft: Preisniveau etwas unter deutscher Großstadt
- Essen: n Ticken unter deutschem Preisniveau, günstiger in kleinen lokalen Schuppen (übrigens sehr viel Fast Food und Amerikanische Ketten)
- Transport: Es gibt eigentlich keinen öffentlichen Nahverkehr, Uber geschätzt die Hälfte der Preise in Deutschland
- Lokale frische Produkte, z.B. Obst sehr günstig
- Flasche Jack Daniels c. €400 ;-)

 

0

Kama aina

« Antwort #13 am: 09. Dezember 2019, 12:50 »
Das klingt ja echt ganz gut! :)

Flugkosten würde mich schon interessieren! ;) Hehe (Gerne sonst auch über PM)
0

BeenAroundTheWorld

« Antwort #14 am: 09. Dezember 2019, 13:06 »
Du weißt ja wie es ist, das hängt von so vielen Parametern ab. Wenn ich jetzt mal für nächstes Wochenende schaue geht es bei €700 los. Über die Emirate oder Istanbul kann man mit etwas ausprobieren bestimmt noch günstiger hin.
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK