Thema: Hauptreisezeit Peru, Bolivien / Mexiko (Yucatan), Belize  (Gelesen 638 mal)

monaxciii

Liebe Reisende,

ich habe mir eine Route für unsere Weltreise überlegt, die im Sommer starten wird.
Kolumbien (5 Wochen im Juli) - Ecuador (hierbei aber nur ein Abstecher zu den Galapagos Inseln, also so 2 Wochen inkl. Puffer im August) - Peru (4 Wochen, August/September) - Bolivien (4 Wochen, September/Oktober) - Mexiko (Yucatan, 2 Wochen Ende Oktober) - Guatemala (3 Wochen im November) - Belize (2 Wochen November/Dezember) - Mexiko (Yucatan, 1 Woche Anfang Dezember)

Wenn man's jetzt mal ganz genau nimmt, dann habe ich die Wahl zwischen:
Gerade das eh schon touristische Peru in der Hauptreisezeit August (und dafür Belize und Yucatan Anfang Dezember, also wohl noch vor dem größten Schwung Pauschalurlauber) oder
Peru erst im September, der wohl ruhiger sein soll. Dafür dann gerade Yucatan um die Weihnachtszeit  :-X

Hab einen Knoten im Kopf... was ist wohl empfehlenswerter?
0

Vombatus

« Antwort #1 am: 17. Oktober 2017, 15:39 »
Mehr oder weniger so?
http://weltreise-info.de/route/reisezeiten.html?route=co-carr/64,co-alt/192,ec-g/128,pe-c/384,bo-w/768,bz-mx-y/1024,gt-hn/1024,bz-mx-y/3072

Bei dem Sprung von Yucatan nach Guatemala, dann über Belize zurück nach Mexiko frage ich mich, ob es nicht praktischer wäre an der Westküste (Pazifik) von Mexiko nach Guatemala zu reisen, dann auf der Karibikseite wieder hoch. So kannst du quer durch Südmexiko und einges sehen, obwohl 2 Wochen schon sehr knapp sind. Belize  könntest du aber auf 3-4 Tage reduzieren, da gibt es in Mexiko mehr zu sehen. Also lieber 3,5 Wochen Mexiko, 3 Tage Belize und 1 Woche Strandabschluss in Mexiko am Ende.

Ich glaube man kann auch von Palenque nach Guatemala einreisen. Hattest du das vor? Oder per Flug oder irgendwie anders?
0

dirtsA

« Antwort #2 am: 17. Oktober 2017, 17:03 »
Mach dir keinen so großen Kopf um die Hauptreisezeiten. Das kann man einfach nicht umgehen, wenn man eine Langzeitreise macht - irgendwann steckt man in irgendwelchen Ferien drinnen. Ich persönlich war 2012 im August in Peru und hab es nicht als übermäßig voll empfunden. Machu Pichhu ist eh immer überlaufen, genauso wie Cusco. Das war's dann aber auch schon (jedenfalls aus meiner Sicht von damals). Im Rest des Landes verteilt sich das recht gut, und gerade viele Pauschalurlauber schauen sich eh nur kurz Cusco und Umgebung und MP an und veschwinden dann wieder ;)
Hab im August nie Hostels vorgebucht und immer spontan was bekommen. Busse waren teilweise etwas schwieriger, da musste man 1 Tag vorher buchen, am selben Tag waren manche Strecken voll.

In Yucatan war ich nicht mehr ganz zur Hauptreisezeit ab Anfang Januar 2012, aber auch da denke ich, dass man den Massen gut entkommen kann. Die meisten beschränken sich auf Cancun, Playa del Carmen, Tulum, Chichen Itza und vielleicht noch Cozumel. Sobald du dich etwas abseits dieser Route bewegst, solltest du auch um die Weihnachtszeit keine Probleme haben. Dann halt einfach ein paar Tage vorher Hostels buchen.
0

monaxciii

« Antwort #3 am: 18. Oktober 2017, 07:45 »
@Vombatus, ja genau, mehr oder weniger so (hätte ich auch gleich dran denken können, das hier zu verlinken  ::)). Praktischer? Wenn ich dich richtig verstehe, dann hätte ich das eh so vorgehabt. Flug von Kolumbien nach Cancun, durch Yucatan und dann runter nach Guatemala. Durch Guatemala nach Belize und von da an der karibischen Meerseite wieder hoch nach Cancun. Wird vermutlich die beste Variante für einen Weiterflug nach SOA sein.

Ach es ist einfach so schwer, eine tolle Route zu finden :-) Hier Ferienzeit, da Regenzeit, in den einen Ländern macht die Regenzeit nicht so viel aus wie in anderen, dort kalt, dort heiß....  ;D

Yucatan deshalb so knapp, weil ich eben so "Angst" vor Übertourismus habe. Vergleichbar Thailand. Uns ist es dann lieber, z.B. eine kleinere Ruine zu besichtigen und das Areal dann fast für uns zu haben, als dass wir dann bei DER Mega-Attraktion sind, wo wir den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen können. Ich denke, nach ein paar Ruinen hat man's dann auch gesehen und so wollten wir bisschen auf z.B. Belize ausweichen (und auch dort im karibischen Meer ausspannen anstelle von Mexiko). Deshalb dort diese zwei Wochen. Yucatan halt 2 Wochen bei der Durchfahrt nach Guatemala und dann nochmal 1 Woche von Belize zurück nach Cancun. Aber ich war ja selbst nie vor Ort, man hört halt nur im Bekanntenkreis und generell von viel Pauschaltourismus und ja jeeeeeeeeder war bei Chichen Itza. Aber stimmt schon, vermutlich hört der Pauschaltourismus dann nach Chichen Itza ziemlich schnell mal auf. Und vielleicht stelle ich mir das alles auch schlimmer vor, als es ist  ::) Wir waren in Thailand ja selbst auf Phuket, also mehr geht echt nicht. Und das war für uns dann zwischendurch mal für ein paar Tage auch ok (zumindest wenn wir einen großen Bogen um Patong u.ä. gemacht haben).

@Astrid, ja, der Pauschaltourismus ist in Peru vermutlich nicht so present wie an der karibischen Seite Yucatans. Das heißt, es spräche mehr dafür, in Kolumbien etwas früher zu starten und dann eben Peru in der "Hauptreisezeit" zu sehen und dafür Mexiko evtl. schon November/Anfang Dezember.
0

GschamsterDiener

« Antwort #4 am: 18. Oktober 2017, 08:19 »
Den Tourismus in Mexiko kann man nun echt nicht mit Thailand vergleichen. Abgesehen von Chitzen werden sich die Massen in Grenzen halten. Und überhaupt: Wenn du aus Yucatan draußen bist, wirst du, von ein paar Ausnahmen abgesehen (Mexico City), nur mehr wenige Touristen treffen. Wenn du so große Angst vor Massentourismus hast, dann würde ich an deiner Stelle gleich auf Yucatan pfeifen und mir andere Ecken von Mexiko ansehen: Palenque, Oaxaca, die Kolonialstädte rund um Mexico City, etc.
0

Vombatus

« Antwort #5 am: 18. Oktober 2017, 09:00 »
Mit deiner Panik vor dem „Massentourismus“ setzt du dir selbst eine Schranke in den Kopf. Wenn man die Hauptsehenswürdigkeiten sehen will muss man halt da durch weil alle dort hin wollen. Ansonsten bieten sich unendliche Möglichkeiten dem Touristenstrom zu entkommen. Gerade in Mexiko kannst du vieles abseits entdecken wenn du dir Zeit nimmst. Und ja, Oaxaca ist super. Auch mit Touristen, aber schön.

Meine Frage war noch, wo du von Mexiko nach Guatemala einreisen möchtest? So viele Möglichkeiten gibt es ja dann auch nicht (vor allen in der Nähe der Yucatan-Halbinsel).
0

monaxciii

« Antwort #6 am: 18. Oktober 2017, 09:23 »
Das beruhigt und ja, "Schranke im Kopf" trifft es wohl sehr. Deshalb habe ich mich auch an euch gewendet! Hab mir gedacht von Palenque aus nach Antigua, wenn's südlich einen geeigenten Grenzübergang gibt. Ansonsten wohl nach Flores, ist halt nicht so prickelnd, weil man dann erst recht wieder alles runter und dann hoch nach Belize müsste.

Soo genau bin ich nun auch nicht in der Planung. Mir ging es vorrangig um den (Massen-)Tourismus.

Aber ja, was GschamsterDiener sagt macht auch Sinn - die Route könnte auch von Mexico City aus starten, dann runter nach Guatemala und Abschluss in Belize. Muss mich da mal reinfuchsen, was es da so zu sehen gibt.
0

Sulawesi

« Antwort #7 am: 18. Oktober 2017, 14:19 »
Yucatan deshalb so knapp, weil ich eben so "Angst" vor Übertourismus habe. Vergleichbar Thailand.

Ich denke mal Thailand kann man noch nicht mal mit Malle oder Antalya vergleichen. ist einfach heftig der Massentourimus der sich bis ins hinterletzte Isaan Kaff zieht. Selbst da springen überall Ausländer rum...
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK