Thema: ATM`s in Budapest: Vorsicht Touri-Falle  (Gelesen 4184 mal)

Kama aina

« am: 22. Mai 2017, 16:23 »
Kleiner aktueller Hinweis weil in Budapest entdeckt:

Bei den aller aller meisten Geldautomaten kann man zwischen einen festen Kurspreis und einem variablen Kurspreis auswählen! Natürlich sind die entsprechenden Felder auch mit ROT für Variabel und GRÜN für den festen Kurs hinterlegt! Der feste Kurs ist allerdings ca. 20% schlechter als der Variable, der ja von deiner Bank festgelegt wird!
Wenn man den Variablen auswählt kommt man in eine Maske wo man wieder zwischen ROT und GRÜN unterscheiden muss. ROT (die Warnfarbe) ist hier allerdings die nochmalige Bestätigung für den variablen Kurs!
ALSO VORSICHT TOURIFALLE! Es ist schön alles so aufgebaut, dass man ja auf den teuren festen Kurspreis gelangt!
Und leider war das an den allermeisten Automaten so!
Echt schade! Die Abzocke ist mir noch nirgendwo anders aufgefallen!
1

Stecki

« Antwort #1 am: 22. Mai 2017, 16:38 »
Das gibt es auch oft wenn man mit Karte zahlt. Niemals auf einen Betrag festlegen!

Hab auch grad noch nen Tipp: Meine Freundin musste ihr Visa on arrival in Brunei mit Brunei Ringgit bezahlen. Der Kurs am Wechselschalter im Arrival-Bereich ist miserabel. Also entweder vorher Brunei Ringgit besorgen oder mit Singapur-Dollar bezahlen (beide Währung sind beliebig austauschbar und in beiden Ländern akzeptiert). Wir Schweizer und Deutsche brauchen allerdings gar kein Visum. Sonst ist Brunei übrigens günstiger als man denkt.

1

AlpenCheGuevara

« Antwort #2 am: 23. Mai 2017, 08:45 »
In Österreich gibt es auch einen bösen Trend.
Es gibt einen Bankomatbetreiber, der bei allen Behebungen 2 € Gebühr verrechnet. Das steht ganz Kleingedruckt drauf.
So ne richtige Betrügermasche. Weil das ausschließlich Bankomaten dieser Betreiber machen. Bei allen anderen gibt es keine Gebühren (jedenfalls wenn man eine österr. Karte hat).

Diese Bankomaten werden natürlich an Touristenhotspots aufgestellt. Bahnhof, Stephansdom im Zentrum etc. - damit man ja genügend Leute abzocken kann.  >:(
0

dirtsA

« Antwort #3 am: 23. Mai 2017, 08:49 »
Welcher Betreiber ist denn das?
Bräuchten ja schon nen konkreten Namen hier, um den meiden zu können ;)
0

GschamsterDiener

« Antwort #4 am: 23. Mai 2017, 08:51 »
In Österreich gibt es auch einen bösen Trend.
Es gibt einen Bankomatbetreiber, der bei allen Behebungen 2 € Gebühr verrechnet. Das steht ganz Kleingedruckt drauf.
So ne richtige Betrügermasche. Weil das ausschließlich Bankomaten dieser Betreiber machen. Bei allen anderen gibt es keine Gebühren (jedenfalls wenn man eine österr. Karte hat).

Diese Bankomaten werden natürlich an Touristenhotspots aufgestellt. Bahnhof, Stephansdom im Zentrum etc. - damit man ja genügend Leute abzocken kann.  >:(

Die Euronet-Bankomaten sind ja nur für die Österreicher relevant, da die ansonsten (EU-weit) keine Bankomatgebühren zahlen müssen.

Die ausländischen Touristen zahlen sowieso Gebühren - unabhängig vom Bankomatbetreiber.
0

AlpenCheGuevara

« Antwort #5 am: 23. Mai 2017, 09:08 »
In Österreich gibt es auch einen bösen Trend.
Es gibt einen Bankomatbetreiber, der bei allen Behebungen 2 € Gebühr verrechnet. Das steht ganz Kleingedruckt drauf.
So ne richtige Betrügermasche. Weil das ausschließlich Bankomaten dieser Betreiber machen. Bei allen anderen gibt es keine Gebühren (jedenfalls wenn man eine österr. Karte hat).

Diese Bankomaten werden natürlich an Touristenhotspots aufgestellt. Bahnhof, Stephansdom im Zentrum etc. - damit man ja genügend Leute abzocken kann.  >:(

Die Euronet-Bankomaten sind ja nur für die Österreicher relevant, da die ansonsten (EU-weit) keine Bankomatgebühren zahlen müssen.

Die ausländischen Touristen zahlen sowieso Gebühren - unabhängig vom Bankomatbetreiber.

Trifft aber dann auch alle die eine DKB-Visa etc haben, oder?
0

dirtsA

« Antwort #6 am: 23. Mai 2017, 09:23 »
Also Euronet nennen sich die?

Ja, dachte auch an DKB. Nachdem ich kein österr. Konto mehr habe, hebe ich jetzt zuhause meistens mit der DKB Visa ab.
0

AlpenCheGuevara

« Antwort #7 am: 23. Mai 2017, 10:05 »
Hab noch ein österr.Konto beim Giebelkreuzkraken. Aber ich verlege auch grad alles zur DKB und heb schon lange nur mehr mit der Visa ab.

Aber nun zurück zum Thema: Euronet == BÖSE
1

GschamsterDiener

« Antwort #8 am: 23. Mai 2017, 11:58 »
In Österreich gibt es auch einen bösen Trend.
Es gibt einen Bankomatbetreiber, der bei allen Behebungen 2 € Gebühr verrechnet. Das steht ganz Kleingedruckt drauf.
So ne richtige Betrügermasche. Weil das ausschließlich Bankomaten dieser Betreiber machen. Bei allen anderen gibt es keine Gebühren (jedenfalls wenn man eine österr. Karte hat).

Diese Bankomaten werden natürlich an Touristenhotspots aufgestellt. Bahnhof, Stephansdom im Zentrum etc. - damit man ja genügend Leute abzocken kann.  >:(

Die Euronet-Bankomaten sind ja nur für die Österreicher relevant, da die ansonsten (EU-weit) keine Bankomatgebühren zahlen müssen.

Die ausländischen Touristen zahlen sowieso Gebühren - unabhängig vom Bankomatbetreiber.

Trifft aber dann auch alle die eine DKB-Visa etc haben, oder?

Ich gehe davon aus, dass DKB die Gebühren erstatten würde.

Worauf ich hinaus wollte: Das ist jetzt keine Touristenfalle.
0

dirtsA

« Antwort #9 am: 23. Mai 2017, 12:58 »
Wieso sollte die DKB denn das? Die erstatten doch jetzt schon länger keine Gebühren mehr, die von ATMs im Ausland einkassiert werden (so auch Thailand z.B.). Oder habe ich dich falsch verstanden?
0

GschamsterDiener

« Antwort #10 am: 23. Mai 2017, 13:49 »
Wieso sollte die DKB denn das? Die erstatten doch jetzt schon länger keine Gebühren mehr, die von ATMs im Ausland einkassiert werden (so auch Thailand z.B.). Oder habe ich dich falsch verstanden?

Dann wird die DKB diese Gebühren nicht mehr erstatten.
0

Kama aina

« Antwort #11 am: 23. Mai 2017, 14:53 »
Das gibt es auch oft wenn man mit Karte zahlt. Niemals auf einen Betrag festlegen!

Hab auch grad noch nen Tipp: Meine Freundin musste ihr Visa on arrival in Brunei mit Brunei Ringgit bezahlen. Der Kurs am Wechselschalter im Arrival-Bereich ist miserabel. Also entweder vorher Brunei Ringgit besorgen oder mit Singapur-Dollar bezahlen (beide Währung sind beliebig austauschbar und in beiden Ländern akzeptiert). Wir Schweizer und Deutsche brauchen allerdings gar kein Visum. Sonst ist Brunei übrigens günstiger als man denkt.
Dann weiß ich ja an wen ich mich wenden muss wenn ich Tipps zu Brunei brauche! :-)

Das was ich in Budapest so gemein finde ist, dass durch das Farbenspiel zusätzlich für Verwirrung gesorgt wird!
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK