Thema: 2 Wochen Australien in Oktober/November: Was kann man da so machen?  (Gelesen 2747 mal)

GschamsterDiener

Australien lag auf meiner Prioritätenliste immer sehr weit unten, weil westlich, teuer und von jungen Travellern verseucht, die ich nicht so mag. Nun werde ich aber mit guter Wahrscheinlichkeit im Herbst ein paar Wochen in Singapur arbeiten - und da böte sich doch an einen dieser günstigen und direkten Scoot-Flieger nach OZ zu nehmen, dachte ich, zwecks Anschlussurlaub, wenn man so will (In dieser Zeit gäbe es auch ein paar günstig liegende Fenstertage).

Jetzt bin ich mangels Interesse absolut unbeleckt, was man sich in Australien so antun kann und erste Recherchen sind nicht so ergiebig gewesen wie ich es mir erhofft habe. Insofern hoffe ich hier ein paar coole Ideen zu erhalten, was ich wie machen könnte.

Meine Interessen sind: Städte, Kultur, Natur, Tiere (gehören aber eh zur Natur), Photographie.

Meine Interessen sind nicht: Strände, Tauchen/Schnorcheln, Surfen, Party - ja, ich bin tatsächlich so langweilig.

Erschwerende Zusatzbedingung: Ich habe schon sehr viel gesehen und mich haut so leicht nichts vom Hocker.

Budget: Ich habe Geld, das ich aber ungern ausgebe. ;)

Die Klammer meines Trips wäre ein Hinflug nach Sydney und ein Abflug von Melbourne. Beide Städte würde ich mal grob anteasen, vor allem Sydney schaut toll aus, damit wären dann schon mal 5-6 Tage weg.

Aber was mache ich dazwischen?

Ich dachte zunächst an einen Roadtrip Sydney-Melbourne entlang der Küste unter Einbeziehung mehrere Grünflächen, die Preise fürs Kompaktgefährt sind ja sehr überschaubar. Bloß, nach einer Recherche, musste ich feststellen, dass dazwischen nicht wirklich was ist, das mich sonderlich reizen würde. Blue Mountains? Pfft. Dieser alpine Nationalpark? Na, okay. Ocean Road? Meinetwegen.

Was mir dann doch ins Auge gestochen ist, ist die Kangoroo Island, die ich gerne mitnehmen würde. Und ich habe nur Gutes über Tasmanien gehört. Was mich, nicht nur angesichts der Preise, überhaupt nicht interessiert ist Ayers Rock.

Es ergäben sich somit ein paar Varianten, die ich gerne durchdiskutieren würde:
1. Sydney (3d) - Roadtrip über Great Ocean Road (und evtl. Kangoroo Island) (9d) - Melbourne (3d)
==> lohnt sich der Abschnitt Sydney-Melbourne überhaupt?

2. Sydney (5d) - Flug Melbourne - Roadtrip GOC und KI (6d) - Melbourne (5d)
==> bisschen sehr großzügig geplant

3. Sydney (3d) - Tasmanien (6d) - Melbourne - Roadtrip GOC (und KI?; 4d) - Melbourne (2-3d)
==> finde ich aktuell am besten

4. Andere/bessere Varianten?

Weitere Fragen meinerseits:
1. Gibt es in meinem Reisezeitraum (Mitte Oktober bis Anfang November) irgendwo die Möglichkeit der Walbeobachtung und lohnt es sich?
2. Mietwagen: Habe gelesen, dass viele Gesellschaften Kangoroo Island nicht versichern. Stimmt das? Was hätte ich hier für Möglichkeiten?

Freue mich auf eine anregende Diskussion!
0

dumbo

Meine Gedanken zu den Varianten ;)

1. Meiner Meinung nach lohnt es sich nicht von Sydney nach Melbourne zu fahren.

2. Finde ich die beste Variante die du hast

3. 6 Tage für Tasmanien ist zu kurz.

Mein Vorschlag

Sydney (4d), Flug nach Melbourne + Stadt besichtigen (4d), Auto/Camper mieten, 1-3d zum Wilson Promotory Nationalpark fahren und dann die GOC und Kangaroo Island(2n,3d) besichtigen. Wenn du schneller bist gibts noch den Grampians Nationalpark zu besichtigen. Zurück würde ich dann von Adelaide fliegen.

Zur zweiten Frage. Wir haben damals über Britz gebucht und durften/waren versichert KI besuchen.

Hoffe konnte dir ein bisschen helfen :D
1

GschamsterDiener

3. 6 Tage für Tasmanien ist zu kurz.

Danke, Dumbo. Auf wieviele Tage würdest du Tasmanien schätzen - mit Auto, zügigem Vorankommen und ohne Wunsch, alles ausgiebig zu sehen. Habe die Größe der Insel stark unterschätzt, allerdings jetzt ordentlich Appetit bekommen.

LG

0

dumbo

Denke so an 10 Tage um alles ein bisschen zu sehen. Wenn du Natur magst bietet sich natürlich die Cardle Mountains an oder die walls of jerusalem. Wineglass bay ebenfalls sehr schön wie viele ecken in Tasmanien. Städte hat man alle in einem halben Tag gesehen. Zum Wandern ist es dort sehr schön.
1

Kama aina

Ich sehe das auch so, dass zwischen Sydney und Melbourne nicht sonderlich viel Tolles ist! Bis Jervis Bay sind wir noch gefahren und das war sehr schön dort. Aber von dort aus sind wir mit nem touristischen Halt in Canberra 2 Tage bis Melbourne durchgefahren. Das war schon viel!
Melbourne an sich finde ich jetzt auch nicht sonderlich toll, dass lag aber wohl ehr dadran, dass wir durch die permanente Weite und Ruhe Australiens und mit der ansich relaxten Lebensweise der Leute mit Melbourne auf einmal was überfordert waren. Alles war groß, laut und irgendwie total anders als alles was wir bisher hin Australien gesehen hatten.
Die Great Ocean Road ist sicherlich ne tolle Sache.
Philipp Island bei Melbourne ist für Zwergpinguine ganz gut.

Hast du denn kein Interesse von Sydney aus hoch zu fliegen oder zu fahren? Cairns usw.?
1

GschamsterDiener

Hast du denn kein Interesse von Sydney aus hoch zu fliegen oder zu fahren? Cairns usw.?

Steht nicht auf meinem Programm. Sollte es?
0

Kama aina

Also ich fand den Teil zwischen Cairns und Sydney wesentlich besser als den Teil Sydney - Melbourne.
Vor allem zwischen Cairns und Brisbane ist es richtig ländlich! Der Highway ist einspurig in jede Richtung und alles ist irgendwie ruhiger, australischer.
Und meines Erachtens liegen dort auch die klassichen Hotspots, die sich auch mit deinen Vorlieben Natur, Tiere und Fotografie vereinen lassen. Und die Strände dort sind halt Landschaft und keine Badestrände.
Als Beispiele mal von oben angefangen:
- Cape Tribulation
- Daintree River
- Hinchinbrook Island
- Wallaman Falls
- Magnetic Island
- Townsville
- Airlie Beach als Ausgangspunkt zu den Whitsundays (geht auch ohne Party)
- Bundaberg wenn Schildkröten-Saison ist
- Rainbow Beach als Ausgangspunkt zu Fraser Island
- Australia Zoo
- Brisbane
- Gold Coast (man kommt auch ohne Party aus)
- Die Region um den Best of All Lookout bei Numinbah
- Byron Bay
- Nambucca Heads
- Port Macquarie
- Blue Mountains
Und Sydney ist eh super! Auch die Außenbezirke wie z. B. Manly

Mal so ganz grob runter geschrieben!
Ich finde da kann man schon einiges machen! Gerade auch oben im Norden ist Thema Natur und Tiere sehr passend! Es gibt viele Parks und "Zoos", aber auch Anbieter für Ausflüge in den Dschungel, per Boot, Auto oder Pferd.
Schon sehr cool da oben! Wären auch gerne länger da geblieben!
1

GschamsterDiener

Danke für die Auflistung! Ich google mal herum, ob mich das anspricht.
0

Taemaera

Ich würde dem Vorschlag von dumbo zustimmen! Die GOR könnte  man zur Not auch an einem Tag "abhacken" und dafür dann noch die Grampians mit dazu nehmen!
Falls es dich doch nach Tassie verschlägt (Wetter evtl. noch etwas unbeständig um die Zeit!?) würde ich auch um die 10 Tage einplanen und dann unbedingt nen Trip  mit Übernachtung in Maria Island empfehlen! :)
1

serenity

Tasmanien könnte in der Tat noch ein bisschen frisch sein um die Zeit - so wie bei uns April/Mai. Wetter kann schön sein, muss aber nicht - ohnehin ist Tasmanien nicht gerade tropisch und in den Bergen kann um diese Zeit durchaus noch Schnee liegen!

Wenn dich das nicht stört und du nach der schwülen Hitze in Singapur kühleres Wetter vielleicht sogar magst, ist Tasmanien toll! Und mit etwas Mut zur Lücke kann man durchaus auch in 8 Tage eine Menge sehen! Wir sind 2015 in 10 Tagen über die Insel gereist (https://fernwehheilen.com/2015/01/23/von-melbourne-nach-tasmanien/) - wenn du aber den äußersten Westen (Strahan) weg lässt und in Hobart nur 2 Tage bleibst, kommst du auch mit 8 Tagen ganz gut rum.

Wenn du nach Melbourne fliegst, von da aus evtl. einen 2-Tagestrip die Great Ocean Road entlang machst (also 1 Mal übernachten, z.B. in Port Campbell, am nächsten Tag zurück), dann für 7-8 Tage nach Tasmanien und zurück fliegen nach Sydney, hast du deine 14 Tage randvoll.

Eine ganz andere Alternative wäre Western Australia (da bin ich im Moment gerade) - da ist nämlich im Oktober/November die volle Walsaison! Von Exmouth bis Augusta kannst du fast an der ganzen Küste Wale beobachten - sehr gut und günstig (bzw. umsonst) geht das von diversen Stationen ganz unten im Südwesten, also von Land aus (z.B. am Leuchtturm von Cape Naturaliste oder bei Augusta). Alternativ gibt es natürlich diverse Bootstouren, die aber Geld kosten. Mehr Infos dazu hier http://www.westernaustralia.com/de/Things_to_See_and_Do/Naturkalender/Pages/Natures_Calendar.aspx


Allerdings sind Oneway-Mieten hier erheblich teurer als im Osten!
Ach ja - und ich persönlich finde übrigens Brisbane fast schöner und deutlich entspannter als Melbourne - aber das ist natürlich sehr subjektiv.
2

echidna

Meine Interessen sind: Städte, Kultur, Natur, Tiere (gehören aber eh zur Natur), Photographie.


Mein persönlicher Eindruck ist, dass die meisten australischen Städte im Vergleich zu europäischen oder asiatischen Städten relativ wenig konkrete Sehenswürdigkeiten oder attraktive Stadtviertel zu bieten haben (von Sydney, Melbourne, Brisbane mal abgesehen - zu Perth kann ich nix sagen, weil ich nicht da gewesen bin). Vergleichsweise schön fand ich übrigens außerdem die beiden "großen" tasmanischen Städte Hobart und Launceston. Der Rest ist, soweit mir bekannt, etwas schläfrig, in verschiedener Hinsicht. Man müsste sich auch dran gewöhnen, dass sich in den meisten Mittel- und Kleinstädten das Leben am Abend rasch in die Privathäuser zurückzieht - Pubs und Restaurants schließen erstaunlich früh (oft gibt es nach 19 oder 20 Uhr nichts mehr zu essen). Mehr als einmal haben wir nur noch in letzter Minute etwas bekommen, bevor der Koch Feierabend hatte.

Für mich persönlich waren die Highlights in Australien hauptsächlich in der Natur zu finden. Insbesondere die Tierwelt ist natürlich ziemlich einzigartig, und man findet viele merkwürdige Tiere, wozu auch der/die (?) Echidna gehört, von der ich mir meinen Nicknamen geliehen habe. Ein tolle Erinnerung war unsere Fahrt in der Abenddämmerung durch die Grampians: wir mussten fast im Schritttempo fahren, weil uns pausenlos Kängurus von allen Seiten vors Auto hüpften. Und am nächsten Morgen, als wir den Vorhang unserer Gästewohnung öffneten fiel der erste Blick auf grasende Kängurus direkt vor der Terrassentür.

Gut gefallen hat mir auch unsere Fahrt zu den Flinders Ranges, vor allem auch wegen der Einsamkeit und Weite der Landschaft.
0

dirtsA

So, und damit nun auch alles mal vorgeschlagen wurde, werfe ich mal das Red Center in die Runde! :) Das hat mir persönlich mit Sydney am besten gefallen und mich auch nach 1,5 Jahren Weltreise damals noch geflashed. Die Runde von Alice Springs zu Uluru, Kata Tjuta und King's Canyon kannst du in 4-5 Tagen schön mit dem Mietwagen selbst fahren.

Ostküste fand ich nur langweilig, überbewertet und einfach nichts war toll. Fraser Island halt ne große Sandinsel, von der Ansicht nicht so speziell wenn man schon mal nen langen Strand und Dünen gesehen hat. Whitsundays war noch ok aber grässlich überlaufen an dem einen Viewpoint und Strand wo man hinkommt. Schnorcheln war ok, aber Galapagos zB um Welten besser.
Könnte mir vorstellen, dass es dir mit deiner Reiseerfahrung ähnlich ergehen würde an der Ostseeküste, kann mich aber natürlich irren ;)

Sydney ist schon schön, aber in deinem üblichen Tempo hast du das in 2-max 3 Tagen durch v.a. da du dir ja eh nichts aus Stränden machst. Es gibt dann nicht soooo viele "Sights", das kann man alles recht schnell abklappern.

Also ich würde wenn es Melbourne auch sein muss die erste Woche zwischen den beiden Städten splitten und die 2. Woche dann nach Alice Springs!! Uluru würde ich mir nicht entgehen lassen. Und da hast du mit Auto und Wildcamping Tiererlebnisse auch garantiert!
1

GschamsterDiener

Zunächst mal vielen Dank an alle. Wie erwartet tolle Inputs hier.

Die Möglichkeiten haben sich also etwas erweitert.

Was ich auf keinen Fall machen werde, ist:
1. von Sydney nach Melbourne zu fahren, denn meine Vorab-Recherche, nämlich dass das eher dröge ist, hat sich hier vielfach bestätigt.
2. das Red Center aufsuchen. Hin zu fliegen ist teuer, hin zu fahren ist teuer und langwierig. Und es sieht irgendwie alles fad aus.

Was ich wohl eher nicht machen werde:
1. Tasmanien, leider, denn es schaut sehr sehr schön aus. Aber wenn es dort zu meiner Reisezeit dann wechselhaft sein würde, wäre ich auch nicht gerade hocherfreut.
2. Von Sydney in den Norden zu fahren und die von Kama Aina vorgeschlagenen Punkte abzufahren. Da sind zwar einige schöne Dinge dabei, es ist mir aber tendenziell zu küstenlastig und zu flach.

Was ich dann wahrscheinlich machen werde:
1. Sydney ist Pflicht.
2. Die Westküste, vor allem in Hinblick auf die Walsaison, reizt mich schon sehr. Muss mir aber mal überlegen, wie sich hier die Route gestalten könnte.

Wo ich komplett unentschlossen bin:
3. Kangaroo Island, Melbourne, Great Ocean Road

Es gibt von Singapur aus sehr günstige Gabelflüge Sin-Perth/Sydney-Sin. Für mich stellt sich jetzt mal die Frage, ob ich z.B. 10-12 Tage Westküste + 5-3 Tage Sydney mache oder ob ich beides etwas kürzer und dafür noch Melbourne, GOR und Kangaroo Island reinquetsche (in Summe 4d). Ich könnte z.B. Perth-Adelaide/Melbourne-Sydney günstig und direkt fliegen. Lohnt Kangaroo Island sehr oder ist das nur ein cooler Name und es gibt sowieso überall Känguruhs und die gehen einem irgendwann eh auf die Nerven?

Es ist ja noch genügend Zeit zum Überlegen und Planen. Bin aber einen guten Schritt weiter gekommen.
0

Kama aina

Deine Ideen hören sich aber auch gut an! Eine Freundin von mir wohnt in Perth und von ihren Bildern her kann man da sicherlich auch einige Tage gut verbringen, also in Perth und Umgebung.
In der Ecke um Adelaide war ich noch nicht, habe aber schon einiges gutes gehört. Und die Fahrt bis nach Melbourne würde ich grundsätzlich auch als attraktiv bezeichnen. Die Great Ocean Road nimmst du ja dann quasi mit!

Kangaroo Island haben wir leider nicht geschafft, aber nach meinen Wissen von damals soll das schon sehr cool sein, weil ein Großteil der Insel geschützt ist und auch sehr viele Tiere zu sehen sind. Von Pinguinen, Seelöwen, Koalas, Kängurus und so weiter!

Klingt also alles sehr vernünftig. Bist halt nur viel im Flugzeug, aber das stört dich ja nicht!
0

missjones85

Also ich würde auch immer die Westküste Australiens empfehlen, die ist einfach traumhaft schön und als ich damals dort war (2011) gab es dort sehr viel weniger Backpacker als an der Ostküste. Die Landschaft ist echt einmalig und in 14 Tagen kann man da recht viel machen.
Ich bin damals von Broome die Westküste bis Perth runter gefahren, hier ein paar Highlights:

Broome - Cable Beach
Ningaloo Reef, Cape Range National Park & Exmouth
Karijini National Park
Purnululu National Park - Bungle Bungle Range
Shark Bay
Coral Bay

Fremantle bei Perth fand ich auch großartig und vielleicht kannst du auch eine Tour auf Rottnest Island mit einbauen.

Die GOR fand ich auch super und ich denke, die sollte, gerade wenn man eh in Melbourne ist, sich auf jeden Fall anschauen, ich hab damals eine Tagestour gemacht und fand es völlig ausreichend.

Viel Spaß noch bei der Planung!
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK