Thema: Auf welche Art verreist ihr gern?  (Gelesen 11370 mal)

IComeFromAlabama

« am: 11. Dezember 2016, 14:51 »
ich reise am liebsten mit dem Zug.

AlpenCheGuevara

« Antwort #1 am: 24. Mai 2017, 09:42 »
Egal - hauptsach unterwegs  8)

Zug würde ich gerne öfters nehmen. Nur stimmt meistens der Preis einfach nicht. Obwohl die österreichische Bahn ja noch viel günstiger ist als die DB - sagen meine Kollegen zumindestens immer.

echidna

« Antwort #2 am: 24. Mai 2017, 09:52 »
Das hängt natürlich stark vom Reiseland ab. Nicht überall sind dieselben Verkehrsmittel gleichermaßen praktikabel.

Wenn ich die Wahl habe (z.B. in Mitteleuropa oder Ostasien), dann reise ich am liebsten mit öffentlichen Verkehrsmitteln, und zwar mit der Bahn. Oft bleibt einem aber nichts anderes übrig, als auf das Auto zurückzugreifen.

Kama aina

« Antwort #3 am: 24. Mai 2017, 09:56 »
Auto! Definitiv! Diese Flexibilität bei gleichzeitiger Effizienz man hat man sonst bei fast nichts Anderem! Allerdings hasse ich es weite Strecken in Deutschland bzw. in Ballungsgebieten zu fahren!
Aber sonst ideal!

wus

« Antwort #4 am: 24. Mai 2017, 10:11 »
Wenn ich alleine unterwegs bin, für kürzere Tagesausflüge auch zu weit: Mopped bzw. Scooter. Damit bin ich am flexibelsten. Auto hat natürlich auch Vorteile, da es mehr Raum bietet und man Sachen darin eingesperrt zurücklassen kann (okay, in manchen Gegenden sollte man das besser vermeiden).

Da ich bevorzugt in exotischen Ländern unterwegs bin fliege ich meist erst mal die Langstrecke, das lässt sich leider kaum vermeiden. Vielleicht gibt es ja eines Tages wirklich die moderne Zugstrecke die China mit Europa verbindet, und darauf ein Superspeed-Zug ...

Vor Ort ist in manchen Ländern ein Scooter oft das einzige Transportmittel das man mieten kann, und manchmal auch das einzige mit dem man die vorhandenen Wege (von Straßen kann man da nicht überall sprechen) befahren kann.

AlpenCheGuevara

« Antwort #5 am: 24. Mai 2017, 10:17 »
Da ich bevorzugt in exotischen Ländern unterwegs bin fliege ich meist erst mal die Langstrecke, das lässt sich leider kaum vermeiden. Vielleicht gibt es ja eines Tages wirklich die moderne Zugstrecke die China mit Europa verbindet, und darauf ein Superspeed-Zug ...

Transsib ist nicht zu unterschätzen. Allerdings muss löhnt man dann für einen Platz in einer höheren Klasse schon ordentlich. Aber es ist eben auch ein Erlebnis. War sicher meine außergewöhnlichste Zugfahrt damals von Irkutsk nach Moskau - Platzkart - einziger Nicht-Russe im Wagon  ;) Aber es dauert halt ein Weilchen.

dirtsA

« Antwort #6 am: 24. Mai 2017, 10:51 »
Ist mir eigentlich egal - was halt vorhanden ist ;)

Innerhalb eines Landes lieber Zug als Bus, wobei Bus halt viel öfter vorhanden ist. Da kommts halt drauf an, wie die Qualität ist - von indischen Horror-Bussen bis zu den Luxus-Bussen, die ich in Peru oder Argentinien hatte.
Auto geht auch, wobei das meistens die teuerste Option für uns war und dann halt eine Kosten/Nutzen-Frage ist. Dei Flexibilität spricht dafür, aber man versäumt schon einiges vom Land selbst, einige Möglichkeiten mit Locals in Kontakt zu kommen und das Leben kennenzulernen.

Vor Ort für Tagesausflüge dann am liebsten per Scooter, wenn es welche zum Verleih gibt. Unkomplizierter als Auto (Parken, Verkehr) und man fühlt sich so schön frei an der Frischluft :)

Auch bin ich sehr gern mit Boot/Schiff unterwegs. Das hat irgendwie immer was von Urlaub!

In Europa fliege ich am liebsten, wenn es um Kurzreisen geht. Lange Zugfahrten würde ich beim gleichen (meist günstigeren) Preis für ein Flugticket nie auf mich nehmen. Da ist mir auch die verlorene Zeit zu schade.

echidna

« Antwort #7 am: 24. Mai 2017, 10:56 »
Auto geht auch, wobei das meistens die teuerste Option für uns war und dann halt eine Kosten/Nutzen-Frage ist. Dei Flexibilität spricht dafür, aber man versäumt schon einiges vom Land selbst, einige Möglichkeiten mit Locals in Kontakt zu kommen und das Leben kennenzulernen.
Das stimmt. Leider ist es wirklich in einigen Ländern sehr teuer, ein Auto zu mieten. In Chile hat die Automiete ein großes Loch in die Reisekasse gefressen. Dazu kommt, dass es in weiten Teilen des ländlichen Chile (z.B. Carretera Austral) nur Schotterstraßen gibt, die man aber aus Versicherungsgründen nur mit geländegängigen Mietautos befahren darf, die entsprechend teuer sind. Andererseits ist man natürlich sehr flexibel.

Kama aina

« Antwort #8 am: 24. Mai 2017, 11:19 »
Auto geht auch, wobei das meistens die teuerste Option für uns war und dann halt eine Kosten/Nutzen-Frage ist. Dei Flexibilität spricht dafür, aber man versäumt schon einiges vom Land selbst, einige Möglichkeiten mit Locals in Kontakt zu kommen und das Leben kennenzulernen.
Das stimmt. ....
Und genau das finde ich gerade absolut nicht! Gerade durch das Auto bekommst du unglaublich viel viel mehr vom Land mit als mit Zug oder Bus. Du kommst an Ecken wo keine Öffis fahren, du kannst anhalten und hinfahren wohin du willst und maximal flexibel auf Sachen am Wegesrand reagieren! Bist nicht auf Abfahrtszeiten angewiesen und kannst dir die Strecken aussuchen wie du willst! Und dadurch, dass du an Orte kommst, wo sonst so kein Tourist kommen kann, weil die Öffis da gar nicht hinfahren kommst du auch so geil in Kontakt mit den Locals und lernst vielleicht sogar noch viel mehr das Leben derer kennen, weil du da bist wo sie wohnen. So siehst du sie beim Reisen! Was sicherlich auch was mit den Locals und der Kultur zu tun hat.

Deswegen kann ich eure Ansicht dazu so gar nicht teilen! :-)
Ich war z. B. in Südamerika auch echt traurig, dass ich nur Bus gefahren bin (außer in der Region um Santiago). Ich habe am Wegesrand soviele tolle Orte und Landschaften, Tiere und Menschen gesehen die einfach nur schnell vorbeigezogen sind und ohne das auch nur der Ansatz da war anhalten zu können!

Aber ich kann gut verstehen dass es meist die kostengünstigste Alternative ist auf die Öffis auszuweichen!

Vor Ort für Tagesausflüge dann am liebsten per Scooter, wenn es welche zum Verleih gibt. Unkomplizierter als Auto (Parken, Verkehr) und man fühlt sich so schön frei an der Frischluft :)

Auch bin ich sehr gern mit Boot/Schiff unterwegs. Das hat irgendwie immer was von Urlaub!

In Europa fliege ich am liebsten, wenn es um Kurzreisen geht. Lange Zugfahrten würde ich beim gleichen (meist günstigeren) Preis für ein Flugticket nie auf mich nehmen. Da ist mir auch die verlorene Zeit zu schade.
Da bin ich absolut bei dir! Alles kleine Motorisierte ist für sowas perfekt geeignet!
Und ein Verfechter für Boot/Schiff bin ich mittlerweile auch total! :-)

dirtsA

« Antwort #9 am: 24. Mai 2017, 11:46 »
Ich hatte mich vielleicht falsch ausgedrückt... ;) Mit "vom Land versäumen" meinte ich tatsächlich, mehr den Alltag der Locals mitzubekommen (oder eben nicht). Natürlich kommt man mit dem Auto auch in verstecktere Winkel eines Landes. Aber meistens fahrt man doch eher dorthin, wo es etwas zu sehen gibt - sprich Tourismus? Und dann kommt man ja eher wieder nur mit den Locals die in der Tourismus-Industrie arbeiten, in Kontakt. Klar, vielleicht auch mit der Omi vom Restaurant ums Eck, aber das ist ja nichts was wegfällt, wenn man mit den öffentlichen reist.
Was ich aber bei Busfahrten viel mehr gehabt habe, sind lange Gespräche mit den unterschiedlichsten Einheimischen. Von Studenten, bis zum Cowboy alles dabei ;)
Im Auto hingegen komme ich mir etwas abgeschirmt vor. Man sitzt in dem rollenden Kasten nur mit seinen Reisepartnern und irgendwie ist dadurch das unmittelbare Umfeld wie daheim...

Aber wie du schon sagst, es gibt halt unterschiedliche Sichtweisen und hat auf jeden Fall beides Plus/Minuspunkte denke ich! Es kommt auch immer darauf an, welches Land man bereist. Manche Länder bieten sich geradezu an für Roadtrips, da würde man öffentlich tatsächlich nicht weit kommen oder Highlights auslassen müssen.

echidna

« Antwort #10 am: 24. Mai 2017, 11:52 »
Ich denke, je nachdem, ob man mit dem Auto oder öffentlich unterwegs ist, bekommt man unterschiedliche Facetten des Landes zu sehen.

Ich selber reise da auch unterschiedlich: im Auto steuern wir viel mehr Ziele an und verbleiben oft nur für einen kurzen Stopp. Allerdings ist man im eigenen Auto auch in einer eigenen Kapsel, in der wir uns deutsch unterhalten und unter uns bleiben.

Bin ich öffentlich unterwegs, bin ich viel mehr dazu gezwungen, mit den Einheimischen zu interagieren. Außerdem bin ich wegen der Fahrpläne z.T. auch zu längeren Aufenthalten vor Ort "gezwungen", was nicht immer schlecht sein muss. Manchmal ergeben sich aus diesem verlängerten Aufenthalt ganz andere Einsichten, der mir im Auto sonst verwehrt geblieben wäre, weil wir gleich weitergefahren wären.

Es hat eben alles seine Vor- und Nachteile.

dirtsA

« Antwort #11 am: 24. Mai 2017, 11:56 »
Echidna, du hast das sehr gut beschrieben - vielleicht besser als ich ;) So meinte ich das auch!

Kama aina

« Antwort #12 am: 24. Mai 2017, 12:02 »
Ja da habt ihr natürlich recht! Letztlich müssen wir alle uns darüber im Klaren sein, was wir wollen!
Hab auch schon Leute getroffen die nur mit den Locals interagieren wollten und sich so null für Kultur und Co. interessiert haben! Und sicherlich ist es auch eine Frage der Zeit wieviel man investieren möchte!

Aber als plastische Beispiele fallen mir spontan 2 Sachen ein: Marrakesch - Essaouira! Alleine auf dem kurzen Stück! Wie oft wir dort angehalten haben wo Busse an uns vorbei gefahren sind! Bei den Ziegen, den Dromedaren, an Marktständen, skurillen Szenen oder kleinen Städtchen!
Und Kosovo. Da waren wir so abgelegen und untouristisch unterwegs, dass wir schön beim Essen oder Trinken gehen auch mit den Leuten gequatscht haben. Da war der Austausch größer, als mit Einheimischen in Südamerika die während der Busfahrt eigentlich eh ihre Ruhe haben wollten/wollen, wie ja die meisten Menschen auf der Welt! :-)


echidna

« Antwort #13 am: 24. Mai 2017, 12:39 »
Meiner Ansicht nach gibt es ja auch nicht "die eine" Variante, die immer die beste ist. Bei mir ist es wie gesagt unterschiedlich, und hängt vom Reiseziel, Reiseland und von der Reiseabsicht ab. In Brasilien haben wir beispielsweise eine Kombination aus Mietwagen und öffentlichen Verkehrsmitteln genutzt (Mietwagen auf einer Teilstrecke entlang der Küste).

homel

« Antwort #14 am: 24. Mai 2017, 15:13 »
Ich verreise lieber mit dem Flugzeug oder buche Pauschalreisen, da bin ich etwas bequem ;). Natürlich trägt man im Fall einer Krankheit oder eines anderen Notfalls auch ein größeres Risiko. Deshalb schließe ich neuerdings immer eine Reiserücktrittversicherung ab. [EDIT: Link und Anbieter gelöscht – Moderator], deshalb habe ich die Versicherung für meine letzten Reisen immer dort abgeschlossen und war sehr zufrieden. So geht man die Reise auf jeden Fall etwas entspannter an! :)

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK