Thema: Guatemala oder Nicaragua?  (Gelesen 3363 mal)

BarefootInTheSand

« am: 15. November 2016, 06:19 »
Ich möchte nächstes Jahr zurück nach Kolumbien (wo ich gerade bin) und möchte gerne ein weiteres Land in Centralamerica bereisen.
Viele schwärmen von Guatemala, aber Nicaragua soll auch toll sein...
Ich bevorzuge Länder, die noch nicht so von Touristen überlaufen sind (ok ich weiß, dort gibt es viele Touristen, aber wo sind noch nicht so viele?!) mag es gerne vielfältig, von allem etwas.

Ich möchte gerne spanisch lernen und habe gehört, es gibt günstige Kurse in Guatemala mit homestay.

Ihr könnt gerne alle Erfahrungen / Meinungen teilen!

Gracias!
0

karoshi

« Antwort #1 am: 15. November 2016, 12:52 »
Schwere Entscheidung! Ich hätte keinen eindeutigen Favoriten.

Guatemala ist vielfältiger, alleine schon vom Naturraum her. Und wer sich für die Hochkultur der Maya interessiert, ist dort auch besser aufgehoben (könnte aber aktuell auch nach Speyer fahren ;)). Guatemala hat natürlich mehr Touristen, alleine schon weil viele einen Abstecher von Mexico aus machen bzw. auf der großen Schleife mit Yucatán und Belize sind. Auf der anderen Seite gibt es aber so viel zu sehen, dass sich die Touris auch ein wenig verteilen.

Nicaragua war lange so etwas wie ein Geheimtipp und ist wohl immer noch etwas "ursprünglicher". Das kann das Reisen streckenweise mühsamer machen, dafür kamen mir die Menschen größtenteils noch etwas offener vor. Alte Hochkulturen sind Fehlanzeige, aber hübsche Kolonialstädte, Vulkane und Seen hat Nicaragua auch. Die richtigen Wow-Effekte finden sich trotzdem eher in Guatemala. Wobei das genau einer der Gründe ist, warum Nicaragua weniger Touristen abbekommt -- viele sehen das als Vorteil. Last not least: Nicaragua hat mehr Schaukelstühle und den besseren Rum.

Spanisch lernen kann man in beiden Ländern gut. Typische Orte sind in Guatemala: Antigua, San Pedro am Atitlán-See oder Quetzaltenango. (Die ersten beiden sind allerdings echte Touri-Hotspots!) In Nicaragua: Granada, León oder Estelí. Der lokale Akzent ist m. E. relativ "sauber" im Vergleich zu Ländern wie Argentinien oder Panamá.

0

Worldonabudget

« Antwort #2 am: 15. November 2016, 21:31 »
Hmmm, ich würde mich glaube ich für Guatemala entscheiden, obwohl wir da einen recht schweren Start hatten.

Die Dichte von Touristen empfand ich in Nicaragua deutlich höher als in Guatemala. Vielfältigkeit und von allem etwas bekommst du in beiden Ländern geboten, aber in Guatemala wahrscheinlich nochmal ein bisschen mehr.

Außerdem sind uns die Menschen in Guatemala deutlich freundlicher (wenn auch etwas reservierter) begegnet als in Nicaragua. Im (nicht so touristischen) Norden von Nicaragua sind die Menschen auch sehr nett, aber weiter südlich merkt man den Menschen schon an, dass es dort sehr viele Touristen gibt, die sich vermutlich auch nicht immer so astrein verhalten und dies dann den Touristen gegenüber spiegeln.

Transport ist in meinen Augen in beiden Ländern kein Problem, solange man sich im Süden Nicaraguas von den Geldeinsammlern in den Bussen nicht über den Tisch ziehen lässt. Und Corn Island ist von der Anreise eher mühsam.

Solltest du einen Schwerpunkt auf Spanisch haben, würde ich erst recht Guatemala nehmen, da dort ein wirklich klares und leicht verständliches Spanisch gesprochen wird, was man von Nicaragua so ganz und gar nicht behaupten kann.
0

michelaufreise

« Antwort #3 am: 15. November 2016, 23:34 »
Eindeutig Nicaragua
0

BarefootInTheSand

« Antwort #4 am: 19. November 2016, 11:51 »
Vielen Dank für die Antworten! Ich denke, ich tendiere zu Guatemala...
Aber hat jemand Erfahrung mit Sprachkursen dort?
Mit homestay?
0

Vombatus

« Antwort #5 am: 19. November 2016, 12:35 »
Hatte meine Erfahrungen zum Sprachkurs in ein paar anderen Threads geschrieben, ggf. kannst du dort nachlesen? Mit der Suche z.B. "Spanisch lernen in Zentralamerika?" oder ähnliches suchen.

Antigua ist das Sprachschulen-Zentrum. Unglaublich viele Sprachschüler, man hört fast mehr andere Sprachen als spanisch.  ;)  Natürlich gibt es dadurch ein fettes Angebot, aber dementsprechend schwer ist es, das richtige für dich zu finden. Karoshi hat ja noch andere Städte genannt.

Würde auch lieber am Anfang weniger/kürzer machen und dann ggf. wechseln, sollte es nicht passen. Also nicht gleich eine Schule/Lehrer für mehrere Wochen suchen. Das alles am besten Vorort erledigen. Das sollte kein Problem sein, jedes Hostel kennt Privatlehrer. Eigentlich finden dich die Lehrer schneller, als du sie.

Hast du schon Grundkenntnisse nachdem du schon in SA unterwegs warst? Das macht die Sache einfacher, dann kannst du auch an Orte, die abgelegener sind. Dort ist die Möglichkeit mit englisch durchzukommen begrenzt, und du musst das Gelernte auch anwenden.

Ansonsten ist Guatemala auch eine gute Wahl.
0

GschamsterDiener

« Antwort #6 am: 19. November 2016, 13:02 »
Ich hatte zwar keinen Sprachunterricht in Mittelamerika, aber in Xela habe ich recht viele Sprachschüler kennen gelernt und fand dort die Atmosphäre und die Gruppe sehr gut. Dort gibt es auch nicht so viele Gringos. Nachteil: Ich empfand die Stadt als nicht sonderlich attraktiv und es war am Abend doch recht kühl. Die Umgebung soll aber zum Wandern einladen.

Antigua ist halt vollgestopft mit Touristen, da wirst du nicht "gezwungen" Spanisch zu sprechen.
0

Worldonabudget

« Antwort #7 am: 19. November 2016, 21:05 »
Wir haben es in San Pedro am Lago de Atitlan gemacht und waren davon sehr begeistert. Häufig wird San Pedro als sehr touristisch empfunden, aber man sollte bedenken, dass der Ort mehr oder weniger zweigeteilt ist. Wir hatten während unseres zweiwöchigen Spanischkurses keinen Kontakt zu anderen Touristen. Die verirren sich nämlich sehr selten in die Gebiete, wo die Einheimischen wohnen ;) Und man kann natürlich die touristische Infrastruktur nutzen, wenn man sie braucht/will. Unsere Schule war die "Community Spanish School" und wir waren mehr als zufrieden!

Der Vorteil vom Lage de Atitlan ist außerdem, dass man eine unheimlich schöne Szenerie zum Lernen hat und jede Menge Ausflüge in der Nähe machen kann.

Definitiv bei einer Familie wohnen, da du so erstens mehr über das alltägliche Leben und die Bräuche lernst (wir waren z.B. bei einer Quinceañera unserer Gastschwester dabei) und zweitens gezwungen bist Spanisch zu sprechen.

Und noch ein Tipp zu Spanischkursen in Guatemala: Unbedingt vorher bei INGUAT informieren (haben bspw. ein Büro in Antigua), welche Schulen bei denen lizenziert sind. Bei Problemen können diese dann nämlich schlichtend eingreifen. Denn es gibt echt einige schwarze Schafe unter den Schulen, die dir das Blaue vom Himmel erzählen, damit sie an dein Geld kommen. Und die Leute bei INGUAT sind alle sehr nett und hilfsbereit und der Service ist kostenlos :)
1

BarefootInTheSand

« Antwort #8 am: 20. November 2016, 20:08 »
Erstmal vielen Dank für die Antworten :)
Also meint ihr, ich muss nichts im Voraus buchen und kann vor Ort schauen?
Habt ihr den Sprachkurs inkl. Homestay gemacht?
Möchte gerne nicht zuuu viel Geld ausgeben...
Habt ihr ein paar Preisbeispiele?
0

Worldonabudget

« Antwort #9 am: 20. November 2016, 20:46 »
Du musst auf keinen Fall etwas vorbuchen. Würde ich dir auch dringend von abraten!

Schau dir die Schule ganz genau an und spreche im Idealfall auch schon mal mit deinem potentiellen Lehrer im Voraus. Und dann erstmal nur eine Woche, damit du danach neu entscheiden kannst. Normalerweise kannst du immer problemlos verlängern.

Wir haben für eine Woche inkl. Homestay mit eigenem Bad 215 US-Dollar pro Person ausgegeben. Allerdings war dies auch eine etwas teurere Schule, die uns das Geld aber auch wert war, weil vor allem die Lehrer dort sehr fair entlohnt werden! Von dem Geld entfielen 116 US-Dollar auf 20 Stunden Unterricht in der Woche und die anderen 99 US-Dollar auf das Homestay inkl. drei Mahlzeiten (Sonntag ausgeschlossen). Günstiger wirst du vermutlich auch kein Hostel + Essen finden ;)

Billiger und trotzdem vom ersten Eindruck gut war bspw. die Casa Rosario in San Pedro. Wir haben auch einen detaillierten Bericht inkl. Verlinkungen zu ein paar Schulen bei uns verfasst:

http://www.worldonabudget.de/spanisch-lernen-guatemala/

Solltest du dich für die Community Spanish School entscheiden, kann ich dir zwei sehr gute Lehrer dort empfehlen!
0

Vombatus

« Antwort #10 am: 20. November 2016, 20:52 »
Ja, du solltest Vorort recherchieren. Ausser du möchtest in einen Ort ohne bereits vorhandene "Unterricht-Infrastuktur".
Ja, ich hatte einen Homestay, war aber nicht zufrieden. Die Gasteltern haben ihr "Home" eher wie ein Hostel geführt. War zwar lustig, weil man Kontakt mit anderen Schülern hatte, aber eben auf Kosten des Lernerfolges. Du solltest vorher abklären, ob und wie viele andere Schüler dort sind.
0

BarefootInTheSand

« Antwort #11 am: 21. November 2016, 14:28 »
Mir ist noch eine Frage eingefallen!
Ich finde Mexico ebenfalls interessant und habe mir gedacht, überland von Guatemala dorthin zu reisen.

Sind die Distanzen zu groß?

Aber das meiste "touristische" spielt sich ja eh im Süden Mexicos ab, daher denke ich, es passt.
Noch zur Resiedauer:
Ich habe nicht sooo viel Geld für die Reise und kann mir nicht so viel Zeit nehmen.

Habe an 3 Wochen Guatemala und 3 Wochen Mexico gedacht?!
Passt das?
0

Vombatus

« Antwort #12 am: 21. November 2016, 15:04 »
Dann kommt es auch darauf an, ob du eine Rundreise machen möchtest oder einen Gabelflug hast?

Du kannst z.B. von Guatemala (Flores/Tikal) nach Palenque, (ich glaube, u.a. hat "michelaufreise" die Reise schon mal gemacht?). Ansonsten geht natürlich auch der Weg über Belize, solltest du aber knapp an Geld und Zeit sein, kannst du einfach „durchrauschen“ oder 2-3 Reisetage auf Caye Chalker einrechnen. (wie gesagt, mit Hin- und Hertransport, Unterkunft und evtl. eine Schnorcheltour, relativ hochpreisig). Dann bleibt noch der Weg an der Pazifikküste, dann ist es aber ein weiter Weg zur Yucatan-Halbinsel.

Hierzu sollte es noch andere Threads geben. Vielleicht findest du auch etwas mit der Suche?
0

BarefootInTheSand

« Antwort #13 am: 21. November 2016, 15:20 »
Vielen Dank! Ja dann bleibt wohl nur der Weg durch Belize:/
Würde dort dann einfach nur durchfahren bzw. 1 Stopp über Nacht ...
Hmm muss ich mir nochmal alles überlegen.
Wegen der Reise: entweder Kolumbien - Flug nach Guatemala überland Mexico - Flug Deutschland oder anders herum.
0

Worldonabudget

« Antwort #14 am: 21. November 2016, 22:42 »
Vielen Dank! Ja dann bleibt wohl nur der Weg durch Belize:/
Würde dort dann einfach nur durchfahren bzw. 1 Stopp über Nacht ...
Hmm muss ich mir nochmal alles überlegen.
Wegen der Reise: entweder Kolumbien - Flug nach Guatemala überland Mexico - Flug Deutschland oder anders herum.

Bei Belize gibt es eine Ausreisegebühr von 19 US-Dollar über Land. Und es gibt glaub ich einen Direktbus von Flores bis nach Cancún.

Solltest du von Flores aus nach Mexiko wollen, versuche auf jeden Fall San Juan Travel und "Scarface" zu meiden. Das sind die größten Verbrecher!

Ansonsten ist der Weg über Palenque vielleicht echt keine schlechte Idee. Kenne diesen zwar nicht, aber das Busreisen in Mexiko ist einfach und komfortabel. Und selbst die Erste-Klasse-Busse sind günstig.

Ich würde es übrigens davon abhängig machen, wie lange dein Spanischkurs gehen wird. Bei einer Woche kann man sicherlich nach Mexiko weiter, bei zwei Wochen würde ich das auf keinen Fall machen. In Guatemala gibt es auch so genug zu tun ;)
0

Tags: