Thema: 2 Wochen Mexiko über den Jahreswechsel  (Gelesen 1635 mal)

pad

« am: 29. Oktober 2016, 20:23 »
Liebe Community

Ich überlege z.Z., über den Jahreswechsel für ca. 2 Wochen nach Mexiko zu fliegen (wahrscheinlich Yucatan-Halbinsel). Ankunft wohl am Flughafen Cancún. Dort würde ich mich mit meiner Freundin treffen, die von New York anreisen würde.

Zeitraum und Dauer sind nicht optimal, aber meine berufliche Situation gibt im Moment leider nicht mehr her. Ich gehe davon aus, dass wegen den Feiertagen sehr viel los sein wird und auch die Preise merklich anziehen.

Hat hier jemand Erfahrungen? Lässt es sich immer noch gut reisen oder wird die Unterkunftsuche etc. sehr mühsam?
Reicht es schon, wenn man die populärsten Orte etwas meidet? Gibt es etwas ruhigere Orte, die dennoch sehenswert sind oder schöne Strände bieten?

Wir würden gerne einige Ruinenstätten besuchen, ein paar hübsche Altstädte gefallen immer und dazwischen möchten wir etwas Strand einbauen (ggf. mit Schnorcheln, kein Tauchen). Das sollte in der Region ja alles möglich sein.

Zum Budget: Als Paar wollen wir nicht mehr als ca. 150 USD pro Tag ausgeben (sprich 75 USD p.P.). Die Flüge kommen da noch dazu. Das sollte m.E. für komfortables Reisen ausreichen, allerdings dürfte die Hochsaison ihren Preis haben. Doppelzimmer mit eigenem Bad sollte schon sein.

Wäre ein Mietwagen ein Mehrwert und hat jemand dazu Erfahrungen in Mexiko? Meine erste Recherche zeigt, dass dies durchaus denkbar wäre und auch bezahlbar. Da unsere Zeit recht begrenzt ist, könnten wir damit etwas mehr sehen.

Eine Route habe ich noch nicht geplant, freue mich aber immer über etwas weniger bekannte Tipps.

Wer eher von Mexiko zu der Zeit abraten würde: Was bietet sich in der Region sonst noch an (Warm, Meer, Landschaften, Kultur, bezahlbar erreichbar von Zentraleuropa und NY)?

Danke für eure Inputs und Anregungen!
0

GschamsterDiener

« Antwort #1 am: 29. Oktober 2016, 21:56 »
Bin dieses Jahr ab dem 2. Januar im Yucatan gereist und empfand es nicht als zu voll. Fühlte mich nicht beeinträchtigt.

1

dirtsA

« Antwort #2 am: 29. Oktober 2016, 22:57 »
Meine Erfahrungen sind zeitlich nicht ideal als Referenz für dich (Januar, aber schon 2012 und Mai 2014) aber was ich sagen wollte, dass ihr mit dem Budget bestimmt angenehm leben könnt! Wir haben 2014 versucht pro Person und Tag 25-30 Euro auszugeben und es war teilweise ein Kampf. Trotzdem hatten wir oft ein eigenes Bad und nur selten eine Bruchbude. Von daher liegt ihr mit mehr als doppelt so viel Budget bestimmt gut im Rennen :)

Damals, 2012, kam es mir auch nicht zu voll vor. Aber in 5 Jahren kann sich einiges ändern. Tulum war damals das einzig schwierige mit Unterkunft wegen Hochsaison.

Ruhige Orte gibt es: Valladolid, Rio Lagartos (sehr zu empfehlen!!), Lago Bacalar, Mahahual um ein paar zu nennen die ich als lohnenswert bezeichnen würde. Von den Ruinen fand ich in dem Umkreis Chichen Itza, Coba und Tulum am interessantesten. Am besten halt immer früh zur Öffnungszeit dort sein, dann halten sich die Massen auch in Grenzen.

Ich hätte mir beide Male ein Mietauto gewünscht. Sobald man ab der Hauptrouten ist, gibts nicht sooo viele Busse und nicht überall hin. Oft mussten wir dann Abzocke-Taxipreise zahlen, weil es anders nicht ging. Oder es gab nur bestimmte Abfahrtszeiten, die nicht ganz ideal waren. Ein Kollege war dieses Jahr mit Mietauto unterwegs und fand das viel angenehmer!

Zum Schnorcheln unbedingt in die Cenote Dos Ojos bei Tulum - super schön!

Cancun könnt ihr getrost auslassen, da es vom Flughafen einen schnellen Direkt-Shuttle nach Playa del Carmen gibt. Zwar mega touristisch, aber weitaus schöner als Cancun.
1

Worldonabudget

« Antwort #3 am: 30. Oktober 2016, 00:24 »
Bei der Zeit würde ich auch nen Mietwagen nehmen, da ihr einfach flexibler und vor allem schneller seid!

Ansonsten würde ich Playa del Carmen auslassen, obwohl wir noch nicht mal da waren, aber aus Erzählungen soll da halt der reine Partytourismus sein.

Und der Strand von Tulum ist ausreichend traumhaft! Von dort unbedingt einen Ausflug nach Akumal zum Schnorcheln mit den Schildkröten machen. Auf dem Rückweg kann man dann auch an den Cenoten Dos Ojos vorbei. In Akumal schlafen braucht man nicht und soll auch eher teuer sein. Und natürlich könnt ihr dann die Ruinen mitnehmen (die Kulisse am Meer ist wirklich schön).

Die Unterkunft in Tulum würde ich nicht am Strand buchen, weil die unbezahlbar sind. Wir hatten beispielsweise diese Unterkunft: https://www.airbnb.de/rooms/2875983 - war zu dem Zeitpunkt aber noch ein wenig billiger und ihr hättet ne eigene Casa! Insgesamt haben wir in Mexiko viel über Airbnb gebucht und das Preis-Leistungs-Verhältnis war einfach fantastisch.

Von dort würde ich weiter nach Bacalar. Bei zwei Wochen sind zwei Tage dort völlig ausreichend! Zum Entspannen kann man da aber auch deutlich mehr Zeit verbringen ;) Unbedingt irgendeinen Ausflug dort machen!

Danach weiter Richtung Valladolid, was der perfekte Ausgangspunkt für umliegende Ruinen und Cenoten ist. Die Stadt fanden wir auch ganz schön und es gibt ein nettes Nightlife.

Dann würde ich weiter Richtung Merida mit einem Abstecher in Izamal (gelbe Stadt). Dort schlafen würde ich bei dem Zeitrahmen nicht. Merida ist touristisch ganz interessant und ist nah genug für Tagesausflüge nach Campeche und zum Rio Lagartos. Außerdem gibt es dort super Unterkünfte. Wir hatten uns für zwei Tage diese hier gegönnt, aber das war auch ein Geburtstaggeschenk für Marie: https://www.airbnb.de/rooms/3309511

Im Anschluss würde ich noch die letzten 2 -3 Tage auf der Isla Holbox ausklingen lassen. Ist etwas gehobener Hippie-Tourismus, aber weniger überlaufen als die anderen Karibikinseln in Mexiko und eines unserer Highlights.

Alternativ könnt ihr die Route natürlich auch in umgekehrter Reihenfolge machen. Ich komme schon wieder ins Schwärmen bei der Yucatan-Halbinsel... :)

Ach ja, mit dem Budget solltet ihr locker hinkommen! Wir haben pro Person 25 € pro Tag bei angenehmen Komfort ausgegeben, allerdings mit deutlich mehr Zeit und viel Selbstverpflegung.

Bei weiteren Fragen einfach melden!
1

michelaufreise

« Antwort #4 am: 30. Oktober 2016, 02:38 »
Ich bin die yukatan runde mit dem Auto gefahren. Bin eigentlich eingegner von Mietwagen.
Aber es war echt genial.
Bin von Cancun westlich gefahren.
Holbox da kannst das Auto günstig parken. Rio lagartos fand ich auch Bombe. Wenn ihr ein Auto fährt aus lagartos raus und die erste Hauptstraße links. Ca 20 Kilometer weiter kommt ein Dorf wo eine Fabrik ist ichhlaube Salz Fabrik.
Da könnt ihr den Fischern Fregatt und Pelikanen zuschauen danach baden gehen und ich denke ihr wird die winzigsten am Strand sein. Valladolid und die Partys am Nachmittag waren genial.
Ich bin bis san cristibol.
Die Touristen Meile südlich von Cancun habe ich bis auf Tulum ausgelassen. Hat mir schon beim vorbei fahren gereicht. 
Den Wagen habe ich 19 oder 20 Euro bezahlt. Mit allen Versicherungen.
Wenn du die bus Preise gegen rechnest reden wir von ein paar Euro mehr. 
Wichtig nicht das billige Benzin tanken.
Nur Premium heißt das glaube ich. 
Wenn ihr nach Süden fährt da gibt es überall Premium. 
Wenn ihr nach Westen fährt nicht überall. Also nach Westen regelmäßig nachtanken.
Der Wagen hat halt auch den Vorteil das du in Tulum einfach 10 Kilometer ins Land fahsrst und da nee coole Hütte mit Pool für 15 Euro bekommst.
1

pad

« Antwort #5 am: 30. Oktober 2016, 10:57 »
Vielen Dank für die super Infos, das bringt mich ein grosses Stück weiter.

Ein Mietwagen ist also schon fast beschlossene Sache. Erste Recherchen haben gezeigt, dass 20-25€ pro Tag in dieser Saison möglich sein sollten. Ja, direkt um Cancun und Playa del Carmen wollen wir sicher kaum Zeit verbringen.

Was mich noch interessieren würde: Wie schnell kommt man mit dem Mietwagen denn so vorwärts bzw. wie viele Kilometer pro Tag sind in dieser Region zumutbar, wenn man nicht zu viel im Auto sitzen möchte? Ich hab mal ne grobe Rundreise auf google zusammen geklickt und bin auf knapp 2000 km gekommen (inkl. Abstecher). Das wären also ca 160 km pro Tag und wohl so 3h Fahrzeit.


(Wir wollen nicht alle abseits markierten Stecknadeln besuchen, ist mehr eine Ideensammlung. Die Übernachtungsorte hab ich ebenfalls nicht definiert, es geht nur um die groben Distanzen).

Ist das noch zumutbar oder wird das zu stressig für 12-14 Tage? Der Abstecher über Calakmul frisst natürlich recht Kilometer, aber die etwas abgelegenen Ruinen reizen mich zumindest den Bildern nach schon sehr. Ausserdem gibt's auf der Strecke entlang der Strasse noch jede Menge weitere Ruinen. Die Umgebung da scheint auch etwas grüner, wilder und weniger trocken als weiter im Norden, zusätzlich ist wohl mit weniger Touristen zu rechnen und man kann sich freier bewegen. Campeche ist wohl auch sehenswert.

Palenque (nicht auf der Route) würde mich ebenfalls sehr reizen, das wären dann aber nochmals 500km plus. Ich glaube, dann wird's zu eng.

Ich denke auch, dass unser Budget gut ausreicht. Es soll aber auch etwas Ferien / Urlaubscharakter haben, durch die begrenzte Zeit hab ich das Budget absichtlich etwas höher angesetzt. Auf AirBnB und booking.com sieht man gut, dass die Preise in KW52 und KW1 locker 30%-50% höher sind, ab und zu noch deutlich mehr. Auf dem Land wird das etwas weniger der Fall sein, dennoch rechne ich jetzt mal nicht mit reihenweise Schnäppchen.

@michelaufreise
Wo hast du denn deinen Mietwagen gebucht? Online oder irgendwo lokal? Ich hab jetzt mal auf billiger-mietwagen geguckt.
Wie lange hast du für die von dir beschriebene Route gebraucht bzw. wie viele km hast du täglich so gemacht?
0

michelaufreise

« Antwort #6 am: 30. Oktober 2016, 15:00 »
Hatte nee ähnliche Route
15 Tage hatte ich den Wagen. Gebucht bei Mietwagen billiger. 
Den einzigen Fehler den ich gemacht habe st das ich von Palenque nach san cristibal gefahren bin.die Strecke von san cristibal nach Palenque ist die Hölle.  Und san cristibal hat mich auch nicht überzeugt gegenüber campeche und anderen Städten.
Calakmul war ich nicht.
Ich glaube da ist auch nicht alles befahrbar.
Aber im groben passt deine Route alle Stopps kannst du nicht machen.
Fahren kannst du in der Regel 100 Kmh. Aber fahre nicht nachts. Manchmal fährst du 100 Kilometer ohne Probleme und dann fehlen vier Meter Autobahn. Lach. 
Denk an das Benzin. !!!!
Palenque war sehr sehenswert. Ich würde wieder hin.
Und denk an den Strand östlich von Rio lagartos.
In Rio lagartos habe ich einen super Hotelzimmer wenn Interesse. Im Internet Schweine teuer vor Ort sehr günstig. Also nicht Vorbuchen. Am besten wenn du Nach Rio reinfährst ein Guide schnappen die sich auf der Straße abfangen.
Die bringen dich meistens hin.
In campeche unbedingt am Nachmittag in die katinas der Altstadt gehen. Geile Feier mit Kapelle usw.
Und auf keinen Fall die Lightshow am Abend verpassen. !!!!! Beeindruckend. !!!!!!!!
Ich habe von iza ein Abstecher an die kuste gemacht und bin dann nach Merida. Keine Europäer fand es cool.
Und pass auf die 2 Millionen Boden Schwellen auf. Lach

Internationaler Führerschein und deutscher wurden beide verlangt !!
0

michelaufreise

« Antwort #7 am: 30. Oktober 2016, 15:16 »
PS wenn du den Wagen in Cancun mieten tust kostet es glaube ich das drei bis vier fache.
Hab das dort ausprobiert weil ich noch Zeit hatte und mich das interessiert hat b
0

michelaufreise

« Antwort #8 am: 30. Oktober 2016, 15:48 »
Insgesamt hatte ich 2550 Kilometer auf dem Tacho
0

pad

« Antwort #9 am: 30. Oktober 2016, 17:13 »
Danke für deine Antwort. Nachts fahren haben wir nicht vor. Aber nachdem was ich jetzt so gelesen hat, soll man ganz gut vorwärts kommen. Daher denke ich, dass 2000 km machbar sind in etwa zwei Wochen.

Palenque würde mich wirklich sehr reizen. Ich seh aber nicht, was ich rausstreichen könnte, um die Route sonstwo zu verkürzen.
Vielleicht kann ich noch 1-2 Tage anhängen, dann könnte es gut gehen.

PS wenn du den Wagen in Cancun mieten tust kostet es glaube ich das drei bis vier fache.
Hab das dort ausprobiert weil ich noch Zeit hatte und mich das interessiert hat b

Ich versteh nicht ganz, wo hast du denn deinen Mietwagen geholt? Ich hab jetzt mit billiger-mietwagen ab Cancun Flughafen gesucht, da gibt's die grösste Auswahl. Ca. 22€ pro Tag ist das billigste, was ich gut versichert finden konnte (finde ich ein guter Preis). Hab mir noch die Seiten von ein paar lokalen Vermietern angeschaut, die verlangen zwischen Weihnachten und Neujahr den 2-3 fachen Preis des Normaltarifs.
0

michelaufreise

« Antwort #10 am: 30. Oktober 2016, 23:37 »
Ich meinte wenn du den Mietwagen in Cancun buchst kostet es deutlich mehr.
Ja mit Palenque würde ich mir überlegen. Und daneben gibt es so nee Natural Pools das war auch traumhaft. Frag mich nicht wie die hießen. War aber super schön.
Da würde ich eher Titza kürzen das sieht so künstlich aus als ob es letztes Jahr gebaut wurde :-)
Und nimm blos Glas reifen und Vollkasko.
Meine Stoßstange musste dran glauben hat aber keiner geshen.
Bei Fahrzeug Übernahme mach ein genaues schadensprotokoll. Vor allem von den Stoß Stangen. Lass dir nicht sagen von den ist nicht so schlimm. Alles notieren.
Bei Rückgabe wollten sie mir ein Schaden anhängen der schon war. Gott sei dank hatte ich das protokolliert.
0

pad

« Antwort #11 am: 12. Januar 2017, 20:19 »
Noch mein Feedback nach der Yucatan-Rundreise im Januar 2017 (knapp 2 Wochen).

Mietwagen ist absolut gut machbar, recht günstig und sehr empfehlenswert. Die Überlandstrassen sind breit, gerade und recht gut ausgebaut, oft kann man über 100 km/h fahren. Aufpassen muss man jeweils innerorts, wo es teils kaum erkennbare Bodenschwellen gibt. Weiter im Süden (um Palenque) wird's dann hügeliger, da geht's etwas langsamer vorwärts. Sprit ist deutlich günstiger als 1€ pro Liter. Auch ich würde eine gute Versicherung empfehlen, da Schlaglöcher, Schwellen, kleine Steinschläge oder Kratzer beim Parken am Strassenrand schnell passiert sind. Wir hatten keine Schäden, war mir aber trotzdem lieber so.

Wir haben ziemlich genau die von mir vorher aufgezeichnete Route gemacht plus ein Abstecher nach Palenque, den ich ebenfalls sehr lohnenswert fand.

Route:
  • Cancun Flughafen direkt nach Valladolit (1. Nacht)
  • Chichén Itza gleich zur Öffnungszeit, Cenoten um Valladolit und weiter nach Rio Lagartos inkl. Salzlagunen (2. Nacht)
  • Bootstour in Rio Lagartos am sehr frühen Morgen, Ek Balam (sehr schön), Izamal (sehenswert!) und weiter nach Mérida (3. Nacht). Ende Dezember haben wir nur wenige Flamingos gesehen in Rio Lagartos, die Bootstour war trotzdem schön und lohnenswert.
  • Mérida, Uxmal (sehr schön), einige Tempel entlang der Ruta Puuc, dann weiter nach Campeche (4. Nacht)
  • Campeche Stadtbesichtigung, Champoton kurzer Zwischenhalt, mit kleinen Pausen und einer Bootstour in der Lagune de Catazajá runter bis Palenque (5. Nacht)
  • Palenque-Ruinen in den frühen Morgenstunden, Wasserfälle nähe Palenque und hochfahren bis Escarcega (6. Nacht, Escarcega selbst nicht sehenswert, nur um die lange Fahrt nach Calakmul zu unterbrechen)
  • Früh raus, um 9.30h schon in Calakmul (mein Favorit unter allen Yucatan-Ruinenstätten), zwei weitere kleinere Tempel auf dem Weg nach Chetumal, Übernachten in Chetumal (7. Nacht)
  • Kurze Besichtigung von Chetumal (gibt wenig her, viele günstige Hotels), dann direkt nach Bacalar (sehr kurze Fahrt), der Rest des Tages faulenzen und Baden in Bacalar. Sehr schöne Lagune, top zum schwimmen. (8. Nacht)
  • Faulenzen und Bootstour / Cenote in Bacalar (9. Nacht)
  • Kurze Fahrt nach Mahahual, schöner Strand und Faulenzen (10. Nacht)
  • Gegen Mittag nach Tulum, Strand (11. Nacht)
  • Strand und Cenoten in Tulum (12. Nacht)
  • Rückfahrt nach Cancun Flughafen. Der komplette Abschnitt zw. Tulum und Cancun ist praktisch lückenlos vollgepflastert mit Werbeplakaten und riesigen Resorts, Malls und Freizeitparks. 140 km Disneyland :P

Das hört sich vielleicht recht stressig an, ging dank der guten Strassen und dem Mietwagen aber einwandfrei. Wir sind morgens immer recht früh raus, haben am Abend dann aber nicht mehr so viel unternommen. Ich bin alles selbst gefahren, wenn man sich abwechseln kann, ist es sicher noch etwas bequemer. Insgesamt ca. 2700 km. Mit dem ÖV wäre das kaum machbar gewesen in dieser Zeit, mit einer komplett organisierten Gruppenreise wahrscheinlich schon. Man könnte für die gleiche Route gut noch etwas mehr Zeit einrechnen, dann sind noch mehr Abstecher, Cenoten, Strände und Ruinen drin  ;). Inseln haben wir keine gemacht, sind aber sicher mal wieder in der Gegend.

Schönste Ruinen unter den grösseren (meine subjektive Reihenfolge)
Calakmul (sehr hohe Pyramiden, abgelegen, keine Souvenirstände, wenig Besucher, Brüllaffen, sehr weitläufig, günstig)
Palenque (Ruinen nicht sooo spektakulär, dafür hügelig, richtig saftig grüner, verwachsener Jungle, recht günstig)
Uxmal (nicht sehr viele Touristen und Souvenirläden, schöne Pyramide, Ruta Puuc bietet ebenfalls viel)
Chichén Itza (sehr schöne Pyramide, sehr grosser Andrang auch schon am frühen Morgen, vollgepflastert mit Souvenirläden, teuer für Mexiko-Ruinen)
Ek Balam (recht gross und wirklich auch gut, weniger los als bei Chichén Itza, aber fast gleich teuer)

Schönste Städte / Ortschaften
Campeche, Mérida, Izamal, Valladolit

Sehr toll fand ich die Lagune von Bacalar (verschiedenste Türkisblau, sehr schön zum Schwimmen, Kayaken etc.). Die Strände in Mahahual und südlich davon sind ebenfalls toll. Die Preise und die Auslastung ziehen aber auch in diesen beiden Orten schon merklich an. Ab Tulum bis Cancun wirds entlang dem Strand dann sehr teuer. In Tulum gibt's kaum eine vernünftige Unterkunft direkt am Strand für weniger als 150 USD pro Zimmer (in der Stadt Tulum aber schon). Ausserhalb dieser Orte reist es sich aber günstig. Tulum bietet wirklich wunderschöne Strände und zahlreiche Cenoten, die halt auch gut besucht sind.

Die Anfahrt ab der Hauptstrasse zu den Ruinen von Calakmul dauert ca. 90 min und ist übersät mit Schlaglöchern. Es geht aber schon. Probleme mit der Polizei hatten wir nirgends, auch nicht auf abgelegenen Strecken. Die Hauptstrasse zw. Escarcega und Chetumal ist entgegen einiger Aussagen in Reiseführern und Foren sehr gut ausgebaut.

Insgesamt kann ich die Yucatan-Halbinseln äusserst empfehlen, es war eine sehr abwechslungsreiche Reise mit viel Kultur, guten Unterkünften, leckerem Essen und sehr freundlichen Menschen. Ausserhalb Cancun - PDC - Tulum und Chichén Itza merkt man vom ganzen Trubel recht wenig. Auch zw. Weihnachten und Neujahr hatten wir nie ein Problem, eine Unterkunft zu finden.
4

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK