Thema: Südafrika Route - 3 Wochen  (Gelesen 20071 mal)

dirtsA

« Antwort #105 am: 12. April 2017, 16:26 »
Hehe! Stimmt, die Südafrikaner sind da immer sehr ausgerüstet ;) Lustig, was die teilweise anschleppen.

Bei uns war der Strand auch sehr leer bzw. es hat sich gut verteilt. Ist ja auch ein langer Strand.
Wir waren auch unter der Woche da - dann ist das vielleicht etwas, was man berücksichtigen sollte. Wobei bei uns schon noch Oktober-Ferien waren, glaube ich! Aber bin mir nicht mehr sicher...wenn, dann schon das Ende, also vielleicht nicht mehr so viele unterwegs.

Ich war auch überrascht, dass die Südafrikaner so gern im eigenen Land Urlaub machen und dann teilweise alles ausgebucht ist. Damit hatten wir nicht geplant, als wir unsere Flüge buchten ;)
0

Kama aina

« Antwort #106 am: 13. April 2017, 08:35 »
Gut! Die Mittelschicht hat auch nicht viel Auswahl! Und das was in Namibia, Botswana und Co. geboten wird findet man in Variationen natürlich auch im eigenen Land! Sehr süß fand ich im Krüger die alten Omis, die mit ihren Klapperkisten dafür aber mit nem riesen Teleobjektiv immer mal kurz in den Krüger rein sind! :-)

Haben da eine getroffen, die kommt jeden Abend rein und dreht ne kleine Runde!

Irgendwie eine tolle Vorstellung vor der Haustür eine solche Möglichkeit zu haben! :-)
0

dirtsA

« Antwort #107 am: 13. April 2017, 08:51 »
Ach das ist ja süss! So eine Omi will ich auch werden ;D

Ja klar, stimmt schon, dass die Mittelschicht evtl. nicht so viele andere Möglichkeiten hat. Der Verdienst ist dort doch deutlich geringer und ob man sich dann immer ein Flugticket weiter weg leisten kann? Weiss nicht. Genug hergeben tut das eigene Land ja in dem Fall! ;)
0

Kama aina

« Antwort #108 am: 13. April 2017, 09:13 »
Ja auf jeden Fall! Unglaublich toll! Haben uns auch schon 2-3 neue Routen überlegt, welche wir dann in paar Jahren auch mit Kleinkindern machen können! Dann mal nicht ins Malaria-Gebiet! :-)

Aber wir haben in Cathkin Park auch ein Pärchen aus Botswana getroffen! Die haben Urlaub in Südafrika gemacht! Die haben aber auch eine Farm da und haben uns angeboten wenn wir Lust hätten nach Botswana zu kommen, dann könnten wir ja bei ihnen buchen! Zuhause habe ich dann mal nachgeschaut! Die Lodge von denen kostet pro Nacht 800 Euro!
Von der Idee sind wir dann mal schnell abgewichen! :-)
Aber das scheint ja eh das Problem in Botswana zu sein, dass dort auch vieles sehr teuer ist! Hoffe mal, dass es dort auch so Parklodges wie im Krüger gibt! Sonst wird es ein teurer Aufenthalt werden! :-)
0

dirtsA

« Antwort #109 am: 13. April 2017, 10:04 »
Ja, Botswana scheint mir ein sehr teures Pflaster zu sein. Wenn, dann kann man glaub ich eher nur durch Camping Geld sparen. Hatte dort nach meiner Recherche keine günstigen Unterkünfte gefunden...
0

Kama aina

« Antwort #110 am: 13. April 2017, 10:16 »
Ich hab mich damit noch nicht so richtig auseinandergesetzt. Meine aber mal gesehen zu haben das die auch so halb öffentliche Lodges haben. Aber teuer wird es sicher eh! Also ehr was für einen 2-3 Tage Ausflug, als das man dort Wochen verbringt. Also am besten mal in den Kalahari NP und ins Okavango Delta als Abstecher von Namibia oder vielleicht Südafrika aus. Aber das ist wie gesagt noch Zukunftsmusik! Nur es ist so schön jetzt schon mal davon zu träumen .... aber auch traurig zu wissen das es nicht schon bald los geht! :-)
0

Kama aina

« Antwort #111 am: 09. Februar 2018, 16:41 »
Aufgrund der aktuellen Gespräche in anderen Threads wollte ich den hier nur nochmal kurz raufholen!
0

Bobsch

« Antwort #112 am: 26. Dezember 2019, 19:13 »
Hallo,

Ich möchte mich in diesem Thema nochmal einklinken und um euren Rat fragen. Nachdem unsere letzten beiden Versuche nach Südafrika immer wieder aus beruflichen Gründen kurzfristig doch gescheitert sind, wollen wir es dieses Jahr Ostern endgültig in Angriff nehmen. Reisezeitraum soll 26.3 - 13.4 sein.

Damit hätten wir je nach Flügen 17 bzw. 18 Netto-Tage zur Verfügung. Ich habe diesen Thread von Anfang bis Ende durchgelesen und auch einige Blogeinträge durchforstet, bin mir aber nicht sicher ob wir uns mit der Anzahl von Tagen auf den Loop von Johannesburg aus beschränken sollten oder die Kombination aus Loop und Kapstadt "gut möglich" wäre ohne einen allzzgroßen Stressfaktor. Unser Hauptaugenmerk soll v.a. auf der Tierwelt liegen. Tauchen wäre schön, könnte aber zugunsten der Kapregion ausgelassen werden.
Dass wir die Kapregion in den nächsten Jahren im Rahmen einer Reise nach Namibia oder im Rahmen eines Kitesurf-Urlaubs besuchen könnten ist nicht ganz unwahrscheinlich.
Wenn ich das am Anfang des Threads korrekt gesehen habe, hast du Kama aina beides in 17 Nettotagen kombiniert, oder?
Was wir tunlichst vermeiden wollen ist, dass wir am Ende Tage über haben und uns langweilen. Die Tage sollen gerne gut gefüllt sein und wir sind eher schnell Reisende. Mit der Zeit für Tiersafaris wollen wir nicht geizen. Für Krüger hätten wir 3 Tage und Hluhluwe 2 Tage im Sinn.
Eine Überlegung wäre ggf. den Loop für den Fall, dass wir merken es bleiben Tage über um die Strecke Wild Coast/Addo Elephant Park zu erweitern!?


Hat jemand aktuelle Erfahrungen zum Preisniveau in Südafrika? Kommen wir mit 50€ p.P./Tag für Essen, Eintritte, Sprit, Übernachtung (einfaches DZ) gut aus oder sollten wir mehr einplanen? Mietwagen, Flüge und Tauchgänge falls welche zustandekämen wären separat.


Ich freue mich über euren Input!

Viele Grüße
0

Kama aina

« Antwort #113 am: 28. Dezember 2019, 23:27 »
Ja da hast du Recht!
Wenn ihr auch Schnellreiser seid, dann kann ich dir meine Route wirklich empfehlen! ;)

Der Addo ist schon recht weit weg von der Ecke wo du sein willst, dann würde ich doch lieber mich auf die NP auf der Route beschränken oder halt mehr Zeit an einem coolen Ort verbringen.

Hab heute noch Freunde getroffen, die dieses Jahr in Südafrika waren und sie meinte auch, dass es immer noch günstig dort sei!
Auf die Frage: Ein großes Abendessen, mit Getränken, für 2 Personen! Um die 30 Euro zusammen? Meinten sie, dass es immer noch so ist!
Also je nachdem wir ihr euch aufstellt, sollten 50 Euro p. P. und Tag möglich sein!
0

dusduck

« Antwort #114 am: 29. Dezember 2019, 16:27 »
Hi zusammen,

ich war gerade im Herbst zum dritten Mal in Südafrika (Kapstadt und Kwa Zulu Natal). Zugegeben haben wir keinen Spartrip daraus gemacht, aber das Preisniveau ist immer noch gut. Wenn es wirklich besonders sein, dann werden 100€ am Tag nicht reichen. Schau mal die Hotels in Kapstadt sind nicht gerade sehr günstig, wenn du in einer guten Lage von der man schnell interessante Punkte erreichen kann (ich bin meistens in der Innenstadt und kann da gerne was empfehlen, was nicht allzu teuer ist). In KZN habe ich eher in Ferienwohnungen/AirBnB gewohnt, das kam günstiger und die Unterkünfte waren viel schöner.
Abendessen für 30€ für 2 geht immer noch. Schau mal zB bei der Kette Ocean Basket, das ist so mittelklasse Essen https://www.oceanbasket.com/menu/main da kommste mit Trinkgeld bei ein bißchen mehr als 30€ raus. Wenn man Wildfleisch haben möchte dann wird teurer, bei Burgern eher günstiger.

Benzinpreise kann man hier nachsehen, (https://www.aa.co.za/fuel-pricing) wir haben immer so ca. 500 ZAR für 30l gezahlt und durch die vielen Fahrerei  mit Klimaanlage waren wir dann doch oft beim Tanken.

Meine Einschätzung: 50 € ist möglich aber mit etwas mehr bekommst du auch viel mehr. Beim Essen zum Bsp. zu Hause würde ich nicht jeden Tag so toll essen können wie in SA und das haben wir wirklich genossen.

Eintritte in die Parks  für Ausländer kann man online nachschauen, das habe ich immer nur die Kreditkarte gezückt. Wichtig KZN ( Hluhluwe-iMfolozi-Park und St Lucia) sind nicht Teil der Wildcard der SA Nationalparks, da muss man dann rechnen,ob sich die Anschaffung für den Besuch der anderen Parks überhaupt lohnt. Zudem soll es über die Weihnachtstage schon vorgekommen sein, dass die Parks überlaufen sind und dann schliessen. Über Ostern scheint es in SA zumindest ein langes Wochenende zu geben, das sollte für die Reiseplanung unbedingt bedacht werden.

Noch was zur Langweile: Das halte ich für ausgeschlossen dazu gibt es zuviel zu tun.
In KZN kann ich wärmetens die Drakensberge zum Wandern empfehlen. Wunderschöne Landschaft Auch für Tiersichtungen Eland Antilopen geeignet.

0

Bobsch

« Antwort #115 am: 29. Dezember 2019, 19:10 »
Vielen Dank euch Beiden für euren Input! Dann werden wir unsere Route mal etwas genauer planen und hier nochmal vorstellen.
Hinsichtlich des Preisniveaus ist auf jedenfall noch Luft nach oben. Wollte nur mal abklopfen was so realistisch ist. Wir wollen mit allem inklusive (Mietwagen, Flüge und alle Kosten vor Ort) im Idealfall nicht über 2000€ p.P. kommen. Das klingt ja aber so als sei das ohne größere Probleme möglich.

Beste Grüße
0

Vombatus

« Antwort #116 am: 30. Dezember 2019, 07:58 »
Vielleicht eine blöde Frage ... in den letzten Wochen liest man viel über die teilweise täglichen Stromausfälle in Südafrika, gibt es diesbezüglich Erfahrungsberichte, wie sich das auf die Tourismus-Infrastruktur auswirkt? In den Medien wird ja auch gerne übertrieben, weiß jemand mehr, hat das jemand erlebt?
0

Bobsch

« Antwort #117 am: 31. Dezember 2019, 17:55 »
So... Flüge sind gebucht. Wir kommen am 27.3 um 11h morgens in Johannesburg an und fliegen am 13.4 um 9h morgens wieder ab. Haben damit 17 bzw. 16,5 Tage zur Verfügung. Momentan tendieren wir dazu Kapstadt auszulassen und uns mehr Zeit im Osten zu lassen. Das wird sich aber wohl entscheiden wenn wir uns demnächst an die genaue Routenplanung machen.
Jetzt wollen wir erstmal einen Mietwagen buchen. Ein Kleinwagen scheint dem was wir hier entnehmen konnten eigentlich ausreichend zu sein. Wir sind uns nicht sicher ob wir die Grenzübergänge nach Swasiland und Lesotho mitbuchen sollten, wäre ein Mehrpreis von etwa 90€. Macht das Sinn oder ist das rausgeschmissenes Geld?
0

Kama aina

« Antwort #118 am: 01. Januar 2020, 12:07 »
Als Ländersammler sage ich: Machen!
Als Pessimist könnte man sagen: Eswatini hat nicht viel zu bieten, bzw. du findest alles auch in Südafrika und die Drakensberge kann man auch von der südafrikanischen Seite sehen.

Aber ....

Sowohl Eswatini, als auch Lesotho verkörpern nochmal ein Stück weit anderes Afrika! Gerade in Lesotho merkt man das deutlich. Die Berglandschaften in Lesotho sind schon Augenöffner und das Leben der Leute ist nochmal anders als in Südafrika. Selbstgebaute Pferdekutschen auf den Straßen, Leute mit komischen Hüten und Wolldecken. Sehr viel mehr Pferde als Transportmittel und die Rondavel-Hütten in den Bergen. Ich hätte es nicht missen wollen.

Eswatini hat tatsächlich nicht super viel zu bieten. Aber da ihr ja eh in den Süden wollt und daran vorbei oder durch müsst, würde ich dem Land eine Chance geben. Auch hier findet man schöne Landschaften und Parks.

Und 90 Euro sind 45 für jeden! Und daran sollte die Reise nicht scheitern!

Ich würde es machen! :)
0

Bobsch

« Antwort #119 am: 01. Januar 2020, 12:27 »
Vielen Dank für deine Einschätzung! Der Abstecher nach Lesotho klingt spannend.
Gibt's einen Tipp zwecks Reiseführer für die Routenplanung? Lonely Planet oder Loose?
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK