Thema: Krüger NP Planung - wo übernachten, Route etc.  (Gelesen 7509 mal)

GschamsterDiener

« Antwort #15 am: 17. März 2016, 22:14 »
Wobei das mit der Sonne ja auch ein bissl von der Tageszeit abhängt, oder nicht? Wenn wir jetzt von Norden kommen, aber evtl. erst gegen mittags so richtig die Panorama Route machen... Hmmm?

Die Sonne wandert auf der Südhalbkugel über den Norden, insofern ist es beim Blyde River Canyon, wo die Views Richtung Süden oder Osten sind, zu Mittag oder am Nachmittag anzufangen, wenn ihr nette Photos wollt. Dann habt ihr die Sonne im Rücken. Zu eurer Jahreszeit (Frühling) dürfte die zu Mittag auch nicht allzu hoch stehen.

Nur um sicher zu gehen: Mit 25er Schnitt meinst du im Schnitt pro Stunde, oder? Also in 4 Stunden würde man 100km schaffen, nach der Rechnung.

Ja, 25km/h.

Welche anderen Parks würdest du denn sonst noch empfehlen als Alternative?

Addo fanden wir auch nicht so toll, obwohl wir dort einen Löwen gefunden haben. Erstens hat das Wetter am Nachmittag gedreht. Und fort waren die Viecher. Es gibt aber noch eine andere Sache: Addo hat sehr viel dichtes und hohes Gestrüpp. Da fährst du sehr häufig auf Straßen, wo du links und rechts nichts sehen kannst. Um da ein Tier zu finden, müsste es schon auf die Straße laufen.

Mein Favorit neben Kruger ist der Mt. Zebra National Park. Der befindet sich ca. 3-4 Stunden nördlich von Addo. Es gibt zwar keine Big 5, aber es ist landschaftlich sehr schön (sanfte Hügel, Plateaus in der Entfernung) und es gibt sehr weite Flächen, wodurch man viele Tiere sehen kann (vor allem Büffel, Zebras, diverse Antilopenarten, Sträuße). Der Park ist kompakt, sympathisch und es gibt nur wenige Touristen.

Sehr gut gefallen hat mir weiters der Golden Gate NP, auch wenn wir da nur durchgefahren sind. Landschaftlich top (Gesteinsformationen!), wunderbare Farben und Zebras, Antilopen und Büffel auf weiter Flur. Um die Ecke ist eine sehr nette Kleinstadt mit viktorianischer Architektur und tollen und günstigen Wohnmöglichkeiten. Wenn ihr vorhabt, bei den Drakensbergen östlich von Lesotho ein wenig rumzutrekken, würde der sich halbwegs anbieten.

Ich habe in den letzten Tagen etwas mehr recherchiert und hätte mir jetzt folgendes überlegt als Route:
1. Tag - Ankunft morgens zwischen 8-11 Uhr je nach Flug, mit dem Auto nach Sabie, ÜN in Two Falls Sabie (hab ich über booking reserviert, da schon fast alles günstige wohl aufgrund der Ferien voll ist und ich gratis cancellen kann)
2. Tag - rein in den Krüger NP, im Süden rumkurven und ÜN im Skukuza Camp (bessere günstige Vorschläge gerne)
3. Tag - Skukuza bis Balule Rest Camp (Olifants ist leider zu teuer/günstige Optionen voll). Hat sehr geniale Bewertungen, zelten, sehr simpel, back to the nature-feeling (hoffe ich). Und hoffentlich von der Umgebung ähnlich schön wie Olifants sein soll. Ich hoffe, die Route ist nicht zu lange von Skukuza nach Balule (laut Google Maps 140km, laut GschamsterDiener-Rechnung also etwa 5-6h..aber man macht ja sonst nichts im NP außer rumfahren, man muss ja den Tag irgendwie füllen, oder??)
4. Tag - Balule Rest Camp - bei Phalaborwa Gate raus aus dem Park, die komplette Panorama Route abfahren, bis Barberton. Sind wohl auch so um die 5-6h, aber hmmm.. ÜN in Barberton im empfohlenen Bushwhackers (auch schon reserviert mit gratis Storno Option - war auch fast nichts mehr frei).

Danach dann weiter durch Swasiland oder vorbei an Swasiland Richtung Sodwana Bay. Rest der Planung folgt noch ;) aber wie findet ihr den Plan bisher? Könnte so klappen oder zu viele Fahrstunden?

Grundsätzlich okay. Blyde River bis Barberton in 5-6 Stunden geht nur, wenn ihr nicht zu lange an den einzelnen Punkten hängen bleibt. Ansonsten kein Problem, die Straßen sind super. Bei Barberton Bushwhackers unbedingt die Beschreibung schicken lassen, weil es, vor allem bei eurer Amish-Einstellung zu Navi/GPS, fast unmöglich sein wird, hinzufinden. Weiters: Barberton macht um 18 Uhr alles dicht. Wenn ihr also was einkaufen wollt, macht es lieber auf dem Weg in Nelspruit.

Zu Swasiland kann ich wenig sagen. Wir sind nur durchgefahren und fanden es landschaftlich im Vergleich zu Lesotho wenig interessant. Was es in Swasiland aber durchaus gibt, sind Game Parks. Vielleicht wäre das eine Alternative zu Hluhluwe? Wenn nicht, würde ich eher vorbeifahren.

Ich weiß nicht, wie dein weiterer Plan ist, aber wenn ihr nur nach Durban wollt und dann direkt nach Kapstadt, dann fände ich das schade, denn dazwischen wäre eine Route, wo ihr zu dieser Jahreszeit vom Land aus Wale beobachten könntet.

Noch eine Anmerkung: Die Kapregion hat mir landschaftlich besonders gut gefallen. Die würde ich jedenfalls in 1-2d mit einem Mietauto abfahren.
0

dirtsA

« Antwort #16 am: 18. März 2016, 15:24 »
Zitat
Die Sonne wandert auf der Südhalbkugel über den Norden, insofern ist es beim Blyde River Canyon, wo die Views Richtung Süden oder Osten sind, zu Mittag oder am Nachmittag anzufangen, wenn ihr nette Photos wollt. Dann habt ihr die Sonne im Rücken. Zu eurer Jahreszeit (Frühling) dürfte die zu Mittag auch nicht allzu hoch stehen.
Danke für die Erklärung - ich krieg das irgendwie in meinem Kopf nicht hin mit den Himmelsrichtungen etc ;) Aber dann passt das ja in der Planung.

Hmmm den Golden Gate NP hatte ich noch gar nicht so auf dem Schirm - würden wir aber sowieso "vorbei kommen", also klingt gut und ist vorgemerkt! Addo und Mt. Zebra liegen leider nicht auf unserer Route.

Zitat
Grundsätzlich okay. Blyde River bis Barberton in 5-6 Stunden geht nur, wenn ihr nicht zu lange an den einzelnen Punkten hängen bleibt. Ansonsten kein Problem, die Straßen sind super. Bei Barberton Bushwhackers unbedingt die Beschreibung schicken lassen, weil es, vor allem bei eurer Amish-Einstellung zu Navi/GPS, fast unmöglich sein wird, hinzufinden. Weiters: Barberton macht um 18 Uhr alles dicht. Wenn ihr also was einkaufen wollt, macht es lieber auf dem Weg in Nelspruit.
Hmm ja der Gedanke war, dass wir wohl noch eine letzte Morgen-Self drive-Safari von Balule aus zum Phalaborwa Gate machen (oder sollten wir besser zurück und übers Orpen Gate hinaus?? bzw gibt es wohl laut Google Maps zwischen Phalaborwa und Orpen auch noch ein Gate, was aber auf dem Krüger NP Plan nicht oben ist? https://www.sanparks.org/images/parks/kruger/maps/originals/knp_map.jpg), also dementsprechend früh starten gegen 4.30-5 Uhr. So haben wir ja eigentlich den ganzen (hellen) Tag Zeit, um dann nach Barberton zu kommen. Von Balule bis zum Blyde River sollte es wohl so 4h dauern, d.h. wir wären da wohl schon gegen 10 Uhr. Blyde River nach Barberton sagt mir Google nur mehr 3h, sprich wenn wir alles durchfahren würden, wären wir laut meiner Rechnung um 13 Uhr in Barberton. Machen wir natürlich nicht ;) Aber somit hätten wir wohl 5h Zeit bis 18 Uhr in Barberton alles dicht ist...
Hmmm, geht meine Rechnung auf, oder sollten wir lieber in Sabie übernachten? Aber dann wäre der nächste Tag bis Sodwana viel zu weit...

Zitat
vor allem bei eurer Amish-Einstellung zu Navi/GPS
;D ;D ;D Musste grad lachen, als ich das gelesen hab. Zu deiner Beruhigung: Wir werden uns zusätzlich zur Strassenkarte auch eine SIM Karte kaufen, sodass wir wenns um die Details wie Unterkunft finden geht auf Google Maps zugreifen können. Zum Planen sind mir trotzdem Papier-Karten lieber ;)

Zitat
Zu Swasiland kann ich wenig sagen. Wir sind nur durchgefahren und fanden es landschaftlich im Vergleich zu Lesotho wenig interessant. Was es in Swasiland aber durchaus gibt, sind Game Parks. Vielleicht wäre das eine Alternative zu Hluhluwe? Wenn nicht, würde ich eher vorbeifahren.
Ja hab ich mir auch schon überlegt mit den NPs. Und v.a. wenn der Fahrtag vorher schon lange ist, weiss ich nicht ob wir dann gleich noch einen Tag mit 6-7h Fahrzeit haben wollen. Somit eine Unterbrechung vielleicht gar nicht sooo schlecht.

Zitat
Ich weiß nicht, wie dein weiterer Plan ist, aber wenn ihr nur nach Durban wollt und dann direkt nach Kapstadt, dann fände ich das schade, denn dazwischen wäre eine Route, wo ihr zu dieser Jahreszeit vom Land aus Wale beobachten könntet.

Noch eine Anmerkung: Die Kapregion hat mir landschaftlich besonders gut gefallen. Die würde ich jedenfalls in 1-2d mit einem Mietauto abfahren.
Ich werde gleich mal einen Thread zu unserer geplanten Route eröffnen, damit das hier nicht zu weit vom Krüger NP (und Umgebung) abschweift ;) Hoffe, du hast da dann auch ein paar Anregungen - sind uns an ein paar Punkten noch nicht sicher...
0

Kama aina

« Antwort #17 am: 19. März 2016, 02:16 »
Hehe! Wir machen echt alle das Selbe! :-) Super!

Vielleicht bin ich da alleine mit meiner Meinung, aber warum sollte man ein neues fremdes Land auslassen, wenn man quasi vor der Haustür steht?!?

In meiner Vorbereitung muss ich ehrlich gestehen sind jetzt auch nicht so die mega Highlights für Swasiland rausgekommen, aber das Ezulwini Valley mit dem Mantegna Nature Reserve und dem Mlilwane Wildlife Sanctuary scheinen vielversprechend zu sein. Daher sind 2 Tage für Swasiland vorgesehen. Die Parks im Osten scheinen es auch zu sein, liegen aber leider nicht auf unsere Route.
0

GschamsterDiener

« Antwort #18 am: 19. März 2016, 11:04 »
@Astrid: Der Kruger-Blyde-Barberton-Tag klingt halt ziemlich hardcorig, aber wenn ihr das wirklich so durchzieht, sollte es zeitlich kein Problem sein. Ich würde jedenfalls in Barberton bleiben. Wie bereits gesagt: Ich würde davon abraten, vor dem Mittag den Canyon abzufahren. Dann seid ihr zu früh bei den 3 Rondavels. Wir waren da um 12-13 Uhr und hatten die Sonne am Zenith. Lichtmäßig ein Desaster, vor allem, weil das Panorama ein Wahnsinn ist. Nachmittag wäre besser gewesen. Leider hätte NaMi auch bedeutet, dass man nicht rechtzeitig wieder unten ist.

Es ist alles sehr kompliziert.
0

dirtsA

« Antwort #19 am: 19. März 2016, 11:06 »
Zitat
Hehe! Wir machen echt alle das Selbe! :-) Super!
Umso besser für uns, dass ihr schon im April dort seid und dann hoffentlich noch mehr Tipps für uns habt ;) ;D

Deine Meinung teile ich schon auch. Keine Ahnung wie viel Zeit ihr insgesamt habt und welche Route, aber bei uns kommt es mir eben an manchen Stellen etwas knapp vor, sodass ich nicht sicher bin, ob vielleicht der eine Puffer-Tag am besten in Swasiland aufgehoben ist oder wo anders. Zu den gleichen Highlights bin ich übrigens auch gekommen. Noch unsicher, ob sich Piggs Peak lohnt - die Fahrt darüber dauert doch länger. Bei uns wäre es in jedem Fall nur eine Nacht in Swasiland - nicht sicher, ob das lohnt, nur damit man es gesehen hat ;) Andererseits nur wegen Swasiland kommen wir bestimmt nicht nochmal in die Gegend..
0

dirtsA

« Antwort #20 am: 19. März 2016, 11:08 »
@GschamsterDiener - Hmmm ok also meinst du, dass unsere Planung so jetzt auch wieder nicht ideal ist? Wenn wir mittags beim Canyon sind, schaffen wir es dann nicht vor 18 Uhr nach Barberton? Hab bisher noch kein Guidebuch und keine gute Übersichtskarte von der Panorama Route gefunden - auf Google Maps lässt sich das alles vom exakten Ort nicht so gut zu ordnen...
0

Bobsch

« Antwort #21 am: 26. Januar 2020, 22:22 »
Ich krame diesen Thread mal heraus nachdem ich schon den anderen Südafrika-Thread nach oben geholt habe und wir jetzt mit unseren konkreteren Planungen begonnen haben :-D

Wir werden am 27.3 um 11h morgens in Johannesburg landen. Die Schulferien in Südafrika gehen noch bis zum 30.3. Erst haben wir überlegt den Krüger Nationalpark vielleicht ans Ende der Reise zu legen, aber das wären dann die Osteratage wo sicherlich auch viel los sein würde. Die momentane Überlegung ist die folgende:

27.3 Landung und Fahrt nach Sabie oder White River
28.3 Panorama Route und Übernachtung in der Nähe des Orpen Gate oder Phalaborwa Gate
29.3 Übernachtung im Satara Camp oder Olifants Camp
30.3 (Letzter Ferientag. Da dürften ja die meisten schon die Rückreise antreten) Übernachtung in Lower Sabie
31.3 Übernachtung in Lower Sabie
1.4   Tagsüber noch im Park rumfahren und zum Abend hin in Richtung Grenze Swasiland rausfahren.

Folgende Fragen dazu:

1.) Würdet ihr den Krüger in Anbetracht der Schulferien und Ostertage eher an den Anfang oder das Ende legen?

2.) Lohnt es sich so weit nördlich wie dem Phalaborwa Gate reinzufahren oder sollten wir nicht nördlicher als das Orpen Gate fahren.

3.) Ist der Weg Olifants Camp/Satara Camp bis Lower Sabie an einem Tag sinnvoll und realistisch?

4.) Wir planen insgesamt 4 Tage im Krüger NP zu verbringen, da unser Hauptaugenmerk bei dieser Reise die Tierwelt sein soll. Oder haltet ihr das für deutlich zu viel? iSimangaliso und Hluhluwe sind im weiteren Verlauf auch geplant.
Würdet ihr die 4 Tage innerhalb des Parks anders aufteilen. 3 Tage südlich von Skukuza und nur 1 Tag nördlicher davon (Dann könnte man überlegen sogar 3 Nächte im Lower Sabie zu buchen)? Oder doch so wie oben beschrieben?
 
5.) Würdet Ihr eher Satara oder das Olifants Camp empfehlen?

Freue mich auf euren Input!

Viele Grüße
0

Knud65

« Antwort #22 am: 27. Januar 2020, 09:21 »
Hey,

Ich war jetzt zweimal im Kruger Nationalpark und es war immer voll dort, so dass es wohl egal ist, ob Du Dich nach den Ferien von Südafrika richtest oder nicht. Ich würde es machen, wie es Euch am Besten passt.

Ich fand den Norden fast spannender, als den Süden, da dort weniger Touristen sind, aber es ist dort auch schwieriger Tiere zu sehen. Doch dorthinein zu fahren und sich dann in die Mitte/Süden durchzuschlagen macht absolut Sinn.

Ob es Sinn macht vom Olifants/Satra Camp bis nach lower Sabie Camp zu fahren ist glaube ich Geschmackssache, aber durchaus möglich. Zumal wenn Ihr früh Morgens am Camp für die Morgen-Safari startet und Euch danach aufmacht um zum Lower Sabie Camp zu kommen, da es in der Mittagszeit eh etwas ruhiger zu geht, da die Tiere sich dann im Schatten ausruhen. Ihr solltet dann zur Abend-Safari in Lower Sabie Camp sein, um diese in der Nähe dort durchzuführen.

Redest Du von 4 Tagen und somit drei Nächten oder von 4 Nächten und 5 Tagen? Bei Ersterem seit ihr gut aufgestellt, mehr geht immer aber ihr wollt ja auch noch andere Parks machen. Aber ich würde auf jeden Fall empfehlen, zwei Camps zu machen und nördlich vom Sabie Camp etwas zu buchen. Hier fand ich das Olifant Camp sehr sehr angenehm, war aber auch nicht im Satra Camp.

Auf jeden Fall ist es ein Erlebnis, die Tiere im Kruger Nationalpark beobachten zu können. Beneide Euch fast etwas. Viel Spaß!
0

dirtsA

« Antwort #23 am: 27. Januar 2020, 10:56 »
Mal vorweg: Habt ihr schon mal nach Unterkünften im NP geschaut? Wenn Ferien sind, seid ihr schon recht spät dran und vieles könnte ausgebucht sein. Vielleicht stellen sich nach einem ersten Check viele Fragen schon gar nicht mehr. War jedenfalls bei uns damals so und wir haben soweit ich mich erinnere viel früher geschaut, als ihr. Allerdings hatten wir auch ein Backpacker Budget - etwas teurere Rondavels sollten wohl immer frei sein.

Uns haben damals zum Start 2,5 Tage im Kruger NP gereicht. Nach 2-3 vollen Tagen stumpft man aus meiner Erfahrung langsam ab. Anfangs findet man ja noch jede Antilope cool, am Ende von Tag 2 war's dann eher ein müdes "achso wieder Elefanten" ;) Von daher finde ich es besser, später in anderen Nationalparks wieder 1-2 Tage einzuplanen anstatt gleich am Anfang sehr lange im Kruger NP zu bleiben. Aber da gibts unterschiedliche Ansichten.

Wir haben 2x im Skukuza Camp und 1x im Orpen Restcamp direkt am Orpen Gate übernachtet - eben weil sonst alles Leistbare schon voll war. Meiner Ansicht nach macht es aber nicht sooo viel aus, wo ihr übernachtet. Man verbringt ja die meiste Zeit eh mit herumfahren und kommt nur zum Schlafen ins Camp (also wir zumindest).

Olifants und Lower Sabie wurden uns als beste Camps empfohlen und Lower Sabie war wirklich schön (Lunch Stop). 2 Nächte im Lower Sabie sind schon ok, dann fahrt ihr halt jedes Mal einen anderen Loop im Süden. Phalaborwa Gate nach Olifants in einem Tag ist auch kein Problem. Wie gesagt, wir sind mittags nie zurück in unsere Camp. Haben bei irgendeiner anderen Campsite oder Picknick Site, die gerade auf dem Weg lag, Mittag gegessen und sind dann meistens bald mal weiter.

Ich muss auch sagen - für mich sind nach gefühlt hunderten self-drive Safari-Stunden in SA, Namibia und Botswana diese Morgen-/Nacht-Safaris reine Gerüchte. Also, dass man da mehr sieht. Wir hatten 99% unserer richtig geilen Katzen-Sichtungen irgendwann Mitte des Tages. Dafür hätten wir weder früh aufstehen, noch eine vom Camp organisierte Nachtsafari buchen müssen. Und sorry, aber nach so vielen Stunden Safari, halte ich das echt nicht mehr für Zufall. Wir waren echt ZIG mal gegen 10 Uhr ganz frustriert, weil wir seit 5/6 Uhr früh unterwegs waren und genau Null gesehen haben. Auf einmal stehen wir um 11 Uhr vor einer Gruppe Löwen, die erst schläfrig ist aber dann eine Jagd beginnt. Könnte noch unzählige so Geschichten erzählen. Also macht euch nicht verrückt, wenn ihr den ganzen Tag lang fahren "müsst" um ins nächste Camp zu kommen, oder aber wenn ihr nicht zur "besten Zeit" in einer bestimmten Region sein könnt.
0

Bobsch

« Antwort #24 am: 27. Januar 2020, 20:28 »
Vielen Dank für eure Antworten!

Wir hätten an 3 Nächte und 4 Tage im Krüger gedacht. Sollten wir nach dem 3 Tag feststellen, dass es uns wirklich reicht, könnten wir ja einfach am Morgen des vierten Tages unsere Weiterreise antreten.

Ich hätte jetzt an folgenden Plan gedacht:
1. Tag: Reinfahren durch das Phalaborwa Gate, Mittagessen im Olifants Camp und übernachten im Satara Camp.

2. Tag: Fahrt vom Satara Camp bis Lower Sabie, hier Übernachtung.

3. Tag: Erkunden des Südteils und Übernachtung im Lower Sabie.

4. Tag: Entweder Weiterreise Richtung Swasiland oder ein weiterer Tag im Südteil.

Sind die Tage so realistisch und macht das Sinn?


@dirtsA, wir sind immer spät dran 😅. Dadurch, dass die Ferien am 30.3 enden hätten wir im Park eigentlich nur eine Nacht während der Ferienzeit, undzwar 29.3 auf 30.3. Gestern Abend gab es zumindest noch Verfügbarkeit in den camps.

Welche anderen Parks kämen denn noch in Frage wenn unsere grobe Route Johannesburg-Krüger-Hluluwe-Durban-Drakensberge aussieht?

Wir haben kürzlich eine Doku zum Sabie Sands Game Reserve gesehen. Das sah schon sehr cool aus. Die Game Drives dort fahren auch runter von den Wegen, sodass man den Tieren wohl sehr nah kommen kann. Im Gegensatz dazu sieht man im Krüger ja angeblich nur aus der Ferne durchs Fernglas!? War jemand schonmal im Sabie Sands  und kann sagen ob sich eine Nacht dort lohnen würde? Das günstigste wären ca. 450€ für 2 Personen incl. Full Board und Game Drives. Für eine ganz besondere Erfahrung - die sich vom Krüger abhebt - wäre es uns das schon mal wert.


Kann auch jemand was zu Sabie oder White River sagen? An welchem der beiden Orte sollten wir lieber unseren Tag der Panorama Route starten?


Viele Grüße
0

Knud65

« Antwort #25 am: 28. Januar 2020, 04:43 »
Also, dass man die Tiere im Kruger Nationalpark nur mit dem Fernglas sehen kann, kann ich nicht bestätigen. Habe es dort schon gehabt, dass eine Gruppe von Löwen und Hyänen mitten an den Autos vorbeiliefen. Büffel, Elefanten etc. genauso, aber natürlich kann man auch Pech haben und sie sind gar nicht da oder weit weg.

Ansonsten kann ich noch den Addo Elefant National Park empfehlen, liegt aber nördlich von Port Elizabeth und ich weiß nicht, ob Ihr dort noch hinkommt.

3 Nächte/4 Tage hört sich gut an für den Kruger Nationalpark hört sich gut und ausreichend an. Ich geben @dirtsA recht, dass man von manchen Tieren irgendwann genug hat, aber mir ging es auch so, dass ich von Elefanten, Büffeln, Löwen, Nashörnern, Hyänen etc. nicht genug bekommen konnte. Dabei hatte ich beim „letzten Mal“ immer gesagt, keine Fotos mehr von.... und dann hatte ich doch wieder 20 im Kasten🙂.
0

dirtsA

« Antwort #26 am: 28. Januar 2020, 11:09 »
Das kann ich auch nur bestätigen und euch da jegliche Sorgen nehmen: im Kruger seid ihr auf jeden Fall mitten drin statt nur dabei ;) Natürlich kann es mal sein, dass eine Löwen-Gruppe auf der gegenüberliegenden Fluss-Seite nur mit Fernglas erblickbar ist. Man muss eben halt auf den vorgeschriebenen Strassen bleiben. Aber das finde ich ehrlich gesagt auch gut so, denke in den privaten Game Reserves rücken den Jeeps den Tieren schon gewaltig auf die Pelle manchmal. Ist halt die Natur - mal hat man Löwe neben dem Auto, mal in der Ferne... Ich kann mich aber nur an eine Löwen-Gruppe erinnern, die wir im Zoom der Kamera beobachtet haben. Alles andere war in normaler Sichtweite oder oft sogar in "Greifweite" wenn man es drauf angelegt hätte ;D

Finde eure Planung so auch gut und machbar! Das Einzige, was ich mir überlegen würde ist, doch im Olifants Camp zu übernachten. Wirklich jeder hatte davon geschwärmt, wobei Satara eher so eine "ganz ok" Bewertung bekommen hat.

Welche Parks noch in Frage kommen?
Allen voran natürlich der Hluhluwe NP - wirklich schön und ganz anders als der Kruger NP. Viele Nashörner! Auch iSimangaliso sollte man nicht unterschätzen. Hatten uns dort gar nichts erwartet und standen auf einmal von 3 Nashörnern umringt.
Wenn ihr durch Swasiland fahrt - wir hatten im Hlane NP überhaupt kein Glück, aber das kann ja bei euch anders sein bzw sich der Bestand erholt haben.
0

Bobsch

« Antwort #27 am: 29. Januar 2020, 07:01 »
Vielen Dank für eure Beiträge!

Wir haben jetzt schonmal die zwei Nächte am 30.3 und 31.3 im Power Sabie Camp gebucht, da dort nur noch eine geringe Verfügbarkeit war. Wir haben eine Hut für 2 Personen für ca. 45€/Nacht gebucht. Im Olifants und Satara scheint es - unabhängig von der Verfügbarkeit  - nur (die verggleichsweise teuren) Bungalows zu geben und keine (günstigeren) Huts oder Safari Tents oder übersehen wir etwas. So ein Bungalow schlägt dann gleich mit etwa 85-90€ zu Buche. Wir wären durchaus bereit uns das zu "gönnen" (dann Olifants), aber lohnt sich das wirklich? Als Alternative käme das Letaba Camp in Frage wo es ein Safari Tent für 45€ gäbe. Wir könnten natürlich auch ein Camp mit campsite wählen. Wir schlafen sehr gerne im Zelt und haben die ganze Ausrüstung auch zu Hause, fragen uns aber ob es wirklich Sinn macht das Zeug für eine Nacht mitzuschleppen. Oder kommen im weiteren Verlauf der Reise vielleicht noch mehr Gelegenheiten dazu?

Was meint ihr?


Mich würde auch eure Meinung interessieren ob wir eher durch das Orpen Gate oder das Pholoborwa Gate reinfahren sollten und auch weshalb. Je nachdem würden dann entsprechend in der Nähe des Gates die Unterkunft für die Nacht davor buchen.

Der Game Park ist nach euren Schilderungen erstmal vom Tisch.


Viele Grüße
0

Knud65

« Antwort #28 am: 29. Januar 2020, 08:30 »
Da Ihr dort nur zum Schlafen sein wollt, denn Ihr werdet bis zum letzten Drücker auf Safari sein, sollte es dann auch egal sein wo Ihr schlaft. Ich fand das Olifant Camp vor zwei Jahren ganz nett, auch wenn es etwas in die Jahre gekommen war. Hatte dort allerdings auch ein Nashornzahn im vorderen linken Reifen, den mir der Tankwart freundlicherweise herausgeholt und den Reifen geflickt hat. :) Aber zurück zur Sache, vom Olifant Camp habt Ihr Abends und Morgens einen schönen Blick auf den Fluss und mit etwas Glück sieht man von dort auch Elefanten im Flussbett.

Aber ich kann verstehen, wenn einem das zu viel Geld ist.

Bzgl. Gates kann ich nur sagen, dass Ihr ja drei Nächte im Park seit und Zeit habt und wie gesagt, fand ich den Norden im Kruger auch sehr schön und noch nicht ganz so überlaufen. Anfang März war alles auch noch so richtig schön trocken, so dass man auch weit in das Gebiet hineinschauen konnte.
0

dirtsA

« Antwort #29 am: 29. Januar 2020, 14:49 »
Ich würde es nicht machen (Olifants) für das Geld, aber da ist jeder anders. Wenn ihr lieber abends bei einem Sundowner sitzt, als noch selbst rumzucruisen, ist es bestimmt schön. Wir sind immer unterwegs bei so was ;)
Hatte nur gedacht, vielleicht ist euch das wichtiger, weil ihr ja auch kurz über ein private Game Reserve nachgedacht habt, was noch deutlich teurer ist.

Nachdem wir beim Orpen Gate raus sind, kann ich nichts zum nördlicheren Teil sagen. Allerdings war die Fahrt vom Orpen Gate zur Panorama Route richtig spektakulär durch die Felsen. Weiss nicht, ob es in die Gegenrichtung ähnlich schön ist, denke aber eigentlich schon. Das könnte also fürs Orpen Gate sprechen. Ausserdem haben wir die Tierdichte im Süden höher empfunden, als im Norden, weshalb ich persönlich immer mehr Zeit im Süden verbringen würde. Andererseits sind da auch mehr Autos. Aber das verteilt sich auch meistens ganz gut. Tja... ;D Keine einfache Entscheidung und ich weiss selbst nicht so recht, wozu ich euch raten soll! Ich denke ihr macht bei keiner Variante was falsch! :)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK