Thema: Namibia 3-4 Wochen Anschluss zu Victoria Fällen Tipps / wie am besten Reisen?  (Gelesen 1499 mal)

always on the go

Hallo Zusammen,

unser erstes Reiseziel unserer "Weltreise" wird Namibia werden. Wir wollen 3-4 Wochen durch das Land reisen, um in Anschluss über den Caprivi Streifen nach Botswana und zu den Victoria Fällen zu fahren (Aufenthalt hierfür weitere 14 Tage).

Jetzt brauch ich Euch!  ::)

Ich habe für Namibia 1.800 € pro Person eingeplant. Wir möchten gern ein 4x4 inkl. Dachzelt anmieten und auf Campingplätzen übernachten & vorwiegend Selbstverpflegung. Jetzt hab ich mal geguckt, ein Auto voll versichert kostet für 15 Tage schon 1.500€  :o. Müssen wir uns von dem Land schon verabschieden?  Oder sehe ich das zu eng? Brauche ich wirklich komplette Versicherung (ohne Selbstbeteiligung, inkl. Glass & reifen)?

Wir möchten schon (Action) Aktivitäten einplanen können, wie Paragliden oder Eintritte in Nationalparks.
Ist es möglich nach 15 Tagen einen normales Auto zu mieten und damit über den Caprivi Streifen zu fahren?
Im besten Fall (und falls nach Budget reicht) würden wir auch gern mit dem Camper nach Botswana zu den Fällen fahren. Für die 14 Tage hab ich 700 € pro Person eingeplant.

Freu mich sehr auch Eure Meinungen! Denn nach meiner Internetrecherche ist es schwer mit Bussen durch das Land zu reisen, vor allem sind Hostels & co auch nicht unbedingt günstig. Möchte sooooo gern individuell dieses tolle Land bereisen und habe etwas Bammel, dass wir uns es doch nicht leisten können. :-[

   
0

MaLia

« Antwort #1 am: 14. September 2015, 10:25 »
Hallo,

ich war zwar noch nicht in Namibia, aber wir fliegen in einer Woche hin. :)

Wir haben insgesamt 3 Wochen und verbringen die Hälfte der Zeit in Nambia und die andere in Botswana und fahren mit einem 4x4 mit Dachzelt rum.
Mitte Oktober sind wir zurück, da kann ich dir dann sicher mehr sagen, ist für uns auch das erste Mal dort.
Aber ein paar Fragen kann ich dir jetzt schon beantworten.
-Ja, Namibia und Botswana sind sehr teuer. Das ist leider so. Die Autos sind teuer und ich würde schon die All-Inklusive-Versicherung nehmen, weil es sonst ganz schnell noch teurer werden kann. Die Straßen sind hauptsächlich Schotter.
Wenn man das Auto in Südafrika anmietet ist es etwas günstiger, da kenne ich mich aber mit den Grenzgebühren und der one-way-fee nicht aus.
Wir zahlen für die Abgabe in Botswana 7000 Rand, also 460€ und dann noch 35€ für den Grenzübertritt. Das kommt also auf Miete und Spritverbrauch noch oben drauf...
Auch die Campingplätze und Lodges sind eher teuer, wild campen ist keine Option, da viel zu gefährlich.

-Du kannst mit einem normalen Auto eigentlich alles fahren in Namibia, es sei denn du willst ins Damaraland oder in den Caprivi, da ist ein 4x4 Pflicht, da die Wege sehr sandig sind.
Wenn du also Caprivi weglässt kannst du mit normalem Auto und Bodenzelt in Namibia alles machen.
Wäre das vielleicht eine Möglichkeit?

Dein Budget für Botswana ist viel zu wenig, da sind die Übernachtungen noch teurer als in Namibia. Essen kostet angeblich ähnlich viel wie in Deutschland, das kann ich dir dann in 4 Wochen sagen. :)

Wir sind auch lieber individuell und spontan unterwegs, aber gerade zur Hauptsaison ist das echt schwierig in diesen Ländern, da Plätze begrenzt und lange im Voraus ausgebucht sind und man eben nicht nach nebenan gehen kann-oft ist da halt einfach nichts drum rum...
Haben uns jetzt für einen Mittelweg entschieden.
Wir haben unser eigenes Auto und fahren selbst, schlafen hauptsächlich auf Campingplätzen und sind Selbstversorger.
Aber wir haben alle Plätze vorgebucht, was natürlich die Flexibilität enorm einschränkt, aber mir auch die Sicherheit gibt nicht am Straßenrand schlafen zu müssen.

Busse gibt es meines Wissens garnicht, es sei denn du schließt dich einer geführten Tour an, aber das willst du ja vermutlich nicht.
Tut mir leid, dass ich dir da jetzt so wenig widersprechen kann, aber du hast richtig erkannt, dass es teuer ist dort zu reisen.
Mir hat bei der Planung das Namibia-Forum sehr gut geholfen, da findest du eigentlich zu allen Fragen eine Antwort.

LG Julia



0

waveland

Südafrika wäre (deutlich) billiger zu bereisen, falls euch das auch interessiert. Ansonsten ist die andere Sache, dass es auch nicht so gut in euren restlichen Plan mit Asien etc. passt, und ihr für den Namibia-Schlenker auch höhere Flugkosten einkalkulieren müsst.
0

Moehli

Hallo,

Namibia ist definitiv ein super Start Eurer Reise, aber wie bereits erwähnt nicht ganz billig.

Man kann in Namibia auch recht problemlos mit einem normalen Auto reisen und kommt damit eigentlich fast überall hin. Die Nationalparks im Caprivi und der Nordwesten des Landes sind damit allerdings nicht befahrbar. Die meisten Straßen sind Schotterstraßen und etwas mehr Bodenfreiheit ist sicher nicht schlecht. In der Versicherung sollten Unterboden, Glas und Reifen auf jeden Fall versichert sein, denn da hat man schon sehr schnell einen Schaden. Wir waren bereits zweimal in Namibia und hatten beide Male einen Platten, den dann die Versicherung später übernommen hat. Einen kleineren Steinschlag hat der Vermieter nicht bemerkt. Kleinere Autos gibt's schon ab 25 Euro/Tag, ein Toyota Corolla hat letztes Jahr 37 Euro/Tag gekostet (mit allen Versicherungen, ohne Selbstbeteiligung).

Mit dem Mietwagen durch Namibia ist so mit das Schönste was ich mir an Urlaub vorstellen kann - Weite, Freiheit, grandiose Natur, super Campingplätze. Da könnt ihr euch drauf freuen :D

Campen ist nicht so teuer: Für 2 Personen, Auto und Zelt haben wir meist so zwischen 12 und 20 Euro gezahlt, wobei die 20 Euro dann schon in/neben den Nationalparks waren. Die meisten Campingmöglichkeiten sind traumhaft gelegen und gut ausgestattet, meist mit eigener Grillstelle, manchmal hat sogar jede Parzelle ein eigenes Häuschen mit Dusche und WC!

Wir sind übrigens mit dem Bus von den Victoriafällen (Livingstone, Sambia) nach Windhoek gefahren, was problemlos und sehr zuverlässig ging. Es dauerte ca. 20 Stunden, kostete 50 Euro p.P., war aber auf jeden Fall guter europäischer Standard. Vom Caprivi-Strip selbst sieht man dann natürlich leider nicht wirklich viel (außer einem Elefanten, der plötzlich vor dem Fernbus stand  ;))

Falls es Dich interessiert: Hier unser Bericht unseres Urlaubs 2008:
http://www.umdiewelt.de/Afrika/Suedliches-Afrika/Namibia/Reisebericht-4019/Kapitel-0.html

Letztes Jahr waren wir fast am Ende unserer Langzeitreise noch einige Tage in Namibia, es war zwar mit das teuerste Land, aber auch mit das fasznierendste, daher: Nicht vor möglichen Kosten zurückschrecken 8) (aber das mit dem 4x4 mit Dachzelt müsstet ihr vielleicht wirklich nochmal überdenken)

Achja, noch zum Thema Vorbuchen: Nach meinen Erfahrungen ist das im und um den Etosha NP nötig sowie Sesriem, Sossusvlei. Ansonsten reicht es, wenn man morgens kurz anruft und spontan einen Platz reserviert.
 
Grüße

always on the go



Wir haben insgesamt 3 Wochen und verbringen die Hälfte der Zeit in Nambia und die andere in Botswana und fahren mit einem 4x4 mit Dachzelt rum.
Mitte Oktober sind wir zurück, da kann ich dir dann sicher mehr sagen, ist für uns auch das erste Mal dort.

Daaaanke Julia! Ich bin sehr gespannt auf Eure Rückmeldung. Wünsche Euch bis dahin ne Menge Spaß und ganz tolle Eindrücke! :D
0

always on the go


Falls es Dich interessiert: Hier unser Bericht unseres Urlaubs 2008:
http://www.umdiewelt.de/Afrika/Suedliches-Afrika/Namibia/Reisebericht-4019/Kapitel-0.html


@Moehli: ich hatte jetzt Zeit Euren Reisebericht zu lesen. Was soll ich sagen?! Ich hatte an manchen Stellen Tränen in den Augen. :-* Es muss sooooooo unglaublich sein dieses Land! :) Es sind so viele Eindrücke und Erlebnisse, die auch ich mir für unsere Reise durch Namibia wünsche und vorstelle. Es hat mir einen schönen Eindruck vermittelt. 1000 Dank!
0

Mooni

Liebe Julia
Ich hoffe ihr seid inzwischen wieder gut aus Namibia zurück.
Ich würde mich sehr über einen kleinen Bericht eurer Reise freuen da es auch für mich bald nach Namibia geht :)
0

MaLia

« Antwort #7 am: 27. November 2015, 12:58 »
Aber gern! ;)
Hier erstmal unsere Route:
1 Nacht Windhoek (Ankunft früher Nachmittag)
Am nächsten Tag Autoübergabe, dann Einkaufen, dann Fahrt nach:
2 Nächte Sesriem Camp
2 Nächte Swakopmund
1 Nacht Spitzkoppe Camp
3 Nächte Etosha (Okaukuejo, Halali, Namutoni)
1 Nacht Rundu
2 Nächte Popa Falls
2 Nächte Maun
1 Nacht Moremi (Xakanaxa)
2 Nächte Chobe (Savuti, Ihaha)
1 Nacht Kasane
Autoabgabe und Transfer nach Livingstone
2 Nächte Livingstone
Rückflug

Puh,wo soll ich anfangen!? Es war ein unglaublich schöner und aufregender Urlaub!  :D

Mit Auto und Dachzelt unterwegs zu sein fanden wir super! Die Campingplätze sind wirklich meist sehr schön gelegen, hatten alle eine Feuerstelle und oft auch einen Wasseranschluss. Das Zelt fanden wir sehr bequem, nachts manchmal etwas kalt, aber mit Pulli und dicken Socken kein Problem. ;)
Unser Auto war von Kea und da war alles dabei was man für's Campen so braucht. Klar, sehr basic (2 Teller, 2 Löffel usw) aber wir sind gut klargekommen und haben fast nichts vermisst.
Wir hatten keinen Platten, sind also genauso unerfahren was das angeht, wie vorher! ;)
Das Fahren war nicht so anstrengend wie erwartet, wir hatten ein paar Mal echt lange Strecken, das zieht sich dann schon etwas, aber mit genug Keksen im Handschuhfach geht das.
Offroad-Erfahrung hatten wir ja garkeine, aber das war auch viel einfacher als gedacht. Wir sind in Botswana viel Tiefsand gefahren und das macht, wenn man die anfängliche Scheu abgelegt hat, richtig Spaß! Haben uns auch nie festgefahren.

Das Preisniveau war wie erwartet nicht niedrig. Insgesamt haben wir in den 3 Wochen 3000€ ausgegeben für Benzin, Essen, Souveniers, Eintritt und Ausflüge. Wir haben jeden Tag über dem offenen Feuer gegrillt, meistens Rind oder Lamm (Fleisch ist verhältnismäßig günstig).
Souveniers hab ich ziemlich viel gekauft. ;)
Ausflüge waren: Nachtsafari in Etosha je 50€ p.P., Mokorotour ca. 40€, Flug übers Okavangodelta 340€, Wüstentour je 50€ p.P. Insgesamt also 580€ für unsere Aktivitäten.

Zum Land selber kann ich nur sagen "es hat sich gelohnt" :) :)
Wir haben unglaubliche Landschaften gesehen, alle Tiere die man sich von Afrika erhofft und uns noch nie so frei und weit weg gefühlt in einem Urlaub (kein Vergleich natürlich zur Weltreise ;) )
Ich würde es jederzeit wieder tun auch wenn das einer der teuersten Urlaube war, die wir je gemacht haben!
Schon währenddessen haben wir ständig gesagt "beim nächsten Mal..." aber da ist jetzt sparen angesagt.

Wenn ich auf irgendeinen Punkt noch genauer eingehen soll, einfach fragen! ;)






2

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK