Thema: Der Einfluss von Backpacking (master thesis)  (Gelesen 5310 mal)

backpackingimpact

« am: 20. Mai 2015, 19:17 »
Hi liebe Reisegemeinschaft und wie ich an unheilbarem Fernweh Erkrankten ;)

Ich schreibe derzeit meine Masterarbeit zum Thema Backpacking (Rucksackreisen) und dessen Einfluss auf Führungsqualitäten, unabhängig der Berufstätigkeit. Dazu würde ich gerne eure Meinung und Erfahrungen hören.
Über folgenden Link (https://docs.google.com/forms/d/1y4zZEjs33it-ElcmzUwBPaCgdyySOLPn9Ov9Z2HChgo/viewform?c=0&w=1) bitte ich euch um ein paar Minuten eurer wertvollen Zeit.

Sollten euch Unstimmigkeiten, Anregungen oder ähnliches ein- und auffallen, nur her damit :)

Vielen Dank und beste Grüße!
Georg

Claudia-to-go

« Antwort #1 am: 21. Mai 2015, 09:29 »
Hallo Georg,

ich habe deinen Fragebogen gerade ausgefüllt. Studierst du etwas sozialwissenschaftliches, bzw. hattest du Unterstützung bei der Erarbeitung deiner Items? Du schreibst in deinem Post, du würdest den Einfluss auf Führungsqualitäten unabhängig von der Berufstätigkeit messen wollen. Daher bin ich verwundert, dass der Faktor "Führungsqualität" rein über ein Item in Selbstauskunft operationalisiert wurde (und das fragt auch noch nach der beruflichen Position). Hat der Betreuer deiner Masterarbeit das so abgenickt?

Leider ist auch das Item, welches erhebt wie lang die Reise her ist, nicht umfassend - wurde der Fragebogen einem Pretest unterzogen?

Ebenso erhebst du nicht, welche anderen Einflussfaktoren eine Rolle spielen könnten (z.B. Persönlichkeitsmerkmale), solltest du einen Effekt finden, kannst du kaum sagen, ob er tatsächlich auf das Backpacking zurückzuführen ist und nicht auf andere Faktoren, die du nicht gemessen hast.
Wären Persönlichkeitsmerkmale wie die Big 5 nicht möglicherweise besser geeignet, die "Führungsqualität" zu operationalisieren? Da muss es doch unendlich viele Studien geben, die belegen, dass bestimmte Persönlichkeitsmerkmale mit Führungsqualität einhergehen.

Ich würde nochmal mit dem Betreuer der Masterarbeit sprechen und falls das kein Sozialwissenschaftler, Psychologe oder sonstwie Empiriker ist, nochmal mit einem Professor oder Dozenten aus dem Bereich über den Fragebogen sprechen.

Viele Grüße,
Claudia

Claudia-to-go

« Antwort #2 am: 21. Mai 2015, 09:30 »
P.S. Ich hoffe, du nimmst mir meine Anmerkungen nicht übel, aber du hattest ja explizit zu Rückmeldungen aufgefordert.

tanileha

« Antwort #3 am: 21. Mai 2015, 09:43 »
Ich hab auch ne Frage: muss der Fragebogen in Englisch ausgefüllt werden oder darf man auch Deutsch antworten? Ich kann schon sehr gut Englisch, wäre aber auf Deutsch einfacher.

LG

OutAndAbout

« Antwort #4 am: 21. Mai 2015, 10:29 »
Hi Georg,

nach Claudia's Feedback war ich interessiert und hab mir die paar Fragen ebenfalls angesehen und kann mich dem bereits Gesagten anschließen.
Soll dies tatsächlich die Basis für eine Master(!)-Arbeit sein oder zumindest ein empirischer Teil jener darstellen? Welche Schlüsse erwartest du ziehen zu können aus der Beantwortung dieser Fragen? Führungsqualitäten ableiten aufgrund der Angabe, dass sich - gemäß Selbsteinschätzung - "die Sicht der Dinge" (was auch immer damit gemeint ist) während einer Reise verändert haben? Hmmm..

btw - Pauschaltourist mit "club holidaymaker" (Introtext) zu übersetzen - absolutely made my day  ;D

Viel Erfolg.
Gruß, Nils

farmerjohn1

« Antwort #5 am: 21. Mai 2015, 11:34 »
Ja, ich habe den Fragebogen auch ausgefuellt, schon gestern. Was mir spontan dazu einfiel:
1.) ich fand auch dass dabei sowohl methodisch als auch von der Sache her unklar bleibt wie gerade die Backpackererfahrungen (und nicht andere Eigenschaften und Einfluesse) als Ursache fuer Fuehrungsqualitaeten funktionieren sollen.
2.) wenn Backpackererfahrungen Einfluss auf Fuehrungsqualitaeten haben, dann weniger  des Rucksacks und der hedonistischen Gruppendynamiken wegen - das wird wirklich nur fuer Fachberater in privater Reisegepaeckverstauung, Drink-Service-Engineers und Begleitservice-Manager Fuehrungsqualitaet bedeuten. Sondern eher weil man unter den Bedingungnen der Geldmittelknappheit und ohne Heimatvorteil den Ablauf von Alltagsproblemloeseungen  in anderen Kulturen detailgenau und auf verschiedenen Niveaus kennenlernt, und der Intressierte dabei kulturspezifische Hintergrundinformationen mitbekommt. Darunter fielen jedoch viele andere Arten der Auslandserfahrung ausser dem Backpacken auch.
3.)...und selbst wenn bei der Untersuchung herauskaeme: ja, BP-Reisen haben Einfluss, erhoehen Fuehrungsqualitaeten sogar erheblich - dann waeren die wenigsten davon sozialnormkonform, und daher fuer Bildungs- und Berufslaufbahnen nicht verwendbar. Ich kann nur eindringlich davor warnen, in Deutschland in einem  geistes- oder sozialwissenschaftlichen Fach ueberhaupt ein Thema auch nur anzuruehren, das mit 'Ausland' in Verbindung gebracht werden kann.

backpackingimpact

« Antwort #6 am: 21. Mai 2015, 12:23 »
Vielen Dank fürs Ausfüllen und eure Kommentare!

@tanileha:
Nein, muss nicht auf Englisch sein, kannst du gerne auch auf Deutsch ausfüllen, gleiches gilt für die möglichen Gespräche danach (Deutsch oder Englisch). ;)


@Claudia, Nils & John:
Der Fragebogen soll nur eine grobe Vorselektion darstellen, im Vordergrund stehen eigentlich die Interviews, in denen ich erhoffe, genaueres über die Reise, das Verhalten und durch Selbstreflexion daraus abgeleitete Entwicklungen zu erfahren. Selbstverständlich gibt es unzählige Einflüsse, die uns zu dem machen was wir sind, ich möchte jedoch Backpacking als eine mögliche Beeinflussung darstellen (oder auch nicht, je nach Ergebnissen). Dies geht in Gesprächen/direkten Dialogen jedoch besser als einem puren Fragebogen, der ja nur als Einstieg gedacht ist. Gerade die von farmerjohn1 genannten Aspekte wie Geldmittelknappheit, Kultur etc. möchte ich genauer besprechen, da diese meiner Meinung nach zu den "berufsgruppenunabhängigen" Führungsqualifikationen führen (Entscheidungen treffen, Risikoabwägung, Kommunikation mit anderen.. ). Das braucht ein ehrenamtlicher Sporttrainer genauso wie ein Bankdirektor.

Pretest gabs im Bekanntenkreis, die konnten sich aber vl schon mehr/was anderes darunter vorstellen.

"Leider ist auch das Item, welches erhebt wie lang die Reise her ist, nicht umfassend" - ich weiß nicht, ob ich dich hier richtig verstehe, es kann doch relativ genau indiziert werden, wann die Reise stattfand und wie lange sie dauerte?

Danke nochmals für euer Feedback, niemand ist perfekt und nur durch Übung lernen wir (ich) ;)

Gruß, Georg

Claudia-to-go

« Antwort #7 am: 21. Mai 2015, 12:51 »

Der Fragebogen soll nur eine grobe Vorselektion darstellen, im Vordergrund stehen eigentlich die Interviews


Du wirst also qualitative Leitfadeninterviews durchführen? Schade eigentlich, aber gut, das verändert die Sachlage natürlich erheblich.


Gerade die von farmerjohn1 genannten Aspekte wie Geldmittelknappheit, Kultur etc. möchte ich genauer besprechen, da diese meiner Meinung nach zu den "berufsgruppenunabhängigen" Führungsqualifikationen führen (Entscheidungen treffen, Risikoabwägung, Kommunikation mit anderen.. ). Das braucht ein ehrenamtlicher Sporttrainer genauso wie ein Bankdirektor.


Eben drum würde ich wirklich nochmal darüber nachdenken, die Persönlichkeitsmerkmale mit einzubeziehen. Da gibt es fertige Items und Skalen im Lehrbuch, dann kannst du die Auswahl deiner Interviewpartner doch methodisch wesentlich sauberer durchführen als über eine Selbstauskunft die ja immer sehr fehlerbelastet ist.
Du wirst deine "berufsgruppenunabhängigen Führungsqualifikationen" ja theoretisch herleiten müssen, m.M.n. eignen sich die Big 5 dazu ganz hervorragend.
 


"Leider ist auch das Item, welches erhebt wie lang die Reise her ist, nicht umfassend" - ich weiß nicht, ob ich dich hier richtig verstehe, es kann doch relativ genau indiziert werden, wann die Reise stattfand und wie lange sie dauerte?


Meine Reise ist mehr als 3 Jahre her, dafür habe ich keine Antwortmöglichkeit gefunden.

backpackingimpact

« Antwort #8 am: 21. Mai 2015, 13:01 »
Interviews statt Fragebogen - Inwiefern schade?

Ja, die big 5 werde ich mir wohl noch einmal näher ansehen müssen diesbezüglich.

Für mehr als 3 Jahre gibt es das Feld "other", ich habe nur bis 3 Jahre angegeben, da die Liste sonst zu lang werden würde und zusätzlich mein Fokus auf diesem Zeitraum liegt.

gracy

« Antwort #9 am: 21. Mai 2015, 13:47 »
Ich finde das ein super spannendes Thema, aber das Ziel ist mir noch nicht 100%ig klar. Geht es darum, ob man durch backpacking Führungsqualitäten erlangt (also unabhängig davon, ob man sie einsetzt) oder darum ob man dadurch eher eine Führungsposition anstrebt, für die man dann geeignet wäre (oder nicht)?

Hab aber auch mitgemacht und wünsche dir viel Erfolg!  :)

Noch interessanter fände ich allerdings, was man generell nachweislich für softskills durch reisen/backpacking erlangt oder erlangen kann, also nicht nur im Bezug auf eine Führungsposition!  ;)

backpackingimpact

« Antwort #10 am: 21. Mai 2015, 14:28 »
Hi Gracy, danke fürs mitmachen.

Es geht um die allgemeinen Führungsqualitäten (unabhänig vom Einsetzen) ;)

The perceived influence of travel experiences on learning generic skills von Scarinci und Pearce, 2012, dürfte für dich interessant sein

Claudia-to-go

« Antwort #11 am: 21. Mai 2015, 14:34 »
Interviews statt Fragebogen - Inwiefern schade?

Ich persönlich habs einfach mehr mit quantitativer Forschung :)


Für mehr als 3 Jahre gibt es das Feld "other"

Oh, das muss ich dann wohl übersehen haben.

Claudia-to-go

« Antwort #12 am: 21. Mai 2015, 14:42 »

The perceived influence of travel experiences on learning generic skills von Scarinci und Pearce, 2012, dürfte für dich interessant sein

Ich konnte leider nur das abstract lesen, das klang aber auf jeden Fall spannend. Vor allem, da die generic skills attributes list der Autoren offensichtlich mit einer quantitativen Studien validiert wurden.

Sind das die, die du auch verwenden willst?

Claudia-to-go

« Antwort #13 am: 21. Mai 2015, 14:45 »
Bzw. Was ist nochmal deine Hypothese?

Update: Wenn ich dich richtig verstehe willst du also prüfen, ob das Reisen nicht nur (wie bereits gezeigt) einen Einfluss auf diese generic skills hat, sondern darüber hinaus auch auf allgemeine Führungsqualitäten?

Und weil es dazu noch nichts gibt, machst du Leitfadeninterviews?

gracy

« Antwort #14 am: 21. Mai 2015, 18:03 »
Garantiert!! Dankeschön  :)

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK