Thema: 2 - 3 Wochen Norwegen! Tipps?  (Gelesen 5875 mal)

Bobsch

« am: 11. Mai 2015, 12:38 »
Hallo liebes Forum und liebe Skandinavienfreunde,

Im August soll es für 2 bis 3 Wochen nach Norwegen gehen. Wir werden mit dem eigenen Auto anreisen, uns selbst versorgen, reichlich Proviant mitnehmen und die Nächte gemäß dem Allermannsrätt im Zelt verbringen. Der absolute Schwerpunkt liegt also auf der Natur und einem erlebnisreichen Roadtrip. Allerdings scheint es in Norwegen unzählige Fjorde, Wanderwege und Möglichkeiten zu geben...

1.) Welche der zahlreichen "Naturwunder" sollten wir auf keinen Fall verpassen? Was wäre ein denkbare Route für 2 bzw. 3 Wochen?

2.) Welche Wanderungen könnt ihr empfehlen?

3.) Wenn wir reichlich Proviant einpacken, selbst kochen und die meiste Zeit im Zelt schlafe... Welche Kosten fallen dann neben Sprit und Mautgebühren noch an? Wir rechnen ca. 1000€ für An- und Abreise aus Norddeutschland inkl. Fähre aus DK, Sprit (gehe dabei von ca. 3000 gefahrenen Kilometern aus), sowie Mautgebühren und kurze Inlandsfährfahrten. Zusätzlich Kalkulieren wir 25€ p.P als Tagesbudget für Sonstiges wobei wir nicht genau wissen was unter Sonstiges fällt (Evtl. Mal ein zusätzlicher Einkauf im Supermarkt, Eintrittsgelder oder mal ne Übernachtung im Dorm). Reicht eurer Meinung nach das Budget und was müsste mit Sonstiges abgedeckt werden?

Fallen denn vielerorts Eintrittsgelder an? Oder ist die Natur großteils gratis zugänglich?

4.) Ist das Wetter im August relativ stabil oder kann es auch "nur" regnen und richtig kalt werden, sodass dass es richtig ungemütlich wird im Zelt?

5.) Sonstige Tipps, Empfehlungen,  Spartipps von Norwegenkennern?


Freue mich auf eure Antworten!

Grüße
Boris
0

Stecki

« Antwort #1 am: 11. Mai 2015, 15:38 »
Der ultimative Spartipp für Norwegen: Auf Alkohol verzichten (oder selber mitbringen)!

0

ORANGPHILOSOPHICUS

« Antwort #2 am: 15. Mai 2015, 21:19 »
also generell viel essen selber mitnehmen ist auf jeden fall eine überlegung wert! vor allem frisches sachen sind oft sehr, sehr teuer (obst, gemüse, käse)

1000 euro ist nicht viel in norwegen für zwei personen und diesen zeitraum! insofern würde ich wirklich alles was geht selber schon mitnehmen!

ich kann den hohen norden empfehlen!

doch sehr viel los, jedoch wunderschön sind halt die lofoten und Vesteralen! wenn ihr bis Vaeroy kommt, es schon viel weniger los!

es gibt auch die möglichkeit dort zu tauchen falls euch so etwas interessiert. definitiv mal etwas ganz anderes :)

Senja ist auch sehr schön!

Wandermöglichkeiten gibt es zu hauf in dieser Gegend. da gibts von kleinen wanderführern mit einer auswahl für ganz norwegen bis hin zu ausführlichen zu speziellen gebieten alles.
0

Dominik Sommerer

« Antwort #3 am: 15. Mai 2015, 22:10 »
Hallo,

eine tolle Straße (Adlerstraße, Trollstigen) führt vom Geirangerfjord (vorbei an vielen Bilderbuch-Wasserfällen) nach Andalsnes. Sehr empfehlenswert!
http://de.wikipedia.org/wiki/Geiranger
http://de.wikipedia.org/wiki/Trollstigen

Ich bin sie 2008 mit dem Bus gefahren.

Liebe Grüße
Dominik
0

Estrella

« Antwort #4 am: 06. Juni 2015, 18:00 »
Ich war vor 3 Jahren mit meinem Mann im WoMo in Südnorwegen unterwegs und fand es toll und extrem teuer! Wir waren nur einmal extern essen und danach war mein Mann auch noch nichtmal satt! Wir haben sonst immer selbst gekocht und auch schon aus Deutschland viel mit hoch genommen.

Der Prekkestolen ist eine der Touriattraktionen, ist auch toll, aber völlig überlaufen, würde ich jetzt nicht nochmal machen.
Dafür kann ich Dir die Trollkjerka/Trollkirche bei Molde (unser nördlichster Punkt in 3 Wochen) empfehlen. Eine schöne Wanderung, die zu Höhlen im Boden führt, durch die man durchkrabbeln kann (Taschenlampe mitnehmen!).
Auch hat uns die Gegend um Kinsarvik gut gefallen, da konnte man so viel unternehmen!
Ansonsten kann man in Norwegen an vielen Stellen gut wandern, muss aber wissen, dass die Wanderungen alle recht anspruchsvoll sind. Kein Vergleich zu Wanderwegen hier in Deutschland! Feste hohe Wanderstiefel sind ein Muss!

Wettertechnisch sah es bei uns so aus, dass wir kein Traum-Sonnenschein-Wetter hatten. Wir sind auch mal zwischendurch klatschnass geworden oder bei 5 Grad aus dem WoMo geklettert (im Hochsommer), hatten es aber auch ein paar Tage richtig warm. (Zelt wäre für mich deshalb viel zu kalt gewesen, machen aber natürlich viele Leute so!)

Oslo fanden wir nicht so spannend (sind aber auch nicht so die Stadtmenschen), dafür fanden wir Stavanger irgendwie gut, besonders Alt-Stavanger!

Als sehr positiv sind mir noch eine Gletscherwanderung (falls Du sowas noch nicht gemacht hast), Jotunheimen und die Hardangervidda  in Erinnerung geblieben.
Und - für uns das Schönste - dass es insgesamt nirgens überlaufen war (außer am Prekkestolen).
Ach ja: Wir haben uns einmal dazu entschlossen, mit der Autofähre durch den Naeroyfjord zu fahren. Das war toll!!!

Ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen
LG - Estrella
0

Radlerin

« Antwort #5 am: 08. Juni 2015, 14:42 »
Die Hardangervidda ist zum wandern toll, da haben wir zwar nur eine Tagestour gemacht, aber die Mehrtagestouren sollen auch super sein.

Wir waren Anfang Juni da und ich war froh über meine mückendurchstichsichere Hose (Fjällräven G1000 Material). Funktioniert echt!

Proviant:
Wir hatten u.a. Tütensuppen dabei, die kaum gegessen wurden, weil man immer Wasser kochen muss - viel zu umständlich als Mittagssnack.
Ich würde für unterwegs Schwarzbrot und Salami / Käse oder sowas in der Art mitnehmen, und natürlich Nüsse / Studentenfutter / Schokolade.
Zum Frühstück Müsli (ich esse es mit Wasser statt mit Milch und Obst dazu...Äpfel halten sich recht lange, die könntet ihr mitnehmen).
Ein bißchen was frisches für die abendliche Nudelsauce werdet ihr ab der zweiten Woche wohl kaufen müssen.
Viele angeln auch und grillen dann Fisch, ich glaube an manchen Fjorden waren wir die einzigen Nicht-Angler.

An Eintrittspreise kann ich mich nicht erinnern, aber was ist mit ab und zu einem Campingplatz um mal zu duschen? Da gibt es meist auch Hütten zu mieten, wenn es wirklich  mal zuviel regnet.
0

Bobsch

« Antwort #6 am: 16. Juni 2015, 14:02 »
Vielen Dank für die zahlreichen Antworten!

ich bin leider nicht eher dazu gekommen etwas mehr über Norwegen zu recherchieren und dann hier zu antworten!

@Orangphilosophicus,

du empfiehlst ja eher Regionen, die schon ziemlich weit nördlich liegen. Hast du auch den südlichen Teil bereist. Ich glaube es ist kaum realistisch in 3 Wochen so weit nördlich zu kommen, da wir ggf. auch nicht jeden Tag fahren werden, sondern auch mal eine Mehrtagestour einlegen werden.
Die Alternative wäre natürlich in den Norden "hochzupreschen" und dann langsam wieder südlich zu fahren, so weit südlich eben wie die Zeit reicht bis wir dann wieder nach Deutschland müssen. Würest du also klar den Norden Norwegens dem Süden vorziehen?


@estrella
Unsere bisherige Idee war die Fähre von Hirthals nach Larvik zu nehmen. Eine mögliche Alternative erscheint uns aber die Fähre von Hirthals direkt nach Bergen zu nehmen. Damit wären wir automatisch ein ganzes Stück weiter westlich und nördlich. Aber die Frage ist ob auf wir etwas "tolles" zwischen Larvik und Bergen verpassen würden.
Was genau fandet ihr denn extrem teuer? Auswärts essen z.B. ist nicht unser Anspruch.
Habt ihr sämtliche Aktivitäten auf eigene Faust unternommen oder auch Touren gebucht? Wenn ja, was haben diese gekostet?


@Radlerin
Tütensuppen sind dennoch eine gute Idee. Uns ist klar, dass wir nicht für die vollen 3 Wochen einkaufen können. Wir werden sicherlich noch das ein oder andere Mal in den Supermarkt müssen, aber diese Kosten wollen wi möglichst gering halten. Gibt es etwas, dass in norwegischen Supermärkten besonders teuer ist und wird das unbedgingt von Deutschland aus mitnehmen sollten? Mal abgesehen von Alkohol...

@Stecki,
Alkohol nehmen wir mit so viel wie der Zoll es erlaubt. Aber beim reisen trinke ich eh eher selten.

@Dominik,
Vielen Dank! Das sieht toll aus!


Ich muss mich jetzt mal für einen Reiseführer entscheiden! Kennt jemand den Norwegen Reiseführer von Lonely Planet und/oder Stefan Loose und war damit zufrieden oder unzufrieden?
Sollte es für ein Land wie Norwegen der aktuellste Reiseführer sein oder reicht auch ein Reiseführer aus 2011. Ich denke in Norwegen ändert sich nicht so viel!? Nationalparks bleiben Nationalparks und Gletscher oder Fjorde sind auch noch da wo Sie mal waren. Was meint ihr?



Viele Grüße
Boris

0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK