Thema: Kalahari Wüste ... allein ... aber wie?  (Gelesen 1600 mal)

reisende

« am: 03. November 2014, 22:42 »
Was ich am liebsten mag sind rote Sanddünen, roter Boden, die Weiten, die Stille. Ich war schon mal in Sossusvlei und werde immer davon schwärmen, aber leider kommt man da ohne Auto nicht hin und günstige Unterkünfte gibt es da auch nicht. Ich suche nach etwas Erreichbarerem, einem Ort in der Wüste, wo man gut allein (als Frau) wandern kann.

Ich habe aktuell die romantische Vorstellung, mit dem Bus in die Kalahari zu fahren, da irgendwo in einem Dorf oder ähnlichem günstig unterzukommen und allein (kleine) Wanderungen in der Wüste zu unternehmen.

Ist das utopisch? Muss man unbedingt eine Tour buchen (mag ich nicht unbedingt machen, nur für die Sights und wenn dann wäre es ja nur für wenige Tage, und ich will da auch ein paar Tage allein ohne Tour verbringen) ?  Kommt man da überhaupt ohne Auto hin? Und wenn ja, wo genau wäre es am Besten, so was zu machen, in welchem Land? Eher Südafrika oder Botswana?
Und Windhoek scheint ja näher zu sein als Johannesburg... Lohnt es sich womöglich, nach Windhoek zu fliegen und von dort weiter zu reisen?

Danke im Voraus für eure Hinweise!
Die reisende.

0

Mojo67

« Antwort #1 am: 04. November 2014, 18:17 »
Hallo,

schau Dir doch mal in Internet die Kalahari Anib Lodge genauer an. Da kann man sicherlich auch alleine länger bleiben und in der Umgebung wandern gehen. Du könntest per email dort nachfragen, ob sie einen Transfer vom Flughafen organisieren können. Ich war letztes Jahr auf einer Farm, dort lernte ich eine 90jährige Dame kennen, die jedes Jahr dort ihren Urlaub verbringt, sie wird immer abgeholt.
Nach Botswana kommt man von Windhoek meiner Meinung nach besser als von Südafrika, aber ich war nur mit dem Auto dort und weiss nichts über die Busverbindungen. Aber es ist machbar, ich lernte ein Paar kennen, die Botswana mit dem Bus bereisten.

Viel Glück Mojo
0

White Fox

« Antwort #2 am: 04. November 2014, 19:48 »
In dieser Gegend sind öffentliche Verkahrsmittel rar (oder garnicht existent). Allerdings könntest du einen Mietwagen nehmen, das haben Freunde von mir gemacht. In der Tat gibt es aber auch günstige Tourenanbieter. Kommt halt alles sehr darauf an wie genau du dir das vorstellst. Aber alleine OHNE Mietwagen ist es nicht leicht.
0

Damaris

« Antwort #3 am: 07. November 2014, 08:58 »
zu "alleine, aber wie?" kann ich Dir leider nicht weiterhelfen.
Aber hier meine Kalahari-Erfahrung:
Ich habe 2010 eine (organisierte und vorgebuchte) Rundreise in Namibia gemacht. Wir sind von Windhoek aus in die Kalahari gefahren, haben in der hier schon erwähnten Kalahari Anib Lodge übernachtet. Die Lodge ist sicherlich nicht "low budget" aber echt toll gelegen. Mittendrin im roten Sand und nicht viel drumrum... also Weite und Stille kannst Du da haben.
In der Lodge bieten sie Jeeptouren und Ausritte zu Pferd an.
0

MissMojo

« Antwort #4 am: 21. Januar 2015, 04:57 »
Ich kann nur fuer Namibia sprechen aber die "kleinen Doerfer" sind sehr verstreut und haben entweder ne Lodge oder eben nix. Du koenntest jedoch sicherlich jemandem Geld bieten um dort zu wohnen, das klappt bestimmt aber willst Du das wirklich?

In Namibia faehrt auch kein Bus in die Wueste, die Busse fahren nach Swakop ans Meer, andere fahren in den Norden aber in der Wueste gibt es ja keinen Ort also ergo auch keinen Bus der dahin faehrt. Du koenntest in eine groessere Stadt fahren wie Usakos oder so aber dann haengst du da fest. My best bet waere also Mietwagen und Zelt :)
0

Surfy

« Antwort #5 am: 21. Januar 2015, 07:22 »

Ich habe aktuell die romantische Vorstellung, mit dem Bus in die Kalahari zu fahren, da irgendwo in einem Dorf oder ähnlichem günstig unterzukommen und allein (kleine) Wanderungen in der Wüste zu unternehmen.

Ist das utopisch?

Ich würde Dir auch empfehlen zu einem Mietwagen zu greifen, und mit einem rudimentären Camping-Equipment-Set auf Campsites zu nächtigen - und falls Du es Dir zutraust - auch wild zu campieren.

Was es dazu braucht, oder was ganz praktisch ist, habe ich hier versucht zusammen zu fassen.

http://www.4x4tripping.com/2014/10/overlanding-camping-mit-dem-mietwagen.html

Eine Wüste ist aber als allein Fahrende(r) immer auch ein Risiko im Falle einer Panne, eines Unfalles oder wenn mal stecken bleibt oder bei sonstigen Vorkommnissen.

Entweder Du bleibst da auf den gut befahrenen Pfaden - oder Du solltest Dich dann doch besser vorbereiten.

Hier gehört genügend Wasser, ein Gerät (Satelliten Telefon, Emergency Bacon, Satelliten Messenger) womit man im Notfall im Hilfe rufen kann - und ein Navigationsgerät damit man auch angeben kann - wo man ist - irgendwie auch dazu.
Diese Geräte kann man auch Mieten - und ist meiner Meinung nach gut investiertes Geld.

Surfy

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK