Thema: Papua Neuguinea - Erfahrungen, Tipps, Routen  (Gelesen 3434 mal)

federspiel

« am: 02. November 2014, 11:57 »
Hallo zusammen

Ich breche im kommenden Frühjahr zu einer Reise um die Welt auf. Zuerst Lateinamerika, dann Australien und Asien. Nun hattenich beim Planen die Idee, einen Abstecher nach Papua Neuguinea zu machen.

Wer war schon dort und kann mir Tipps geben?
Ist es richtig, dass die Einreise nur per Flug von Cairns oder Singapur möglich ist?
Wie sind eure Erfahrungen mit Routen in Papua? Ist das Reisen auf dem Landweg möglich? Gibt es spezielle Risiken/Gefahren? Wie lange würdet ihr auf einer 11monatigen Reise in Papua einplanen? Wie sieht das Gänze preislich aus?

Fragen über Fragen - wer hilft?

Liebe Grüsse
Federspiel
0

federspiel

« Antwort #1 am: 04. Januar 2015, 21:11 »
ich versuchs nochmal.

habe mich eingelesen so gut es geht. allerdings fehlen mir immerno aktuelle(re) erfahrungsberichte.

war wirklich niemand auf papua neuguinea in letzter zeit?

gruss
0

MissMojo

« Antwort #2 am: 05. Januar 2015, 02:53 »
Versuche mal auf Englisch zu googeln, das haelt mich davon ab. Den letzten Bericht den ich gelesen habe war der, von einer Forschungsreisenden die im Wald von einer Gruppe Personen uberfallen wurde. Ihre Begleiter, darunter ihr Mann, wurden nackt an Baeume gefesselt bevor man ihr die Haare abgeschnitten hat und sie vor den Augen der Begleiter ueber 20 Minuten lang vergewaltigt hat.

Ich lasse mich im Regelfall nicht allzu sehr von solchen Berichten beunruihigen, in dem Fall habe ich aber einfach zu viele Berichte dieser Art gefunden.

Ich kenne Dein Geschlecht nicht, rate Dir aber aufgrund der gesellschaftlichen Strukturen auf Papua Newguinea von einer Reise dorthin stark ab falls Du eine Frau sein solltest. Frauen sind dort nicht sehr angesehen und warden haufig wie Gegenstaende gehandelt.

Falls Du ein Mann sein solltest sieht das sicher anders aus.

Ich wuerde mich freuen von Deiner Reise zu hoeren :)
0

federspiel

« Antwort #3 am: 05. Januar 2015, 19:20 »
Ich kenne auch negative Berichte aus dem Internet.
Würde mich aber über Berichte aus erster Hand freuen.

Ps: bin männlich und habe eine gewisse Reiseerfahrung
0

MissMojo

« Antwort #4 am: 05. Januar 2015, 19:38 »
Googel mal papua newguinea backpacking. Einer der ersten hits sollte dich auf einen Blog fuhren von einem backpacker der dort war, viel leicht kannst du ihn ja anschreiben :)
0

Dee

« Antwort #5 am: 05. Januar 2015, 21:14 »
Hallo

Der Thread hat mich neugierig gemacht und hab einfach mal gegoogelt. Es ist in der Tat schockierend, was man findet. Die von MissMojo erwähnte Story ist hier nachzulesen:
http://www.amren.com/news/2013/04/u-s-academic-32-gang-raped-in-papua-new-guinea/
http://www.dailymail.co.uk/news/article-2312416/Papua-New-Guinea-gang-rape-U-S-academic-32-attacked-armed-men-hacked-hair-bush-knife-tied-husband-naked-tree.html

Ein gut geschriebener Blog-Artikel ist hier zu finden:
http://manvsclock.com/papua-new-guinea-safe-backpackers-whats-like/

Ich wäre auch gespannt über einen Bericht aus erster Hand.
0

hawk86

« Antwort #6 am: 19. Dezember 2017, 21:44 »
In PNG habe ich die Milne Bay Region (Flughafen Alotau) besucht.
Die Napatana Lodge (Dorm 60 Kina / ca 15 Euro) ist ein guter Anlaufpunkt, um Informationen über die Region zu erhalten und natürlich auch um Alotau zu sehen.
Von hier aus besuchen die meisten Reisenden die vorgelagerten Inseln. Ich war vorher noch im guten aber etwas teurem Tawali Resort (ca 100 Euro), mit glasklarem Wasser und schönem Schnorcheln / Tauchen.
Nach einer Nacht auf Samari Island ging es weiter zur
Treetops Lodge (Einzelzimmer 120; Essen 50-60 Kina) mitten im Wald über dem Dorf Wagawaga. Der Besitzer Warren kann verschiedene Ausflüge organisieren, wie Einbaum fahren (was übrigens Wagawaga bedeutet)  auf dem Dawadawa Fluss oder Wanderungen etc.

Vorher hatte ich noch einen Zwangsstop in Port Moresby, da ich eigentlich direkt am Ankunftstag einen Flug nach Losuia gebucht hatte, hier aber der Flughafen wegen Wahlen gesperrt war.

In Port Moresby habe ich nur das Regierungsgebäude, die Mall und die Gegend am Meer gesehen. Habe immer ein Taxi genommen, da auch die Locals meinten, ich würde direkt ausgeraubt werden, wenn ich hier spazieren ginge.

Die Milne Bay Region gilt als recht sicher. Ich konnte mich jederzeit frei bewegen, in die Stadt oder in Dörfer laufen. Die Leute sprechen fast alle englisch und sind überwiegend freundlich. Viele junge Männer scheinen aber, neben der Betel Nuss, auch stärkere Drogen zu nehmen.

Es gibt preiswerte öffentliche Minibusse und Boote, allerdings ohne Fahrplan. Habe hier teilweise mehrere Stunden warten müssen.

Alles in allem ein sehr Interessantes Land. Nach diesem ersten Eindruck würde ich irgendwann gerne noch die Highlands bereisen.
0

Reisender215

« Antwort #7 am: 11. Januar 2018, 01:32 »
Hey hawk, 

hatten mal per PN Kontakt.
Mich packt es nach einem kurzen
Trip von 2 Monaten schon wieder, länger aufzubrechen.
PNG steht mit ganz oben,  bin grad auf Sulawesi.

Bist du von Port M direkt in die M Bad geflogen?
Wie war da der Preis?
Gibt es alternativen zu den horenden Zimmer Preisen?
Essen,  ist das vor Ort bezahlbar?
Wollte Tauchen in der M Bay. Soll wohl sehr schön sein. (hast du auch da Infos?  Preise fürs tauchen)
Und etwas Kultur machen.
Kann man notfalls in Port M. am Flughafen Zeit verbringen um auf einen Anschlussflug zu warten?
Möchte da ungern in die Stadt.
An sich ist PNG wohl sehr teuer?

In die Highlands, wollte ich dann auch gleich. Denke habe 4 Wochen Zeit für PNG
0

hawk86

« Antwort #8 am: 12. Januar 2018, 00:17 »
Zitat
Bist du von Port M direkt in die M Bad geflogen?
Wie war da der Preis?
Für den Hinflug (POM - Alotau) habe ich ungefähr 120 Euro oneway bezahlt, zurück habe ich 230 Euro für Alotau - POM - Honiara bezahlt.
Zitat
Gibt es alternativen zu den horenden Zimmer Preisen?
Alternativen zu den Zimmerpreisen sind mir jetzt keine bekannt. Wie gesagt gibt es Unterkünfte die einen Schlafsaal haben oder auch preiswertere Zimmer für unter 30 Euro.
Zitat
Essen,  ist das vor Ort bezahlbar?
In den Dörfern gibt es keine Restaurants, entweder du isst in der Unterkunft, was wohl mindestens 10 Euro pro Essen kostet, oder du kochst selbst. Einen Supermarkt gibt es in Alotau.
Zitat
Wollte Tauchen in der M Bay. Soll wohl sehr schön sein. (hast du auch da Infos?  Preise fürs tauchen)
War nur an einmal in dem Resort Tauchen. War schön, aber wenig Großfisch an dem Tag.
Zitat
Kann man notfalls in Port M. am Flughafen Zeit verbringen um auf einen Anschlussflug zu warten?
Möchte da ungern in die Stadt.
Ja kein Problem. Zwischen dem internationalem und dem domestic Terminal gibt es Snacks. Wifi hat nicht funktioniert aber du kannst im Terminal eine Simkarte mit Daten kaufen.
0

Reisender215

« Antwort #9 am: 14. Januar 2018, 00:17 »
Danke für die Infos!
Dann werde ich spätestens Ende des Jahres hin fliegen.  evtl. berichte ich dir dann schon von den Highlands.

0

hawk86

« Antwort #10 am: 14. Januar 2018, 12:04 »
Okay viel Spass!

Falls du im September dort bist um das Goroka Festival zu besuchen: Mir wurde gesagt dass das Mt. Hagen Festival besser ist, da dort deutlich weniger Touristen und Werbetafeln sein sollen.
0

Mojo67

« Antwort #11 am: 15. Januar 2018, 21:29 »
Hallo,

ich war vor 2 Jahren in PNG und auch beim Goroka Festival. Es war ein Wahnsinns Erlebnis, welches ich nicht missen möchte!
Die Tatsache, dass in Mount Hagen Menschen wegen Hexerei verbrannt worden sind, hat uns nach Goroka geführt. Zum Thema weniger Touristen wäre besser muss ich sagen, dass ich die Gesellschaft von Touristen sehr angenehm fand. Wir waren 2 Frauen und die Begleitung eines Mannes vom Festival Gelände zum Guest House haben wir sehr geschätzt. Uns wurde erzählt, und dass wir schleunigst das Weite suchen sollen, wenn es unruhig werden sollte, die Polizei schützt einen hier nicht.
Nur die Touristen können sich die VIP Eintrittskarten leisten, und das sind so wenige dass man immer Fotos machen kann ohne Schilder oder Touristen drauf zu haben.
PNG ist nicht Thailand, man muss aufpassen und das Erste was die Besitzerin unseres Guest House zu uns gesagt hat, war "NEVER go this way…!" und "NEVER go out if it is dark!"

Herzliche Grüße Mojo
0

Reisender215

« Antwort #12 am: 16. Januar 2018, 13:26 »
Hallo Mojo,

wo wart ihr überall?
Kannst du nen bisschen was schreiben?

Also denke ich das Gefahrenpotenzial So einzuschätzen,  wie in manschen Ländern SA?



Werde mir mal nen Überblick machen,  Wann ich zeitlich am besten hin komme. Wird aber eher Richtung Ende des Jahres.
0

Mojo67

« Antwort #13 am: 17. Januar 2018, 22:28 »
Wir waren nur in Goroka. Von Brisbane aus sind wir nach Port Moresby geflogen und sind dann gleich mal mit dem nächsten Flieger nach Goroka nicht mehr mitgekommen. Der war voll und wir hatten Pech, keine Erklärung. In einem Info Schalter haben sie uns ein Telefonbuch hingelegt, in welchen wir nach Hotels suchen konnten. Es war zufällig Unabhängigkeitsfeier und alle Hotels waren voll und wir haben nach langem telefonieren und später doch mit Hilfe das teuerste Hotel unserer Weltreise gebucht ca 200,- Euro ohne Frühstück. Meine Freundin wollte rauchen gehen und wurde gewarnt, nicht zu weit von dem Sicherheitsbeamten weg zu gehen. Der war fast treu und ist ihr nicht mehr von der Seite gewichen.
Ich war mal in Caracas, da hätte ich vor allem abends ein ähnlich mulmiges Gefühl - soviel zum Vergleich mit Südamerika.
In Goroka wurden wir dann vom Flughafen abgeholt, ca 2 Minuten mit dem Auto, dann waren wir im Guesthouse und wurden informiert, welche Strassen wir meiden sollten etc.
In Goroka hängen überall große Plakate "no Violence against Women" und es gibt viele Kirchen, die Hilfe anbieten. Die Geschäfte sind alle vergittert und es sitzen überall Menschen herum, vor allem vor dem großen Hotel der Stadt auch mit Souvenirs.
Eine Mitbewohnerin, die dort in der Entwicklungshilfe arbeitete hat uns geraten immer die Guesthouse Betreiberin zu fragen, ob wir einem Guide trauen können oder nicht. Sie hat uns auch im Auto mit zum Festival Gelände gefahren.
Ein Guide ging mit uns über den Markt, er voran und sein Sohn hinter uns her, so dass wir uns sehr sicher fühlten. Das Geld hat er noch auf dem Markt in eine Palette Bier investiert. Eine Dorfbesichtigung war sehr sehr nett, hier haben wir uns sicher und entspannt gefühlt, die Menschen waren offen und neugierig und haben uns begleitet beim Spaziergang durch die Kaffeeplantagen. In der Hand hielt der eine Pfeil und Bogen und der andere ein Handy. Alle Menschen kauen Bethel und die Zähne und Straßen sind rot vor Spucke.
Wir durften auch in eine Hütte schaun, und lernten, dass hier alle schlafen: Eltern, alle ca 4 Kinder und die Schweine. Denn sie sind echt wertvoll! Die kann man auch in Frauen tauschen!
Vor allem hier wurde deutlich, dass die Menschen bitterarm sind und es ist fast nachvollziehbar, (wenn Gewalt eh schon normal ist) dass man Touristen schnell mal überfallen könnte, denn die haben immer viel Geld. Unser Guide hat uns auch erzählt, dass ein Streit mit dem Nachbardorf erst mit dem Tod eines Menschen beendet war.

Der Rückflug nach Port Moresby war ähnlich spannend: Es waren wieder offensichtlich viel mehr Tickets verkauft worden als es Sitzplätze gab. Für fragende Reisende, die unbedingt eine Bordkarte haben wollten, gab es dann zwar eine, aber die Sitze gab es trotzdem nicht im Flieger. Glaub es oder nicht: allen Menschen, die in den Flieger eingestiegen sind, wurde applaudiert mit den Worten "Jeah, you got it!!"

Wir haben eine Familie kennengelernt, die längere Zeit unterwegs waren und von keinerlei Problemen erzählt haben ausser mal ein nächtliches Gegrabbel unter dem Moskitonetz, die haben von wunderschönen Orten und Schnorchelparadiesen berichtet.

Viel Infos habe ich im Lonely Planet Forum gefunden, war halt auf englisch. Ich wünsche Dir viel Freude!!

Mojo
0

Reisender215

« Antwort #14 am: 19. Januar 2018, 01:01 »
Servus,

vieles ließt sich ganz nach dem normalen Dingen die eben schief laufen.
Mich haben sie mal im falschen Flieger borden lassen,  der ging nach Sydney. Nur durch Zufall ist es in der letzten Minute aufgefallen :)
Und die richtige Maschine musste warten.


Danke Mojo,  für deinen Bericht.
Die Lust steigt!

Wollte vorwiegend Tauchen In Papua NG und etwas Kultur wäre sicher auch nicht verkehrt.

Paradies Vögel würde ich gern mehr sehen.
War auf der Indonesischen Seite bereits auf Papua zur "Vogelsuche" dort,   was ich als sehr einfach zu bereisen fand und sicher.

Nur wäre das mit geführte Tour oder Expedition,  Sicher besser.

Grüße und ich werde nach meiner Reise,  auch berichten hier.


0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK