Thema: Pacsafe (un)nötig?  (Gelesen 13235 mal)

Fender

« Antwort #15 am: 19. August 2014, 08:19 »
Das Ding wird im Daypack im Flieger sein. Also nicht als zweites Gepäckstück, sondern innerhalb eines anderen.
1

cocomex73

« Antwort #16 am: 29. August 2014, 01:56 »
Hallihallo an alle,

also ich muss auch sagen, dass ich mit meinem Pacsafe Travelsafe (12l) super zufrieden bin! Ich bin seit 11 Monaten unterwegs und ich möchte ihn nicht missen!

Die beste Investition ever! :-)

Das Beste: ich bekomme alles rein, was ich an Wertsachen dabei habe! Und es gibt oft keine Safes...

LG Coco
0

Team Adalbert

« Antwort #17 am: 27. Oktober 2014, 16:47 »
Ich bin auch der Meinung mit dem Ding Diebe eher anzulocken als abzuhalten. Ich mache es so:

grosser Rucksack kommt bei Busreisen in einen alten Sack (Kartoffelsack oder aehnliches). So sieht es nicht nach interessanten Stehlgut aus. Der Daypack ist unter staendiger Kontrolle. Schliesslich kann der auch mit Pacsafe komplett geklaut werden.

Im Hostel - im Dorm wird alles in einen Spind geschlossen. Irgend eine verschliessbare Moeglichkeit gibt es immer. Vorhaengeschlosser am Rucksack schuetzen nicht vor Diebstahl. Dann wird geschnitten und neben dem Stehlschaden habe ich Sachschaden am Rucksack.

Der portable Safe kostet fast 90 EUR, wiegt 600 g und hat eigenes Volumen. Wickelt man sich nun den Daypack beim Schlafen im Bus um die Fuesse oder hat man den Daypack beim Laufen auf dem Ruecken - so wird ein Dieb den Daypack vergeblich aufschneiden - schliesslich sieht er die Sicherung nicht von Aussen. Man hat danach einen kaputten Rucksack und keiner kommt dafuer auf.

Kaufe ich mir fuer weniger Geld eine Diebstahlversicherung habe ich weniger zu tragen, weniger Platzprobleme und spare zunaechst Geld. Klaut jemand - bekomme ich entspr. meiner Versicherung (und meiner Phantasie) die Dinge ersetzt. Ich kann mir dann vielleicht das neueste Kameramodell und einen Rucksack kaufen - habe allerdings auch Rennerei mit Polizei, Versicherung und Einkaeufen.

Der Pacsafe schuetzt nur vor Aufschneiden. Viele Sachen werden aber auch geraubt (also rohe Gewalt, Messerdrohung, Schusswaffe). Da nuetzt das Ding nichts. Oft wird auch der ganze Rucksack gestohlen (im Cafe Rucksack unter Tisch - Ablenkung - Rucksack weg). Auch da sind die 90 EUR fuer die Sicherung mit gestohlen. Sichere ich mit dem Pacsafe meine Sachen im Zimmer so braucht der Dieb lediglich etwas mehr Zeit als bei Stehlgut ohne Pacsafe. Was meint ihr wieviel Zeit er da mehr aufwenden muss um z. Bsp. den am Heizkoerper angebrachten Safe zu knacken? Denkt dran - er ist bereits ins Zimmer gekommen - hat also warscheinlich Brechwerkzeug dabei. Sollte er mit einem Seitenschneider bewaffnet sein reden wir von Sekunden, oder?
0

Vombatus

« Antwort #18 am: 27. Oktober 2014, 17:05 »
Nun, Vorhängeschlösser am Daypack sorgen dafür, das niemand die passende Gelegenheit nutzt und schnell die Zipper aufzieht und sich bedient. Zudem kann sich so der Reißverschluss nicht von alleine öffnen.

Rucksäcke aufgeschnitten wird eher selten, es reicht einen Kugelschreiber oder Schraubendreher zwischen den Reißverschluss zu pressen, schon ist er offen, danach wird der Zipper wieder durchgezogen und der Reißverschluss ist wieder geschlossen. Einige Haken sind dann verbogen und klemmen ggf, ansonsten ist nichts zu merken/sehen.
1

Sherry

« Antwort #19 am: 27. Oktober 2014, 18:19 »
Vorhaengeschlosser am Rucksack schuetzen nicht vor Diebstahl. Dann wird geschnitten und neben dem Stehlschaden habe ich Sachschaden am Rucksack.

Man sollte Gelegenheitsdiebe und "professionelle" Diebe nicht über einen Kamm scheren. Bei Gelegenheitsdieben macht es sehr wohl einen enormen Unterschied, ob am Rucksack ein Vorhängeschloss ist, denn es bedarf schon etwas mehr Überwindung einen Rucksack aufzuschneiden als einfach schnell den Reisverschluss aufzuziehen. Die wenigsten Gelegenheitsdiebe würden so weit gehen, wenn sie dich nicht gerade dabei beobachtet haben wie du einen Bündel Geld verpackt hast.

Wickelt man sich nun den Daypack beim Schlafen im Bus um die Fuesse oder hat man den Daypack beim Laufen auf dem Ruecken - so wird ein Dieb den Daypack vergeblich aufschneiden - schliesslich sieht er die Sicherung nicht von Aussen. Man hat danach einen kaputten Rucksack und keiner kommt dafuer auf.

Ein kaputter Rucksack würde mich reichlich wenig stören, wenn ich dafür noch alle Wertsache habe. Wenn mir umgekehrt jemand die Wertsachen aus dem Rucksack klaut, würde ich wohl kaum denken "Zum Glück ist mein Rucksack noch heil".

Und obwohl wir uns auch gegen den Pacsafe und für die Gepäckversicherung entschieden haben, muss ich doch sagen, dass ich den Dieb lieber am Diebstahl hindere als Polizei, Versicherung und meinem Geld hinterher zu rennen... Es geht ja auch nicht nur um den finanziellen Wert der Sachen (zumal du ja eh nur den Zeitwert ersetzt bekommst), sondern oftmals auch um den persönlichen Wert (z.B. bei Fotos, Andenken, Lieblingsshirt oder was auch immer).
1

White Fox

« Antwort #20 am: 27. Oktober 2014, 20:32 »
Auf meinen ganzen Reisen hatte ich nie einen Pacsafe dabei und es nicht bereut. Halte es auch für unnötig, zumal es das Signal abgibt: "Hier gibt's was zu holen!"
2

pantitlan

« Antwort #21 am: 28. Oktober 2014, 23:40 »
Ich bin kein Experte für Versicherungen, weil ich die so gut wie möglich vermeide. Aber ist es nicht so, dass Geldverlust, sowieso in keinem Fall versichert ist?

Ich halte die Gegenüberstellung von Packsafe versus Versicherung für etwas absurd. Wichtige Wertsachen sollte man einfach auf sich tragen. Geld, Pass, Kreditkarte und vielleicht eine SD Karte mit Kopien von den Fotos. Das gilt auch für kleinere Elektronik. Computer und SLR muss man halt bei sich in kleinen Rucksack tragen.

Allerdings sollte man all dem sagen, dass man Diebstähle ziemlich gut vermeiden kann, wenn man etwas aufpasst. Ich reise seit 15 Jahren als Backpacker und war während dieser Zeit im Schnitt sicher jedes Jahr zwei Monate auf Achse. In all den Jahren hatte ich nur einen einzigen Verlust. Das war der komplette Rucksack, der nach einer Busfahrt in Guatemala im abschliessbaren Gepäckfach nicht mehr aufffindbar war. Da hätte mir ein Packsafe nichts gebraucht und auch keine Versicherung.
1

Team Adalbert

« Antwort #22 am: 30. Oktober 2014, 17:40 »
In all den Jahren hatte ich nur einen einzigen Verlust. Das war der komplette Rucksack, der nach einer Busfahrt in Guatemala im abschliessbaren Gepäckfach nicht mehr aufffindbar war. Da hätte mir ein Packsafe nichts gebraucht und auch keine Versicherung.

Eine Versicherung haette schon was genutzt. Schliesslich greifen die wenn Sachen gestohlen werden, die ausreichend gesichert wurden. Der Rucksack wurde in einem abschliessbaren Gepaeckfach aufbewahrt.

Ich halte die Gegenüberstellung von Packsafe versus Versicherung für etwas absurd. Wichtige Wertsachen sollte man einfach auf sich tragen. Geld, Pass, Kreditkarte und vielleicht eine SD Karte mit Kopien von den Fotos. Das gilt auch für kleinere Elektronik. Computer und SLR muss man halt bei sich in kleinen Rucksack tragen.
Ich mache das auch so, dass ich die wichtigsten Dinge am Mann habe. Genau fuer die von Dir genannten Faelle wie Computer oder SLR stelle ich den Packsafe der Versicherung gegenueber. Ich finde das nicht absurd sondern logisch. In dem von Dir geschilderten Fall haette der Pacsafe nichts gebracht - die Versicherung schon. Ein sinnvoller Vergleich zweier Dinge.


Man sollte Gelegenheitsdiebe und "professionelle" Diebe nicht über einen Kamm scheren. Bei Gelegenheitsdieben macht es sehr wohl einen enormen Unterschied, ob am Rucksack ein Vorhängeschloss ist, denn es bedarf schon etwas mehr Überwindung einen Rucksack aufzuschneiden als einfach schnell den Reisverschluss aufzuziehen. Die wenigsten Gelegenheitsdiebe würden so weit gehen, wenn sie dich nicht gerade dabei beobachtet haben wie du einen Bündel Geld verpackt hast.

Da hast Du absolut recht - gegen Gelegenheitsdiebe hilft ein Vorhaengeschloss - genauso wie es professionelle Diebe anlockt :-)

Ein kaputter Rucksack würde mich reichlich wenig stören, wenn ich dafür noch alle Wertsache habe. Wenn mir umgekehrt jemand die Wertsachen aus dem Rucksack klaut, würde ich wohl kaum denken "Zum Glück ist mein Rucksack noch heil".

Und obwohl wir uns auch gegen den Pacsafe und für die Gepäckversicherung entschieden haben, muss ich doch sagen, dass ich den Dieb lieber am Diebstahl hindere als Polizei, Versicherung und meinem Geld hinterher zu rennen... Es geht ja auch nicht nur um den finanziellen Wert der Sachen (zumal du ja eh nur den Zeitwert ersetzt bekommst), sondern oftmals auch um den persönlichen Wert (z.B. bei Fotos, Andenken, Lieblingsshirt oder was auch immer).

Mich wuerde es schon stoeren wenn mein Daypack zerschnitten ist. Ich wuerde bei einem Diebstahl aus dem Rucksack auch nicht denken "Zum Glueck ist mein Daypack heil." Es bringt nichts den einzigen Vorteil vom Pacsafe herauszugreifen und alle Nachteile wegzulassen. Bei Kaufentscheidungen versuche ich alle Faktoren einzubeziehen - und der Pacsafe schuetzt eben nicht vor Komplettdiebstahl. Er schuetzt noch nicht mal gegen das Entwenden beim Aufschneiden wenn man den kompletten Pacsafe rausklaut.
0

Vada

« Antwort #23 am: 30. Oktober 2014, 20:10 »
nicht nötig, nur hinausgeworfenes Geld.
0

Stecki

« Antwort #24 am: 31. Oktober 2014, 11:46 »
Um noch die Frage oben von Pantitlan zu beantworten: Nein, Bareld ist bei Diebstahl in keinem Fall versichert.

Aaaaaaber: Es gibt Versicherungen (meine zum Beispiel) die zahlen auch Bargeld sobald Gewalt angewendet wurde, also bei einem Überfall oder Einbruch und ich gehe davon aus dass das Zerstören / Durchtrennen eines Pacsafes dazugehören würde, nicht aber wenn der ganze Rucksack mit Pacsafe verschwindet.

In meinen Augen ist ein Pacsafe aber auch etwas vom unnötigsten dass man mitschleppen kann. Man sieht so oft dass Reiseunerfahrene vor der Reise einen Pacsafe kaufen und ihn nach kurzer Zeit (auch hier im Forum) loswerden wollen. Die Wertsachen hat man im Daypack und das hat man IMMER bei sich oder eingeschlossen.
0

Jens

« Antwort #25 am: 31. Oktober 2014, 11:53 »
Ich denke, dass es hier im Forum so 50:50 ausgeht! Der Eine findet es eine gute Sache, der Andere nicht!
0

Revilo

« Antwort #26 am: 31. Oktober 2014, 19:24 »
Noch als kleine Anmerkung dazu.

Wenn Pacsafe, also zumindest bei diesem Travelsafe, dann zumindest darauf achten kein 3stelliges Zahlenschloss zu verwenden. Wenn man schon so nen Teil im Hostel liegen lässt, also ganz klar zeigt hier ist etwas wertvolles drin, dann würde ich doch eher ein vierstelliges nutzen.

Wir nutzen an unseren Daypacks auch nen 3stelliges, um es Gelegenheitsdieben halt schwerer zu machen, aber ich habe auch schon mal aus Versehen die PIN komplett verstellt und es dauerte keine 20 Minuten ehe das Schloss wieder auf war.  ::)

Ansonsten, wir mussten uns vor Kurzem einen neuen Daypack anschaffen und haben da nen kleinen Pacsafe Venturesafe GII Rucksack geholt und sind sehr zufrieden damit.

Für manche ja vielleicht auch eine Alternative ...

Man hat halt die Qual der Wahl bei Pacsafe  :P

0

Sherry

« Antwort #27 am: 01. November 2014, 19:01 »
Es bringt nichts den einzigen Vorteil vom Pacsafe herauszugreifen und alle Nachteile wegzulassen.

Ich finde den Pacsafe absolut überflüssig und sehe darin eigentlich überhaupt gar keine Vorteile. Ich wollte damit eigentlich nur sagen, dass ich meinen Rucksack gerne für meine Wertsachen opfere.

Da hast Du absolut recht - gegen Gelegenheitsdiebe hilft ein Vorhaengeschloss - genauso wie es professionelle Diebe anlockt :-)

Da wiederum hast du natürlich recht, allerdings hilft dem professionellen Dieb sein Wissen und sein Werkzeug auch nicht viel, wenn ich den Rucksack auf dem Rücken habe oder darauf aufpasse. Denn auch er braucht zumindest etwas Zeit, um das Schloss zu öffnen. Man darf natürlich nicht fahrlässig werden und glauben, nur weil man ein Schloss am Rucksack hat, könne man ihn aus den Augen lassen.

Generell muss man eben sagen, dass man als Backpacker - egal welche "Sicherheitsausrüstung" man dabei hat - gegen professionelle Diebe ohnehin kaum etwas ausrichten kann, solange man nicht ständig auf seine Sachen aufpasst. Alles was man kauft, hilft letztlich nur gegen den schnellen Zugriff. Dessen sollte man sich bewusst sein. Bei professionellen Dieben hilft halt nur Austricksen  ;)
0

Tags:
 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz
OK